Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

US-Bischof: McCarrick soll laisiert werden!

31. Juli 2018 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der texanische Bischof Michael Olson von Fort Worth fordert, dass der ehemalige Erzbischof von Washington DC., Kardinal Theodore McCarrick laisiert wird und dass die Mitwisser in der Kirche zur Verantwortung gezogen werden.


USA (kath.net)
Der texanische Bischof Michael Olson von Fort Worth hat gegenüber US-Medien gefordert, dass der ehemalige Erzbischof von Washington DC., Kardinal Theodore McCarrick laisiert wird. Dem liberalen US-Kardinal werden schwerste Missbrauchsfälle vorgeworfen. Olson zeigte sich erzürnt über die Tatsache, dass McCarrick nicht Minderjährige sondern auch Untergebene wie Seminaristen missbraucht habe. Olson forderte auch, dass auch Diejenigen in der Kirche, die von den Handlungen des Kardinals gewusst haben und geschwiegen haben, zur Verantwortung gezogen werden müssten. Diese Forderung ist deswegen brisant, weil unter anderem dem vatikanischen Kurienkardinal Kevin Farrell vorgeworfen wird, von den Missbrauchsfällen rund umd Kardinal McCarrick gewusst zu haben.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 2.TIM. 3,1-5 31. Juli 2018 
 

Evangelium Mt 13,36-43

Das heutige Evangelium passt. Sie werden Ihnen Lohn bekommt.


5

0
 
 2.TIM. 3,1-5 31. Juli 2018 
 

Danke Bischof Michael Olson

Hoffentlich werden sie nicht unter Wasser gedrückt weil sie gegen den Mainstream Strom schwimmen.


7

0
 
 ermitano 31. Juli 2018 
 

Auswirkungen auf die Gesellschaft

Ich hoffe, dass dieser schmerzliche Weg, den die Kirche gehen MUSS, auch Auswirkungen haben wird auf die Gesellschaft. Wenn solche Schwulen-Seilschaften in der Kirche so verwerflich handeln, wo es doch einen "Moralkodex" gibt, wie handeln sie dann erst in der Gesellschaft, wo die Moral längst unter die Räder der feministischen Befreiung der Sexualität gekommen ist!? Oder gibt es noch Gläubige, welche nicht erkannt haben, was hinter dieser systematischen Unterwanderung der Kirche steht? Natürlich ist es der Feminismus, der sich die Schwulen zu Nutze macht. Und nicht selten ist es auch die Sozialisierung, die zu Homosexualität führt. Es ist oft die Mutter, welche im Leben des Sohnes die "einzig geliebte" Frau bleiben will und deshalb den Sohn auf diesen sexuellen Abweg führt! Und vielleicht auch ins Priesterseminar?


3

0
 
 Thomasius 31. Juli 2018 
 

Liberal oder Konservativ?

Der Kardinal Theodore McCarrick wird im Artikel als "liberal" bezeichnet - daraus folgt, dass "der texanische Bischof Michael Olson von Fort Worth " ein Konservativer sei, der die volle Aufklärung wünscht.

Eine verkehrte Welt - bisher beriefen sich die "Konservativen" in der Regel auf das Recht des "sui iuris" - eigene Rechtsprechung gemäß der eigenen Regeln - jetzt verlangen sie eine öffentliche Rechtssprechung.

Die Kirche ist nun mal eine Gemeinschaft der Heiligen und Sünder - so lange die "höher gestellte" Sünder und deren Sünden aus Furcht, "die Helligkeit der Kirche könnte befleckt werden", unter Teppich gekehrt werden, so lange wird die Kirche in der Öffentlichkeit als Gemeinschaft der Mafiosi mit einigen Ausnahmen wahrgenommen.

Ein mutiger Schritt ist mehr als geboten - auch ein Purpurträger kann zum Straftäter werden, der mit entsprechenden Konsequenzen zu rechnen hat - besonders hier kann sich die Kirche keine Rücksicht leisten.


5

0
 
 Gandalf 31. Juli 2018 

Gute Idee, nur zu wenig..

Ich glaube wirklich, dass es eine unabhängige Stelle geben muss, die genau überprüfen muss, wer noch was wusste, denn es wirklich ein ganz großes Ärgernis, dass Missbrauchstäter in der Kirche leider noch immer (auch von hochrangigen) Mitbrüdern gedeckt werden. Das muss aufhören!


18

0
 
 Adamo 31. Juli 2018 
 

Stellt Euch einmal vor,

dass solch ein Kardinal, der fortlaufend furchtbare Sünden begeht, auch noch das Heilige Meßopfer feiert und zum Papst gewählt werden könnte.


15

0
 
 girsberg74 31. Juli 2018 
 

Gut so, diese Forderung

Vor keinem Hochgestellten einknicken!


14

0
 
 Ehrmann 31. Juli 2018 

@doda:eine wiße Weste läßt kaum jemals beseisen. Das ist das Problem

darum gilt beiweltkichen gerichten auch immer die Unschuldsvermutung, denn die Tat muß bewiesen werden, bei der Unschuld ist das in den meisten Fällen nicht möglich - ev. im Eizelfall durch ein felsenfestes Alibi- sonst darf ein Beschuldigter nur auf das Bekenntnis der Falschaussage eines Klägers hoffen - aber da ist er oft schon tot. Solche Bekenntnisse aber gibt es und sie lassen große Tragödien zum Vorschein kommen und große Leidenswege von Beschuldigten.Lesen wir nicht gerade das Buch Hiob?


5

0
 
 hauch 31. Juli 2018 
 

Bin gespannt wie Papst Franziskus reagiert


11

0
 
 doda 31. Juli 2018 

Jeder Bischof der aus der Deckung kommt, kann unter die Lupe genommen werden

und dann kann ans Licht gebracht werden, für welche Geschädigten er verantwortlich ist - sei es durch Schweigen, faule Kompromisse hier und dort und durch eigene Taten.
Warum ducken sich die Bischöfe weg?
Wer eine weiße Weste hat, kann doch aufstehen, spechen und sein Gesicht zeigen!


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  2. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  3. Je mehr man die Sünde verschweigt
  4. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  5. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  6. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  7. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  8. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  9. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  10. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz