Login




oder neu registrieren?

                                                       Gemeinsam vor Pfingsten  - JETZT LIVE via KATHTUBE

 

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Leben ist wertvoll, keine Ausnahmen – auch nicht bei Vergewaltigung

31. Jänner 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein junger Mann, der selbst bei einer Vergewaltigung gezeugt worden ist, lehnt eine Ausnahme vom Abtreibungsverbot ab. Das betreffe ihn und andere wie ihn, sagte er bei einer Lebensschutzkundgebung in San Francisco.


San Francisco (kath.net/lifesitenews/jg)
„Leben ist Leben, keine Ausnahmen. Leben ist ein Geschenk, keine Ausnahmen. Leben ist wertvoll, keine Ausnahmen.“ Das gelte auch für Vergewaltigungen. Wer für eine Ausnahme beim Abtreibungsverbot bei Vergewaltigungen sei, meine ihn und andere wie ihn, sagte der 30jährige Nathan beim „Westcoast Walk for Life“, einer Lebensschutzkundgebung in San Francisco am 25. Januar.

„Wie ich empfangen wurde bestimmt nicht wer ich bin“, betonte er. Was ihn geformt habe, sei die mutige Entscheidung seiner leiblichen Mutter und seiner Adoptiveltern.

Vor Nathan trat seine leibliche Mutter Kathy Folan auf. Sie erzählte die Geschichte ihrer Schwangerschaft mit Nathan, die mit einer Vergewaltigung begonnen hatte. Als sie etwa einen Monat später feststellte, dass sie schwanger war, sei sie schockiert und panisch gewesen. Gleichzeitig sei ihr die „intrinsische Würde dieses neu geschaffenen menschlichen Wesens“ deutlich geworden, „das Gott mir anvertraut hat“.

Folan war damals eine Studentin und unverheiratet. Sie entschloss sich, eine Adoptivfamilie für ihr ungeborenes Kind zu finden. Sie hatte das Glück, ein katholisches Ehepaar zu finden, dem sie Nathan einige Tage nach seiner Geburt übergeben konnte. Es sei nicht leicht gewesen, ihn abzugeben, doch als sie ihn einige Monate später bei seinen Adoptiveltern besuchte, war sie sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Er konnte in einer Familie leben, die sie ihm nicht bieten konnte.

Nathans Schicksal und seine Entwicklung zu einem erfolgreichen Geschäftsmann und Lebensschützer stelle die weit verbreitete Ansicht in Frage, Abtreibung bei Vergewaltigung zuzulassen, sagte Folan.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Miri97 14. Februar 2020 
 

Wahre Worte!


0

0
 
 Lilia 1. Februar 2020 
 

Im damaligen Jugoslawienkrieg wurden u.a. auch viele Ordensschwestern vergewaltigt,

die sich durch die Bank für das Leben ihres Kindes entschieden haben und dafür sogar oft freiwillig ihren Orden verließen.
Solchen Müttern gebührt allerhöchsten Respekt!


8

0
 
 Herbstlicht 31. Jänner 2020 
 

Leben ist Leben!

Es scheint, als habe Gott Nathan die Aufgabe gegeben, sich in besonders intensiver Weise für das ungeborene Leben einzusetzen, eben auch für jenes Leben, welches aus einer Vergewaltigung resultiert. Es ist ja nicht schuld an seiner Entstehung.
Leben ist Leben, ist Geschenk, ist wertvoll! so sagt Nathan.
Wie recht er hat!
Für sein Engagement sei ihm gedankt!


12

0
 
 dulcedo 31. Jänner 2020 
 

Welch wunderbares Zeugnis!!!

Deo Gratias!!!

Hoffnung statt Verzweiflung!

Liebe statt Tod!


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  2. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  3. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  4. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  5. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  6. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  7. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  8. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  9. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  10. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Der grosse Betrug
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US