Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  5. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

"Wir haben heute am Abend die Nacht in Washington D.C. erhellt für den König der Könige"

27. Oktober 2020 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Sonntag am Abend trafen sich in Washington DC. zehntausende Christen zum Gebet für die US-Wahl - Organisiert wurde die Veranstaltung "Let us worship" von Sean Feucht - Satanisten versuchten die Veranstaltung zu stören


Washington DC. (kath.net)

"Let Us Worship". Zehntausende Christen haben sich vergangenen Sonntag in Washington DC. an der sogenannten National Mall zu einem einzigartigen Lobpreis-Abend versammelt. Der Anlass für das Gebetstreffen waren die Corona-Epidemie, die US-Wahl und auch bevorstehende Wahl von Amy Coney Barrett zur US-Höchstrichterin. Gründer von "Let Us Worshop" ist Sean Feucht. "Wir haben heute am Abend die Nacht in [Washington] D.C. erhellt für den König der Könige." Mit dabei war auch US-Senator Josh Hawley, der bei einer kurzen Ansprache von einem historischen Moment für die Nation sprach. "Wir haben die beste Neuigkeit von allen, weil Jesus Christus von den Toten auferstanden ist", betonte der republikanische Senator, während er die Bibel den Menschen zeigte. "Er kam zu uns, um uns eine Zukunft und Hoffnung zu geben. Unsere Nation muss von dieser Hoffnung hören. Amerika muss unsere Stimme hören. Es muss unsere Stimme hören, die wir in Jesus haben." - Am Rande der Veranstaltung kam es zu einer Attacke von Satanisten, so wurde ein Veranstaltungs-Co-Organisator mit echtem Blut überschüttet.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jose Sanchez del Rio 27. Oktober 2020 

König und Präsident

Jesus ist der König aller Könige...egal wer Präsident wird. Aber es ist sehr sehr wichtig für den zukünftigen Präsidenten zu beten.


5

0
 
 J. Rückert 27. Oktober 2020 
 

Erfreulich

Ein sehr erfreuliches Ereignis: Noch sind die USA nicht verloren!

Chris2
Kamala Harris wird Biden ablösen, so dieser gewählt würde. Dann ginge es sehr unerfreulich ab.


6

0
 
 Chris2 27. Oktober 2020 
 

Hat jemand gesehen, wie Biden Bush und Trump verwechselte?

Ich bin sicher, es dauert kein Jahr und ein Präsident Biden ist Geschichte. Oder er wird eine Marionette des Establishment. Beten wir!


6

0
 
 Veritatis Splendor 27. Oktober 2020 

Sehr bewegend!

Eins ist sicher, am Ende wird Mariens unbeflecktes Herz und damit das Königtum Jesu Christi triumphieren...

Auch wenn noch nicht das Ende ist, und dem Satan eine gewisse Zeit verbleibt, wir haben diese sichere Hoffnung!


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz