Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  3. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  4. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  5. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  6. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  7. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  8. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  9. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  13. Schweiz beschließt landesweites Gesichtsverhüllungsverbot
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Gruß und Dank. Der Abschied vom Irak rückt in die Nähe

Was kath.ch zum 8. Dezember einfällt: ‚Unbeleckte(!) Empfängnis’ oder ‚Erwählung Mariens’?

11. Dezember 2020 in Schweiz, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine merkwürdige Twitternachricht von Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch, des katholischen Medienportals der Schweizer Bischofskonferenz und des Zusammenschlusses der Kantonalkirchen, zum Hochfest Maria Empfängnis.


Zürich (kath.net/jg)

„Der Festtag wird oft à la ‚Unbeleckte #Empfängnis’ verballhornt“, schreibt Raphael Rauch, Redaktionsleiter von kath.ch in einer Twitternachricht vom 8. Dezember.

 

In der Nachricht verlinkt Rauch auf ein Interview mit Irene Gassmann, der Priorin des Benediktinerinnen-Klosters Fahr. Diese findet die Bezeichnung „Unbefleckte Empfängnis Mariens“ nicht so gut. Die Bezeichnung „Erwählung Mariens“ passe besser. Schließlich habe Gott „jeden Menschen gedacht und geschaffen“, zitiert Rauch die Priorin weiter.


 

Die offizielle Bezeichnung des Marienfestes vom 8. Dezember lautet „Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“. Nach Lehre der katholischen Kirche waren Maria und Jesus Christus die einzigen Menschen, die ohne Erbsünde empfangen worden sind.

 

Das katholische Medienzentrum kath.ch arbeitet im Auftrag der Schweizer Bischofskonferenz und dem Zusammenschluss der Kantonalkirchen (RKZ). Neben seiner Internetseite ist kath.ch auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube aktiv.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 11. Dezember 2020 
 

Auf die Bischöfe warten?

Da können wir wohl lange warten! Aber Schuld sind viele, mancher Priester, mancher Religionslehrer und viele mehr.Ich werde Herrn Rauch schreiben und auch der Ordensfrau - zumindest eine mail.


4

0
 
 Stefan Fleischer 11. Dezember 2020 

Alles nur die Folge

einer hundsmiserablen Verkündigung der Lehre unserer Kirche in den letzten Jahrzehnten. Und Besserung ist - trotz Corona - nicht in Sicht.
Was mir dabei in den Sinn kommt ist Ex 14,4: "Ich will das Herz des Pharao verhärten, sodass er ihnen nachjagt; dann will ich am Pharao und an seiner ganzen Streitmacht meine Herrlichkeit erweisen und die Ägypter sollen erkennen, dass ich der Herr bin."
Wann wird unsere Kirche, wann werden wir alle endlich wieder erkennen, dass Gott der Herr ist? Hoffentlich nicht zu spät!


5

0
 
 laudeturJC 11. Dezember 2020 

Ich denke, nun langt es wirklich...

Ich lese diese antikatholische Dreckschleuder kath.ch schon lange nicht mehr, aber es gibt doch noch viele, die es für eine legitime Stimme der Kirche halten. Hier müssen die Bischöfe reagieren - oder sie sind/machen sich mitschuldig!


6

0
 
 SalvatoreMio 11. Dezember 2020 
 

kath.ch und "Unbefleckte Empfängnis"

Wenn solch widerliche Aussagen über die heiligsten Dinge kursieren, sollte man sie nicht auch noch auf Twitter hoffähig machen und andere auf abstruse Ideen bringen. Es wird immer mehr offenbar, wie tief der christliche Glaube in Teilen Europas gesunken bzw. völlig weg ist.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Video veröffentlicht: Facebook-Chef Zuckerberg warnte vor Covid-Impfung
  2. Kritik an Transgender: Twitter und Facebook sperren Konten
  3. Twitter sperrt Nachrichtenkanal von ‚Focus on the Family’
  4. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  5. Polens Ministerpräsident: Die Zensur ist in neuer Form zurück
  6. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  7. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’

Schweiz

  1. Christliche Volkspartei will sich neu die Mitte nennen
  2. Marsch fürs Läbe wird auf die Strasse gestellt
  3. Basler Bischof Gmür zu Gespräch beim Papst im Vatikan
  4. Was hält die Schweiz noch zusammen?
  5. Un-„Glückskette“ für ungeborene Babys
  6. „Vom Staat erlaubt – von der Kirche verboten“
  7. Schweiz: Weiterhin #Corona-bedingtes Gottesdienstverbot








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  6. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  7. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  8. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  9. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  10. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  11. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier
  12. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  13. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  14. „Wechsel doch! Werde Evangelisch – Protestiere mit Nachdruck gegen die katholische Kirche“
  15. Treffen mit Großayatollah Sayyid Ali Al-Husayni Al-Sistani

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz