Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. "Das unpräzise Pontifikat"
  14. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

USA: Abtreibungsärztin gibt Einblick in Abtreibungspraxis

27. März 2018 in Prolife, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Babys könnten bei einer Abtreibung nicht schreien, weil sie bereits vorher dafür sorge, dass das nicht möglich sei, selbst wenn der Kehlkopf schon ausgebildet ist, schreibt Leah Torres auf Twitter.


Salt Lake City (kath.net/LSN/jg)
Die amerikanische Frauenärztin Leah Torres hat einen kurzen Einblick in die tägliche Realität der Abtreibungsprozeduren gegeben.

Die auf Twitter sehr aktive Ärztin war gefragt worden, ob sie nachts die Schreie abgetriebener Babys hören würde. Sie antwortete, dass ein Fötus nicht schreien könne. Sie trenne als erstes die Schnur („cord“), damit das abgetriebene Baby tatsächlich keine Möglichkeit habe, zu schreien, selbst wenn es schon einen Kehlkopf entwickelt habe.


Aus der Twitternachricht ging nicht hervor, ob sie die Nabelschnur („umbilical cord“), das Rückenmark („spinal cord“) oder gar die Stimmbänder („vocal cords“) gemeint hat. Die Durchtrennung der Nabelschnur ist eine Prozedur, die bei Abtreibungen angewendet wird. Danach wird so lange gewartet, bis das Herz des Babys nicht mehr schlägt. Das dauert in etwa zehn Minuten. Anschließend wird der getötete Körper aus der Gebärmutter entfernt.

Sie werde sich nicht dafür entschuldigen, dass sie medizinische Praktiken durchführe, schreibt Torres weiter. Sie setzt sich energisch für einen liberalen Zugang zu Abtreibungen ein und nimmt sich dabei kein Blatt vor den Mund.

Die zitierte Bemerkung auf Twitter rief eine Reihe kritischer Antworten hervor, die dazu führten, dass Torres ihre Nachricht wieder löschte. Sie habe das auf Anraten einer Freundin getan, bereue aber nichts von dem, was sie geschrieben habe, betonte sie in einer weiteren Meldung auf Twitter.

Torres ist in Salt Lake City ansässig und arbeitet auch für Planned Parenthood, den größten Anbieter von Abtreibungen in den USA.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  29. März 2018 
 

Schreie der Ungeborenen

Sie tun alles, um die Schreie der von ihnen abgetriebenen Kinder nicht hören zu müssen. Diese Schreie werden ihnen jedoch einmal für alle Ewigkeit in den Ohren gellen.


5
 
 siracides 28. März 2018 
 

Gräueltat Abtreibung

Entsetzlich und abscheulich, wie selbstbewusst man dazu noch steht.
Entsetzlich, wie in den 50ern, 60er, 70ern mit viel Eifer daran gearbeitet worden ist, die Abtreibungsregelung als "Schluploch" irgendwann durchführbar machen zu lassen. Und heute ist es praktische Regel geworden. Obwohl in Deutschlang gesetzlich! verboten, kann anscheinend jede in D lebende Frau problemlos abtreiben. Was bringt das Gesetz also? Alles nur eine Riesenmasche. Der Teufel ist intelligent.

Die Tage dieser Ärztin sind genauso gezählt wie alle unserer Tage. Was dann passiert, wenn Sie vor dem Allmächtigen steht und die unzähligen kleinen getöteten Babys sieht? Die Gerechtigkeit Gottes Siegt am Ende. Betten wir immer den Rosenkranz für die Bekehrung dieser widerlichen, perversen Lobby.


7
 
  28. März 2018 
 

es sind Mörder

es sind Mörder, die so etwas furchtbares tun und gesetzlich ermöglichen. Nichts weiter. Sie werden für das Schlechte, das sie in ihrem Leben tun, einmal zur Rechenschaft gezogen werden.


8
 
 Quirinusdecem 28. März 2018 
 

nichts gelernt

...auch Mengele hat sich als Mediziner verstanden.....


2
 
 Senfkorn7 27. März 2018 
 

Nur Gebet und Söhne kann ihr noch helfen

Ein bekannter Abtreibungsarzt, der sich bekehrt hat, er hatte sogar eigene Kinder abgetrieben und kein schlechtes Gewissen, auf ihn haben unzählige Beter die Gnade Gottes herabgerufen.


10
 
 Rosenzweig 27. März 2018 

Danke- @ashley1 - werter Herr Andreas Maier..

-
Im GEBET mit Ihnen und Allen hier verbunden-
im Vertrauen, dass der Himmlische VATER uns schon erhört hat!

Bekehre uns- vergib die Sünde- schenke HERR uns neu DEIN Erbarmen..!(Buss/Fastenzeit)
-
In diesem Ringen im Glauben und Vertrauen verbunden..


5
 
 Gipsy 27. März 2018 

Möge ihr

jedes kleine Menschenkind , das sie ermordet hat, hinterherlaufen, nicht heute, nicht morgen sondern an den Tagen an denen sie selbst schwach und hilflos sein wird. Diese Tage kommen unweigerlich. Vielleicht bereut sie dann, was sie getan hat und wenn nicht...die Kinder werden sie nicht loslassen, nicht auf Erden und nicht im Jenseits.


11
 
 ashley1 27. März 2018 

Ich glaube dass die Menschen die so etwas tun, und alle Menschen die mitverantwortlich sind, dass Abtreibung überhaupt erst möglich gemacht wird,dreinschauen werden,wenn Sie dann vor dem Schöpfer stehen und das Urteil entgegen nehmen müssen,wenn Sie diesen Schritt nicht von ganzem Herzen bereuen, und dann auf Ewig verloren sind. Denn kein Mörder hat ewiges Leben und kommt in den Himmel. Keiner. Für Gott ist Abtreibung nun mal Mord. Das kann der Mensch schönreden wie er will.
Meine Antwort auf den Artikel. Vater vergib Ihnen denn Sie wissen nicht was Sie tun. Danke Vater, dass Du mich schon erhört hast.
Im Gebet mit Ihnen allen verbunden
Andreas Maier


16
 
 Ebuber 27. März 2018 
 

Gott läßt seiner nicht spotten

früher oder später wird das auch diese Abtreibungsärztin zur Kenntnis nehmen müssen. Ich verstehe es einfach nicht, wie ein Arzt, der doch sieht, dass da ein Herz schlägt, so grausam vorgehen kann. Ist es wirklich nur des Geldes wegen? Oder sind diese Menschen nicht eher Werkzeuge des Satans, der ihre Sinne so total verwirrt hat? Beten wir für sie und alle, die an unschuldigen Kindern schuldig wurden.


18
 
 Fatima17 27. März 2018 
 

Beten

Beten wir für diese Frau !
Wie sagte Kardinal Maradiaga, Papst-Vertrauter, vor zwei Jahren, als Ärzte dazu rieten, angesichts des Zika-Virus werdenden Müttern zur Abtreibung rieten:"Ich sage dazu ganz klar: Es gibt keine therapeutische Abtreibung", Der Begriff sei ein Widerspruch in sich, der dazu diene, "einen Mord zu verschleiern". Ganz auf der Linie von Franziskus, wie seine Vorgänger ein Lebensschutz-Papst.


13
 
 Stefan Fleischer 27. März 2018 

Der wahre Grund

weshalb solche Leute die Abtreibung derart verteidigen dürfte sein, dass sie ihr Gewissen zum Schweigen bringen wollen.


26
 
 derGl?ckliche 27. März 2018 
 

30.000 Abtreibungen in Österreich/Jahr,

diese Zahl wurde auch vom Abtreibungsarzt Christian Fiala genannt.

Es ist eine Tragödie, es ist ein Verbrechen, es ist eine himmelschreiende Sünde.

Ich bin fassungslos, seit Jahrzehnten findet dieser Massenmord vom Gesetzgeber gedeckt statt und scheinbar keinen kümmert es.

Europe shall be saved! - so beten wir dieser Tage. Aber ohne eine Umkehr hin zum Schutz des Ungeborenen sehe ich da schwarz. Europa wird an seiner eigenen Schlechtigkeit zugrunde gehen, wenn sich nicht gravierend was ändert.


22
 
 Kurti 27. März 2018 
 

Medizinisch?

Ist der Tod eine Medizin? Diese Dame scheint nicht ganz normal zu sein, wenn sie therapeutische Maßnahmen, denn diese sind medizinisch, mit dem Umbringen eines Menschen verwechselt !!! Aber Geld verblendet wohl auch manche Ärzte.


23
 
 Ehrmann 27. März 2018 

Das sollte noch ergänzt werden durch den Handel mit Körperteilen.Clinten:noch nicht genug?

Unverständlich, warum Papst und andere sich bei der Wahl gegen Trump und dadurch für Cl. einsetzten - und das noch tun. So ruppig kann niemand sein, um das aufzuwiegen!


20
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  2. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  3. Katholische Frauen-Colleges in den USA nehmen Transgender-Personen auf
  4. Harrison Butker - Super Bowl, Alte Messe und Heiligen-Zitate
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  6. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  7. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen
  8. Lebensschutzorganisationen unterstützen die Kandidatur von Donald Trump
  9. US-Präsident Biden: Töten ungeborener Kinder ist 'Gesundheitsversorgung'
  10. Kabarettist über United Airlines: ‚Diversität? Nicht die besten Piloten, die Sie finden konnten?’







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  10. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  14. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  15. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz