Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  4. "Das erbärmliche Schweigen"
  5. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  6. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. Lebensschutzbewegung bekommt offizielle Flagge
  12. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  13. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  14. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  15. Sozialethiker Rhonheimer verteidigt Recht auf Privateigentum

Niederlande: Sterbehilfe soll auch für todkranke Kinder unter zwölf Jahre erlaubt werden

16. Oktober 2020 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Eltern müssen dem zustimmen. Ärzte sollen von der Strafverfolgung ausgenommen werden


Amsterdam (kath.net)

In den Niederlanden wird zukünftig Euthanasie auch für todkranke Kinder unter zwölf Jahre legal sein. Der niederländische "Gesundheits"-Minister Hugo de Jonge hat dies diese Woche angekündigt. In der Praxis müssen dafür nicht einmal Gesetze geändert werden, es werden nur Ärzte, die das Töten des Kindes vornehmen,  von der Strafverfolgung ausgenommen.
In den Niederlanden ist Euthanasie seit 2002 erlaubt. Bei Minderjährigen müssen die Eltern der Bitte um Sterbehilfe allerdings zustimmen



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 18. Oktober 2020 
 

Ärgernis

"Wer aber einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, dem wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein an den Hals gehängt und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde. Wehe der Welt wegen der Ärgernisse! Es müssen ja Ärgernisse kommen, aber wehe dem Menschen, durch den das Ärgernis kommt." (Mt. 18, 6-7) Der Kindermord ist abgrundtief böse. Würde das Leid dem Herrn Jesus Christus für die Priester aufgeopfert, was könnte das für ein Segen sein.


0

0
 
 SalvatoreMio 17. Oktober 2020 
 

Leiden müssen - ist das sinnlos, überflüssig?

Wenn Eltern ihr Kind schwerkrank, unheilbar krank erleben - das muss ein sehr bitterer Schmerz sein! Aber da sind auch Erwachsene: jahrzehntelang ertragen sie physische Behinderungen, abhängig von der Liebe anderer! Bewundernswert sind sie! Ich stelle mir die Grundfrage: hat Leiden nicht einen Sinn? Ist nur das lebenswert, was uns keine Opfer abverlangt? Kann es nicht sein, dass Gott uns auf für uns unbegreiflichen Pfaden zum Heil führen will, doch wir verweigern uns mit einem : Nein, ich habe ein besseres Konzept?"


4

0
 
 exnonne 16. Oktober 2020 
 

Einfach nur furchtbar!

Das ist einfach nur entsetzlich und furchtbar.
Und denjenigen, die dagegenhalten, Tiere dürfe man doch auch erlösen: Ich war schon dreimal in der Situation, eine sehr geliebte Katze einschläfern lassen zu müssen, um dem Tier Leid zu ersparen. Und ich habe mich hinterher jedes Mal wochenlang furchtbar gequält, ob meine Entscheidung richtig war.
Ganz ehrlich: Für einen Menschen möchte ich so eine Entscheidung nicht treffen müssen!


3

0
 
 elmar69 16. Oktober 2020 
 

@Rolando

Das "Einschläfern" von kranken Tieren ist erlaubt, ebenso das "Keulen" zur Seuchenbekämpfung.

Den Unterschied zwischen Mensch und Tier gibt es durchaus noch.


6

1
 
 Winrod 16. Oktober 2020 
 

Der Staat spricht die Ärzte frei.

Ob Gott sie auch frei sprechen wird?


6

0
 
 hauch 16. Oktober 2020 
 

@Rolando; Tierschutz?! Es kommt darauf an was Sie unter Bestrafung verstehen.... Tiere gelten als „Sache“, die Menschen die Tiere auf grausamste Weise quälen müssen -wenn überhaupt- eine Geldstrafe ableisten welche auf keinerlei Weiße je dazu beiträgt Menschen von ihrem Tun abzuhalten...wie auch immer, ich verstehe was Sie in Ihren Worten zum Ausdruck bringen möchten und bin wie Sie -ich möchte es so nennen- erschüttert. Verstehen Sie bitte meine Worte nicht als Kritik, denn so sind sie nicht gemeint. Sämtliche Grenzen fallen immer mehr unter der Maske des „Guten“. Aber stellen wir die darunter am meisten Leidenden nicht gegeneinander, das ist doch gar nicht nötig, wichtig ist klar zu benennen die betroffen sind -in diesem Fall unsere Kinder.
Um Leid zu ersparen werden Todkranke Kinder der Tötung preisgegeben! Sie sterben ja sowieso. Soweit sind wir schon! Anstatt alles zu tun diese kurze Zeit mit „Liebe“ zu füllen, auch als Mediziner....


7

0
 
 Chris2 16. Oktober 2020 
 

Müssen zustimmen? Wirklich?

Ich erinnere mich an einen Fall in den NL, bei dem der getrennt lebende Vater erst vom Amt erfuhr, dass sich seine Frau zusammen mit seinem etwa 12-Jährigen Kind hatte ermorden lassen. Bei solchen Meldungen bekommt der Begriff "Niederlande" gkeich eine ganz neue Bedeutung...


8

0
 
 Rolando 16. Oktober 2020 
 

Ich sag’s mal ganz deutlich,

es ist in etwa so, als wenn man die Nürnberger Prozesse nicht geführt hätte und alle frei laufen gelassen hätte. Wenn der Kindermord straffrei wird, dann kann man die ganze Justiz und Gerichtsbarkeit abschaffen, wozu braucht man sie dann noch, um Betrüger und Bankräuber zu bestrafen? Ist denn Kindermord nicht schlimmer? Es ist eine Folge der straffreien Tötung der Kinder im Mutterschoß, das Töten wird schrittweise, in scheinbarer Verkleidung von dem „Guten“, der Leidvermeidung in die sichtbare Ebene außerhalb des Mutterleibes gelegt. Jetzt darf man Ungeborene, Kinder, Alte töten, straffrei. Wie sieht’s mit Tierschutz aus, da wird bestraft. Beten wir!!!


10

0
 
 Nino 16. Oktober 2020 
 

Diabolisch.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  2. "Das erbärmliche Schweigen"
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  5. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  6. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  7. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  10. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  11. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  12. Gesichtsmaske mit ‚Jesus Loves Me’ verboten – Mutter klagt gegen Schulbehörde
  13. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  14. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  15. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz