Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"?

5. April 2020 in Weltkirche, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Layoutänderung im neuen "Annuario Pontifico" und eine Zusatzüberschrift werfen Fragen auf - Von Kathpress-Korrespondent Roland Juchem.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Handelt es sich es nur um eine andere Typographie oder um eine Selbstentmachtung? Anders als in früheren Ausgaben des Päpstlichen Jahrbuchs sind die verschiedenen Titel des Papstes in der jetzt veröffentlichten Ausgabe für 2020 nicht mehr über dem Namen des Amtsinhabers, Jorge Mario Bergoglio, aufgeführt. Stattdessen stehen sie auf der entsprechenden Seite unten, mit einem Strich abgegrenzt und kursiv überschrieben: "Titoli storici" - "historische Titel".

Als da sind: "Stellvertreter Jesu Christi, Nachfolger des Fürsten der Apostel, Pontifex maximus der universalen Kirche, Primas von Italien, Erzbischof und Metropolit der Provinz Rom, Souverän des Staates der Vatikanstadt, Diener der Diener Gottes". Auf der Seite davor steht: "Franziskus, Bischof von Rom".

Zwar ist das jährlich vom vatikanischen Staatssekretariat herausgegebene "Annuario Pontifico" nur ein Adressverzeichnis; es hat weder rechtlich noch lehramtlich verbindlichen Charakter. Gleichwohl sorgt die Veränderung im Layout - die Titelliste selbst ist unverändert - verbunden mit dem Zusatz "historische Titel" für Diskussionen.

"Das irritiert mich schon etwas"

"Das irritiert mich schon etwas", gesteht der deutsche Kirchenhistoriker Hubert Wolf auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Kathpress. Seiner Ansicht nach gibt es für diese redaktionelle Veränderung zwei Lesarten: Erstens: Die genannten Titel sind dem Bischof von Rom in der Geschichte zugewachsen, sie gelten weiterhin, werden aber dieses Mal mit dem Vermerk "historisch" unter den biografischen Daten des Amtsinhabers aufgeführt. Damit änderte sich nichts.

Anders bei einer zweiten Lesart: Die folgenden Titel sind historisch im Sinne von vergangen und haben heute keine Bedeutung mehr. Dann wäre "Nachfolger des Apostelfürsten" so etwas wie "Erbtruchsess" oder "Münzmeister" - einst bedeutende, heute verschwundene Ämter. Das aber hätte, so Wolf, gravierende dogmatische und rechtliche Konsequenzen. Das Unfehlbarkeitsdogma des Papstes etwa wird mit seiner direkten, ununterbrochenen Nachfolge des Apostelfürsten Petrus begründet. So formulierte es das Erste Vatikanische Konzil (1869-1870).

Aus diesem Grund etwa spricht Ex-Glaubenspräfekt Kardinal Gerhard Ludwig Müller in der "Tagespost" (Freitag) von einer "theologischen Barbarei". Hier würden Wesensbestimmungen des päpstlichen Primates als bloß "historische Titel" unter die biographischen Daten des aktuellen Amtsinhabers eingeordnet. Zudem würden sie vermischt mit Titeln, die nichts mit dem Primat des Papstes zu tun hätten, wie etwa "Souverän des Vatikanstaates".

Die Vollmacht des Papstes

"Mit welcher Vollmacht spricht der Papst, wenn die genannten Titel heute irrelevant wären?", fragt Wolf. So seien sie nie allein begründet worden mit dem Amt des Bischofs von Rom. Dies aber ist der einzige Titel, der in der neuen Ausgabe des Jahrbuchs unmittelbar unter dem Namen "Francesco" steht. "Damit würde Franziskus sein Amt in einen Zustand versetzen wie in den ersten drei Jahrhunderten, als der Bischof von Rom unter den anderen Bischofssitzen den 'Vorsitz in der Liebe' hatte, wie Franziskus es am Abend seiner Wahl auf dem Balkon des Petersdomes verkündet hat", so Wolf. Ein Primat der Liebe aber sei "ohne juristische Kompetenz".

Andere Experten messen der neuen Präsentation weniger Bedeutung bei. Das bedeute erst einmal nichts, sagt ein Kirchenrechtler der Kurie. Schließlich sei das Annuario doch kein rechtsverbindlicher Text. Ähnlich gelassen reagiert der italienische Historiker Roberto Regoli von der Päpstlichen Universität Gregoriana: "Was dort gesagt wird, ist letztlich trivial. Welcher Titel ist nicht historisch?" Andererseits will Regoli ausschließen, dass dies allein aus "Unwissenheit und Oberflächlichkeit" geschah.

Das aber würde bedeuten: Wer immer die redaktionell-satztechnische Änderung durchführte, wollte "offensichtlich eine Botschaft aussenden, die mit theologischen und politischen Visionen verbunden ist". Das wird teils auch so wahrgenommen. Wolf rechnet damit, dass irgendwann das Staatssekretariat sich meldet und erklärt, "das sei alles nicht so gemeint gewesen", das Amt und die Vollmachten des Papstes blieben unverändert.

Noch kein offizieller Kommentar

Die Diskussion erinnert daran, als Benedikt XVI. den Titel "Patriarch des Abendlandes" ablegte. Damals fehlte dieser Titel im Päpstlichen Jahrbuch 2006. "Der Verzicht auf den Titel ist ein Akt historischen und theologischen Realismus", erklärte damals der Päpstliche Rat für die Einheit der Christen. "Die Aufgabe des Anspruchs auf den Titel könnte den ökumenischen Dialog fördern."

Die Änderung im Jahrbuch 2020 wurden bisher offiziell nicht kommentiert. Ganz unwahrscheinlich ist es nicht, dass Franziskus - oder jemand anders - mit der typographischen Veränderung eine Diskussion anregen wollte, um zu sehen, welche Reaktionen es dazu gibt.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Foto: Annuario Pontifico 2019




Foto: Annuario Pontifico 2020


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fatima 1713 7. April 2020 
 

@KurtK

"Prangen" die Namen der Erzbischöfe da mit oder ohne Titel?


1

0
 
 Herbstlicht 6. April 2020 
 

Als was sieht sich denn Franziskus selbst?
Nicht alles, was äußerlich als Bescheidenheit aussieht, muss in Wirklichkeit bescheiden sein.
Nichts oder zumindest kaum etwas geschieht ohne Absicht.
Was also ist der Grund für diese Änderung?


10

0
 
 phillip 6. April 2020 
 

Zeichnet der Titel den Inhaber aus oder die Befugnisse bzw Aufgaben, die damit verbunden sind?

Eine perverse Ansicht, der Titel "vicarius christi" sei dem Bischof von Rom in der Geschichte zugewachsen! Wahr ist: "Tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam. „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen.“ Mit diesen Worten setzte Jesus nach dem Evangelium nach Matthäus, 16.18 (Mt 16,18 EU), Simon Petrus als seinen Nachfolger ein; dh, die Kirche in seinem Namen zu leiten und die Sakrament in seinem Namen zu spenden. Allen Nachfolgern Petri kommt daher der Titel Vicarius Christi, Stellvertreter Christ und damit alle Befugnisse zu. Christus hat also weder ein inhaltslosen Herrschaftstitel, sondern unaufhebbare Befugnisse und Aufgaben damit verbunden, ebenso wie den geistlichen Anspruch an den jeweiligen Papst selbst, nämlich Christus immer ähnlicher zu werden. Er darf nur Gefäß sein, Christus soll der Inhalt sein. Möge Papst Franziskus in diese Christusähnlichkeit hineinwachsen. Eine Dekonstruktion der Katholische Kirche ist nicht enthalten!


10

0
 
 KurtK 6. April 2020 
 

Vielleicht

@fatima: in jedem Bistumsverzeichnis "prangt" der Name des Bischofs auf der ersten Seite - ich sehe da keine fehlende Demut von Franziskus...
Ich wollte mich zuerst auch empören, aber bei einem zweiten Nachdenken... "Stellvertreter" üben ein Amt, haben eine Stellung in Abwesenheit des eigentlichen Amtsinhabers. "Stellvertreter Christi" würde dann bedeuten, dass Christus abwesend ist, aber das habe ich so noch nie gehört, er ist ja gegenwärtig, nicht nur in der Eucharistie. Stellvertreter heisst, dass dieser die gleichen Aufgaben erfüllt wie der eigentliche Amtsinhaber. Tut das ein Papst (egal welcher, nicht nur Franziskus)? Heilt er Menschen, ist er bei den Armen, isst er mit Sündern, lehrt er die Menschen, mehrt er Brot, bringt uns das Heil? Das wäre von einem Menschen wohl gar viel verlangt...
Deshalb ist es vielleicht gut, dass der Papst nicht (mehr) "Stellvertreter Christi" ist.
Ansonsten plädiere ich für die erste Lesart - "historische Titel"!


1

0
 
 Fatima 1713 6. April 2020 
 

@Winrod

Genau, es sieht demütig aus, ist aber genau das Gegenteil: Jorge Mario Bergoglio nimmt sich selbst wichtiger als sein Amt, hinter dem er als Person zurück stehen müsste. Sein Name prangt aber in großen Buchstaben an erster Stelle.
Das war schon immer sein Irrtum: er denkt, dass das die Menschen ihn ehren, wenn sie ihm z. B. den Ring küssen wollen, und meint, es sei besonders demütig das zu verhindern. Dabei wollen die Menschen in ihm den Stellvertreter Christi ehren. Irgendwie scheint er das nicht unterscheiden zu können.


12

0
 
 serafina 6. April 2020 
 

Keine Überraschung


7

0
 
 Smaragdos 6. April 2020 
 

Deconstruxit Ecclesiam

Wundern tut mich das bei PF überhaupt nicht, sein Programm von Anfang an ist es doch, die Kirche zu dekonstruieren. So wie die Genderideologen die angeblich sozial konstruierten Geschlechtsunterschiede dekonstruieren.

Auf Josef Kentenichs Grab steht: Dilexit Ecclesiam (Er liebte die Kirche). Auf PFs Grab wird man einst schreiben können: Deconstruxit Ecclesiam (Er hat die Kirche dekonstruiert). Das ist die verschleierte Form von: Destruxit Ecclesiam (Er hat die Kirche zerstört).


10

0
 
 hape 6. April 2020 

Sind kirchliche Titel jetzt auch aus der Mode?

Die Gläubigen interessieren sich doch nicht dafür, ob der Papst mit bürgerl. Namen Wojtyla, Ratzinger oder Bergoglio heißt. Sie wollen aber sehr wohl wissen, wer der Stellvertreter Christi auf Erden ist, was seine Sendung ist und auf wem seine Autorität beruht.

Titel sind schon in der Hl. Schrift ein probates Mittel, solches über eine Person auszusagen, z.B. über Jesus. Es sollen mehr als fünfzig Titel sein, die ihn beschreiben. Eine Auswahl: Gott; Wort; Ich bin; Herr; Heiland; Sohn Gottes; Sohn Abrahams; Sohn Davids; Menschensohn; Kind; Spross; Bruder; Freund; Galiläer; Zimmermann; Hirte; Rabbuni; Arzt, Knecht; Diener; Heiliger; der Hohepriester; Mittler; Beistand; Lösegeld; Alpha & Omega; uvam.

All diese Titel helfen, Jesus zu erkennen. „Wer ist denn dieser?“ fragten die Jünger, als er Sturm und Meer mit seinem Wort zur Ruhe brachte. "Wer bist Du, Herr?" fragte Paulus, der „ihn erkennen" wollte (Phil 3,10). – Entspr. helfen die Titel des Papstes zu verstehen, wer der Papst ist.


12

0
 
 berno 6. April 2020 
 

Es muss wohl die erste Lesart sein: "Die genannten Titel sind dem Bischof von Rom in der Geschichte zugewachsen, sie gelten weiterhin, werden aber dieses Mal mit dem Vermerk "historisch" unter den biografischen Daten des Amtsinhabers aufgeführt. Damit änderte sich nichts."

Ansonsten hätte zu den "historischen Titeln" z. B. auch "Patriarch des Abendlandes" gehört, den Papst Benedikt abgelegt hat. Da alle Titel (und nur diese!) aufgeführt sind, die der Papst bisher trägt, ist die Lesart doch eindeutig, oder nicht?


1

0
 
 Winrod 6. April 2020 
 

Das sieht alles so demütig aus,

ist aber ein klarer Verstoß gegen die katholische Tradition und gegen das, was Jesus wollte.


16

0
 
 Stefan Fleischer 6. April 2020 

Wir wissen doch alle

dass unser Heiliger Vater einen Horror vor der Titelinflation hat, welche nicht nur in der Kirche früher sehr florierte. Und auch heute haben wir weder in der Welt noch in der Kirche das gesunde Mass bereits gefunden. Denn wohin die Liquidation aller Titel führt, das erleben wir heute. Wir haben (fast) alle Ehrentitel Gottes abgeschafft, und damit auch die Ehrfurcht vor Gott.


7

0
 
 Zeitzeuge 6. April 2020 
 

Hier geht es nicht um lediglich "historische Titel",

sondern um kath. Dogmatik und damit

um die authentische Verkündigung der

Offenbarung GOTTES!

Wenn das nicht umgehend korrigiert

wird, besteht ein neuer Häresieverdacht,

nämlich Verdacht auf "Historismus" und

Häresie wg. mögl. Leugnung des pästl.

Jurisdiktionsprimates und

das im offiziellen, vatikanischen

Jahrbuch!

Vom Papst muss eine lehramtl. Erklärung

abgegeben werden, in welcher der

pästliche Jurisdiktionsprimat über

die gesamte Kirche bekannt und

bekräftigt wird.


Das Ganze erinnert fatal an die nach

meiner Kts. nie widerrufene Häresie

des Jesuitengenerals P. Sosa SJ, der

das Dogma des päpstl.

Jurisdiktionsprimats leugnet, siehe
Link!

Mehr zum Thema kann gegoogelt werden
in die-tagespost.de

Kardinal Müller: "Einen theologische
Barbarei"

Allein den Betern kann es noch gelingen!

de.catholicnewsagency.com/story/generaloberer-der-jesuiten-papst-ist-nicht-oberhaupt-der-universalen-kirche-3766


13

0
 
 Einsiedlerin 5. April 2020 
 

Offenbarung

Wir leben klar in der Endzeit.
Ich hatte heute übrigens einen beeindruckenden Palmsonntagsgottesdienst via Livestream in der Abteikirche Heiligenkreuz mitgefeiert. Selten eine so packende Darbringung der Leidensgeschichte erlebt!


14

0
 
 girsberg74 5. April 2020 
 

Philosophische Hanswurste?

Im gegenwärtigen Pontifikat kommen immer wieder Sachen vor, die man in philosphischer Sicht - betone: in strikt philosophischer Sicht - als Hanswurstiaden empfinden muss.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papstmesse zum Hochfest Peter und Paul in der Covid-19-Zeit
  2. Fronleichnam im Petersdom
  3. ‚Streck dem Armen deine Hand entgegen’
  4. Das Geheimnis der Einheit, das Geheimnis des Heiligen Geistes
  5. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  6. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  7. Exsul Familia – Wie Jesus Christus, zur Flucht gezwungen
  8. Die Berufung der Krankenpfleger, Krankenschwestern und Hebammen
  9. Merkel lädt Papst Franziskus nach Deutschland ein
  10. Papst ruft schwer an Corona erkrankten Bischof an








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz