Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Netflix droht US-Bundesstaat Georgia

1. Juni 2019 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach der Einführung eines umfassenden Pro-Life-Gesetz wird von Hollywood weiterhin Druck auf den US-Bundesstaat ausgeübt.


Washington D.C. (kath.net)
Netflix, einer der größten Videoplattformen der Welt, droht dem US-Bundesstaat Georgia, dass man eine Klage gegen den Bundesstaat unterstützen werde, weil der US-Bundesstaat mit einem neuen Pro-Life-Gesetz ungeborene Kinder besser schützt. Außerdem wird angedroht, in Georgia keine Netflix-Filme mehr zu drehen. Dies teilte Ted Sarandos, der Content-Manager, gegenüber US-Medien mit. "Sollte das Gesetz in Georgia umgesetzt werden, werden wir unser gesamten Investments in Georgia überdenken." Georgia ist bei Filmfirmen in den USA durchaus beliebt, weil es dort günstige Steuergesetze gibt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 1. Juni 2019 
 

Netflix braucht man nicht, den Lebensschutz aber schon


17

0
 
 girsberg74 1. Juni 2019 
 

Ich kann nicht für Georgia sprechen,

doch ich möchte die Pro-Lifers dort ermutigen, sich nicht von solchen Drohungen einschüchtern zu lassen.

Es handelt sich bei Netflix um die billigste Erpressung. Erpressungen darf nicht nachgegeben werden; nicht aus sachlichen Gründen und erst recht nicht aus strategischen.

Jede gelungene Erpressung führt zu weiteren Erpressungen.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Film

  1. Jim Caviezel: Fortsetzung von ‚Die Passion Christi’ kommt
  2. Kinderpornographie? US-Abgeordneter will Untersuchung des Films ‚Cuties’
  3. Kritik an Disney wegen Dreharbeiten in China
  4. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  5. Skurrile Rassismus-Debatte: "Vom Winde verweht" soll verbannt werden
  6. Disney-Zeichentrickfilm: Russische Version ohne lesbische Polizistin
  7. Erster Disney-Zeichentrickfilm mit offen homosexueller Figur
  8. Der Kampf des Gewissens und die Psychologie der Angst
  9. Weihnachtsfilm mit Lebensschutz-Botschaft
  10. Medien uneins: Wie "authentisch" ist Film "Die zwei Päpste"?







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz