Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Papst ruft erneut zu Corona-Impfungen auf
  3. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  4. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  5. Die große Flucht
  6. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  7. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  8. Orthodoxer Theologe: Kein Schisma zwischen West- und Ostkirche
  9. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  10. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  11. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  12. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Deutschland: 42 Prozent haben das Vertrauen in die Politik komplett verloren
  15. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“

"Ruft den Heiligen Josef als Fürsprecher für eine gute Sterbestunde an!"

1. April 2021 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. würdigt Josefsjahr von Papst Franziskus



Würzburg (kath.net) Benedikt XVI. hat in einem Interview mit der „Tagespost“ das von Papst Franziskus ausgerufene Josefsjahr gewürdigt. Der 93-Jährige, dessen Taufpatron der heilige Josef ist, berichtet darin über familiäre Erinnerungen und Eindrücke von seinen Pilgerfahrten ins Heilige Land. Sehr lebendig beschreibt Benedikt XVI., wie der Josefstag – der 19. März – in seiner Familie begangen wurde. Seine Mutter habe sich meistens ein wichtiges Buch abgespart, erinnert sich Papst Benedikt. Außerdem sei zur Feier des Tages Bohnenkaffee, den sein Vater sehr geliebt habe, den sich die Familie Ratzinger aber nicht täglich habe leisten können, zum Frühstück getrunken und eine eigene Namenstagstischdecke aufgelegt worden.  Wörtlich beschreibt der emeritierte Papst den festlichen Tagesbeginn:„Schließlich gab es immer eine Primel als Zeichen des Frühlings, den der heilige Josef mit sich bringt. Endlich hat die Mutter eine Torte mit Zuckerguss gebacken, die vollends das Außergewöhnliche des Festes ausdrückte. So war vom Morgen an das Besondere des Joseftags in überzeugender Weise gegenwärtig.“ Darüber hinaus schildert Benedikt XVI. private Eindrücke aus Nazareth, der Heimat seines Namenspatrons, und äußert sich zur Tradition, den heiligen Josef als Fürsprecher für eine gute Sterbestunde anzurufen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Flo33 1. April 2021 
 

Hl. Joseph ein Superstar

... noch dazu ein Josephsjahr dazu , auch ein verlässlicher Wirtschaftsminister..nur mal probieren


3

0
 
 sr elisabeth 1. April 2021 
 

sehr berührend

Sehr berührt bin ich von der liebevollen Schilderung, wie in der Familie von em. Papst Benedikt XVI. der Ehrentag des Hl. Josef gefeiert wurde. Es tut so gut, das zu lesen, weil so viel Liebe mitschwingt! Danke sehr für diesen Bericht! Und ja - das Gebet für eine gute Sterbestunde bringt ganz bestimmt die Gnade eines guten "Hinübergangs".


9

0
 
 mphc 1. April 2021 

Ja, das kann so plötzlich gehen.

Im September 2018 waren wir mit einer Gruppe mit zwei Kleinbussen
in Südtirol. An diesem Montag 10.9. beim Abendessen Hotel wird unser Chauffeur (67 J.) plötzlich ohnmächtig und bewusstlos, wir legen ihn mühsam auf den Boden in Seitenlage.
Und ja, dann stirbt er.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Bischof Bätzing dankt Hans Küng zutiefst für das großartige Wirken. Ohne Anlass“
  3. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  4. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  5. Die große Flucht
  6. „Ich weiß nicht, ob noch Zeit ist, einen Aufstand in der deutschen Kirche zu verhindern“
  7. Hymnen-Hype und billiges Bashing – „Von der christlichen Lehre blieb bei Hans Küng nicht viel übrig“
  8. Hans Küng - Entzauberung eines Synkretisten
  9. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  10. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  11. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  12. Frankreich: Zwei Priester nach Ostermesse festgenommen
  13. Joachim Frank wettert über 'Retrokatholizismus' in Kirche
  14. Der in den Patienten verwandelte Bürger oder der maskierte Mensch
  15. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz