Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Vatikan erklärt sich nach Impfkampagne für Covid-frei

19. März 2021 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gesundheitsamt-Direktor Arcangeli: Neben eigentlichen Bürgern auch sämtliche Angestellte berücksichtigt - Übrige Impfungen u.a. für Obdachlose


Rom (kath.net/KAP) Der Vatikan hat eine positive Bilanz seiner Corona-Impfkampagne gezogen. Innerhalb des päpstlichen Kleinstaats seien keine neuen Covid-Fälle mehr aufgetreten, erklärte der Direktor des Gesundheitsamts, Andrea Arcangeli, bei einem Webinar am Donnerstag in Rom. Der Vatikanstaat hatte Mitte Jänner mit der Verabreichung des Biontech-Pfizer-Vakzins an Mitarbeiter und deren Familienangehörige begonnen. Das Impfprogramm steht laut Arcangeli am Abschluss.

"Impfen nützt. Im Gegensatz zu dem, was außerhalb der Vatikanmauern passiert, ist Covid hier nicht mehr aufgetreten", sagte Arcangeli. Die Beobachtungen deckten sich mit Daten aus Israel und Schottland, wo die jeweiligen Corona-Impfkampagnen ebenfalls weit fortgeschritten seien, so der Medizinprofessor. Die Maßnahmen im Kleinstaat Vatikan profitierten von der besonderen Situation. Neben den eigentlichen Bürgern seien auch sämtliche Angestellte und andere Mitglieder des Versicherungssystems berücksichtigt worden. Eine eigene Runde von Impfungen richtete sich zudem an Obdachlose, die vom päpstlichen Almosenamt betreut werden, betonte Arcangeli.


Die Beschäftigten vatikanischer Einrichtungen und ständige Bewohner des 44 Hektar großen Territoriums umfassen nur wenige Tausend Personen. Im Dezember hatte der Vatikanstaat nach einer Bedarfsabfrage bei Versicherten rund 10.000 Dosen des Impfstoffs vom Mainzer Hersteller Biontech und dessen US-Partner Pfizer bestellt.

Ein ethisches Leitlinien-Papier des Vatikan erklärte Corona-Impfungen für moralisch geboten, mahnte aber auch eine gerechte globale Verteilung und eine besondere Berücksichtigung schutzbedürftiger Personen an. Papst Franziskus sagte in einem Interview im Januar, jeder solle sich impfen lassen. Wer es nicht tue, setze nicht nur das eigene, sondern auch das Leben anderer aufs Spiel.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 21. März 2021 
 

Super

Jetzt können die Osterfeierlichkeiten ja wieder stattfinden, denn jetzt sind alle geimpft und geschützt. Jetzt gibt es keine billigen Ausreden mehr, oder etwa doch?


2

1
 
 Robensl 20. März 2021 
 

Gesundheitsapostel

"Wer es nicht tue, setze nicht nur das eigene, sondern auch das Leben anderer aufs Spiel."
Das tue ich auch wenn ich mit dem Auto zur Messe fahre. Oder zur Arbeit, um Geld für die Kirchensteuer zu verdienen.


3

1
 
 Robertus 20. März 2021 
 

Wie erging es den "Geimpften"?

Mir fiel auf, dass zeitlich nach seiner "Impfung" bzw. dem Empfang der BioNTech-Pfizer-mRNA-Spritze (Comirnaty) unser Heiliger Vater für geraume Zeit ausfiel, seine Termine absagte, weil er unter Ischias bzw. Schmerzen litt, so dass mir ein Zusammenhang denkbar erscheint. Mich würde interessieren, wieviele von den derart Mittherapierten für wieviel Tage ausfielen oder diese Welt bereits verlassen haben. Angesichts der lediglich vorläufigen Zulassung dieses Medikaments, befindet es sich im Experimentalstadium. Zur allgemeinen Teilnahme an einem gentechnischen Experiment aufzurufen kann ich als Arzt nicht gutheißen.


5

1
 
 Woodstock 20. März 2021 
 

Ende der Maßnahmen

Mich würde u.a. interessieren, ob der Vatikan nun zur Normalität übergeht. Ob nun sämtliche Maßnahmen (Abstände, Masken) der Vergangenheit angehören. Oder ob man "sicherheitshalber" daran festhält und, wenn ja, warum?


6

0
 
 Herbstlicht 20. März 2021 
 

Interessant wäre die Frage, ob sich komplett alle in freier Entscheidung und aus innerer Überzeugung impfen ließen oder sie sich teilweise auch dazu genötigt sahen.


5

0
 
 XXXXX 20. März 2021 
 

Impfnationalismus

„ ... mahnte aber auch eine gerechte globale Verteilung ...“

Das nenne ich bigott. Selbst alle impfen. Noch vor Israel 100 Prozent Impfquote und anderen dann wohlfeile Ratschläge erteilen.


2

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz