Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Als ob es Gott nicht gäbe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  11. Roma locuta causa finita
  12. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  13. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  14. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  15. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“

Jedes zehnte Mitglied im US-Kongress ist Jesuitenschüler

12. Jänner 2013 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Zahl der katholischen Kongressabgeordneten ist so hoch wie nie zuvor


Washington (kath.net/KNA) Jedes zehnte Mitglied im neuen US-Kongress ist Absolvent einer Jesuitenschule. Zugleich ist die Zahl der Katholiken im 113. Kongress mit 163 höher als je zuvor in der Geschichte des US-Parlaments, wie der Pressedienst Catholic News Service am Montagabend (Ortszeit) meldete. In der vergangenen 112. Legislaturperiode waren 156 Volksvertreter katholisch; das bisherige Allzeithoch hatten Katholiken im 111. Kongress (2009-2010) mit 161.

Nach Angaben der «Association of Jesuit Colleges and Universities» haben 11 von 100 Senatoren und 41 der 435 Abgeordneten im Repräsentantenhaus eine Bildungseinrichtung des Jesuitenordens besucht. Allein von der Georgetown University fanden sich 21 im Kongress wieder, gefolgt von Alumni des Boston College mit sieben und Absolventen der Fordham University mit fünf.

Neun Jesuitenzöglinge wurden laut dem Bericht 2012 in den Kongress gewählt. Zu ihnen gehört Senatorin Mazie Hirono (Demokraten), die zugleich die erste Buddhistin im Senat ist. Ebenfalls Absolvent einer Jesuiten-Universität ist der republikanische Senator Hakeem Jeffries, ein Baptist. Hirono und Jeffries haben akademische Abschlüsse der von Jesuiten geleiteten Universität Georgetown.

Die Katholiken bilden seit den späten 60er Jahren die größte konfessionelle Gruppe im US-Kongress. Ihr Anteil liegt derzeit bei rund 30 Prozent; alle protestantischen Gemeinschaften zusammen kommen auf 56 Prozent. Insgesamt ist die Versammlung stärker religiös geprägt als die normale Bevölkerung. Ein überdurchschnittlich hoher Anteil bekennt sich zum Katholizismus, zu einer protestantischen Kirche oder dem Judentum.

Erstmals in der Geschichte bezeichnet sich im 113. Kongress eine Mandatsträgerin als nicht religiös. Im Mittel gibt hingegen jeder fünfte erwachsene US-Bürger an, Atheist zu sein oder keiner Glaubensrichtung anzugehören.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mr. Incredible 13. Jänner 2013 
 

wie auch immer, sie müssten dem Papst treu sein, dann wirds interessant.


0
 
 Martin de Tours 13. Jänner 2013 
 

Die \"Rubrifizierung\" meiner Äußerung war mir klar. Allen Kritikern empfehle ich dringend, die Beschäftigung mit Pascals Apologie wider die Jesuiten zu konsultieren!


0
 
 Ulrich Motte 12. Jänner 2013 
 

Katholische Us-Schulen

lobe ich seit vielen Jahren für ihre oft ausgezeichneten Leistungen. Besonders lobenswert ist, daß katholische Schulen wie etwa auch Schulen der konservativeren Lutheran- Church-Missouri-Synod (Schwesterkirche der deutschen Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche) armen Farbigen anderer als der eigenen Konfession gute Bildungschancen ermöglichen. Der erwähnte Hakeem Jeffries ist ein Farbiger, der allerdings - wie die auch die Mehrheit der katholischen Us-Volksvertreter - Demokrat ist (nicht Republikaner), und Abgeordneter (nicht Senator).


0
 
 nova creatura 12. Jänner 2013 
 

und bei uns?

Ich bin immer wieder skeptisch, wenn erwartet wird, dass gläubige Menschen auf politischem Wege etwas erreichen sollen. Geht das den überhaupt?

Oder wie ist das bei uns? Hier sind doch die Parlamente voll von Christen und Christinnen. Doch die Welt sieht deshalb nicht besser aus.

Ist es nicht weitaus wirkungsvoller, wenn Gläubige sich im Gebet an Gott wenden und in Ihn vertrauen? Oder ist das naiv?


0
 
 goegy 12. Jänner 2013 
 

Es wäre schön, wenn diese \"katholischen\" Kongressabgeordneten auch etwas von katholischer Ethik und christlichem Sinn für Gerechtigkeit in die amerikanische Politik einbringen könnten, z.B die Aufhebung des Guantanamo Gefängnisses und gerechte Prozesse, die Streichung der Todesstrafe, soziale Verantwortung für die unteren Schichten und den Schutz der Schöpfung. Möglicherweise ist dies alles nur ein schöner Traum?


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Eltern gegen kritische Rassentheorie und Gender-Ideologie
  2. 161 Tage nach dem Anschlag auf Schwangerschaftszentrum: FBI veröffentlicht Video
  3. Einschränkung der Religionsfreiheit – US-Bischöfe warnen vor neuem Ehe-Gesetz
  4. Referendum in Kalifornien: Facebook zensurierte Lebensschützer
  5. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  6. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  7. US-Bischöfe wählen Pro-Life-Bischöfe zu Präsidenten und Vize - Senden damit klares Signal an Biden!
  8. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’
  9. Hilfswerk der US-Bischofskonferenz unterstützt Pro-Abtreibungs-Organisationen
  10. Weißes Haus streitet Verhaftung von Lebensschützern ab







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Roma locuta causa finita
  9. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  10. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  11. Als ob es Gott nicht gäbe
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  14. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz