Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

USA: Catholic League gegen Marginalisierung konservativer Christen

22. Februar 2021 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Konservative Christen würden von der politischen Linken zunehmend als christliche Nationalisten bezeichnet, von denen eine ‚existentielle Bedrohung der Demokratie’ ausgehe, kritisiert Bill Donohue.


New York City (kath.net/jg)

Bill Donohue, der Präsident der katholischen Bürgerrechtsorganisation Catholic League, hat in einem Kommentar den Versuch linker Kreise verurteilt, konservative Christen zu marginalisieren, indem sie als „christliche Nationalisten“ bezeichnet werden.

Donohue zitiert Paul D. Miller, einen Professor an der katholischen Georgetown University, der ein Buch über christlichen Nationalismus schreibt. Laut Miller sind drei Anzeichen für christlichen Nationalismus das Singen patriotischer Lieder, das Zeigen der amerikanischen Flagge und das Bekenntnis zum amerikanischen Treueeid „Pledge of Allegiance“. Wer für den Lebensschutz und für Religionsfreiheit eintritt, macht sich laut Miller ebenfalls verdächtig, ein christlicher Nationalist zu sein.


Bisher seien sie von den Linken als „religiöse Rechte“ oder „Christokraten“ bezeichnet worden. Jetzt sei der Vorwurf des Rassismus dazu gekommen, um ein neues Schreckgespenst an die Wand malen zu können, schreibt Donohue. Weiße, konservative Christen, von denen viele Donald Trump gewählt hätten, seien nach Ansicht der Linken eine existentielle Bedrohung für die Demokratie in den USA, fährt er fort.

Die atheistische Organisation „Americans United for Seperation of Church and State“ habe behauptet, christliche Nationalisten seien für die Unruhen beim Kapitol am 6. Januar verantwortlich. Auch linke Christen würden die Idee einer Bedrohung durch christliche Nationalisten ernst nehmen. Eine Journalistin von Christian Today habe sich ähnlich wie die „Americans United for Seperation of Church and State“ geäußert, schreibt Donohue.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 22. Februar 2021 
 

Da ist er der Ruf Neros: die Christen waren es! So wie beim brennenden Rom die Chridten herhalten mussten habe ich nur darauf gewartet wann dieser Ruf zum Halali erschallen würde. Jetzt wäre es an der Zeit die Menschen eindringlich! an ihre Wurzeln zu erinnern!


2

0
 
 Chris2 22. Februar 2021 
 

"Katholische Universität"?

Das ist jetzt ein Scherz, oder? Wie kann ein "katholischer" Professor so gegen die eigenen Gläubigen hetzen?


1

0
 
 Chris2 22. Februar 2021 
 

Das ist keine "Marginalisierung", das sind

die Vorboten der nächsten (auch ohne Löwen am Ende womöglich gar blutigen) Christenverfolgungen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Kinder und Jugendliche durch Pandemie-Maßnahmen mehr gefährdet als durch Covid
  2. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  3. Spielfilm ‚Roe v. Wade’ zeigt Hintergründe der Legalisierung der Abtreibung in den USA
  4. ‚Wenn Sie Lebensmittel einkaufen können, können Sie auch zur Messe kommen’
  5. Lebensschützerin: ‚Katholik’ Biden betreibt radikale Abtreibungspolitik
  6. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  7. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA
  8. Wie die Wahl in den USA im Hintergrund "manipuliert" wurde
  9. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  10. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  10. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz