Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  5. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  11. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  12. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  13. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“

„Das ‚M‘ Mariens“ - Marianische Prozession zeichnet großes „M“ auf ganz Frankreich

14. August 2020 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zwei Pilgerfahrten mit jeweils einer Statue „Unserer lieben Frau von Frankreich“ legen insgesamt 2.000 Kilometer zurück – Pariser Erzbischof Aupetit wird mit den Pilgern an Mariä Himmelfahrt Frankreich dem Herzen Jesu und Mariens weihen


Paris (kath.net/LifeSiteNews/pl) Am 15. August – Fest Mariä Himmelfahrt – wird der Pariser Erzbischof Michel Aupetit mit einem Teil der Pilger in der Pariser Basilika Montmartre die Pilgermesse feiern und Frankreich dem Herzen Jesu und Mariens weihen. Dabei soll auch ein besonderes „großes Gebet“ für Frankreich gesprochen werden. Außerdem beten die Pilger besonders in dem Anliegen, Frankreich von der Corona-Pandemie zu befreien. Darüber berichtet „LifeSiteNews“. Die Pilger werden insgesamt 2.000 Kilometer zurücklegen. Sie verstehen sich auch als „Missionare, Botschafter Christi“ und wollen mithelfen, „die schöne spirituelle Geschichte Frankreichs“ wiederzuentdecken, indem sie die schönen Kapellen und Kirchen sowie kirchlich anerkannte Erscheinungsorte der Gottesmutter überall im Land aufsuchen.


Die Pilger sind in zwei Gruppen unterwegs mit zwei Statuen „Unserer lieben Frau von Frankreich“ auf jeweils einer Kutsche unterwegs. Sie legen seit Anfang Juni täglich 10-15 Kilometer zurück und machen bei örtlichen Pfarreien und Pilgerkirchen halt, wo Feste zur Begrüßung der Statuen, Prozessionen, Andachten, Messfeiern und nächtliche eucharistische Anbetungen stattfinden.

Die Reise wird 104 Tage dauern, bevor sie am 12. September, dem Fest des Heiligen Namens Mariens, Pellevoisin erreicht. Die Pilgerreise endet offiziell nach einem Tag des Gebets und der Feier in Pellevoisin am Sonntag, dem 13. September.

Die Pilgerfahrt wird von 30 Bischöfen und viele Priestern unterstützt. Organisiert wird der Pilgerweg von Hunderten von Freiwilligen. Viele von ihnen haben sich im Internet oder über den französischen katholischen Sender „Radio Maria“ zusammengeschlossen.

Foto (c) Le Salon beige/LifeSiteNews


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 15. August 2020 

Damit sich der Plan Gottes erfüllen kann ...

Oh, wie gut ist es, sich dieser guten Mutter anzuvertrauen. Nein, niemals wird man sie umsonst anflehen, nie bleibt sie stumm auf ein Gebet, welches man mit Liebe und Vertrauen an sie richtet. (Hl.Bernadette Soubirous)

Maria ist in Person das wahre Zion, auf das sich die Hoffnungen in allen Verwüstungen der Geschichte gerichtet haben. Sie IST das wahre Israel, in dem Alter und Neuer Bund, Israel und Kirche trennungslos eins sind. Sie ist das "Volk Gottes", das Frucht trägt aus Gottes gnädiger Macht
Heiliger Rest bedeutet, dass Gottes Wort wirklich Frucht bringt, dass Got nicht der einzige Akteur der Geschichte ist, sondern dass er Antwort findet, die wirklich Antwort ist." (J. Ratzinger)


Meine lieben Kinder, ich bin so glücklich, euch beten zu sehen. Betet mit mir, damit sich der Plan Gottes dank eurer und meiner Gebete erfüllt. (Maria, Medjugorje)


3

0
 
 elisabetta 14. August 2020 
 

@Lilia @-ebuber

Das würde ich mir auch für jede österreichische Diözese wünschen, aber hier herrscht "Funkstille". Die bischöfliche Coronaangst verhindert solche Initiativen...


6

0
 
 Ebuber 14. August 2020 
 

Dank an Erzbischof Heiner Koch,

der am Fest der Aufnahme Mariä in den Himmel das Erzbistum Berlin den heiligsten Herzen Jesu und Mariä weihen wird.
Ich hoffe, dass auch in den Gemeinden, so wie in meiner Heimatgemeinde, dies im Gebet mitgetragen wird.


6

0
 
 Lilia 14. August 2020 
 

Was der Pariser Erzbischof mit Frankreich tut, sollte der Kölner Erzbischof

Rainer Kardinal Woelki am morgigen Hochfest Maria Himmelfahrt auch mit Deutschland tun: Ganz Deutschland dem Unbefleckten Herzen Mariens und dem Heiligsten Herzen Jesu weihen!
Auch andere Bischöfe sollten sich dieser Weihe am morgigen Hochfest anschließen. Das ist das Allerbeste was Bischöfe in dieser Zeit tun können!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frankreich

  1. Konservative Journalistin unerwünscht: französischer Sender streicht Dokumentation
  2. Notre-Dame: Wiederöffnung im Jahr 2024 ist fix!
  3. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  4. Frankreich: Verhütungsmittel für 14jährige anonym und gratis
  5. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  6. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  7. Frankreich: Staat wird Restaurierung der Kathedrale von Nantes bezahlen
  8. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  9. Kardinal Barbarin wird Seelsorger in der Bretagne
  10. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!







Top-15

meist-gelesen

  1. Nicht geimpft - Schwangere Opernsängerin verliert Job
  2. Wählt die Freiheit! Zeigt den Impf-Spaltern die Rote Karte!
  3. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Götzen und Göttern oder Gott dienen?
  6. „Wir müssen mal schnell ein Bambi retten!“
  7. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  8. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  9. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  10. Genderkompatible Monstranz
  11. Sieben von 68 katholischen Bischöfen/Weihbischöfen senden Grußwort zum Marsch für das Leben/Berlin
  12. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  13. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  14. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  15. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz