Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bei der Piusbruderschaft knallen die Sektkorken
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. Liturgie? Abholzen!
  4. Heftige Kritik eines französischen Atheisten an der Liturgieentscheidung von Papst Franziskus
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. "Statt den Geruch der Schafe anzunehmen, schlägt der Hirte hier mit seinem Stab kräftig auf sie ein"
  7. Kann defekte Gesetzgebung verbindlich sein?
  8. Bischöfe sollen Wächterfunktion gegenüber Missbräuchen bei Messfeier wahrnehmen!
  9. Bizarr, cool oder empörend?
  10. Kein Aprilscherz - Ab August Covid-Impfungen im Wiener Stephansdom
  11. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  12. Sternberg über die relativ wenigen Kirchenaustritte im Erzbistum Köln überrascht
  13. Die erste Frucht des Dokuments war Chaos!
  14. Kirche, die keiner mehr braucht
  15. Wie weiter nach «Traditionis custodes»?

Mel-Gibson-Film über Auferstehung Christi vor Fertigstellung

14. Februar 2019 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Fortsetzung der "Passion Christi" erneut mit Jim Caviezel als Jesus-Darsteller - Spekulationen über Kinostart zu Jahresende oder zu Ostern 2020


Washington-Madrid (kath.net/KAP) Die Fortsetzung des Historiendramas "Die Passion Christi" von Hollywood-Regisseur Mel Gibson behandelt die Auferstehung Jesu und befindet sich in Fertigstellung. Das berichten aktuell mehrere spanischsprachige Filmportale in übereinstimmenden Meldungen. Der Film, der demnach in Israel, Marokko und an verschiedenen Drehorten in Europa gedreht wurde, könnte den Angaben zufolge noch im Lauf des Jahres 2019 oder aber vor Ostern 2020 in die Kinos kommen.

"Die Passion Christi 2: Auferstehung" behandelt die drei Tage nach dem Sterben Christi - "eine Zeitspanne, die in anderen Jesus-Filmen wenig beachtet wird", wie Alfonso Mendiz, Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität UIC Barcelona, auf seinem Blog jesucristoenelcine.blogspot.com bemerkt. Der Film beginne mit der Grablegung Christi und zeige dann die Tage bis zur Auferstehung, in denen seine Jünger in Angst verbrachten. Inhalt des Filmes sind laut Mendiz auch die Intrigen, die auch nach dem Tod Jesu im Palast des Herodes geschmiedet worden seien, um dann in die Geschehnisse in Jerusalem am Morgen der Auferstehung zu münden. Auch der römische Statthalter Pontius Pilatus, der jüdische Hohepriester Kajaphas, der Apostel Judas sowie Motive wie Macht, Gier und Machtstreben spielten zentrale Rollen.
Das Kino-Projekt hat ein Budget von 20 Millionen US-Dollar und wurde laut den Berichten von der Filmgesellschaft "Samuel Goldwyn Films" unterstützt. Wie bereits bei der "Passion" seien auch bei der "Auferstehung" erneut Mel Gibson als Regisseur, Jim Caviezel in der Rolle des Jesus, Maia Morgenstern als Maria, Christo Schiwkow als Apostel Johannes und Francesco De Vito als Apostel Petrus zum Einsatz gekommen. Das Drehbuch stamme in seiner Erstversion von Dan Gordan ("The Hurricane"), sei dann von Randall Wallace ("Braveheart") noch deutlich überarbeitet worden.
Die Fortsetzung der "Passion Christi" hatte Hauptdarsteller Caviezel bereits im Frühjahr 2018 in einem Interview mit der Zeitung "USA Today" bestätigt. Er sprach damals vom "größten Film der Geschichte" und kündigte an, einige der gezeigten Inhalte würden das Publikum wohl schockieren. Gibson wolle jedoch die Grenze zum Abseitigen nicht überschreiten. Der Regisseur selbst hatte zuvor erklärt, der Film werde "nicht nur die Erzählung des außergewöhnlichen Ereignisses der Auferstehung Christi sein, sondern auch die aller Geschehnisse, die sich rund um diese zugetragen haben und ihre Bedeutung noch mehr hervorheben".
Der Vorgängerfilm "Die Passion Christi" (The Passion of the Christ) aus dem Jahr 2004 gilt als einer der erfolgreichsten religiösen Filme aller Zeiten. Das 127 Minuten lange Werk erzielte ein weltweites Einspielergebnis von mehr als 600 Millionen US-Dollar. Es rief wegen der drastischen Darstellung auch etliche Kontroversen hervor. Grundlage für den ausschließlich in aramäischer, hebräischer und lateinischer Sprache gedrehten Film bildeten die Schilderungen der vier Evangelien, jedoch auch die von Clemens Brentano literarisch bearbeiteten Visionen der deutschen Augustinerschwester Anna Katharina Emmerick (1774-1824), die 14 Kreuzwegstationen sowie eigene Deutungen durch Regisseur Gibson.



Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 TRPP 15. Februar 2019 

Sehr empfehlenswert, aber - bitte schön - kein Muss!

Lieber St.Michael,
ich bitte um Entschuldigung, dass ich Ihnen widerspreche, aber so sehr ich "Die Passion" selbst schätze, geht es m.E. deutlich zu weit anderen zu sagen, was sie sehen müssten um aufrechte Gläubige zu sein. Vielleicht verstehe ich Ihren Kommentar falsch, aber ich bin jedenfalls 100% für eine Empfehlung des Films und gleichzeitig 100% gegen eine Zwangsverordnung mit moralischer Bewertung der Gläubigkeit von anderen Menschen.
Btw: Ich freue mich auch auf den neuen Film ;)
Gottes Segen!


3

0
 
 Chris2 15. Februar 2019 
 

Werde nie vergessen,

wie damals der Darsteller des Hauptmanns mehreren herumdrucksenden Theologen in München die Leviten gelesen hat (aus dem Gedächtnis): "Wenn die [am Morgen jedes Drehtages zelebrierte] überlieferte Liturgie nicht katholisch ist, dann waren auch mein Vater, mein Großvater und unzählige ihrer Vorfahren nicht Katholisch!"


1

0
 
 Adamo 14. Februar 2019 
 

Ich habe die Passion Christi von Mel Gibson als Video

Das realistische Video sehe ich mir jedes Jahr in der Karwoche an, dabei kann man wirklich nur erschüttert weinen, was Jesus auf sich genommen hat um uns die Erlösung zu schenken.-

Auf den Auferstehungsfilm bin ich sehr gespannt.


7

0
 
 st.michael 14. Februar 2019 
 

Ein Muss

Die passion ist ein Muss fuer jeden aufrechten gläubigen, er zeigt was die Kirche nicht mehr lehrt und woran viele nicht mehr glauben.
Ich freue mich auf den neuen Film
Gottes Segen


10

0
 
 Einsiedlerin 14. Februar 2019 
 

schön, dass es eine Fortsetzung zur "Passion" gibt

Ich wechsle jedes Jahr in der Karwoche zwischen dem Buch von den Visionen der Anna Katharina Emmerich und dem Film "The Passion of the Christ". Ich heule jedes Jahr Rotz und Wasser dabei und hoffe jedes Jahr - wider besseres Wissen - dass es nicht noch schlimmer wird...
Ich bin schon sehr gespannt auf den neuen Film.


7

0
 
 Chris2 14. Februar 2019 
 

Freue mich schon!

Und wie es aussieht, wird das nicht wie "Die Passion" ein Film, den man praktisch nur an den Kartagen ertragen kann - gerade weil er von den Originalsprachen (mit Untertiteln) bis in jeden Geisselhieb hinein so authentisch ist, dass man meint, live dabei zu sein. Was ist das nur für ein großartiger und buchstäblich liebevoller Gott, der all das für uns ertragen hat?!


11

0
 
 Smaragdos 14. Februar 2019 
 

Interessant! Und wer spielt diesmal Maria Magdalena? Nicht mehr Monica Bellucci?


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 4
  2. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 3
  3. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 2
  4. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Aus dem Vorwort von George Weigel
  5. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 5
  6. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 4
  7. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 1
  8. Ein Weg unter den Augen Mariens
  9. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  10. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’







Top-15

meist-gelesen

  1. Bei der Piusbruderschaft knallen die Sektkorken
  2. "Statt den Geruch der Schafe anzunehmen, schlägt der Hirte hier mit seinem Stab kräftig auf sie ein"
  3. Kirche, die keiner mehr braucht
  4. Liturgie? Abholzen!
  5. Bizarr, cool oder empörend?
  6. "Ein Motu Proprio und bischöfliche Tollwut"
  7. Kann defekte Gesetzgebung verbindlich sein?
  8. Bischöfe sollen Wächterfunktion gegenüber Missbräuchen bei Messfeier wahrnehmen!
  9. Heftige Kritik eines französischen Atheisten an der Liturgieentscheidung von Papst Franziskus
  10. Kein Aprilscherz - Ab August Covid-Impfungen im Wiener Stephansdom
  11. Wie weiter nach «Traditionis custodes»?
  12. Die erste Frucht des Dokuments war Chaos!
  13. Mit Verwunderung aufgenommen!
  14. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  15. Ab Donnerstag: Keine Maskenpflicht mehr in Kirchen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz