Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Im Kölner Dom ist jetzt eine Reliquie von Johannes Paul II.

10. Dezember 2013 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Kölner Dom befindet sich seit Montag eine Blutreliquie von Papst Johannes Paul II. öffentlich zugänglich. Sie befindet sich im Nordschiff des Domes.


Köln (kath.net/pl) Im Kölner Dom befindet sich seit Montag eine Blutreliquie von Papst Johannes Paul II. Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner stellte das Reliquiar, das auf einem kleinen Stück Stoff einen Blutstropfen des Papstes zeigt, im Nordquerhaus des Domes auf. Darüber berichtete der „Express“. Der Kardinal begrüßte den verstorbenen Papst symbolisch mit den Worten: „Heiliger Vater, willkommen in unserer schönen Kathedrale“, so der „Express“. Die Reliquie fand ihren Platz nahe bei einer Mariendarstellung. Dazu erläuterte der Kardinal: „Der Papst war ein großer Marienverehrer. Deshalb findet seine Reliquie neben der Schmuckmadonna ihren Platz.“

Das Blut war Papst Johannes Paul im Krankenhaus entnommen worden. Nach dem Tod des Papstes am 2.4.2005 rettete der damalige Papstsekretär das Blut vor der routinemäßigen Vernichtung und veranlasste seine Konservierung. Der damalige Sekretär Stanisław Kardinal Dziwisz ist inzwischen Erzbischof von Krakau. Dem Krakauer Erzbischof war es ein hohes persönliches Anliegen gewesen, dass der Kölner Dom eine dieser kostbaren Reliquien erhält und auch zur Verehrung durch die Gläubigen ausstellt, wie das „Kölner Domradio“ berichtete. Kardinal Meisner hatte im August 2012 bei einem Besuch in Krakau eine Reliquie erhalten.


Das versilberte Bronze-Reliquiar, das beim Düsseldorfer Künstler Bert Gerresheim in Auftrag gegeben worden war, zeigt den auf seinen Kreuzstab gestützten Papst vor einem Portal des Kölner Dom und erinnert damit an den Besuch des Papstes in Köln im November 1980.

Papst Johannes Paul II. (1920-2005) war am 1. Mai 2011 von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen worden. Seine Heiligsprechung durch Papst Franziskus ist für den 27.4.2014 geplant.

kath.net bietet eine Bus-Kurzfahrt nach Rom zur Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. an: Weitere Informationen

foto der Reliquie in ihrem an Papst Johannes Paul II. erinnernden Reliquiar:


Erinnerungen an den seligen Papst Johannes Paul II. (Lied: Jesus Christ, You Are My Life)


Ein Lied für den seligen Johannes Paul II. - Song For Karol - By Mark Mallett with Raylene Scarrott


Foto (c) Michael Hesemann/kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Köln

  1. Deutsche Pfarre führt ‚3-G-Regelung’ für Gottesdienste ein
  2. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  3. Kardinal Woelki stellt sich hinter Vatikan-Instruktion zur Kirchengemeindenreform
  4. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  5. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  6. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  7. „Bitte von zuhause ein mundgerechtes Stückchen Brot mitbringen“
  8. Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai erlaubt!
  9. Kölner Kardinal Woelki lässt Öffnung der Gottesdienste vorbereiten
  10. Schwaderlapp: „Ich feiere Messe noch intensiver für das Volk Gottes“







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz