Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

2019 weltweit 29 katholische Missionare getötet

1. Jänner 2020 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


18 Priester, ein Diakon, vier Ordensleute und sechs Laien aufgrund ihres Glaubens umgebracht.


Vatikanstadt (kah.net/ KAP)
2019 sind nach Vatikan-Angaben weltweit 29 katholische Missionare wegen ihres Glaubens getötet worden. Das geht aus einem vom Pressedienst Fides am Montag veröffentlichten Bericht hervor.

Demnach wurden in diesem Jahr insgesamt 18 Priester, ein Ständiger Diakon, zwei nichtgeistliche Ordensmitglieder, zwei Ordensfrauen sowie sechs Laien aufgrund ihres Glaubens umgebracht. Die meisten Fälle ereigneten sich - wie bereits im Vorjahr - in Afrika.


Die Statistik zeige die Verbreitung der Gewalt gegen Katholiken in verschiedenen Teilen der Welt, heißt es in dem Bericht. Während getötete Missionare früher hauptsächlich einer Nation oder einem geografischen Gebiet angehörten, habe sich das Phänomen 2019 offenbar verteilt.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Muddel 2. Jänner 2020 

Ehrmann, nicht Ehemann,

ich bitte um Verzeihung für den Tippfehler und wünsche noch ein gesegnetes Jahr 2020.


1
 
 Muddel 2. Jänner 2020 

Danke "Ehemann"

Ja, offizielle Missionare.... sind da offensichtlich nur gezählt worden. Für mich sind allerdings alle um des Glaubens Willen getötete Christen auch Missionare.


2
 
 Ehrmann 2. Jänner 2020 

@Muddel: soweit ich lese, sind es 29 katholische MISSIONARE,die getötet wurden

Nur glaube ich auch das nicht, denn ganz grob kann ich mich an mehr erinnern. Vielleicht sind z.B. Unierte (ja auch katholisch,und besonders im Orient gefährdet)nicht mitgezählt? Nicht als Missionare ausgewiesene Katholiken waren eindeutig wesentlich mehr - wenn allein die Massenmorde in Sri Lanka beachtet werden.Christen allgemein nat. noch mehr - aber soviel ich weiß,sind auch darunter Katholiken in der deutlichen Überzahl, die Dunkelziffer ist außerdem sehr hoch. Indien und China sind wohl die christenfreundlichsten Länder der Welt??


2
 
 Adamo 1. Jänner 2020 
 

Diese Christen- Ermordungen anzuprangern

wäre eine sehr wichtige Aufgabe der Pfarrerstochter Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Neujahrsansprache an ihre Landsleute gewesen.

Leider hat sie keinerlei Gespür dafür diese schrecklichen Morde vor aller Welt zu verurteilen.

Eine verpasste Gelegenheit ihrerseits vor einem großen Publikum bei dem enormen Medieninteresse ihrer Neujahrsansprache!


4
 
 Muddel 1. Jänner 2020 

Open doors spricht von über 4000 ermordeten Christen

dann wären die 29 katholischen Christen sehr wenig....?


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Märtyrer

  1. "Für Glauben gestorben": In Spanien getöteter Mesner beigesetzt
  2. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  3. Kinofilm zum Schicksal der 21 christlich-koptischen Märtyrer in Libyen: Drehbeginn steht bevor
  4. Märtyrer von heute – Kraftquelle für bedrängte Christen
  5. Vor fünf Jahren wurden die koptischen Märtyrer in Libyen ermordet
  6. Papst erkennt weitere spanische Bürgerkriegsopfer als Märtyrer an
  7. Bistum plant Seligsprechung des pakistanischen Ministers Bhatthi
  8. „Einer muss da sein es zu sagen“
  9. „Solche Menschen stören immer, auch heute“
  10. Ihr Blut tränkte die Erde






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz