Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. "Das unpräzise Pontifikat"
  14. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

Farbanschlag auf lutherische Kirche in Leipzig – „Zertrümmert das christlich-weiße Europa“

8. Jänner 2021 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bekennerschreiben auf dem linksextremistischen Portal indymedia: „Wir haben eine lutherische Kirche in Leipzig angegriffen, um damit unsere Montagskampagne für Moria zu starten. Wir haben mit Steinen und Farbe angegriffen“.


Leipzig (kath.net) Mit Steinen und Farbe wurde die gutrenovierte St.-Lukas-Kirche in Leipzig beschädigt. Die pittoreske Kirche war in den 1980er Jahren ein Sammelpunkt der DDR-Oppositionsbewegung gewesen, seit 2015 wird sie von der nicht zur EKD gehörigen „Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche“ genutzt, der sie inzwischen auch gehört. Das Portalbild wurde durch Farbbeutel massiv beschädigt, außerdem wurden Steine in Kirchenfenster geworfen. Ein anonymes Bekennerschreiben statuierte auf der vom Verfassungsschutz beobachteten linksextremistischen Plattform indymedia am 6.1. auf Englisch: „Montage für Moria – Zertrümmert das christlich-weiße Europa. Wir haben eine lutherische Kirche in Leipzig angegriffen, um damit unsere Montagskampagne für Moria zu starten. Wir haben mit Steinen und Farbe angegriffen“. Ob das Bekennerschreiben echt ist oder nur eine Trittbrettfahreraktion, dazu liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor.


Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 laudeturJC 9. Jänner 2021 

@golden

So ist es: Die SELK ist der tradit. Teil der Lutheraner, vergleichbar mit Petrus- und Piusbruderschaft und Institut Christus König in der kath. Kirche. Auch die SELK partizipiert nicht an den Kirchensteuermilliarden, derartige Angriffe treffen sie auch finanziell hart. Es würde mich mich nicht wundern, wenn eine Recherche der Hintermänner und Informanden dieses Anschlags Überraschungen zu Tage brächte...


3
 
 Winrod 8. Jänner 2021 
 

Die so was tun,

haben von Kultur keine Ahnung, wollen nur zerstören und denken nicht daran, dass sie sich zuletzt selbst zerstören.


3
 
 golden 8. Jänner 2021 
 

Zielbewusst

wurde ein Kirchengebäude angegriffen, das von Christen genutzt wird, deren vermutliche Ausrichtung (Selk legt wert auf Predigt+ Taufe und Abendmahl in einer dem Katholischen nahestehenden Weise)dem EKD
-Mainstream (Hummanismus in rot-grüner Flachgeistigkeit) entgegen ist.Das Böse geht umher und will keine solche Stätte übrig lassen...


3
 
 Marienbild 8. Jänner 2021 

Ignoranz

Was muss eigentlich noch passieren, dass unsere Poltiker mal endlich aufwachen und erkennen, welches Stündlein geschlagen hat? Es ist unerträglich, wie ständig der Linksextremismus verharmlost wird. Chaoten und Randalierer werden als edle Kämpfer für "Buntheit und Weltoffenheit" gefeiert. Wir brauchen endlich ein Verbot von Antifa und Konsorten, damit nicht noch Steuergeld in deren Sumpf fließt. Und vor allem brauchen wir dasselbe Engagement im Kampf gegen den Linksextremismus, wie es beim Rechtsextremismus schon lange selbstverständlich ist.

Mal ein Gedankenexperiment: Wie lange würde es wohl dauern, bis eine rechtsextreme Vereinigung verboten wäre, die nachweislich so viele Verbrechen zu verantworten haben wie die Antifa?


8
 
 J. Rückert 8. Jänner 2021 
 

Gnadenlos

Die Linksextremisten sehen im Zuzug bunter Völker eine Waffe, um das alte Europa zu zertrümmern.
Könnten die "Morias" dazu geeignet sein? Haben die Linksextremisten einen klaren Blick für die Realitäten?
Manche Kirchen sind bloße Trittbrettfahrer am Zug der Zeit. Wenn sie aber glauben, durch Anpassung den Würgeengeln zu entgehen, dann täuschen sie sich.


6
 
 mphc 8. Jänner 2021 

Toleranz wo bleibst du?

Sind das Vorboten eines neuen Totalitarismus?
Muss Deutschland immer in eine extreme Ecke wanken?


6
 
 Chris2 8. Jänner 2021 
 

Viel bedenklicher ist es,

dass führende "westliche" Politiker henerell immer mehr nach diesem Motto verfahren...


8
 
 Chris2 8. Jänner 2021 
 

Passt jedenfalls ins Bild von Indymedia und Antifa.

Aber das sind ja "die Guten": Die Freunde Drostens (vgl. Antifa-Post einer CD-Übergabe und geplantes Mitspielen Drostens bei der Band ZSK, von der der Hetzsong "Mein Staat" stammt) und der Kanzlerin (das Hasi-Videoschnipselchen zu Chemnitz, das die Kanzlerin mindestens doppelt sah und auf das sie ihre dreiste Lüge zu Chemnitz aufbaute) und generell der Regierenden, die sie mit ihren Trillerpfeifen gegen alle nichtlinken Kundgebungen auf Tuchfühlung heranlassen...

www.kn-online.de/Nachrichten/Politik/Hetzjagden-in-Chemnitz-Bundesregierung-raeumt-ein-Hatten-keine-eigenen-Beweise


8
 
 Zsupan 8. Jänner 2021 
 

"christlich-weißes Europa"?

Man kann sagen, das ist selbstgezüchteter Schwachsinn, der von der gewollten Demontage historischer und religiöser Bildung herrührt.

Der Nahe Osten als Wiege des Christentums weiß? Is’ wurscht, interessiert uns nicht. Die äthiopischen Christen weiß? Is’ wurscht, interessiert uns nicht. Die Thomaschristen in Indien weiß? Is’ wurscht, interessiert uns nicht. Sogenannte nestorianische Christen in Zentralasien und China weiß? Is’ wurscht, interessiert uns nicht. (Ich habe jetzt mal bewusst Lateinamerika weggelassen, um diesen Affen keinen Zucker zu geben.)

Gratulation, liebe Bildungspolitiker seit 1968!


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  10. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  14. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  15. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz