Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  2. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  7. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  14. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Kanye West wirft Planned Parenthood Genozid an Schwarzen vor

9. September 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Abtreibung sei die Todesursache Nummer Eins für schwarze Menschen. Kliniken von Planned Parenthood seien gezielt in Siedlungsgebieten der Schwarzen errichtet worden, kritisierte er.


Washington D.C. (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Kanye West, einer der erfolgreichsten Musiker der Gegenwart und Kandidat bei der Präsidentenwahl, hat in einem Interview Planned Parenthood erneut scharf attackiert.

 

In einem Interview mit TV-Moderator Nick Cannon warf er Planned Parenthood Genozid an Schwarzen vor. Abtreibung sei die Todesursache Nummer Eins unter den Schwarzen in den USA. Nach Informationen des Center for Disease Control and Prevention (CDC) würden mehr Schwarze durch Abtreibung sterben als durch das AIDS-Virus HIV, Mord, Zuckerkrankheit, Unfälle, Krebs und Herzkrankheiten zusammen, sagte West.


 

In fünfzig Jahren würden mehr als 22 Millionen Schwarze getötet werden, und zwar strategisch und gezielt. „Planned Parenthood wurde gegründet und in Siedlungsgebieten von Minderheiten eingerichtet, um schwarze Menschen zu töten“, sagte West wörtlich.

 

Der Musiker sprach auch seinen emotionalen Wahlkampfauftritt in South Carolina an. In seiner Rede hatte er zugegeben, seine jetzt 7jährige Tochter beinahe abgetrieben zu haben. Er habe die Angelegenheit gar nicht ansprechen wollen, doch habe er eine Eingebung von Gott erhalten. Dies habe positive Auswirkungen gehabt. Aufgrund seines Auftrittes hätten sich Menschen für ihr Kind entschieden, sagte West.

 

Planned Parenthood ist der größte Abtreibungs-Anbieter in den USA. 2016-17 führte die Organisation etwas weniger als 40 Prozent aller Abtreibungen in den USA durch. Das Guttmacher Institut schätzte, dass 2017 insgesamt 862.320 Abtreibungen vorgenommen wurden. Planned Parenthood gab in seinem Geschäftsbericht für 2016-2017 an, 321.384 Abtreibungen vorgenommen zu haben, 2017-2018 waren es 332.757.

 

 

Foto Kayne West © Wikipedia/David Shankbone/CC BY 3.0/This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Katholik88 10. September 2020 
 

All Lives Matter

All Lives Matter Lieber Kanye. Vergiss es nicht


0

0
 
 Chris2 9. September 2020 
 

Wenn man im Mist stochert,

kann es stinken. Das gefällt nicht allen. Deswegen ist es in immer mehr Ländern bei mindestens sozialer Ausgrenzung verboten, unbequeme Wahrheiten auszusprechen ("Hass und Hetze"). Bequeme Unwahrheiten sind dagegen ausdrücklich erwünscht ("Haltung"). Beides gemeinsam nennt man dann "Political Correctness"...


3

0
 
 Jose Sanchez del Rio 9. September 2020 

Klar

Was Kanye West sagt stimmt leider. Ich hoffe das registrieren möglichst viele Menschen.


9

0
 
 girsberg74 9. September 2020 
 

Ein bedeutsamer Beitrag für den Lebensschutz

Mir ist nicht ganz klar, welche Rolle Kanye West im Präsidentenwahlkamp spielt bzw. spielen kann; als Bewerber / Kandidat wird seine Rede gehört werden, dürfte von den Agenten des Todes und ihrer Medien kaum unterzubuttern sein.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  3. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  4. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  7. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  10. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  11. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  12. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  15. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz