Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  10. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Müller-Vogg: „Wenn Kretschmann nicht grün wäre, würde er von den Grünen als ganz rechts diffamiert“

16. Juli 2020 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ex-FAZ-Herausgeber kommentiert auf Twitter Äußerungen des grünen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg nach den Krawallen in Stuttgart im Juni – Kretschmann: Frage nach Migrationshintergrund eines Täters könne wichtig sein


Stuttgart (kath.net/pl) „Wenn #Kretschmann nicht bei den Grünen wäre, würde er von denselben wegen dieser Äußerung als ganz rechts diffamiert.“ Derartauf den Punkt kommentierte Ex-FAZ-Herausgeber Hugo Müller-Vogg auf Twitter das Pressestatement des grünen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg zu nächtlichen Ausschreitungen in Stuttgart im Juni. Zur künftigen Verhinderung von Straftaten könne auch wichtig sein zu wissen, „ohne Ansehen der Person“ zu erfahren, ob ein konkreter „junger Mann Migrationshintergrund“ habe oder nicht. Er könne „kein Fehlverhalten der Polizei“ erkennen. Entgegen der sonstigen Kriminalität, die abnehme, nehme die Gewalt gegen Polizisten seit Jahren zu. Es sei wichtig zu betonen: „Wir haben bei unserer Polizei keine amerikanischen Verhältnisse“, „unsere Polizisten verdienen unseren Respekt“ und „unser Vertrauen“. Außerdem forderte Kretschmann in der Debatte über Polizeiermittlungen zum Migrationshintergrund von Tatverdächtigen mehr Besonnenheit. Wenn man Fragen grundsätzlicher Art durcheinanderwerfe, entstehe eine „toxische Mischung“.

 

Der bundesweit bekannte grüne Oberbürgermeister der nah bei Stuttgart liegenden Unistadt Tübingen, Boris Palmer, schrieb im Zusammenhang mit der Stuttgarter Krawallnacht auf seinem Facebookauftritt: „@Stammbaumrecherche: Wenn man jedes Wort auf die Goldwaage legt, kann man anderen nicht erfundene Worte in den Mund legen. Nachweislich hat ein grüner Stadtrat genau das auf Facebook getan. In ‚Stammbaumrecherche‘ klingt Ariernachweis und KZ mit. Den Eindruck zu erwecken, der Polizeipräsident habe das gesagt und das Tonband beweist nachher das Gegenteil, ist für meine Begriffe inakzeptabel.“

 

Palmer fragte, wo die eigentliche Ursache für solches Diskussionserhalten liegen könne. „Wir haben es mit einem weiteren Beispiel des asymetrischen Meinungskampfes zu tun. Die einen dürfen beliebig austeilen, die anderen müssen alles einstecken. Umgekehrt ist es aber komplett verboten und Skandal ersten Ranges. Der Unterschied besteht einfach darin, dass die Einen für das Gute kämpfen, die anderen besser schweigen sollten. Konkret: Einem alten weißen Polizeipräsidenten darf man im Namen der guten Sache schon mal etwas unterstellen, was der nie gesagt und nie gemeint hat. In umgekehrter Rollenverteilung - alter weißer Polizeipräsident sagt etwas derart Unzutreffendes zum Nachteil eines straffälligen Asylbewerbers, würde sofort der Rücktritt gefordert. (Den fordern nun die Linken in Stuttgart übrigens auch für die nicht gemachte Äußerung).“

 

Natürlich müsse man „angesichts der offenkundig drastischen Konzentration der Täterschaft auf People of Color heraus finden, was die Ursachen der Gewalt in Stuttgart war“. Man käme dafür „um die Beschreibung der Familienverhältnisse junger Männer und eben auch des Migrationsfaktors nicht herum“, erläuterte Palmer weiter. „Es sei denn, man geht nach dem Motto vor, dass nicht sein kann, was nicht darf. Dann wird man solche Ausbrüche aber häufiger hinnehmen müssen.“ Doch halte er dies für unangemessen. Palmer betonte eigens: „Ich würde mich ja darüber freuen, wenn hier vor allem Grüne und Linke diskutieren, denn eigentlich ist das eine Debatte in unserem Milieu.“ Vorsichtshalber fügte der grüne Oberbürgermeister an: „Auf die rechten Trittbrettfahrer, die mir nur das Leben schwer machen, könnte ich gut verzichten. Weil ich es nicht unter jeden Kommentar schreiben kann: Ich bin dagegen auf einem Auge blind zu sein, wer auf dem rechten Auge blind ist, soll sich nicht über Linke ereifern, sondern sich selbst prüfen.“

 

Phoenix - Regierungspressekonferenz: Winfried Kretschmann (Grüne) und Thomas Strobel (CDU)

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anton_Z 16. Juli 2020 

Migrationshintergrund?

Nicht zu vergessen dass Polizisten bei bestimmten Gruppen (Rechtgläubige) als "Ungläubige" gelten. Ursachenforschung täte daher wahrlich Not, wird aber nichts ändern.


4
 
 je suis 16. Juli 2020 

SELTEN...

...kann man Artikel des SPIEGEL empfehlen, doch dieser aufschlußreiche Kommentar ist tatsächlich lesenswert:
https://www.spiegel.de/panorama/justiz/stuttgart-und-die-stammbaumforschung-der-stammbaum-kolumne-a-a119b893-c50d-4c96-ad87-a5d3826b071a


2
 
 Heinzkarl 16. Juli 2020 
 

Auf die Frage einer jungen Frau, was die Zukunft bringen werde,

antwortete der einstige israelische Präsident Shimon Peres, mit einem Gleichnis:
„‚Die Zukunft‘, sagte er, ‚ist wie ein Kampf zweier Wölfe. Der eine ist das Böse, ist Gewalt, Furcht und Unterdrückung. Der andere ist das Gute, ist Frieden, Hoffnung und Gerechtigkeit.‘
Die junge Frau schaute fasziniert und fragte ganz gespannt zurück: ‚Und – wer gewinnt?‘
Peres lächelte und sagte: ‚Der, den du fütterst.'“


7
 
 Winrod 16. Juli 2020 
 

Ich würde sagen:

Wenn Kretschmann nicht so populär wäre.... Und sie brauchen ihn als Feigenblatt.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz