Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  6. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  7. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  8. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  9. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  12. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  13. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  14. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  15. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf

Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“

19. Jänner 2021 in Prolife, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Trump: „In den letzten zehn Jahren ist die Abtreibungsrate stetig gesunken, und heute unterstützen mehr als drei von vier Amerikanern Abtreibungsbeschränkungen.“


Washington D.C. (kath.net/pl) Der scheidende US-Präsident Donald Trump erklärte den 22. Januar in einer Proklamation erneut zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“. Trump forderte den US-Kongress auf, sich ihm anzuschließen, „die Würde jedes menschlichen Lebens, einschließlich der noch nicht Geborenen, zu schützen und zu verteidigen“, und versprach, „weiterhin für diejenigen zu sprechen, die keine Stimme haben“, schreibt er in der Proklamation, die drei Tage vor der Amtsübergabe an Joe Biden veröffentlicht wurde. Das Datum des „22. Januar“ bezieht sich auf das von vielen US-Amerikanern kritisierte Grundsatzurteil Roe v. Wade, das am 22. Januar 1973 den Weg in die Legalisierung der Abtreibung geöffnet hatte. Trump hatte bereits in den Jahren 2018-20 jeweils den 22. Januar zum Prolife-Tag proklamiert.

kath.net dokumentiert die Proklamation des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, in voller Länge in eigener Übersetzung – Übersetzung © kath.net

Eine Proklamation

Jedes menschliche Leben ist ein Geschenk an die Welt. Ob geboren oder ungeboren, jung oder alt, gesund oder krank, jeder Mensch ist nach dem heiligen Bild Gottes geschaffen. Der allmächtige Schöpfer gibt jedem Menschen einzigartige Talente, schöne Träume und einen großen Zweck. Am Tag der nationalen Heiligkeit des menschlichen Lebens feiern wir das Wunder der menschlichen Existenz und erneuern unsere Entschlossenheit, eine Kultur des Lebens aufzubauen, in der jeder Mensch jeden Alters geschützt, geschätzt und geschätzt wird.

Diesen Monat gedenken wir der fast 50 Jahre seit der Entscheidung Roe v. Wade des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten. Diese verfassungswidrige Entscheidung hob die staatlichen Gesetze auf, die die Abtreibung verboten, und führte zum Verlust von mehr als 50 Millionen unschuldigen Menschenleben. Aber starke Mütter, mutige Schüler und unglaubliche Gemeindemitglieder und Menschen des Glaubens führen eine mächtige Bewegung an, um das Gewissen Amerikas zu erwecken und den Glauben wiederherzustellen, dass jedes Leben Respekt, Schutz und Fürsorge verdient. Aufgrund der Hingabe unzähliger Pioniere für das Leben ertönt in Amerika der Ruf, dass jeder Mensch die Heiligkeit des Lebens anerkennt, lauter als je zuvor. In den letzten zehn Jahren ist die Abtreibungsrate stetig gesunken, und heute unterstützen mehr als drei von vier Amerikanern Abtreibungsbeschränkungen.


Seit meinem ersten Tag im Amt habe ich historische Maßnahmen ergriffen, um unschuldige Menschen im In- und Ausland zu schützen. Ich habe die Mexiko-Stadt-Politik von Präsident Ronald Reagan wieder eingeführt und gestärkt, eine wegweisende Pro-Life-Regel erlassen, um die Verwendung der Steuergelder von Titel 10 zu regeln, und Maßnahmen ergriffen, um die Gewissensrechte von Ärzten, Krankenschwestern und Organisationen wie den „Kleinen Schwestern der Armen“ [Anm.d.Ü.: eine katholische Ordensgemeinschaft] zu schützen . Meine Verwaltung hat die entscheidende Rolle der glaubensbasierten Adoption geschützt. Bei den Vereinten Nationen habe ich klargestellt, dass globale Bürokraten nichts damit zu tun haben, die Souveränität von Nationen anzugreifen, die unschuldiges Leben schützen. Noch vor wenigen Monaten hat unsere Nation zusammen mit 32 anderen Ländern die Genfer Konsenserklärung unterzeichnet, die die weltweiten Bemühungen um eine bessere Gesundheitsversorgung von Frauen, den Schutz des gesamten menschlichen Lebens und die Stärkung von Familien unterstützt.

Als Nation ist die Wiederherstellung einer Kultur des Respekts für die Heiligkeit des Lebens von grundlegender Bedeutung für die Lösung der dringendsten Probleme unseres Landes. Wenn jeder Mensch als geliebtes Kind Gottes behandelt wird, kann der Einzelne sein volles Potenzial entfalten, die Gemeinschaften werden gedeihen und Amerika wird ein Ort noch größerer Hoffnung und Freiheit sein. Aus diesem Grund war es mein großes Privileg, der erste Präsident in der Geschichte zu sein, der am March for Life teilnahm, und dies ist der Grund für meine Maßnahmen zur Verbesserung des Adoptions- und Pflegesystems unserer Nation, zur Sicherung von mehr Finanzmitteln für die Down-Syndrom-Forschung und zur Ausweitung der Gesundheits-Dienstleistungen für alleinerziehende Mütter. In den letzten 4 Jahren habe ich mehr als 200 Bundesrichter ernannt, die die Verfassung wie geschrieben anwenden, darunter drei Richter des Obersten Gerichtshofs – Neil Gorsuch, Brett Kavanaugh und Amy Coney Barrett. Ich habe auch die Steuergutschrift für Kinder erhöht, damit Mütter finanziell unterstützt werden, wenn sie die edle Aufgabe übernehmen, starke und gesunde Kinder zu erziehen. Und kürzlich habe ich eine Exekutivverordnung zum Schutz schutzbedürftiger Neugeborener und Kleinkinder unterzeichnet, die die Wahrheit verteidigt, dass jedes Neugeborene die gleichen Rechte wie alle anderen Personen hat, lebensrettende Pflege zu erhalten.

Die Vereinigten Staaten sind ein leuchtendes Beispiel für die Menschenrechte der Welt. Einige in Washington kämpfen jedoch darum, die Vereinigten Staaten unter einer kleinen Handvoll Nationen – einschließlich Nordkorea und China – zu halten, die nach 20 Wochen Wahlabbrüche ermöglichen. Ich schließe mich unzähligen anderen an, die glauben, dass dies moralisch und grundlegend falsch ist, und fordere heute den Kongress erneut auf, Gesetze zu verabschieden, die eine Spätabtreibung verbieten.

Meine Regierung hat sich von Anfang an der Erhebung jedes Amerikaners verschrieben, und das beginnt mit dem Schutz der Rechte der Schwächsten in unserer Gesellschaft – der Ungeborenen. Am Tag der nationalen Heiligkeit des menschlichen Lebens versprechen wir, weiterhin für diejenigen zu sprechen, die keine Stimme haben. Wir geloben, jede heldenhafte Mutter zu feiern und zu unterstützen, die sich für das Leben entscheidet. Und wir beschließen, das Leben jedes unschuldigen und ungeborenen Kindes zu verteidigen, von dem jedes unglaubliche Liebe, Freude, Schönheit und Gnade in unsere Nation und die ganze Welt bringen kann.

Daher erkläre ich, Donald J. Trump, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, aufgrund der mir durch die Verfassung und die Gesetze der Vereinigten Staaten übertragenen Befugnisse hiermit den 22. Januar 2021 zum Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens. Heute fordere ich den Kongress auf, gemeinsam mit mir die Würde jedes menschlichen Lebens, einschließlich der noch nicht geborenen, zu schützen und zu verteidigen. Ich fordere das amerikanische Volk auf, sich weiterhin um Frauen in unerwarteten Schwangerschaften zu kümmern und Adoption zu unterstützen und die Pflege auf sinnvollere Weise zu fördern, damit jedes Kind ein liebevolles Zuhause haben kann. Und schließlich bitte ich jeden Bürger dieser großen Nation, auf den Klang der Stille zu hören, der von einer für uns verlorenen Generation verursacht wurde, und dann ihre Stimme für alle zu erheben, die von Abtreibung betroffen sind, sowohl gesehen als auch unsichtbar.

Zu Urkund dessen habe ich an diesem siebzehnten Januar, im Jahr unseres Herrn zweitausendeinundzwanzig und der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika, zweihundertfünfundvierzig, meine Hand darauf gelegt.

Donald J. Trump


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 21. Jänner 2021 
 

totgeschwiegen

@Chris2
Ende letzten Jahres hat Donald Trump den Märtyrer Thomas Becket als Verteidiger des Glaubens gewürdigt und seinen Todestag zu einem Gedenktag für die Religionsfreiheit ernannt.
Auch diese "Presidential Proclamation" habe ich in den Medien nirgendwo gefunden.


2

0
 
 Ulrich Motte 20. Jänner 2021 
 

Topi - konkrete Fehler Trumps

Viele Millionen - wie ich- antilinker Amerikaner werfen Trump unter anderem (!) vor: Hemmungslose Schuldenmacherei, Forderung und Förderung einer Politik des billigen Zentralbankgeldes und einer staatlichen statt privaten Infrastruktur, fast völlig mangelnden Einsatz für den Förderalismus und für Privatisierungen. Das ändert natürlich nichts an seinem Schutz der Freiheit Ungeborener.


1

2
 
 Chris2 19. Jänner 2021 
 

Manchmal merkt man erst dann so richtig,

was man an einem Menschan hatte, wenn man ihn verloren hat bzw. wenn er (fast) nicht mehr im Amt ist. Mir graut vor dem, was den völlig wehrlosen Ungeborenen unter den "Demokraten" droht, die ja quer durch beide Kammern komplett "durchregieren" können.
Thank you, Mr. President. And may God bless you!
P.S.: Wetten, diese Rede wird kein einziges deutsches Blatt aus der Mainstreampresse oder gar die Aktuelle Kamera auch nur auszugsweise erwähnen? Erstaunlicherweise war Präsident Trumps Engagement für die Ungeborenen ein absolutes Tabu. Es hätte ja jemand doch sympathisch finden können...


4

0
 
 Simon Tolon 19. Jänner 2021 
 

Gute Rede, gutes Zeichen

Da stimmt alles. Dankeschön, Mr. President!


7

0
 
 Rubinstein 19. Jänner 2021 
 

@myschkin

Ich empfinde es als eine unverschämte Frechheit, wenn Abtreibung auf eine Stufe gestellt wird mit der Hinrichtung von Schwerverbrechern. In der Bibel heißt es nach meinem Kenntnisstand im Original nicht: "Du sollst nicht töten!", sondern: "Du sollst nicht morden!" Und bei der Abtreibung handelt es sich eindeutig um heimtückischen Mord durch einen "Auftragskiller" (P. Franziskus). Das Mordopfer, das ungeborene Kind, ist absolut unschuldig und wehrlos. Die Schwerverbrecher in den USA hatten immerhin die Möglichkeit, sich in einem fairen Prozeß zu verteidigen. Und die Todesstrafe war ja bis vor kurzem sogar im Katechismus als Strafe zulässig.


9

2
 
 Gewitterwolke 19. Jänner 2021 
 

Diadochus

"Der Präsident für die Heiligkeit des menschlichen Lebens" - so beurteilen Sie Präsident Trump. Dann dürfte Ihnen entgangen sein dass er am Ende seiner Amtszeit noch einige Todesurteile vollstrecken ließ. Die Todesstrafe widerspricht dem göttlichen Gesetz: Du sollst nicht töten!! Zudem kommt hinzu dass wir nicht Gleiches mit Gleichem vergelten dürfen.


2

8
 
 Diadochus 19. Jänner 2021 
 

Präsident der Herzen

Präsident Trump ist und bleibt der Präsident der kleinen Herzen, der Präsident für die Heiligkeit des menschlichen Lebens. Ich werden ihn vermissen. Seine Proklamation bleibt.


9

1
 
 topi 19. Jänner 2021 

@DavidH

Danke für die Antwort. Genau das meine ich. Sie sind ein Opfer der Propaganda gegen Trump und haben kein Argument.
Anworten auf meine Frage sind weiterhin willkommen.


10

2
 
 DavidH 19. Jänner 2021 
 

@topi

Zu Frage 2: Trumps größter Fehler war sicherlich, sich 2016 zur Wahl zu stellen.


3

7
 
 myschkin 19. Jänner 2021 
 

Glaubwürdiger

wäre es, wenn der Mann nicht noch bis in seine letzten Amtstage Todesurteile gebilligt hätte. Wer sich zurecht gegen Abtreibung ins Zeug legt, kann die "Heiligkeit des menschlichen Lebens" nicht begrenzen und Todesspritze und elektrischen Stuhl für Verbrecher gutheißen. Auch Verbrecher sind Menschen.


6

8
 
 topi 19. Jänner 2021 

Interessant

Auch wenn Trump eine wunderbare Rede für das Leben proklamiert können manche sie nicht zur Kenntnis nehme, ohne angebliche Fehler Trumps in den Vordergrund zu stellen. Nun einige Fragen an die Kritiker Trumps:
1. Wer ist ohne Fehler?
2. Welche Fehler hat Trump KONKRET gemacht? Bitte benennen.
Die 2. Frage ist nicht rhetorisch gemeint, sondern es würde mich wirklich interessieren, welche die größten Fehler Trumps sind.


11

0
 
 Winrod 19. Jänner 2021 
 

Wenn drei von vier Amerikanern

gegen die Abtreibung sind, warum gewinnt dann Biden?
@ Fink:
Eine so schwere persönliche Verurteilung ( "narzisstisch gestört, er lügt..." ) zu sprechen, würde ich mir nicht zutrauen. Sind Sie Fachmann/frau?


8

0
 
 padre14.9. 19. Jänner 2021 

Donald Trump "jeder Mensch ist nach dem heiligen Bild Gottes geschaffen"

Richtig! Sehr gute Proklamation vom US Präsidenten.
Gott schütze Donald Trump


13

0
 
 lakota 19. Jänner 2021 
 

Was auch immer Donald Trump

für Fehler hat, was er auch falsch gemacht hat:
ich bin sicher, vor Gott wird er einen großen Pluspunkt haben und das ist sein Einsatz für das Leben!


10

1
 
 encense 19. Jänner 2021 

@Wiederkunft

Was heißt "letzte Amtshandlung"?
Es kommt meistens anders als man denkt!


9

0
 
 Fink 19. Jänner 2021 
 

Donald Trump- seine Persönlichkeit einerseits, seine Politik andererseits

Donald Trump ist schwer "narzisstisch gestört": er will herrschen, er hält sich für grandios, er will bewundert werden, keine Spur von Selbstkritik, er manipuliert die Menschen, er lügt. In der Psychiatrie/ Psychologie heißt das "maligner Narzissmus".
ABER gleichzeitig hat er in der Politik vieles richtig gemacht. Und jetzt diese Proklamation zum menschlichen Leben. Respekt !
Bei mir bleibt ein nicht auflösbarer Zwiespalt in der Beurteilung des Donald Trump.


7

13
 
 Wiederkunft 19. Jänner 2021 
 

Danke MR. Präsident

Wunderbare Rede! Erste und letzte Amtshandlung dient den Ungeborenen! Danke !


12

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  6. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  7. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  8. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  9. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  10. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  11. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  12. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  13. Die Löwen kommen!
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz