Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Niederländischer Kardinal schlägt Enzyklika gegen Gendertheorie vor

8. November 2016 in Familie, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Eijk: „Wir müssen die Menschen warnen“. Denn inzwischen akzeptierten selbst Katholiken die Gendertheorie, „sogar Eltern, da sie nichts anderes hören“.


London (kath.net/pl) Eine päpstliche Enzyklika oder ein anderes lehramtliches Dokument scheine notwendig zu werden. Dies sagte der Utrichter Kardinal Willem Eijk im Interview mit dem „Catholic News Service“ (CNS) am 7. November in London. Der Kardinal äußerte sich am Rand eines Vortrags zum Thema: „Verliert die Medizin ihren Weg?“. Er warnte, dass inzwischen sogar nicht wenige Katholiken die Gendertheorie akzeptierten, „sogar Eltern, da sie nichts anderes hören“. Das sei wie bei den Fragen „Euthanasie und assistierte Sterbehilfe“, als die Diskussionen anfingen, seien die Menschen noch unsicher gewesen, „doch inzwischen sind viele Leute so vertraut mit diesen Praktiken, dass sie sie jetzt für normal halten“. So verbreite sich auch die Gendertheorie in der westlichen Welt immer weiter „und wir müssen die Menschen warnen“. Der Kardinal ist promovierter Arzt und hatte früher an der Amsterdamer Universitätsklinik gearbeitet, vor seiner Berufung zum Bischof war er Professor für Moraltheologie.


Der Kardinal warnte gegenüber CNS: „Wir leben in einer ziemlich intoleranten Gesellschaft“. Zwar sprächen die Menschen über Toleranz „und sagen, dass der Einzelne frei ist, zu denken was er mag“, doch in der Praxis müssten die Menschen akzeptieren, dass man diesen dualistischen Blick auf den Leib verändern könne. „Und wenn man sagt, dass dies vielleicht kein moralisch guter Weg ist, wird man ausgeschlossen. Man muss in Übereinstimmung mit diesen modernen Theorien denken oder man wird ausgeschlossen“ und dies dringe „in die Universitätswelt ein, in das Parlament, in die Massenmedien“. Demgegenüber sollten die Katholiken darauf drängen, dass sie entsprechend ihrer Gewissensfreiheit leben dürfen, wenn sie in Zukunft Schikanen, ja sogar Gefängnis vermeiden wollen.

Er baue auf die junge Generation, erläuterte der Kardinal gegenüber CNS weiter. Die wenigen, die nun in der Kirche aktiv sind, „akzeptieren den ganzen Glauben“. Die Kirche werde in Zukunft „eine winzigkleine Kirche sein, nur ein kleiner Teil der niederländischen Bevölkerung, doch jene Christen, die dann noch übrig sind, werden ein Leben des Gebetes führen, eine persönliche Beziehung zu Christus haben und sie werden Klarheit über ihren Glauben haben und die Bereitschaft, ihn zu bezeugen“. „Das wird eine kleine Kirche sein, doch eine überzeugte Kirche – und sie wird zum Leiden bereit sein“.

Die Gendertheorie, gegen die sich der Utrechter Kardinal hier so dezidiert wendet, wurde auch von Papst Franziskus bereits mehrfach klar verurteilt, so auch in seiner Enzyklika „Laudato Si“ im Jahr 2015.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 9. November 2016 
 

Enzyklika gegen Gender

Dieser Vorschlag kommt viel zu spät, denn es ist nicht nur 5 nach 12 sondern bereits Monate zu spät, denn diese diabolische Genderideologie ist bereits in den Lehrplänen von den sogenannten CDU-Landesregierungen vorgeschrieben worden und wird bereits gelehrt!


1

0
 
 Heinzkarl 9. November 2016 
 

Jawol, es müssen endlich offizielle Stellungnahmen kommen,

es ist dringend Wiederstand geboten!

Wenn der ,,gesunde Menschenverstand,, bei Vielen eigentlich sonst vernünftigen Leuten so verdreht worden ist, dass die Dummheit fortschreitend zunimmt, ist Gender und akademische Titel doch ein Beleg dafür, dass man durch Studieren auch dümmer werden kann.


3

0
 
 lenard 8. November 2016 
 

Danke für diesen Artikel

und ich bin sehr froh über diese Klarstellung. Ich bin ehrlich gesagt sehr irritiert, dass die Bischöfe in Deutschland so die AfD kritisieren bzw. einige behaupten, diese Partei wäre menschenfeindlich. Ich bin vor allem in diese Partei gegangen, weil sie als einzige Partei gegen Gender ist. Das ist mein Hauptgrund gewesen. Ich begreife überhaupt nicht, dass die Bischöfe scheinbar das Programm nicht lesen. Wenn in der AfD jetzt Nichtchristen gegen Gender sind, weil sie sagen, "Wir spüren, das ist nicht gut". Dann soll es eben so sein. Wenn das nicht von Christen kommt,aber zum Glück wenigstens von anderen. Gender ist ein Angriff auf die göttliche Schöpfungsordnung und es ist satanisch. Vielleicht werden die, die gegen Gender sind, deshalb so angegriffen. Das würde dann Sinn machen. Viele beschäftigen sich nicht damit und glauben, Gender ist Gleichberechtigung. Und das ist falsch. Aber von den deutschen Bischöfe erwarte ich da nicht viel Gegenwehr. Leider.


15

0
 
 frajo 8. November 2016 

Lieber Ottaviani

Ich hatte schon des öfteren den (vielleicht falschen) Eindruck, daß Ihr Logo und die getätigten Äußerungen auch zu einem Münchner Würdenträger passen könnten. so auch jetzt wieder. Täusche ich mich da vielleicht?


4

0
 
 Wiederkunft 8. November 2016 
 

So ist es

Die Katholiken werden genauso hirngewaschen wie die übrige Gesellschaft. Aber leider sind die Meisten in ihrem Glauben nicht Sattel fest und plappern alles nach was gerade "IN" ist. Es wird nur eine kleine glaubenstreue Herde übrig bleiben!! Wird der Menschensohn noch Glauben finden, wenn er wieder kommt?


12

0
 
 Stefan Fleischer 8. November 2016 

Das wäre auch mein dringender Wunsch

an unseren Heiligen Vater und an unsere Bischöfe, welche ihn dabei unbedingt klar und unmissverständlich unterstützen müssten!


16

0
 
 Philipp Neri 8. November 2016 

Dringend erforderlich!

Ich vermisse schon seit langem die klare und eindeutige Stimme der Kirche in diesen Punkten!
Wo war z.B. die Unterstützung der DBK für die "Demo für alle"?
Es geht mittlerweile um die Substanz unseres Glaubens!!!


22

0
 
 Ottaviani 8. November 2016 

Wirkung?

Die Enzyklika hätte die Wirkung das jeder von seinem Positionen noch mehr überzeugt ist und gegen das was dann in der Öffentlichkeit los ist war die Reaktion auf Humanae Vitae ein Mai Lüfterl


0

0
 
 nurmut 8. November 2016 
 

Volle Zustimmung

ich denke auch, dass es offizielle Stellungnahmen (Enzykliken , etc.) zu aktuellen Themen geben sollte.
Die Gender-Ideologie fällt darunter. Der Schutz des menschlichen Lebens vom 1.Augenblick bis zum natürlichen Tod gehört auch dazu.


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  2. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  3. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  4. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  5. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  6. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  7. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  8. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  9. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  10. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz