Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  6. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  15. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“

Bekannter US-Pastor: "Der Herr zeigte mir das Ende der Coronapandemie"

19. März 2020 in Aktuelles, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Shawn Bolz, ein bekannter christlicher Pastor der "Bethel"-Freikirche aus den USA, hat jetzt prophezeit, dass das "baldige Ende" der Corona-Pandemie vor der Tür stehe und zwei Impfstoffe bald zum Einsatz kommen würden, einer davon aus Israel.


USA (kath.net)
Shawn Bolz, ein bekannter christlicher Pastor aus den USA, hat vor einigen Tagen in einem Interview mit dem US-Fernsehsender FoxNews prophezeit, dass das baldige Ende der Corona-Pandemie vor der Tür stehe. "Wir erkennen jetzt, dass es zu einem Ende kommen wird.", erklärte Bolz. "Es wird keine Pandemie werden, vor der die Menschen so eine große Angst haben" Der Pastor erklärt "Gott hat einen Plan. Ich glaube, dass dies eine Antwort auf das Gebet von vielen ist. Wir können uns keinen Moment der Finsternis in der Geschichte leisten." Bolz ist einer der Leiter der bekannten Bethel Church, einer großen und weltweit bekannten Freikirche.

In dem Interview erzählt der Pastor, dass er bei einer großen Missions- und Heilungsveranstaltung aus dem Psalm 56 folgende Stelle vorgelesen habe: "Mein Elend ist aufgezeichnet bei dir. / Sammle meine Tränen in einem Krug, / zeichne sie auf in deinem Buch! Dann weichen die Feinde zurück an dem Tag, da ich rufe. / Ich habe erkannt: Mir steht Gott zur Seite."

Dabei bekam er den Eindruck, dass Gott zu ihm spreche und ihm das Ende der Coronavirus - Seuche voraussagte. Auf die Frage, wann das sei, erklärte der Paostor. "Ich glaube, dass die Wende nahe ist, ob dies in zwei Wochen oder zwei Monaten ist - Gott sorgt sich um das. Er beantwortet Gebet und ich sa auch zwei Impfstoffe, die kommen werden. Einer wird von Israel kommen und ein weiterer von einer asiatischen Nation und diese werden sehr rasch einschlagen." Bolz erzählte auch, dass er von einem Pastor aus Wuhan erfahren haben, dass diese Region in China eine Platz mit sehr vielen christlichen Missionaren sei, die dort seit 100 Jahren für eine Erneuerung beten.

Bolz hatte übrigens vor Jahren schon vorausgesagt, dass sich der bekannte US-Musiker Kanye West zum Christentum bekehren werde. Vier Jahre später passierte dies. Auch US-Präsident Donald Trump hatte er vor einigen Wochen dies prophezeit. Der Buchautor erklärte Prophetie wie folgt: "Prophetie ist die Möglichkeit, sich mit dem Gott der Bibel in Realzeit zu verbinden. "



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 67beraic 24. März 2020 
 

..aus Israel

Ihr betet an, was ihr nicht kennt, wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden.
Aber die Stunde kommt und sie ist schon da, zu der die wahren Beter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn so will der Vater angebetet werden.


1

0
 
 Elija-Paul 20. März 2020 
 

geht es nicht primär um Umkehr?

Warum lässt der Herr die Pandemie zu, wenn er damit nicht zur Umkehr aufruft?


7

0
 
 Turgon 20. März 2020 
 

Schauma mal...

...ich hab mir das im Kalender abgespeichert.

Ich sehe das nicht als Prophezeihung sondern eher als Wiedergabe eh schon bekannter Infos. 2 Monate ist die optimistische Schätzung die schon seit mehr als einer Woche bekannt ist und sich auch leicht aus Verläufen in anderen Ländern herleiten lässt.

Dass die Israelis an einer Impfung arbeiten ist auch schon länger bekannt, also nix neues.

Gilead arbeitet übrigens nicht an einer Impfung sondern ihr Medikament "Remdesivir" zeigt vielversprechende Ergebnisse im Kampf einer bereits ausgebrochenen Krankheit.

Ich stufe also die Prophezeihung des Herrn "Bolz" als Privatoffenbarung ein, die halt nicht sehr viel offenbart. So eine Prophezeihung könnte ich auch schnell einmal machen anhand der abrufbaren Infos im Netz. :)


11

0
 
 Einsiedlerin 20. März 2020 
 

Impfstoff

Mag schon sein, dass es bald einen Impfstoff gegen C19 geben wird. Es gibt ja auch jede Jahr einen Impfstoff gegen Influenza und dann heißt es oft, dass es in dem Jahr einen neuen Virenstamm gibt, gegen den es heuer noch keinen Impfstoff gibt. Es wird immer wieder neue Krankheitserreger und Keime gegen, daher ist es mir persönlich als bekennendem Impfmuffel herzlich wurscht, ob es in Bälde ein Mittel gegen C19 gibt oder nicht. Ich meine, wir sollten eher gegen die global grassierenden Sünden und unsere eigenen Sünden kämpfen. Ich bin sicher, dann gäbe es so manche Krankheit nicht.


6

0
 
 stephanus2 20. März 2020 
 

Ich bin ein bißchen...

...über den Satz gestolpert:"Wir können uns keinen Moment der Finsternis in der Geschichte leisten". In der Menschheitsgeschichte, oder in der Corona-Geschichte ? Denn einen enormen Moment der Finsternis wird es in der Menschheitsgeschichte durch/in der Endzeit ja auf jeden Fall noch geben und ist laut Bibel im Heilsplan vorgesehen. Doch vielleicht ist das nur Wortklauberei.


5

0
 
 amor crucificada 20. März 2020 
 

@Silvio
Genau deshalb ist es so wichtig, dass wir uns über die sozialen Medien austauschen und vernetzen. Ich habe gestern Abend alleine auf meinem Sofa bei der Rosenkranz Kette (Rosenkranz - ital. Corona del rosario) mitgebetet und wußte mich mit gläubigen Katholiken aus meinem Freundeskreis und auf der ganzen Welt verbunden. Nicht zu vergessen die leidende und die triumphierende Kirche. Und die Scharen der Engel. Gut, daß ist "nur" eine geistige Wirklichkeit, aber wenn man sich das hin und wieder bewusst macht, ist es, auch emotional, sehr tröstlich.
Christus vincit!


7

0
 
 Ulrich Motte 20. März 2020 
 

Alle hoffen,

daß es bald ein Mittel gibt. Es darf und muß aber auch erörtert werden, ob Gott sich nach Vollendung der Bibel noch in solch direkter Weise äußert. Ich will das jetzt nicht näher darlegen, Konfesionelles, ja auch innerevangelisch Umstrittenes, etwa zwischen Charismatikern und (strikt) Reformatorischen,sozusagen vertagen, aber doch einen einfachen Hinweis auf das Thema nicht unterlassen.


4

0
 
 Kirchental 20. März 2020 

@Giovanni Bosco

Nein - da arbeiten Ärzte.
Virologen.
Fachleute
Experten für diese Krankheit

Keine Quacksalber

Natürlich hat der Pastor recht. Dafür hat er durch die präzise Vorhersage schon gesorgt.
IRGENDWANN wird Corona besiegt sein - keine Frage. Ob in zwei Wochen, zwei Monaten oder zwei Jahren.


4

0
 
 Giovanni Bosco 20. März 2020 

@ mm95

Arbeiten am RKI auch Propheten ;)


1

0
 
 lesa 19. März 2020 

Gott erhört Gebete

Wir beten nicht umsonst! In dem russischen Märchen "Varenka" ist sehr schön dargelegt, wie Gott Gebete erhört. In der Gegend war Krieg, der eg rückte näher und näher. Viele flüchteten. Varenka blieb in ihrem Haus und "da" zu sein, wenn man sie braucht. Müde Wanderer stärken, Tiere füttern usw. Jeden Abend betete Varenka, Gott solle eine Mauer bauen, damit die Soldaten, wenn sie kämen, ihr kleines Haus gar nicht sehen, in dem sie eine täglich wachsende kleine Schar Flüchtlinge aufgenommen hatte. Eines Abends war es so weit. Das Donnern der Kanonen war so nah, dass es zu spät schien. Keine Mauer. Die Soldaten würden kommen und alle töten. Aber in der Nacht war da ein leiser Ton um Varenkas Haus. Schnee fiel die ganze Nacht hindurch, und als am Morgen die Soldaten kamen, war Varenkas Haus so vom Schnee versteckt, dass die Soldaten es gar nicht sahen und weiter zogen.
"Das war die Geschichte von der Mauer, die Gott um Varenkas Haus baute".


14

0
 
 Silvio 19. März 2020 
 

Normalerweise bin ich kein Freund solcher Begriffe,

aber dieses elende Virus hat etwas Diabolisches an sich: Bei einer allgemeinen Bedrohung rücken die Menschen normalerweise zusammen, auch auf Körperkontakt, stützen sich gegenseitig un beten zusammen. Das darf jetzt (vernunftsgemäß) nicht sein und der Teufel triumphiert vielleicht. Er spielt wie immer mit gezinkten Karten, jedoch auch dieses dreckige Spielchen wird der Teufel verlieren. Unser Herr Jesus Christus, dem auch nicht die allerletzte Demütigung erspart geblieben ist, wird einmal mehr als Sieger aus der Tiefe emporsteigen. Habe heute an seinem Ehrentag auch den Hl. Josef angerufen.


10

0
 
 Jose Sanchez del Rio 19. März 2020 

Es wäre wunderbar...

wenn Shawn Bolz Recht hat mit seiner Aussage.


8

0
 
 Just 19. März 2020 
 

@Claudia Schwarz

Ich fürchte, da liegt ein Missverständnis vor: In dem Artikel ist von "safety approval" innerhalb von 90 Tagen die Rede, nicht von "market access". An das safety approval müssten sich noch die klinischen Studien anschließen, in denen die Wirksamkeit des Impfstoffes nachgewiesen wird. Das heißt, wir können keineswegs davon ausgehen, dass dieses Unternehmen in 90 Tagen einen Impfstoff für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung stellen kann. Ich lasse mich aber gerne korrigieren.
Höchst überlegenswert wäre, welche regulatorischen Hürden in dieser Ausnahmesituation gesenkt werden könnten.


4

0
 
 edih 19. März 2020 
 

Wir leben in schweren Zeiten.....

…. unser Gebet wird helfen, es ist die "größte" Waffe gegen das Unheil. Der Blick geht immer nach vorne und immer zu Gott!!


19

0
 
 Claudia Schwarz 19. März 2020 
 

Das MIGAL Research Institute hat ebenfalls schon vor drei Wochen einen Durchbruch bei der Suche nach einem Impfstoff vermeldet und mitgeteilt, daß es eine Marktzulassung innerhalb von 90 Tagen erwartet: http://www.migal.org.il/Migal.covid


8

0
 
 Gandalf 19. März 2020 

Und SPERREn für Johannes12 und Aquilinus


5

0
 
 Gandalf 19. März 2020 

SPERRE: für tua benignitate

Manche kapieren es einfach nicht!


5

0
 
 FJansen 19. März 2020 
 

Hoffnungsschimmer

Diese Meldung lässt gewisse Hoffnung aufkeimen. Und hoffentlich verhält sich die Bundesregierung nicht zu restriktiv bei den Zulassungsvoraussetzungen, sollte das Mittel seine Bewährungsprobe bestanden haben.
Noch hat der Impfstoff indessen offenbar keine Produktionsreife erreicht und drei Monate sind ein langer Zeitraum. Wir sollten die aktuelle Gefährdungslage daher vorerst weiterhin sehr ernst nehmen.


13

0
 
 Gandalf 19. März 2020 

Gilead Sciences ist am Impfstoff dran..

testet dies schon auf einigen Gebieten der Welt, ist übrigens eine israelisch Firma... Wenn alles klappt, wird es im April in den USA schon zugelassen...
p.s. wer hier nur wirklich dumme Kommentare ablieferen möchte, der soll dies woanders machen... Kommentare von 2-3 Leute hier, die nicht veröffentlicht wurden, sind wirklich zum Schämen... im worst-case gibts da auch Sperren für ein paar Querulanten


11

0
 
 theotokos-parthenos 19. März 2020 

Bereits vor ca. 14 Tagen gab es abends spät ein Bericht auf Bibel-TV, dass israelische Forscher

eher unabsichtlich einen wirksamen Impfstoff für Menschen entwickelt haben, als sie eigentlich auf der Suche nach einem Impfstoff für Hühner gegen einem Corona-Virus waren. Es hieß, dass in spätestens 3 Monaten dieser Impfstoff in großen Mengen produziert und eingesetzt werden könnte.
Daher war ich sehr verwundert, dass weder unsere Regierung, noch jemand aus der EU, geschweige denn die Medien davon Kenntnis hatten.

Eine wirklich gute Fügung GOTTES!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  2. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  3. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  4. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  5. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  6. Beten im Dialekt?
  7. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  8. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  9. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  10. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  13. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz