Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Päpstliche Endzeit
  8. Die beiden wichtigsten Gebote
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  11. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Pro-Life Legislatur in US-Bundesstaaten Pennsylvania und Tennessee

17. August 2019 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In beiden Bundesstaaten werden Gesetze ausgearbeitet, welche die Abtreibung deutlich einschränken sollen. Tennessee will sie sogar verbieten.


Harrisburg/Nashville (kath.net/LifeNews/jg)
Im Kongress des US-Bundesstaats Pennsylvania wird ein Gesetz vorbereitet, das Abtreibungen verbieten soll, sobald bei dem Ungeborenen Herzschlag festgestellt werden kann. Abgeordnete im Bundesstaat Tennessee wollen Abtreibungen verbieten und das Recht auf Leben für Ungeborene gesetzlich schützen.

Pennsylvania

Der Gesetzesvorschlag soll Ärzte dazu verpflichten, ein Ungeborenes auf seinen Herzschlag zu untersuchen. Wenn dieser feststellbar ist, wäre eine Abtreibung untersagt. Der Herzschlag ist ungefähr nach sechs Wochen Schwangerschaft messbar.


Ähnliche Initiativen gab und gibt es in den Bundesstaaten Georgia, Kentucky, Louisiana, Mississippi, Missouri und Ohio. Allerdings ist derzeit keines dieser Gesetze in Kraft, da sie von Befürwortern liberaler Abtreibungsregelungen rechtlich bekämpft werden.

Tom Wolf, der Gouverneur von Pennsylvania, hat bereits angekündigt, gegen das Gesetz sein Veto einzulegen, wenn der Kongress des Bundesstaates es beschließen sollte.

Die Initiatoren des Gesetzesvorschlages sind der Ansicht, dass die Zeit für eine Abtreibungsdebatte in Pennsylvania reif sei. Die Legalität der Abtreibung sei zu lange von den Gerichten und nicht von der Bevölkerung festgelegt worden, sagte Senator Doug Mastriano.

Tennessee

In Tennessee ist ein Gesetzesvorschlag gescheitert, der Abtreibungen verbietet, sobald Herzschlag beim Ungeborenen festgestellt wird. Einigen Mitgliedern des Senats ging das Abtreibungsverbot nicht weit genug, weshalb es keine Mehrheit für die Bestimmung gab.

Die neue Initiative will alle Abtreibungen verbieten, sobald eine Schwangerschaft vorliegt. David Fowler, Vorsitzender des Family Action Council of Tennessee, hält den neuen Vorschlag für konsequenter. Der Gesetzesvorschlag wird unter anderem mit wissenschaftlichen Ergebnissen begründet, die zeigen, dass das Leben des Menschen mit seiner Zeugung beginnt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Umfrage in USA: Immer mehr junge Katholiken stehen zur vollen Lehre der Kirche
  2. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  3. USA: Zahlreiche öffentliche Rosenkranzgebete im Oktober
  4. Angriffe auf Amy Coney Barretts Religiosität widersprechen US-Verfassung
  5. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  6. Kardinal Dolan: Amy Coney Barrett ist beste Kandidatin für Obersten Gerichtshof
  7. US-Justizministerium: Einschränkungen für Gottesdienste in San Franciso ‚drakonisch’
  8. Demokraten unsicher bei Strategie gegen Amy Coney Barrett
  9. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  10. Messbesucher werden Trump wählen, Taufscheinkatholiken Biden








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Päpstliche Endzeit
  10. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  11. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  15. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz