Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?

Die auf linke Straftäter spezialisierte „Soko LinX“ ermittelt nach Anschlag auf Leipziger Kirche

15. Jänner 2021 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Aufruf weckt die Sorge, dass noch mehr Kirchen Ziel von Anschlägen werden könnten.


Leipzig (kath.net) „Zertrümmert das christlich-weiße Europa“ – „Wir haben eine lutherische Kirche in Leipzig angegriffen, um damit unsere Montagskampagne für Moria zu starten. Wir haben mit Steinen und Farbe angegriffen“. Diese Aussagen machte ein englischsprachiges Bekennerschreiben zum Anschlag auf die Leipziger St.-Lukas-Kirche, kath.net hat bereits berichtet. Unklar ist, ob das Bekennerschreiben wirklich echt ist oder ob es sich um Trittbrettfahrer handelt. Die „Welt“ berichtete, dass nach Angaben des Landeskriminalamtes Sachsen die auf linke Straftäter spezialisierte „Soko LinX“ die Ermittlungen übernommen hat, es gebe einen Hinweis, dass die Straftat als politisch motiviert einzuordnen sei. Der Sachschaden an der Kirche beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 8.000-10.000 Euro. Die St.-Lukas-Kirche gehört zur nicht zur EKD zählenden „Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche“. Die gutrenovierte und pittoreske Kirche war in den 1980er Jahren ein Sammelpunkt der DDR-Oppositionsbewegung.


Das Bekennerschreiben lieferte als weiteren Text (ebenfalls in englisch): „Wir vermuten, dass Kirchen zu den besten Ziele zählen (diesmal haben wir eine ausgewählt, in welcher der sexistische, antisemitische Tyrann Martin Luther verehrt wird). Sie repräsentieren jeden Teil der Fassade von Frieden, Moral und westlichen Werten, wie es die Europäische Union sagt. Kirchen, ähnlich wie die EU, haben das wahre Gesicht von Kolonialismus, Krieg und Diskriminierung gezeigt, sie zeigen es immer noch. Sie sind sehr wichtig für viele Konservative und Menschen, die die westlichen Länder lieben. Für sie ist eine Kirche ein Symbol für falschen Frieden, patriotische Einheit und Tradition.“

Der Aufruf weckt die Sorge, dass noch mehr Kirchen Ziel von Anschlägen werden könnten, kommentiert das in Dresden ansässige Newsportal „Tag24“.

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 15. Jänner 2021 
 

Das christlich-weiß-frwiheitlich-wissenschaftliche Erbe

zu zerstören, gehört in unseren bis zum Abwinken dekadenten Gesellschaften längst zum guten Ton. Die werden sich noch wundern, was danach kommen wird...


3

0
 
 nazareth 15. Jänner 2021 
 

Aha. DDR Oppositiondbewegungstreffpunkt. Das hieße gut recherchiert und gezielt ausgesucht von der Gruppe. Ich würde ein Verfolgen der Farbattentate auf Lebensschutzzentren von dieser Truppe gutheißen. Soco LinX hätte genug zu tun diese vielen Angriffe zu untersuchen und auch einmal Verurtrilungen publik werden zu lassen. Rechtsgerichtete Delikte sind überrepräsentiert. Bitte um Distanzierungspflicht von Linken Ideologen,Ideologien,Gedankengut (radikaler Feminismus, Abtreibung,Genderismus,Familien als loses Personenstückwerk...). 100 Millionen Tote verlangen mehr Distanzierung eigentlich als der Hitlerwahnsinn. Man hört nichts...es ist sogar en Vogue links zu sein...


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz