Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Stat crux dum volvitur orbis
  2. Papst gegen Corona geimpft
  3. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  4. Hurra, ein Katholik!
  5. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  6. Bartholomaios ruft zu Teilnahme an Covid-Impfung auf
  7. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  8. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  9. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  10. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. Softwareunternehmen Mozilla: ‚Trump sperren wird nicht reichen’
  13. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  14. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  15. Linke US-Abgeordnete: ‚Religiöse Fundamentalisten’ wollen ‚Gesellschaft ihren Glauben aufzwingen’

Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

27. November 2020 in Österreich, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neue Details zum islamistischen Anschlag in Wien: 17 Jugendliche hatten sich in der Ruprechtskirche verschanzt, als der Terror begann. Attentäter wurde in unmittelbarer Nähe erschossen.


Wien (kath.net)

Zum islamistischen Terroranschlag in Wien wurden am Freitag weitere Details bekannt, aus denen hervorgeht, dass der Attentäter in unmittelbarer Nähe der Ruprechtskirche war und dort zu dem Zeitpunkt sich 17 Jugendliche zu einem nicht-öffentlichen Gebetsabend befanden.  Als die ersten Schüsse fielen, löschten sie die Lichter aus und verschlossen die Tür. Dies berichtet "oe24" Der Sprecher der Erzdiözese Wien, Michael Prüller, bestätigte dies und erklärte: "Sie haben geistesgegenwärtig reagiert und sich verschanzt." Erst um 2.30 in der Nacht konnte die Jugendlichen die Kirche wieder verlassen, als die Polizei Entwarnung gab. Der Attentäter selbst wurde nur wenige Meter von der Kirche entfernt von Einsatzkräften der Polizei erschossen worden, nachdem er zuvor vier Menschen getötet hatte. Ermittlerkreisen bestätigen am Freitag, dass man davon ausgehen musste, dass der Islamterrorist in die Kirche wollte.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 29. November 2020 

Werter Monsignore Schlegl,

diesmal scheint @aronia die bessere Erinnerung gehabt zu haben.

Der zitierte Satz stammt tatsächlich von P. Pio von Pietrelcina:

„Eher könnte die Welt ohne Sonne bestehen, als ohne das heilige Messopfer.“

Wenn der Herr der ganzen die Gegenwart Seiner erlösenden Hingabe in der Eucharistie nicht mehr schenken würde, würde diese Schöpfung vergehen - und die für unsere Welt so lebensnotwendige Sonne dazu. Deshalb ist das Messopfer lebensnotwendiger als die Sonne.

Von P. Pio gibt es viele schöne und passende Zitate für diese Zeit:

„Wenn die Menschen den Wert der heiligen Messe erkennen würden, müssten die Carabinieri täglich an den Kirchtüren stehen, um die Menschenmassen in Schranken zu halten.“

Im Lock-down ersparen die Bischöfe der Polzei sogar den Ordnerdienst, indem sie die Menschen selbst vom Messopfer fernhalten und aussperren.

Und im Widerstreit der Meinungen passt sehr gut:

"Der Weise sucht nach der Wahrheit, der Törichte glaubt, sie gefunden zu haben!“

www.kathtube.com/player.php?id=20375


4

0
 
 Richelius 28. November 2020 
 

Verrückt!!!

Wie kann man das öffentlich sagen? Damit der nächste Attentäter gleich aus der Presse erfährt, wo er nach lohnenden Zielen Ausschau halten kann? Was kommt als nächstes? Allen Kirchenbesuchern eine Zielscheibe auf den Rücken malen?
Solche Meldungen sind nicht nur unnötig, sondern gefährlich.


3

0
 
 SCHLEGL 28. November 2020 
 

@aronia

IHR ZITAT: ""Eher könnte die Welt ohne Sonne als ohne die Hl. Messe bestehen", sagte bereits P. Pio." ENDE
Nach meiner Erinnerung stammt dieses Zitat nicht von Pater Pio, sondern von Johannes Maria Vianey, den heiligen Pfarrer von Ars.
Allerdings ist der Satz wohl eine Allegorie, eine bildhafte Ausdrucksweise, weil es ohne die Sonne überhaupt unser Planetensystem das Leben nicht gäbe!


0

2
 
 novara 28. November 2020 
 

Und auch.....

...dazu schweigt der Kardinal und die anderen Mietlinge, wie immer!

Heiliger Erzengel Michael....!


4

4
 
 Dr Feingold 28. November 2020 
 

Es ist erschütternd

Ein guter Freund von mir arbeitet am Rabensteig in der jüdischen Buchhandlung und ging an dem Tag "zufällig" früher nach Hause und nahm sich die Buchhaltung mit er hatte unglaubliches Glück
gutes Wochenende
Ihr Dr Feingold


8

0
 
 Chris2 28. November 2020 
 

@aronia @Vergilius

Als Marx (nein, in diesem Fall der in München) noch vor dem Staat alle öffentlichen Hl. Messen verbot, war jedenfalls gerade mal nicht von akuten islamistischen Bedrohungen in den Ländern deutscher Zunge die Rede. Noch nicht einmal von der seit der Grenzöffnung 2015 (und allerspätestens seit den mindestens 4 islamistischen Terroranschlägen von 2016) dauernd über unseren Köpfen und Hälsen schwebenden latenten...


2

0
 
 Rosenzweig 27. November 2020 

Danken wir GOTT...

dass diese 17 Jugendlichen - die zum Gebet in der Kirche versammelt - DORT beim HERRN beschütz waren u. geistesgegenwärtig das Richtigste taten!

Derweil die Ängste der Ungewissheit von Eltern /Angehörigen - bis weit in die Nacht- ganz sicher mit flehenden Gebeten begleitet waren!

Einfach "Deo Gratias" - so dankb. verbunden


8

0
 
 aronia 27. November 2020 
 

@Vergilius

Wenn dem so wäre, müsste man allerorts und für immer die Kirchen schließen!
Gerade die Hl. Messe, die Anbetung und das Gebet vor dem Tabernakel, können uns vor weiteren Anschlägen bewahren.

Mit jeder Hl. Messe wird das Reich Gottes auf Erden aufgebaut und die Herrschaft der Hölle zurückgedrängt.

"Eher könnte die Welt ohne Sonne als ohne die Hl. Messe bestehen", sagte bereits P. Pio.


11

1
 
 Vergilius 27. November 2020 
 

Könnte das Aussetzen von Gottesdiensten

vielleicht damit zu tun haben?


1

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Der alte Trick des Feindes
  5. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden
  6. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. Hurra, ein Katholik!
  9. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  10. Papst gegen Corona geimpft
  11. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  12. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  13. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  14. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  15. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz