Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Papst gegen Corona geimpft
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’

Faktencheck: Die Stunde der Heuchler und Scheinheiligen

10. Dezember 2020 in Schweiz, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Nicht auszudenken, was im umgekehrten Fall geschehen würde: Das Churer Ordinariat interveniert bei Bischofswahlen in Basel oder St. Gallen – ein durch interessierte Kreise medial befeuerter Aufschrei wäre Folge.“ Gastkommentar von Niklaus Herzog


Chur (kath.net) Der mediale Harndrang muss enorm gewesen sein: Nur wenige Stunden, nachdem das Churer Domkapitel am 23. November 2020 entschieden hatte, auf die Dreierliste des Vatikans nicht einzutreten, machte der auf Anti-Katholizismus abonnierte Tages-Anzeiger diesen „unerhörten Vorgang“ publik. Falls es sich beim Überbringer dieses Primeurs um den Domherrn Guido Schnellmann gehandelt haben sollte, hätte sich zumindest das Dictum „nomen est omen“ einmal mehr bewahrheitet. Ein unerhörter Vorgang? Mag sein, mag sein. Zumindest ebenso unerhört war aber die Sintflut, welche sich nach dem auf illegalem Weg an die Medien gelangten Protokoll der Domkapitel-Sitzung über Freund und Feind ergoss. An der Spitze dieser Flutwelle postierte sich Franziska Driessen, Präsidentin des Synodalrats der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich: „Ich bin entsetzt“; „ Das erschüttert mich“; „Hier offenbart sich ein Machtmissbrauch einiger weniger Kleriker am ganzen Rest der Kirche“; „Diese Verunglimpfungen sind infam“; versucht Frau Driessen ihrer kaum enden wollenden Dauererregung Luft zu verschaffen. Was bewog, vor allem was legitimierte Frau Driessen zu ihren Verbaliniurien? Ihr theologischer Rucksack wohl kaum. Eher schon ihre Stellung als Präsidentin des Synodalrats. Denn letzterer ist eine Kreatur des staatlichen Rechts, genauerhin die Exekutive der römisch-katholischen Körperschaft, welche wiederum dafür verantwortlich ist, für die zur Erfüllung der kirchlichen Aufgaben benötigten Finanzen zu sorgen. Stichwort „Finanzen“: Als Präsidentin des Synodalrats kassiert Frau Driessen umgerechnet auf eine Vollzeitstelle obszön unchristliche 235'000 Franken - mehr als ein Mitglied der Stadtzürcher Regierung! Wie sagte Karl Marx doch so schön: „Das Sein bestimmt das Bewusstsein“ – und ein pekuniär derart begnadetes Sein droht das eigene Bewusstsein schnell einmal in überirdische Sphären zu katapultieren.

Das Problem dabei: Ob all des schrillen Gezeters der Frau Driessen drohten die anderen Proteststimmen aus dem Inkasso-Verein gleichen Namens unterzugehen. Ergo ergriff Felix Caduff die Flucht nach vorn und setzte gleich noch einen drauf: „Treten Sie zurück, Herr Generalvikar Grichting“ überschrieb der Präsident der Legislative der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich seinen „Offenen Brief“. Begründung: „Es kann nicht sein, dass Sie mit Ihrem Vorschlag der Rückweisung im Bistum Chur das verbriefte Privileg der Bischofswahl durch das Domkapitel ausser Kraft setzen. Das ist für alle demokratisch denkenden Mitglieder unserer Kirche ein inakzeptabler Affront!“

Der Faktencheck

Womit hatte sich der Generalvikar des Bistums Chur, laut Neue Zürcher Zeitung ein „höchst gelehrter und rhetorisch beschlagener Intellektueller, der eine feine Selbstironie pflegt“, den unheiligen Zorn dieser Staatskirchenfunktionäre und ihrer klerikalen Hintermänner verdient?

Gemäss Protokoll des Domkapitels begründete Generalvikar Grichting seinen Nichteintretensantrag primär mit zwei Vorwürfen: Erstens, die Bischöfe der Nachbardiözesen sowie der Abt von Einsiedeln hätten sich massiv in die Churer Bischofsernennung eingemischt und zweitens hätten staatskirchenrechtliche Organe schon im Vorfeld der Wahl erpresserische Signale ausgesandt für den Fall, dass ein ihnen nicht genehmer Kandidat zum Bischof gewählt würde. Wie reagierten die attackierten kirchlichen Amtsträger? Bischof Gmür verdrückt eine Krokodilsträne: Es sei „erschreckend und traurig zu sehen, wie tief die Gräben im Churer Domkapitel sind und wie wenig das institutionelle Wahlverfahren geachtet wird.“ Bischof Markus Büchel lässt ausrichten, dass die bekannt gewordenen Vorwürfe so weit weg von jeder Realität seien, „dass dazu keine Stellungnahme nötig und möglich ist.“ Abt Urban Federer reagiert mit einer Rückfrage: „Ob dies wirklich eines Kommentars bedarf?“. Für alle drei gilt: Warum flüchten sie sich in nebulöse Worthülsen und reagieren nicht kurz und bündig mit einem klaren Dementi? Bischof Gmür wurde von Papst Franziskus am 29. April 2020 zu einer Privataudienz empfangen. Dass dabei die bevorstehende Bischofswahl nicht zur Sprache kam, behauptet nicht einmal Bischof Gmür selbst. Und speziell an die Adresse von Bischof Büchel gerichtet: Warum soll eine Stellungnahme seinerseits „nicht möglich“ sein? Eine Rechtsregel, die schon die alten Römer kannten, lautet: Wer schweigt, scheint zuzustimmen. Die drei Kirchenmänner haben zwar nicht geschwiegen, sind aber der buchstäblichen Gretchenfrage ausgewichen – sie werden ihre Gründe gehabt haben...


Was den zweiten Vorwurf betrifft: Bereits Ende März 2020 liess der Urner Kantonalkirchenpräsident Gunthard Orglmeister die Öffentlichkeit wissen, dass die Mitfinanzierung des Bistums allenfalls eingeschränkt werden könnte. Als Drohung, so Orglmeister scheinheilig, wolle er aber diese Aussage nicht verstanden wissen. Werner Inderbitzin, Vize-Präsident der sog. Biberbrugger Konferenz, dem Zusammenschluss der Kantonalkirchen des Bistums Chur, ging noch einen Schritt weiter: Wenn nur eine einzelne Kantonalkirche den Geldhahn zudrehe, störe dies das Bistum nicht gross. Gefragt sei vielmehr ein gemeinsames Vorgehen. Dabei, so der übergriffige Staatskirchenfunktionär, genüge ein neuer Bischof in seinem Sinne nicht – vielmehr müsse die gesamte Verwaltungsspitze des Bistums ausgewechselt werden... und bestätigt damit akkurat den Vorwurf der Erpressung. Was Wunder, dass sich Generalvikar Grichting gegen eine solche, an der unchristlichen Maxime „Wer zahlt, befiehlt“ orientierte Anmassung zur Wehr setzt. Zumal es übrigens nicht das erste Mal wäre: Bereits 1990 versuchten die Kantonalkirchen, das Bistum Chur in die Knie zu zwingen, indem sie ihm den Geldhahn zudrehten. Sie scheiterten damals, weil Fürst Adam von Liechtenstein in die Bresche sprang und so dem infamen Unterfangen einen Riegel schob.

Nicht auszudenken, was im umgekehrten Fall geschehen würde: Es stehen Bischofswahlen in den Diözesen Basel oder St. Gallen an und das Churer Ordinariat interveniert: Ein Aufschrei sondergleichen wäre in den durch interessierte Kreise befeuerten Mainstream-Medien die Folge – der Phantasie keine Grenzen gesetzt!

In summa: Die Vorhaltungen von Generalvikar Grichting sind wohl zugespitzt und scharf, aber ebenso klar und eindeutig – ganz nach den Worten des Evangeliums „Eure Rede sei 'Ja, ja; nein, nein'. Was darüber ist, das ist vom Bösen.“ Zur Empörungsbewirtschaftung à la Driessen & Co. sind sie eher ungeeignet.

Auch die Feststellung eines Domherrn, in den Diözesen Basel und St. Gallen habe eine Art Friedhofsruhe Einzug gehalten, ist nicht einfach aus der Luft gegriffen. Die genannten, vom protestantischen Mehltaubefall ausgemergelten Diözesen geben in der Tat Anlass zur Sorge. So weiss der sich mit viel Herzblut und Sachkompetenz für ein lebendiges, gut katholisches Pfarreileben einsetzende Kirchenratspräsident Daniel Ritz, wovon er spricht, wenn er konstatieren muss: „Bei uns im Kanton Aargau liegt das Glaubensleben am Boden.“ Nicht weniger trist ist es um die Diözese St. Gallen bestellt. Deren Bischof Markus Büchel hat mittlerweile derart viele Schwulitäten am Hals, dass ihm sein Handlungsspielraum weitgehend abhanden gekommen ist: „Zur Zeit ist keine Stelle frei, mir sind die Hände gebunden, da kann ich nichts machen“: So seine Reaktion auf ein Angebot des ehemaligen Pallottinerprovinzials Adrian Willi, sich zusammen mit zwei Mitbrüdern der Pfarreiseelsorge zur Verfügung zu stellen, nachdem sich die Pallottiner aus dem von ihnen gegründeten Gymnasium Friedberg in Gossau zurückgezogen hatten. Und dies in einer Diözese, in der weit über die Hälfte der Pfarreien ohne Priester da steht. Dass hier mittel- und langfristig die für die katholische (wie übrigens auch für die orthodoxe) Kirche ebenso grundlegende wie unaufgebbare sakramentale Struktur auf dem Spiel steht, liegt auf der Hand.

Pikantes aus der Klosterbäckerei

Mit Schreiben vom 22. März 2020 gelangte alt-Abt Martin Werlen an das Domkapitel der Diözese Chur (die Medien mussten davon selbstredend auch erfahren). Darin fleht er die Domherren förmlich an: „In dieser Krisenzeit muss das Domkapitel Verantwortung übernehmen. Wenn es diesmal auf das Privileg der Wahl des Bischofs aus einer Dreierliste verzichtet, kann Papst Franziskus bereits nächste Woche selbst in der Coronavirus-Krise einen Bischof ernennen“ – um dann am Schluss in schierem Pathos zu versinken: „Ich bete und hoffe, dass das Domkapitel jetzt Verantwortung übernimmt und ein Zeichen des Glaubens setzt. Um Gottes Willen – für die Menschen!“. Dieser nicht ganz fromme Wunsch war einigermassen scheinheilig, denn zu jener Zeit argwöhnten er und seinesgleichen nicht zu Unrecht, besagte Dreierliste könnte mit Kandidaten bestückt sein, welche ganz und gar nicht ihrem Gusto entsprachen. Und trotzdem: Über was für mächtige Fürsprecher muss alt-Abt Werlen im Himmel verfügen, dass nun sein Wunsch, an dessen Erfüllung er damals wohl selbst nicht glaubte, am 23. November 2020 urplötzlich Wirklichkeit wurde. Aber dazu bedurfte es bei allem Beistand der Himmelsmächte des ganz und gar irdischen Entgegenkommens der Domherren, welche – Undank ist der Welten Lohn – dafür von Werlen's Gesinnungsgenossen nach allen Regeln der Kunst in die Pfanne gehauen wurden. So ganz wohl war es alt-Abt Werlen bei seinem Bittgang nach Chur offenbar nicht. Denn erst jüngst publizierte er, dem die Gedanken von Busse und Umkehr durchaus nicht fremd sind, quasi im Sinne einer Wiedergutmachung ein Buch mit dem Titel „Raus aus dem Schneckenhaus“. Darin prangert er die Haltung des Pharisäertums an. Ein Schelm, der unterstellt, dass alt-Abt Werlen darin nicht zuallererst an sich selber denkt!

Den Gipfel der Heuchelei erklomm allerdings Erwin Koller. Dieser Ex-Priester hatte Monate vor dem 2017 altershalber bedingten Rücktrittsgesuch von Bischof Vitus Huonder zusammen mit anderen Exponenten der Rollator-Generation eine Petition lanciert, welche den Verzicht einer Bischofswahl durch das Domkapitel forderte, weil (siehe alt-Abt Werlen) zu befürchten sei, die Domherren könnten einen Bischof wählen, der „für eine überholte Kirche stehe“. Stattdessen sei ein apostolischer Administrator einzusetzen. Nun, da dieses Szenario drei Jahre später Wirklichkeit geworden ist, empört sich Koller in der SonntagsZeitung vom 6. Dezember 2020 lauthals über das renitente Domkapitel, welches sein Wahlprivileg nicht wahrgenommen habe. Etwas gar viel der Doppelmoral für einen Mann, der sich allen Ernstes anheischig macht, für einen glaubwürdigen Neuanfang der Kirche zu stehen.

Ein Brückenbauer soll es richten

Wie weiter nach dem Nein des Domkapitels zur Dreier-Liste aus Rom? Wie ein roter Faden zieht sich durch all die Kommentare zur Nichtwahl eines neuen Bischofs die Forderung, jetzt müsse ein Brückenbauer her, der Gräben zuschütte und Vertrauen schaffe. Dieser müsse auf alle Menschen zugehen und bereit zur Versöhnung sein, habe alle Lager miteinzubeziehen (Simone Curau-Aeppli vom Katholischen Frauenbund); insbesondere müsse er die Fähigkeit zur Integration bereits bewiesen haben (Domherr Andreas Rellstab). Es ist, als ob vom neuen Bischof die Quadratur des Kreises abverlangt würde.

Doch darüber hinaus ist zu fragen: Was soll ein Brückenbauer, wenn einer der Brückenpfeiler morsch geworden ist? Die Exekutive der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich, die sich in anmassender Weise entgegen bestehender Abmachungen „Synodalrat“ nennt, fordert eine „andere Kirche“. Wohin die Reise gehen soll, hat die für ihre publizistischen Stinkbomben berüchtigte Monika Schmid, „Gemeindeleiterin“ in der Zürcher Kleinstadt Illnau-Effretikon, mit aller wünschbaren Deutlichkeit zum Ausdruck gebracht. Im „Landboten“ vom 5. Dezember 2020 liess sie eine besonders übel riechende Granate platzen: „Und überhaupt, was brauchen wir einen Bischof? Wir im Bistum Chur wissen nur zu gut, dass es auch ohne geht, vielleicht sogar besser.“ Man muss dieser Dame für ihren Offfenbarungseid dankbar sein, zumal sie damit nicht allein dastehen dürfte. Aber diese Aussage steht ja nicht einfach isoliert im Raum, sondern ist in aller Regel mit einem Rattenschwanz von Auffassungen verbunden, die in Gottes Namen nicht mit dem Selbstverständnis der katholischen Kirche vereinbar sind. All den Inklusions-Fetischisten soll klar gesagt sein, dass das Evangelium kein „Guetnacht-Gschichtli“ ist, die Kirche kein Je-Ka-Mi-Verein. Statt buchstäblich auf Teufel komm raus sich gegenseitig eine nur vordergründige Einheit vorzuspielen, sollte man vielmehr den Mut aufbringen, sich in allem Respekt zu trennen und diesen Leuten zuzurufen: Geht mit Gott, aber geht. So gesehen hat der im Bistum Chur offen ausgebrochene Konflikt durchaus auch sein Gutes. Er macht sichtbar, was mehr oder weniger unterschwellig und verdeckt in den meisten Diözesen des deutschsprachigen Raums genau so virulent ist.  

Das Cliché vom hässlichen Deutschen

Wer sich eingehend mit den jüngsten Auseinandersetzungen im Bistum Chur befasst, stösst unweigerlich auf den Namen Raphael Rauch, ein aus dem grossen Kanton eingesickerter Deutscher und seit dem 1. April 2020 Redaktionsleiter von kath.ch, der offiziellen Internet-Plattform der Schweizer Bischofskonferenz und der römisch-katholischen Zentralkonferenz der Schweiz. Seit seinem Stellenantritt ist er nach Kräften bemüht, das Cliché des hässlichen Deutschen in all seinen Paletten zu bedienen. Die „Weltwoche“ hat es das 'Lehrer-Lämpel-Syndrom' bezeichnet: Ungefragt muss belehrt und geschulmeistert werden. Bei Redaktionsleiter Rauch manifestiert sich dieses Syndrom in besonders aggressiv-arroganter Form. Die dem „Spiegel“ abgekupferte Stereo-Masche ist dabei stets die gleiche: Zuerst wird gegen ein Feindbild gehetzt, dann zwecks Bestätigung des eigenen Vorurteils eine externer Adlatus aufgeboten, um in die gleiche Kerbe zu hauen. Konkret: Generalvikar Grichting unterstellte er im Zusammenhang mit der Nichtwahl eines Bischofs „ein schmutzige Spiel“ und „destruktives Verhalten in Trump-Manier“ um anschliessend – anonym – einen Domherrn zu zitieren, der Grichting als „Hooligan“ diffamieren darf. Zu dieser Palette gehört es auch, Exponenten aus Deutschland für Ferndiagnosen zu schweizerischen Ereignissen aufzubieten, von denen sie nun wirklich keine Ahnung haben - frei nach dem Motto „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“. So der Essener Generalvikar Klaus Pfeffer, der pflichtschuldigst die von Rauch vorgebetete Litanei herunter leiert: „Wo sich Kirche so (wie im Bistum Chur) präsentiert, kann sie keine Zukunft haben.“ Überflüssig zu sagen, dass diese Ferndiagnose gleich auch noch zur „internationalen Empörung“ hochstilisiert wird. Dabei lässt es Rauch nicht bewenden. Nach der Manier des Michael Kohlhaas – auch dies ein deutsches Specificum – stochert er obsessiv solange im Umfeld des Domkapitels herum, bis er glaubt, jene Domherren, die dem Antrag Grichting auf Nichteintreten zugestimmt haben, ausfindig gemacht zu haben. Letztere fordert er wiederum in kaum zu überbietender Aufdringlichkeit per e-Mail kurz vor Mitternacht (!) auf, sich zu outen bzw. ihm die Gründe zu nennen, weshalb sie die Terna des Papstes abgelehnt hätten. Dass er damit die Betroffenen zu einem auch nach staatlichem Recht strafbaren Verhalten auffordert (Verletzung des Berufsgeheimnisses), passt akkurat zum Journalismusverständnis des Raphael Rauch.

Laut Neue Zürcher Zeitung vom 7. Dezember 2020 erteilten die Bischofskonferenz und die Römisch-katholische Zentralkonferenz Rauch im Gefolge seines unsäglichen Holocaust-Vergleich eine pflaumenweich formulierte Rüge. Dass sich der diesbezüglich therapieresistente Rauch davon gross beeindrucken lässt, ist wenig wahrscheinlich. In der gleichen NZZ-Ausgabe halten die Autoren fest, Rauch könne Grichting „nicht ausstehen“. Wer über ein solches Psychogramm verfügt, ist für die Leitung eines offiziellen katholischen Mediums offensichtlich nicht geeignet. Ist es den Bischöfen und zugewandten Orten tatsächlich ernst mit der Forderung nach Zuschüttung der Gräben und dem Aufbau von gegenseitigem Vertrauen, haben sie im wohlverstandenen Interesse ihrer eigenen Glaubwürdigkeit diesem destruktiv-polarisierenden Mann den Giftzahn zu ziehen.

Niklaus Herzog ist Theologe und Jurist; er war Geschäftsführer der Ethikkommission des Kantons Zürich und ist heute Richter am Interdiözesanen Gericht der Schweizer Bischofskonferenz.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 18. Dezember 2020 
 

queenbix

Diese Reinigung der Kirche, durch Entzug des Geldes wird kommen, dann scheiden sich die Geister.


0

0
 
 Grexi 11. Dezember 2020 
 

Klartext

Genau so ist es... Danke. Und ich habe mich über die Formulierungen amüsiert; obwohl wir über die jetzige Situation unserer Kirche in der Schweiz weinen und klagen können.
Für das, worum all diese Gegner in der Kirche plädieren, braucht es keinen Christus und kein Amt, sondern nur Geld und ein schönes Leben, Sozialarbeit, 'cool sein' mit allen und allen nachsagen.. Das ist aber nicht unser Auftrag, sondern Christus Jesus zu verkünden. An Ihm werden viele Anstoss nehmen (siehe auch 2 Tim 4,1-8).
Dass die meisten Katholiken nicht einmal die Verpackungsbeilage (Bibel) gelesen haben oder im Zweifelsfall wenigstens den Arzt(Kirchliche Dokumente) oder Apotheker (Priester) gefragt haben, schreit für jeden vernunftbegabten Menschen schon zum Himmel; vieles hat mit Katholisch nichts mehr zu tun. Es fehlt an Logik.


3

0
 
 hape 11. Dezember 2020 

So isses.

Der Konflikt "macht sichtbar, was mehr oder weniger unterschwellig und verdeckt in den meisten Diözesen des deutschsprachigen Raums genau so virulent ist."

Genau das wurde mir beim Lesen des Artikels von Niklaus Herzog auch klar. Manchmal denke ich, dass das Gute am Synodalen Weg in Deutschland ist, dass trotz aller schmutziger Tricks, die Karten jetzt offener auf dem Tisch liegen, als je zuvor.

Ich stimme dem Autor auch zu, wenn er sagt, die Kirche kein Je-Ka-Mi-Verein. Ich verstehe das hoffentlich richtig als "Jeder-kann-mitmachen-Verein". Wer nicht katholisch leben möchte, wird gute Gründe haben. Aber er sollte doch bitte jene respektieren, die genau das wollen: katholisch sein. Deshalb rufe auch ich den deutschen Synodalen zu: Geht in Frieden, geht mit Gott, – aber geht.


2

0
 
 Chris2 10. Dezember 2020 
 

@Konrad Georg

Eben weil sie den Glauben verloren haben. Oder nie hatten, so wie viele, die nur die vorhandenen Strukturen und die reichen Geldflüsse nutzen (Deutschland!). Bis hin zu "Theologinnen" mit Doppelnamen, die mit ihrer Konversion zur katholischen Kirche nur ihren Vater ärgern wollten...


2

0
 
 Konrad Georg 10. Dezember 2020 
 

Warum werden viele,

die den Glauben verloren haben, in solchen Fragen so bösartig?


3

0
 
 Smaragdos 10. Dezember 2020 
 

Wie wär's, im Bistum Chur statt Brücken zu bauen, einfach den unverkürzten katholischen Glauben zu verkünden, so wie er im Katechismus dargelegt wird? Und wem das zu "hart" ist, kann ja gehen. Jesus ging auch so vor: "Wollt auch ihr gehen? Bitte!"


3

0
 
 girsberg74 10. Dezember 2020 
 

Wäre in meiner Naivität nicht von selbst darauf gekommen,

doch es stimmt schon, nicht auszudenken, was im umgekehrten Fall geschehen wäre; das offenbart die tatsächliche „Frömmigkeit“.

Überschrift: Hans Küng, ein Seniorchef, lässt grüßen.


3

0
 
 queenbix 10. Dezember 2020 

Welche Hybris ...

... offenbart sich hier!

"Lieb haben geht über Recht haben", sagt unser Pfarrer oft. Viele Protagonisten, die im Artikel genannt werden, sind offenbar "Rechthaber". Wer nicht ihrem Gusto entspricht, wird medial gesteinigt.

Wie sehr muss Gott leiden unter dieser Lieblosigkeit und dieser Uneinigkeit. Wir können nur beten, dass der Wille Gottes geschieht - nicht der Wille der Menschen.

Wie gut wäre es, wenn die Kirche wirklich arm wäre. Dann würde sich zeigen, wer wirklich glaubt und Gott liebt - alle anderen, die des Geldes wegen "im Amt" sind, würden schnell verschwinden.


5

1
 
 Chris2 10. Dezember 2020 
 

Immer die gleichen Spielchen.

Haben die Alt-68er und ihre Kinder auch in der Schweiz schon alle Schlüsslpositionen in Politik, Gesellschaft, Regierung und Kirche erobert, so wie in Deutschland?


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Der alte Trick des Feindes
  5. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  6. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  12. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  13. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  14. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz