Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Gott steht über allem. Ihm sind keine Grenzen gesetzt

30. Mai 2020 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gastkommentar von Anna Tiefenthaler über A hero’s journey, das heutige Online-Event, das dir ab Samstag um 17.00 Uhr Pfingsten nach Hause bringt! Es erwartet Dich ein Abend voller Abenteuer, Herausforderungen, Gebet und einer echten Lovestory.


Salzburg (kath.net)

Wir feiern den Geburtstag der Kirche, die Aussendung des Hl. Geistes. In der Apostelgeschichte lesen wir: „Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort.“ (Apg 2,1) Und: „Alle befanden sich am gleichen Ort“ – in diesen Tagen ist das leider nur schwer umzusetzen und daher etwas herausfordernd.        

 

Mit Pfingsten schließt sich der Bogen der Verheißung. Von Karfreitag und Ostern, über Himmelfahrt erleben wir eine Zeit, die geprägt ist von Hochs und Tiefs. Die Jünger waren all ihrer Hoffnung beraubt, ihr Herr und Meister musste am Kreuz sterben, stand am dritten Tage auf, weilte einige Tage unter ihnen und verließ sie dann. Diese Gemütsstimmung der Jünger lässt sich sehr gut auf das heute ummünzen. Plötzlicher Stillstand, alles kommt anders, als gedacht, Ungewissheit und Sehnsucht nach Normalität. Der Herr wirkt manchmal fern, trotz der kürzlich erlebten Auferstehung.


Doch „Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren.“ (Apg 2,2) Gott hat einen Plan für uns Menschen, er lässt die Welt nicht alleine zurück. Er sendet den Hl. Geist als Beistand. Wir dürfen ihn empfangen und uns stärken lassen. Nun beginnt der Weg des Glaubens durch die Geschichte der Menschen.

Obwohl der genaue Wortlaut der Apostelgeschichte in diesen Tagen herausfordernd klingt und wir nicht zu tausend den Geburtstag der Kirche feiern können, wie es sonst beim Fest der Jugend der Loretto Gemeinschaft im Salzburger Dom üblich ist, dürfen wir eines nicht vergessen: Gott steht über allem. Ihm sind keine Grenzen gesetzt. Er spricht die Sprache jedes einzelnen Herzens. Das Ereignis von Pfingsten ist nicht an den Salzburger Dom gebunden. Pfingsten geschieht in deinem Herzen und Gott möchte mit jedem Einzelnen von uns seine Kirche bauen.


Die Loretto Gemeinschaft veranstaltet daher am Pfingstsamstag von 17.00-21.00 Uhr zum ersten Mal ein Online-Event unter dem Motto „A hero’s journey“. Es wird ein Abend voller Abenteuer, Herausforderungen und einer echten Lovestory. Begib dich auf eine abenteuerliche Reise, lerne, wie du mit Erschütterungen umgehen kannst und lasse dich stärken, ermutigen und mehr von Gott in deinem eigenen Leben entdecken. Alle sind eingeladen, sich bei der “Hero’s Journey” mit einzuklinken und die Reise hautnah mitzuerleben.

 

Alle Infos zum Programm: http://www.festderjugend.at


Streamlink ab 17.00 Uhr siehe kathTube-VIDEO!

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 31. Mai 2020 

Ihm sind keine Grenzen gesetzt

Wenn dem nicht so wäre, so wäre er nicht Gott.
Aber vergessen wir eines nicht: Gott hat uns in seiner grenzenlosen Allmacht und Liebe die Freiheit geschenkt, bis hin zur Freiheit, ihn abzulehnen, uns seiner Liebe zu verweigern. Die Grenzen seiner Liebe und Barmherzigkeit zu uns, das sind jene, welche wir selbst ihm setzen, dort, wo wir sein wollen wie Gott und glauben, seiner Liebe und Barmherzig nicht zu bedürfen, oder dort, wo wir diese als selbstverständlich annehmen, sozusagen als Pflicht Gottes uns gegenüber. Wenn wir also merken, dass es uns an der Dankbarkeit Gott gegenüber fehlt, da sollten bei uns die Alarmglocken läuten.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz