Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Bischof zu Präsident Bidens Prochoice-Haltung: „Sag, dass es nicht so ist, oh katholischer Joe!“

29. Jänner 2021 in Prolife, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


USA – Bischof Stika kritisiert Joe Biden: „Wie kann er sich als einen von Glauben erfüllten Katholiken betrachten?“ – Vorsitzender der US-Bischofskonferenz, Gomez: „Probleme lösen, indem man Leben auslöscht?“ – Von Petra Lorleberg


Washington DC. (kath.net/pl) „Freunde, die Legalisierung der Abtreibung hat unsere [politischen] Führer zu der falschen Folgerung gebracht zu denken, sie könnten Probleme in unserer Gesellschaft dadurch lösen, dass Leben genommen wird oder ihre Geburt verhindert wird. Wir wollen beten, dass sie [künftig] auf die Wahrheit hin arbeiten.“ Das schrieb der Präfekt der US-amerikanischen Bischofskonferenz, Erzbischof José Gomez, auf seinem Twitterauftritt. Er bezog sich auf die neuntägige Novene für das Leben, zu der die US-amerikanischen Bischöfe hinsichtlich des Marsch für das Leben (29.1.2021) aufgerufen hatten.
 


Die große Mehrheit der US-Bischöfe ist dezidiert prolife eingestellt und äußert sich in einer Deutlichkeit, die wir vom deutschen Sprachraum wenig gewohnt sind. So schreibt auch Bischof Rick Stika, Bistum Knoxville/US-Bundesstaat Tennessee, am Vorabend des virtuell abgehaltenen March for Life auf seinem Twitterauftritt: „Ich vermute, der Präsident [Joe Biden] betrachtet sich selbst als einen von Glauben erfüllten Katholiken, während er die Nation zu einer breiteren Verfügbarkeit von Abtreibung auf Abruf bewegt und sie sogar als Kompromiss für amerikanische Hilfe in andere Nationen exportiert, weil er durch sogenannte progressive und bekannte Personen Deckung erhält, katholische Schriftsteller, Blogger, Busfahrer und sogar Geistliche. Wer leidet darunter? Das unschuldige Baby im Mutterleib! Abtreibung ist der ultimative Kindesmissbrauch und eine Verletzung der Menschenrechte und der Würde des Kindes! Herr Biden [ist] ein ‚Katholik‘, der als Präsident schnell handelt, um noch mehr Babys in Gefahr zu bringen, getötet zu werden. Neulich sagte eine ‚katholische‘ Mitschwester (sie ist übrigens keine Nonne), dass ihr guter Freund, Herr Biden, ein entwickeltes Gefühl der Abtreibung habe […) Bidens Entwicklung hat sich von einer Pro-Life-Haltung zu einer uneingeschränkten Abtreibung entwickelt, die vom amerikanischen Steuerzahler bezahlt wird. Das ist echte Entwicklung! Sag, dass es nicht so ist, oh katholischer Joe! Wie kann er sich als einen von Glauben erfüllten Katholiken betrachten?

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 borromeo 2. Februar 2021 

@discipulus

Ja gerne:

Can. 1405 §1 Nr. 1 in Verbindung mit can. 1401 Nr. 2 CIC.


0
 
 discipulus 30. Jänner 2021 
 

@borromeo

In welchem canon ist denn geregelt, daß für die Exkommunikation eines Staatsoberhauptes der Papst zuständig ist? Klingt an sich nach einer plausiblen Regelung, ich habe aber beim Durchschauen im CIC nichts gefunden. Können Sie mir bitte weiterhelfen?


2
 
 golden 30. Jänner 2021 
 

Ich bete für die Obrigkeit

Ich zürne wie Ihr über üble Verhaltensweisen von Christen.Aber Kirchenzucht findet de facto nicht statt, seit Jahrhunderten.Die Majorität Polit-Führer besteht aus Menschen unserer Zeit, die konsequente Gemeindezucht/Kirchenzucht nicht kennen.Statt beim Zorn stehen zu bleiben,bete ich für eine Obrigkeit, die sich an Gottes unwandelbare Gesetze hält.Nur Gott kann den Schlamassel noch ändern,der seit 1968 anerzogen wurde !


2
 
 borromeo 29. Jänner 2021 

@peritus: Exkommunikation

Verehrter Peritus:
In diesem Falle sind dem Ortsbischof die Hände gebunden. Nach geltendem Kirchenrecht ist für die Verhängung von Kirchenstrafen gegenüber einem Staatsoberhaupt der Papst selbst zuständig!


3
 
 borromeo 29. Jänner 2021 

@peritus


0
 
 lesa 29. Jänner 2021 

Ein klares Zeichen ist nötig

"Die Allgemeinheit der Verfehlung stumpft das Gefühl ab für ihre Verwerflichkeit."(G. Bernanos)
"Die Organe für die Wahrheit können abstumpfen bis hin zur völligen Erblindung und zur vollständigen Taubheit"(Benedikt XVI.)
Es wird immer schlimmer, wenn man den Menschen die Wahrheit vorenthält, indem man die Integrität der sakramentalen Quellen des Lebens des Weltkirche nicht schützt und den Menschen die Unterscheidung von Gut und Böse verunmöglich. Will die Kirchenführung zuschauen, wie noch mehr Leben vieler Ungeborener, das Schicksal ihrer Mütter, das Seelenheil vieler Menschen der Todeskultur zum Fraß vorgeworfen wird? Ein Zeichen ist nötig!
"Weil der Urteilsspruch über die böse Tat nicht schnell vollzogen wird, ist das Herz des Menschen davon erfüllt, Böses zu tun … doch dem Ungerechten wird es nicht gut gehen, er wird dem Schatten gleich, weil er sich vor dem Angesicht Gottes nicht fürchtet … (vgl Koh 8, 11)
Wer Menschen die Wahrheit vorenthält, handelt gegen ihre Würde.


7
 
 phillip 29. Jänner 2021 
 

Schon vergessen? Biden, der Favorit des Papstes Franziskus!


6
 
 Chris2 29. Jänner 2021 
 

Politiker, die die Tötung / Ermordung wehrloser kleiner Kinder

öffentlich und aktiv mit Millionen an Steuergekdern fördern und in dieser Todünde verharren, können nicht katholisch sein. Ob das auch als "Mitwirkung an Abtreibungen" gem. CIC gilt und sie sich damit ohnehin selbst exkommuniziert haben, weiß ich nicht. Im Übrigen ist Planned Parenthood eine praktisch reine Abtreibungsorganisation und "sexuelle und reproduktive Gesundheit" o.ä. ist stets nur ein Euphemismus für die Tötung ungeborener Kinder - vielleicht mit ein paar sinnvollen oder gar notwendigen Beigaben zur Ablenkung / Überzeugung / Erpressung, aber immer mit sterbenden Kindern...


7
 
 peritus 29. Jänner 2021 
 

Biden gehört OEFFENTLICH exkommuniziert!

Das antikatholische Treiben dieser Person darf nicht weiter ohne Konsequenzen hingenommen werden. Biden muss vom zuständigen Ortsbischof OEFFENTLICH exkommuniziert werden. Per Tatstrafe ist er es bereits, doch es ist unerlässlich, ihn öffentlich als antikatholisch und somit Feind der Kirche zu erklären. Diese Person tritt die immerwährende Lehre der Kirche mit Füssen und steht somit in Feindschaft zu unserem Herrn. Da hilft ihm auch nicht sein gesäuselt vorgetäuschtes "Katholischsein". Biden ist ein eiskalter Liberaler und somit niemals ein "Katholik". Entweder katholisch oder liberal, beides ist unmöglich.


9
 
 nicodemus 29. Jänner 2021 
 

Prima @JoseSanchez del Rio!

Deutschland und die USA sind KINDER-TODSCHLAGS-Länder! Und das völlig legal!
Polen ist ein Vorzeigeland - Deutschland nicht!


11
 
 Jose Sanchez del Rio 29. Jänner 2021 

Wahlmöglichkeit

Als ungeborener Mensch möchte ich gerne in Polen, nicht aber in den USA oder Deutschland leben. Die letztgenannten Länder sind einfach zu gefährlich.


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz