Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  3. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  4. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  5. Nach orthodoxer Heiligsprechung Spannungen zwischen serbisch-orthodoxer und katholischer Kirche
  6. Luxemburgs Forderungen an die Universalkirche, oder: der deutsche Sonderweg färbt ab
  7. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  8. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  9. „Eine Gesellschaft ohne Gott ist nicht denkbar, weil sie im Chaos versinken wird“
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Pater Kraschl: Warum die gültige Taufformel verwendet werden muss
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. Gendern ist ideologisch, missachte gültige Regeln und produziere „sozialen Unfrieden“.
  14. „Gender widerspricht sich selbst“
  15. Zahl der Abtreibungen sinkt in Polen auf 107

Deckers, Bonny und die ‚nachkonziliaren Verirrungen’

8. September 2014 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Bischof von Antwerpen wendet sich öffentlich gegen lehramtliche Aussagen zu Ehe und Familie, Daniel Deckers von der FAZ lobt ihn dafür. Warum das keine ‚brillante Theologie’ ist, analysiert Johannes Graf in einem Kommentar.


Antwerpen/Frankfurt (kath.net/jg)
Diesmal geht es gegen die lehramtlichen Aussagen zu Ehe und Familie. Die Protagonisten sind Johan Bonny, der Bischof von Antwerpen, und der Journalist Daniel Deckers von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Bonny ist am 1. September mit einer Denkschrift zur bevorstehenden Familiensynode an die Öffentlichkeit getreten, die mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt wurde und auch Papst Franziskus erreichen soll. Bonny will damit offensichtlich von außen Einfluss auf die Synode ausüben, an der er nicht teilnehmen wird.

In dem Papier macht der Antwerpener Bischof deutlich, dass er mit wesentlichen lehramtlichen Aussagen zu Ehe und Familie nicht einverstanden ist. Es geht wieder einmal um die so genannten „heißen Eisen“ Verhütung, voreheliche Sexualität, Kommunionempfang für (zivilrechtlich) wiederverheiratete Geschiedene und die damit verbundene Frage der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe.

Deckers bezeichnet die Ausführungen Bonnys in einem Kommentar wörtlich als „theologisch brillante Analyse der nachkonziliaren Verirrungen des kirchlichen Lehramtes und der dadurch verursachten Glaubenskrise“ und hofft, die Synode werde „die Kluft zwischen Lehre und Leben verringern – um des Lebens willen“.

Bonny wirft Paul VI. und Johannes Paul II. vor, sie hätten lehramtliche Entscheidungen im Alleingang getroffen und nicht wie während des Zweiten Vatikanischen Konzils gemeinsam mit den Bischöfen. Paul VI. habe mit der Enzyklika „Humanae vitae“ den vom Konzil angeblich vorgegebenen Weg der Kollegialität verlassen. Er habe sich außerdem gegen die Meinung der von ihm selbst eingesetzten Expertenkommission, der Kardinals- und Bischofskommissionen und der Mehrheit der Moraltheologen, Ärzte und Wissenschaftler entschieden. Deshalb sei „Humanae vitae“ von weiten Bereichen der Kirche nicht angenommen worden.

Bonny berührt mit dieser Analyse gleich zwei heikle Punkte. Zum einen stellt er den päpstlichen Primat in Frage. Der Papst solle seine Entscheidungen in einem möglichst breiten Konsens mit den Bischöfen treffen. Bonny möchte die Kollegialität von Papst und Bischöfen wie sie während des Zweiten Vatikanischen Konzils geherrscht habe möglichst bald wieder hergestellt wissen. Die Vorrangstellung des Nachfolgers Petri geht aber auf göttliche Einsetzung zurück, ist seit der frühen Kirche belegt und im Ersten Vatikanischen Konzil dogmatisch festgelegt worden. Davon kann die Kirche nicht abgehen.

Zum anderen scheint Bonny zu unterstellen, dass der Konsens automatisch die richtige Entscheidung sei. Auch wenn er seine Forderung etwas später wieder abschwächt, indem er auf negative Erfahrungen anderer Kirchen und kirchlicher Gemeinschaften hinweist, hält er die kollegiale Beratung und Beschlussfassung für einen entscheidenden Schritt. Wörtlich schreibt er: „Sie (die Kollegialität) ist der Schlüssel zu einem neuen und besseren Umgang mit vielen Fragen in der Kirche“. Das Problem liegt in einer wesentlichen Verschiebung der Prioritäten. Eine Entscheidung ist nicht dann gut, wenn sie richtig ist, das heißt dem Willen Gottes entspricht, sondern wenn sie von fast allen Bischöfen mitgetragen werden kann. Nicht was Gott will, sondern was die Bischöfe akzeptieren können ist das ausschlaggebende Kriterium.

Die Aufgabe der Kirche ist es, die Menschen zu Gott zu führen. In der gesamten, etwa 30-seitigen Denkschrift ist allerdings nie davon die Rede, was Gott von uns will, wie wir zu ihm kommen können. Es geht Bonny nur darum, die Moraltheologie an das tatsächlich Gelebte anzupassen. Genau davor hat uns Jesus gewarnt.

Die Bischöfe seien durch die "einsame Entscheidung" Pauls VI. hinsichtlich "Humanae vitae" in einen Loyalitätskonflikt gekommen, schreibt Bonny weiter. Wie sollten sie mit dem Papst verbunden bleiben und ihre Aufgabe als Hirten ausüben? Die belgischen Bischöfe hätten ebenso wie die Bischöfe anderer Länder bald nach der Veröffentlichung von „Humanae vitae“ ein Erklärung verabschiedet, in der die Entscheidung über den Gebrauch künstlicher Verhütungsmittel dem persönlichen Gewissen der einzelnen Gläubigen anheim gestellt wird. Dies stimme mit der katholischen Tradition überein, behauptet Bonny. Die belgischen Bischöfe hätten sich auf Kardinal Newmans Brief an den Herzog von Norfolk berufen, ergänzt er in einer Fußnote.

Bonny und mit ihm Deckers, der den Bischof zustimmend zitiert, scheinen hier einem leider weit verbreiteten Missverständnis zum Opfer zu fallen. Weder die katholische Tradition noch Kardinal Newman haben das persönliche Gewissen als subjektive Instanz gesehen, die autonom entscheidet. Für Newman ist das Gewissen die Aufhebung der Subjektivität. Es bezeichne nicht die eigene Einbildung oder Meinung, sondern sei die „Stimme Gottes in uns“, der wir Gehorsam sein müssen, schreibt Newman. Das müssten sowohl Bischof Bonny als auch der promovierte Theologe Deckers eigentlich wissen. „Brillante Theologie“ sieht jedenfalls anders aus.

Spätestens auf der Synode werde sich zeigen müssen, wie viele Bonnys es in dieser Kirche gebe, schreibt Deckers abschließend in seinem Kommentar. Nach dem bereits Gesagten kann man nur hoffen, dass es möglichst wenige sind. Und wenn wir schon beim Wünschen sind darf man auch hoffen, dass möglichst wenige Deckers die Synode analysieren und kommentieren werden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 eggi 8. September 2014 

Nützt es was?

Ja ich bin bei euch, aber soll der Priester zum Richter werden?
Woher weiß ein Priester bei der Kommunion Austeilung, wer verhütet, wer vorehelichen Sexualverkehr hat? O.k. Vielleicht aus der Beichte, aber dann darf er auch die Kommunion Austeilung nicht verweigern.
Aus der Sicht des Kommunion Empfängers ändert sich nichts, egal wie entschieden wird, denn er geht ja schon jetzt zur Kommunion. „Ruhig, keine Aufschreie“ ich weiß auch „ sie wirkt nicht“ aber scheren die Betroffenen sich schon heute darum?
Meiner Meinung nach es soll so bleiben wie es ist, und fast schon immer war, wenn es jemanden nicht passt ist ihm ja freigestellt zu konvertieren, unsere evangelischen Mitchristen freuen sich auf Neu/Um/Anmeldungen.


4
 
  8. September 2014 
 

Königsteiner Erklärung

Kardinal Meisner bescheingigte den deutschen Bischöfen, dass sie seinerzeitvon einem falschen Gewissensbegriff ausgegangen sind.
auf http://www.kath.net/news/8763

Soweit ich informiert bin, hat der heilige Johannes Paul II den deutschen Bischöfen nahegelegt, diese Erklärung zurückzunehmen.


4
 
 Schott 8. September 2014 
 

Zeichen

Ist es nicht auch ein deutliches Zeichen, dass Papst Franziskus den Tag mit dem die Familiensynode enden soll (19. Oktober 2014), als Tag der Seligsprechung für Papst Paul VI. - den Verfasser von 'Humanae Vitae' bestimmt hat?


7
 
 Waldi 8. September 2014 
 

Bonny und Deckers...

wollen die lehramtlichen Verwirrungen nach dem Konzil, die von Verwüstern ihresgleichen angestiftet wurden, durch neu ausgedachte Verwirrungen "heilen". Sie wollen nichts anderes, als die alten Vergiftungen mit neuem Gift kurieren! Nicht die Treue und das Festhalten der katholischen Kirche an ihrer unverfälschten Lehre, sondern das fortwährende Abweichen und Relativieren ihrer Lehre hat die Menschen der Kirche entfremdet! Die katholische Kirche hat dort am meisten Glaubwürdigkeit verloren, wo sie sich bei der Liturgiereform willfährig mit dem Zeitgeist angefreundet hat! Die "Alte Kirche" ist mir lieber, weil sie von Gott stammt - die "Neue Kirche" mag ich nicht, weil sie von Menschen - ohne Gott - stammt!


11
 
 sttn 8. September 2014 
 

Hätte man damals anders entschieden, würde die katholische

Kirche weltweit in einem so schlechten Zustand sein wie die evangelische Kirche in der BRD.
Gott sei Dank, das dies nicht der Fall ist.


10
 
 Smaragdos 8. September 2014 
 

Papst Franziskus ist auch für Humanae vitae

Bischof Bonny, der Papst Franziskus so gerne zitiert, hat vermutlich übersehen, dass selbiger Papst Franziskus die Enzyklika Humanae vitae ausdrücklich gelobt hat!


10
 
 Stefan Fleischer 8. September 2014 

Immer wenn ich

von "einsamen Entscheiden" etc. höre, dann kommt ein Spruch in den Sinn, den ich vor einiger Zeit gefunden habe:
"Eine demokratische Hölle
könnte ich mir noch vorstellen,
einen demokratischen Himmel nicht."


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  2. ‚Papst will Mitwirkung an der Leitung der Kirche vom Weihesakrament trennen’
  3. Woran nehmen wir Maß, wenn wir von Kirche reden?
  4. „Es wird immer gefährlicher, Christ zu sein“
  5. Pippi-Langstrumpf-Kirche
  6. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  7. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  8. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  9. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  10. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus verurteilt Traditionalismus in der Kirche
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Barmherzigkeit gegenüber „LGBTQ-Katholiken", Unbarmherzigkeit gegenüber Anhängern der "Alten Messe"?
  5. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  6. Damit verläßt die Dame eindeutig den Boden der Lehre der katholischen Kirche
  7. Kardinal Cupich ODER wie man 500 Gläubige vertreibt
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. Der Pfarrer von Ars und der Teufel
  12. Zwei Drittel der Deutschen sind für die sofortige Abschaffung der Kirchensteuer!
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz