Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Kardinal Ruini: Verehrt Gott in Medjugorje!

4. Jänner 2013 in Aktuelles, 76 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Ruini leitet die Kommission zur Untersuchung der Ereignisse in Medjugorje. Laut einem Zeitungsbericht ermutigt er die Menschen, in Medjugorje Gott die Ehre zu erweisen.


Medjugorje (kath.net/jg)
Kardinal Camillo Ruini steht den Ereignissen in Medjugorje mit offener Haltung gegenüber. Dies berichtet die in Split erscheinende kroatische Zeitung Slobodna Dalmacija. Ruini ist Vorsitzender der Kommission, die derzeit die Ereignisse in Medjugorje überprüft.


Laut dem Bericht tendiere Ruini dazu, eine konfliktgeladene Rhetorik herunterzuschrauben. Gleichzeitig lade der Kardinal dazu ein, in Medjugorje Gott die Ehre zu erweisen. In diesem Sinne bewege sich Ruini laut der Zeitung auf demselben Weg wie Kardinal Christoph Schönborn.

Der Erzbischof von Wien hat selbst Medjugorje besucht und seine Kathedrale für die Seher Ivan Dragicevic und Marija Pavlovic-Lunetti geöffnet, kath.net hat berichtet.

Möglicherweise werde Medjugorje aus der Jurisdiktion des Bischofs von Mostar herausgenommen, berichtet die Zeitung weiter. Ratko Peric, der Bischof von Mostar steht den Marienerscheinungen in Medjugorje ebenso wie seine Vorgänger ablehnend gegenüber. Die Variante, aus Medjugorje eine eigene Diözese zu machen, wird nach Angaben der Zeitung nicht mehr verfolgt. Dazu gebe es zu wenig Katholiken, die ihren Wohnsitz im Gebiet Medjugorje hätten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 medpilger89 11. Jänner 2013 

@Adson_von_Melk und Theodor69

Vielen Dank für die gute Diskussion an Sie beide. Ich habe Verständnis für den Suchenden, und hier habe ich mein Zeugnis abgegeben. Wenn wir der Bible glauben, vertrauen wir auf Menschen, die sie kurz nach Jesu Tod verfasst haben, wir kennen sie also nicht, nehemen das Geschriebene aber für wahr. Mein Schlüssel zur Gottesbegegnung und damit zur Begegnung mit der Wahrheit (Jesus), ist JER 29,13. Dort steht die Bedingung, die wir erfüllen müssen, um die Wahrheit herauszufinden und ihr zu begegnen. Mir ist Maria in Medjugorje begegnet u. hat mich an die Hand genommen. Ich bin jetzt völlig ohne Zweifel bei IHM unserem Herrn. Ich wünsche Ihnen beiden, dass Sie die genannte Bibelstelle sehr ernst nehmen. MIR MIR MIR


0
 
 Theodor69 11. Jänner 2013 
 

Mein letztes Statement

Ich war 3 Medjugorje. Das erste Mal (ca.1986) aus Neugier, die beiden andere Male, weil mir die Reisegruppe gefallen hat. Mir hat Medjugorje überhaupt nichts gegeben, während mich Lourdes immer wieder tief berührt hat. Daraus leite ich aber nichts ab! Einige empfinden es genau umgekehrt. Kenne auch viele die sich durch Medjugorje bekehrt haben. Diese Tatsache möchte ich auch überhaupt nicht leugnen. Um mir aber ein Bild zu machen, möchte ich nicht nur die Infos von „der einen Seite“ sondern auch von „der anderen Seite“ und die Widersprüche recherchieren. Hätte mir z.B. erwartet, dass mir ein Kenner schreibt: „Diesen Brief von Kardinal Ratzinger gibt es nicht. Das ist eine längst widerlegte Behauptung -> Quellenangabe“ oder dieser Text aus dem Kommissionsergebnis ist aus dem Zusammenhang gerissen. Hier ist dieser Kommissionstext vollständig nachzulesen…-> Quellenangabe“. Die ganze Diskussion ist aber sowieso müßig, da es bald ein vatikanisches Kommissionsergebnis geben wird, das hoffentl


1
 
 Adson_von_Melk 10. Jänner 2013 

@medpilger89 - Ich glaube, Ihre Worte kann man gut

als Abschluss-Statement stehenlassen.

Ich sehe es keineswegs als meine Aufgabe, die Echtheit der Phänomene von Medjugorje zu beweisen oder zu widerlegen. Noch weniger, irgendjemand in seinen religiösen Gefühlen zu verletzen.

Mir hat diese für uns ergebnislose Debatte dazu gedient, Argumente und Stellungnahmen auf Ihre Haltbarkeit und auch nur Nachvollziehbarkeit abzuklopfen. Es ging schlechter aus als befürchtet.
(Wenn Sie meinen, ich war scharf, versuchen Sie einmal die von mir bemängelten Statements jemand außerhalb der Kirche vorzulegen.)

Somit wiederhole ich am Ausgang der grimmigen Einsicht meinen Dank an die Kirche für ihre große Vorsicht.

Ihnen, @Medpilger89, danke ich für die Geduld und die Einladung, dass man religiöse Erfahrungen in Medjugorje oder sonstwo letztlich MACHEN muss - nicht erklären.

Da haben Sie nämlich recht. PAX!


1
 
 140968 10. Jänner 2013 

Päpste und Medjugorje

Ich hatte bereits in meinem ersten Beitrag hier auf einen kath.net Artikel über JP2 Einstellung zu M hingewiesen.

Für alle, die weiterlesen wollen:

http://www.spiritdaily.net/ibelieve.htm

http://www.spiritdaily.org/Prophecy-seers/Prophecy-seers/MHB%20editorials/The%20pope/medjugorjeemail.htm

Papst Benedikt ist informiert:

http://www.medjugorjetoday.tv/8690/pope-knew-early-about-medjugorje/

Totus tuus


0
 
 medpilger89 10. Jänner 2013 

@Theodor69

Also mir fällt jetzt auch nichts mehr ein, als Ihnen zu raten, hinzufahren und alles auf sich einwirken zu lassen. Ich war 25 mal dort und habe keinen Zweifel an den Erscheinungen. Allerdings war das ein Prozess teilweise, und auch Wunder, die ich selbst erlebt habe und hier bezeuge.
Sie haben am Anfang gebeten:

\"Kann jemand die Texte in Wikipedia erklären bzw. korrigieren?\"
Nun, ich habe Ihnen den Zusammenhang zwischen Wikipeda und der Herkunft der Informationen erklärt, was Sie aber relativiert haben. Auch haben Sie mein persönliches Zeugnis nicht akzeptiert, denn Sie fragen immer weiter, wie sich alles verhält. So haben Sie für mich nur noch die Möglichkeit, sich selbst zu überzeugen. Millionen ist das gelungen.


1
 
 Adson_von_Melk 10. Jänner 2013 

Das muss man im Wortlaut lesen

Laut dem von @Evangelium angebotenen Link ist die eine Quelle ein Interview mit Bischof P. Hnilica, OK.

Die andere sieht so aus, Zitat:

Erklärungen des Hl. Vaters Johannes Paul II über Medjugorje

Diese Erklärungen sind nicht durch Siegel und Unterschrift des Heiligen Vaters bestätigt, sie sind uns jedoch durch vertrauenswürdige Personen überbracht worden. Deshalb bringen wir sie unter dem Titel \"Dokumente\".

1. In einem privaten Gespräch mit der Seherin, Mirjana Soldo, sagte der Hl. Vater: \"Wäre ich nicht der Hl. Vater, hätte ich bereits in Medjugorje gebeichtet\" (1987).

Zitat Ende.

Es geht natürlich noch weiter, 2. 3. 4., aber editiert habe ich nichts. Reines Copy/Paste.

Jetzt lasse ich es wirklich bleiben, auf diese Art ist es einfach verlorene Zeit.


2
 
 Theodor69 10. Jänner 2013 
 

nochmal mein Senf

1. volle Zustimmung zu Adson_von_Melk
2. Kann mir sehr gut vorstellen, dass der Papst sich Medjugorje einmal anschauen wollte - das heißt noch lange nicht, dass er deswegen die Erscheinungen für echt hält
3. Wenn die Erscheinungen nicht echt sein sollten, ist natürlich auch die Glaubwürdigkeit der \"Seher\" stark beschädigt. Somit wären solche Berichte der \"Seher\" auch sehr skeptisch zu beurteilen. Oder anders ausgedrückt: Wenn ich diese Darstellung der \"Seherin\" mit dem Papst für wahr halte, dann kann ich auch gleich ihre Angaben zu den Erscheinungen glauben. Das ist ein argumentativer Kurzschluss.
4. Würde mich sehr wundern, wenn sich der Papst \"Heiliger Vater\" nennen würde. Ich kenne nur Aussagen, wo er sich als \"Papst\" bezeichnet.


4
 
 Evangelium 10. Jänner 2013 

Aussagen von Papst Johannes Paul II. zu Medjugorje.

http://www.medjugorje.de/medjugorje/aussagen/papst-johannes-paul-ii.html#c1684


1
 
 Adson_von_Melk 10. Jänner 2013 

PS. Formal muss man an den Zitaten von @Evangelium

doch etwas aussetzen: Es fehlt jede Quellenangabe.

Beim einen heißt es \"in einem privaten Gespräch mit der Seherin, Mirjana Soldo\" - wer hat später über dieses Gespräch berichtet?

Beim anderen handelt es sich um die Schilderung von jemand, mit dem Papst JPII offenbar wie unter Freunden seine Lektüre erörtert. Wie gelangte diese Beschreibung an die Öffentlichkeit?

Ich sage das keineswegs feindselig, @Evangelium kann diese Info sicher geben!

Aber wenn man solche Fragen nicht stellt, dann kommt man garantiert nicht weiter. Die Kirche selbst arbeitet bei der Untersuchung von Wunderberichten geradezu juristisch.


3
 
 Theodor69 10. Jänner 2013 
 

@Evangelium

umso interessanter wäre es, ob es den Brief vom Kardinal Ratzinger vom 22. Juli 1998 gibt (...ihm und Papst Johannes Paul II. zugeschriebene positive Stellungnahmen zu Međugorje seien frei erfunden.\").
Statt Antworten gibt es wieder nur neue Aussagen, die vielleicht längst von oberster Stelle dementiert wurden.


3
 
 Adson_von_Melk 10. Jänner 2013 

... und ich hatte noch vergessen, diejenigen zu erwäühnen

die die Diskussion um Argumente \"ex auctoritate\" bereichern, indem sie mit - naturgemäß aus zweiter und dritter Hand stammenden - privaten Aussagen möglichst prominenter Kirchenvertreter aufwarten.

Das ist alles gut gemeint und an den unter @Evangelium erschienen Zitaten ist nichts auszusetzen.

Aber nicht einmal die Meinung des Sel. JPII wird die Sachfrage klären. Selbst dieser auch von mir hochverehrte Papst war nur (ex cathedra) unfehlbar, aber nicht allwissend. :-)


3
 
 Evangelium 10. Jänner 2013 

: \"Medjugorje, Medjugorje ist das geistliche Herz der Welt\"

1. In einem privaten Gespräch mit der Seherin, Mirjana Soldo, sagte der Hl. Vater: \"Wäre ich nicht der Hl. Vater, hätte ich bereits in Medjugorje gebeichtet\" (1987).


3
 
 Adson_von_Melk 10. Jänner 2013 

Theodor69: Jetzt sind Sie so weit wie ich damals

X versichert in Wort und Schrift, alles sei wahr. Y widerspricht ebenso ehrenwörtlich.
Beide sind in der Lage aus einem Wust von Schriften zu zitieren, beiden wird es ein Leichtes sein, bei der jeweils anderen Seite menschliche Fehler herauszustellen.

Z droht überhaupt gleich mit der Hölle, wenn man auf der \"falschen\" Seite steht.

Wissen Sie was? Life is too short:
Ich werde mich diesbezüglich weiter \"agnostisch\" stellen.

Laut amtlicher Kirchenlehre brauche ich auch gar nicht in irgendwelche \"Geheimnisse\" oder \"Sondergnaden\" einzutauchen. Meine Bibel und mein Katechismus genügen.

Der wichtigste Satz der hier gefallen ist: An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

(Und die sind ja gut in Medjugorje, soweit man sieht, also kein Grund zur Sorge.)


2
 
 Theodor69 10. Jänner 2013 
 

Mein Wunsch bleibt wohl unerfüllt

Obwohl es im Forum soviele Medjugorje Kenner und Anhänger gibt, kann niemand die kritischen Infos aus Wikipedia oder aus .medjugorje-freunde.de entkräften. Gibt es dieses Kommissionsergebnis? Gibt es diesen Brief von Kardinal Ratzinger?
@Adson_von_Melk: Die Frage ist nun, ob die Kommission zum Ergebnis der WAHRHEIT kommt (Erscheinungen sind echt) oder sich gegen die WAHRHEIT entscheidet (nicht echt)...:-)


1
 
 Adson_von_Melk 9. Jänner 2013 

@Theodor69 - Sie haben es noch recht gut erwischt mit @Medpilger89

Sie sind sich ja nur uneinig in der Wertung der angebotenen Quellen. Wobei wahrscheinlich schon allein dieses Problem unüberwindlich ist.

Ich dagegen darf mich an dieser Stelle für die Replik von Poster(in) \"Medjugorje :-)\" bedanken, die nicht weniger besagt, als dass jemand, der ihre Einschätzung von Medjugorje nicht teilt, gegen die WAHRHEIT streitet. Nicht bloß gegen die Wahrheit, sondern gegen die WAHRHEIT.

Das kann vielleicht auch zur Präzisierung gegenüber Ihnen, @140968 dienen, Ihre freundliche Antwort hat mich ja geradezu beschämt! Ich hoffe, Sie sehen mir meine oft allzu pointierten Formulierungen nach.
Aber vielleicht zeigen die Zeilen von \"Medjugorje :-)\" was ich gemeint habe und in welcher Gesellschaft ich mich eben weniger gern befinde.

PS. Ob ich selbst die Berichte von Medjugorje glaubwürdig finde, habe ich sorgfältig verschwiegen, nicht wahr? ;-)


3
 
 Medugorje :-) 8. Jänner 2013 

Sehre geehrter Herr @Adson-von-Melk Ihren grünen Balken hätte ich ihnen schon vorraus sagen können.Ich kenne Ihre Kommentare sehr gut verfolge es still und schweigend.Diskutieren werde ich mit niemanden auch nicht mit Ihnen.
Es steht jeden frei ob er die Botschaften von Medugorje annehmen möchte oder nicht:-)
Was meinen Sie wenn ich immer den Raum verlassen würde wenn Gegner oder Heiden mit mir im Raum sitzen die mich direkt ohne Grund angreifen ,dann würde ich ja nur noch vor dem Raum sitzen.:-)Aber respektiere Ihre Freie Entscheidung für oder gegen DIE WAHRHEIT ZU KÄMPFEN:-)um bleibe im Raum:-)
Gottes und Marien Segen


5
 
 Theodor69 8. Jänner 2013 
 

@medpilger89

Da machen Sie es sich aber sehr einfach: Wikipedia fällt als Informationsquelle aus und auf der genannten Homepage ist die volle Wahrheit - und somit muss man auch nicht recherchieren. Mittlerweile habe ich die Quelle gefunden, die Wikipedia verwendet – und das ist interessant: http://www.medjugorje-freunde.de/vatikan.html. Diese „Freunde von Medjugorje“ scheinen trotz Wertschätzung gegenüber diesem Ort einfach alles zu schreiben, was in dieser Angelegenheit relevant ist und lassen nicht die kritischen Bewertungen aus dem Vatikan weg.


4
 
 medpilger89 8. Jänner 2013 

@ Theodor69

Wikipedia fällt als Informationsquellm aus, haben wir fewtgestellt. Wenn die Informationen aus der deutschen Medjugorje Web Seite auf Sie ausgesucht wirken, hat das mit Ihnen zu tun. Ich kenne die Autoren dieser Seite und weiß, dass sie umfassend über Medjugorje berichten. Wenn also etwas nicht erwähnt wird, wie z.B. ein nicht vorhandenes Zitat von Kardinal Ratzinger, dann existiert es auch nicht, genauso eine Erklärung aus 2006. Ist mir übrigens beides nicht bekannt, noch nie gehört.


4
 
 140968 8. Jänner 2013 

Ein Stich ins Herz

Ihre Aussage trifft mich ins Herz. Zunächst war ich geneigt, mich durch Ihre Worte angegriffen zu fühlen und eine geharnischte Antwort loszulassen. Allerdings kann ich schon nachvollziehen und auch Ihre Meinung teilen, dass viele der Befürworter (mich eingeschlossen) oft einen Eindruck vermitteln, als hätten sie die Wahrheit für sich gepachtet. Und ich muss zugeben, das wirkt nun mal extrem abstoßend.

Allerdings möchte ich auch dringend davor warnen, das Kind mit dem Bade auszuschütten. Die Gottesmutter hat ihren Kindern etwas zu sagen. Auch heute. Und auch in Medjugorje. Denken Sie bitte an das Gleichnis von den zwei Brüdern. Mir scheint, dass viele wie der erste Sohn in M zum barmherzigen Vater zurück finden. \"Aber jetzt müssen wir uns doch freuen ...\"!

Totus tuus


3
 
 Adson_von_Melk 8. Jänner 2013 

Marienerscheinungen sind ein Thema

das ich schon vor vielen Jahren aufgegeben habe. Und zwar nicht wegen ihrer Gegner, sondern wegen ihrer Anhänger:
Kaum die Zeugen Jehovas sind lästiger als Katholiken, die versuchen, einem ihre jeweilige Lieblingserscheinung oder -botschaft aufzudrängen.

Ich war still für mich schon in vielen Marienwallfahrtsorten und kann mir auch einen Besuch in Medjugorje vorstellen.
Nicht vorstellen kann ich mir eine sinnvolle Diskussion mit Postern wie \"Nummer 10\" oder vor allem \"Medjugorje :-)\"
Und die sind noch harmlos im Vergleich mit anderen. Wann immer jemand beginnt, das \"Dritte Geheimnis von Fatima\" oder allgemein den Wortlaut von \"Botschaften\" zu diskutieren, verlasse ich den Raum.

Ich danke der Kriche von Herzen für ihre erfirschend nüchterne Sicht dieser Dinge.


8
 
 Theodor69 8. Jänner 2013 
 

medpilger89

Mir ist vollkommen klar, dass Wikipedia nicht die obkjektive Wahrheit ist. So habe ich diese Zitate nicht als Argument oder Beleg für irgendetwas verwendet, sondern wollte den Wahrheitsgehalt mit Hilfe des Forums überprüfen.
In Ihrem genannten Link finde ich nichts zur Kommission 2006. Mir wirken diese Berichte auf diesem Link sehr \"ausgewählt\" - wie auch bei Wikipedia. Und was ist mit dem Schreiben von Kardinal Ratzinger (22. Juli 1998)? - Ich möchte einfach aus meinem Halbwissen ein Vollwissen machen und dazu möchte ich die Wahrheit kennen.


2
 
 Theodor69 8. Jänner 2013 
 

Kann jemand die Texte in Wikipedia erklären bzw. korrigieren?

In Wikipedia stehen sehr kritische Texte über Medjugorje - kann dies ein Kenner erklären bzw. korrigieren - Vielen Dank
In einem Schreiben vom 22. Juli 1998 erklärte Kardinal Joseph Ratzinger, seinerzeit Präfekt der Glaubenskongregation, ihm und Papst Johannes Paul II. zugeschriebene positive Stellungnahmen zu Međugorje seien frei erfunden.
Im Jahr 2008 wurde bestätigt, dass eine vatikanische Untersuchungskommission eingesetzt worden war. Sie soll nach Angaben des Erzbischofs von Vrhbosna/Sarajevo, Kardinal Vinko Puljić, sowohl die behaupteten Marienerscheinungen als auch die pastorale Tätigkeit der Priester vor Ort untersuchen. Die bereits 2006 eingesetzte Kommission gelangte zu dem Ergebnis, die behaupteten Erscheinungen seien nicht übernatürlich.


1
 
 Medugorje :-) 8. Jänner 2013 

\'Das letzte Wort hat Gott\'

Die Kommission wird sich Gottes Willen fügen:-) nicht GOTT dem Willen der Kommission.
Die Kommission ist dem Unbeflecktem Herzen Mariens geweiht daher mache ich mir überhaupt keine Sorgen:-)
Freut Euch:-)

Pater Jozo Zovko als Bischof wäre super:-)
Gottes und Marien Segen


4
 
 rosenkranzbeter 8. Jänner 2013 
 

Fortsetzung Sel. Papst Johannes Paul II. zu Mirjana

Er hat mich nur etwas über die Gospa, über Ihre Schönheit und über Ihre Liebe gefragt. Er fügte dann noch hinzu, ich solle die Pilger bitten, dass sie für seine Anliegen beten und wir sollen auf Medjugorje aufpassen, denn es ist die Hoffnung für die ganze Welt.


2
 
 rosenkranzbeter 8. Jänner 2013 
 

Sel. Johannes Paul II. zu Medjugorje gegenüber Mirjana

Die Seherin Mirjana berichtet über eine Begegnung mit Papst
Mirjana, du warst bei Papst Johannes Paul II.?
Ja, aber nur einmal und das bei einer allgemeinen Audienz, da hat er mich wie alle anderen gesegnet. Bei dieser Gelegenheit hat der Priester, der mich begleitete laut gerufen: \"Das ist Mirjana aus Medjugorje.\" Der Papst wendete sich an mich, segnete mich erneut und ging weg. Ich sagte zu dem Priester: \"Sehen Sie Pater, er meint doch auch, dass ich einen doppelten Segen benötige.\"
Am Nachmittag haben wir dann eine Nachricht erhalten, dass wir am kommenden Tag nach Castel Gandolfo kommen sollen. Die Begegnung mit Papst Johannes Paul II. war für mich eine unergessliche Erfahrung. Der Papst sagte: \"Wenn ich nicht Papst wäre, wäre ich schon längst in Medjugorje gewesen.\" Er hat mich mit keinem Wort etwas über die Geheimnisse gefragt. Er hat mich nur etwas über die Gospa, über Ihre Schönheit und über Ihre Liebe gefragt. Er fügte dann noch hinzu, ich solle die


2
 
 Theodor69 7. Jänner 2013 
 

Bin schon sehr gespannt auf das Untersuchungsergebnis

So ganz eindeutig düften die Vorgänge in Medjugorje nicht sein, sonst würde der Vatikan nicht so lange prüfen.Ich wage jedenfalls nicht meine Hand ins Feuer zu legen, dass ein positiver Bericht herauskommt - aber ich vertraue da voll und ganz auf die kirchliche Untersuchung.


3
 
 Gandalf 7. Jänner 2013 

@gloria olivae: Bitte keine Märchen verbreiten. Kritik steht durchaus bei den Kommentaren und - hier schon öfters gesagt - bewerten kann hier jeder und schon mit einer Bewertung pro oder contra kann eine Bewertung bei wenigen Bewertungen schon ins negative kippen. Von Bewertungen jetzt auf \"die Leser\" zu schließen, ist schon völlig an den Haaren herbeigezogen! Daher keine Märchen hier verbreiten!


11
 
 speedy 7. Jänner 2013 
 

gott sei lob und dank


10
 
 gloria olivae 7. Jänner 2013 

Kritik unerwünscht.

Man sieht, wieviele Leser nicht mit dem einverstanden sind, was Medjgorjeanhänger hier schreiben. Kritik an den \"Erscheinungen\" werden nicht veröffentlicht, daher die vielen negativen Bewertungen.


3
 
 Smaragdos 6. Jänner 2013 
 

@medpilger89: Danke für die Korrektur, ich habe Bischof Ratko Peric mit einem Franziskaner namens Jozo Peric verwechselt.


1
 
 medpilger89 6. Jänner 2013 

@ Smaragdos

Der jetzige Bischof von Mostar heißt Radko Peric, als freundlicher Hinweis (und nicht Jozo). Zu ihm habe ich bereits geschrieben, dass er in kommunistischer Sonderbehandlung war. Ich wünsche es niemandem, sein Vorgänger Zanic hatte ebenfalls eine Einladung nach Zagreb in ein entsprechendes Ministerium. Dort hat man ihm gesagt, ob die Erscheinungen echt sind oder nicht. Seine spontane positive Meinung, \"die Kinder lügen nicht\", hat er nach dem Gespräch in Zagreb geändert und dies am Verhalten der Gospa festgemacht, die ihn angeblich in einer Erscheinung kritisiert hatte. Und das, glaubte Zanic, tut Maria nicht.
Auf die Aussagen des Bischofs Radko Peric kann man verzichten, weil er diese Begegnung mit dem Kommunismus hatte. Ich denke, dass ihn Rom aus der Verantwortung nimmt und ein neues Bistum gründet.Es ist auch zu bedenken, dass die 6 Seher kommunistischen Quälereien ausgesetzt waren u. das durchgestanden haben und das von 1981 bis zum Ende Jugoslawiens. Sie haben sehr ge


4
 
 ursiii 6. Jänner 2013 
 

Ich habe einen der Seher ueber eine Radio Maria Uebertragung sprechen gehoert, er hat erzaehlt, wie es damals war, als die Gospa ihm zum ersten Mal erschien. Meiner Meinung nach kann man sich als Teenager so etwas nicht ausdenken. Er hat sich anfangs sehr gefuerchtet, sogar versteckt, seine Geschichte ist keine einfache. Auch glaub ich, dass die Tatsache, dass die Seher verheiratet sind, eigentlich etwas Wunderschoenes ist. Ich sehe daraus, dass die Ehe von Gott und der Gospa wirklich gewollt, geheiligt ist, etwas, das man einem geweihten Leben gleichsetzen kann (das klingt jetzt vielleicht nicht sehr theologisch - bin kein Theologe, nur eine einfache Ehefrau und Mama). Die Muttergottes zeigt sich einfachen Teenagern, manche von ihnen machen einen Spaziergang, manche kommen grad von einer Eishockey-Fernsehuebertragung. Die Gospa kommt direkt in ihr Leben. Spaeter gruenden sie Familien. Und sich zeigt sich ihnen immer noch. Also mir gibt das eine Menge. Gottes Segen :)


5
 
 Smaragdos 6. Jänner 2013 
 

P. Jozo Zovko Bischof!

Medjugorje mag zu klein sein für eine neue Diözese (wobei Lourdes nicht viel größer ist), doch war nicht mal Makarska im Gespräch als Sitz für eine neue Diözese? Dann würde ich P. Jozo Zovko OFM als neuen Bischof vorschlagen! Vom Exil auf den Bischofsstuhl sozusagen. Er könnte zwar aufgrund seines Alters nicht lange im Amt bleiben, doch es wäre eine Belohnung für sein unermüdliches Wirken für die Pilger und eine Wiedergutmachung für seine \"Verbannung\" (vgl. Athanasius). Es müsste zudem eh ein Franziskaner sein, damit nicht die gleichen Probleme wie in Mostar auftreten. Siroki Brijeg müsste man ebenso dieser neuen Diözese zuschlagen. Als Weihedatum schlage ich den 6. Januar 2014 in Rom vor!


3
 
 rosenkranzbeter 6. Jänner 2013 
 

Glaubensgeschenk

Niemand ist gezwungen, die Erscheinungen der Gospa anzuerkennen. Wie aber kann man sich die vielen Früchte von Medjugorje erklären: Beichtstuhl der Welt (kommt und seht), Bekehrungen, geistliche Berufungen, köprerliche und seelische Heilungen (s. Zeugnis einer belgischen Pilgerin, die am Jugendfestival 2012 teilnahm), Mary’s Meals, Gemeinschaft Cenacolo der italienischen Nonne Sr. Elvira Petrozzi, Mutterdorf, Millionen Pilger jedes Jahr....???
Und weiter: Jeder katholische Christ sollte regelmäßig beten (die Mutter Gottes wünscht sich vor allem das Rosenkranzgebet - nicht nur in Medjugorje), Jesus im heiligsten Altarsakrament anbeten, in der Bibel lesen, fasten und monatlich beichten.
Wer dies pflegt, , lebt katholisch und lebt die Bitten der Gospa. Dann wird die aufgeworfene Frage nach der Echtheit der Erscheinungen unbedeutend. Sie kann auch vom Heiligen Vater noch nicht entschieden werden, so lange die Erscheinungen andauern.


4
 
 Smaragdos 6. Jänner 2013 
 

Wann kommt der Bericht der Kommission?

Allen, die sich auf die (negative) Meinung des Ortsbischofs berufen, z.Zt. Mgr Jozo Peric, um ihre eigene negative Einstellung zu rechtfertigen, kann man keinen eigentlichen Vorwurf machen. Von daher liegt m.E. viel größere Schuld beim Bischof selbst, der viele Menschen von der Gnade Medjugorjes abhält. Ich würde das eine Art Amtsmissbrauch nennen, auch wenn er es vermutlich \"ehrlich\" meint mit seiner negativen Einstellung.
Doch denen, die sich auf die Meinung des Bischofs berufen, muss man sagen: er ist schon längst nicht mehr für die Erscheinungen zuständig, sondern erst die bosnische Bischofskonferenz (bis 2010) und nun der Vatikan selbst und seine eigens eingerichtete Kommission. Wir hoffen, dass ihr Bericht bald kommt.


4
 
 medpilger89 6. Jänner 2013 

@Ester

eine Mischung von durchgehender jugendlicher Phantasie und Einbildung. Zitat Ende.
Bei allem Respekt vor Meinungen, aber das ist schlicht unlogisch. Es gibt ja nicht nur 6 Seher, es gibt Hunderte, die Maria gesehen haben. Die gesamte Gemeinde bei der heiligen Messe, eine Gruppe von etwa 15 Menschen auf der Brücke vor der Post etwa 10 Minuten. Oder Hunderte Pilger von der Kirche aus auf dem Kreuzberg. Oder an einem Juniläumstag neben der Statue der Gottesmutter im rechten Seitengang. Hat denn ein damals 10 jähriger Jacov Colo (der jüngste Seher) und die fünf Jugendlichen tatsächlich der Welt einen Streich gespielt und das alles erfunden? Halten diese Jugendlichen eine Lüge seit 31 Jahren aufrecht? Wenn Sie sich gründlich informieren, kommen Sie auf den einzigen Schluss, dass Maria den 6 Jugendlichen immer noch erscheint.Wer Maria nicht braucht, findet irgendwas, was man irgendjemandem anhängen kann, die Fakten sprechen aber für die Echtheit der Erscheinungen.


6
 
 Ester 6. Jänner 2013 
 

@ 140968

mein Vertrauen in die Bischöfe ist reine Theologie.
Entweder glaube ich, dass Gott mittels der Nachfolger der Apostel seine Kirche leitete, oder ich such mir das raus, was mir passt.
Ich gehör auch zu denen die sagen was sie denken, und wenn mein Bischof Unfug redet, so freu ich mich, das es mir Stoff für einen Blog Satirebeitrag gibt.
Aber hier geht es um den Gehorsam und da gibt Jesus höchstpersönlich die Anweisung sich an alles zu halten, was sie vorschreiben (Mt 23,3 ff)


4
 
 140968 5. Jänner 2013 

@Mallmann

Ihre Argumentation kann ich nicht recht nachvollziehen. Mit welcher Begründung sollte die Muttergottes darauf vertrauen, dass ihre Botschaften, die für die gegenwärtige Zeit gegeben wurden/werden, auch jetzt schon das Constat de supernaturalitate erhalten hätten; erinnern wir uns daran, wie es vielen Erscheinungen in der 2. Hälfte des letzten Jh. ergangen ist - voreilige Ablehnungen um der lieben (bayrischen) Ruhe willen oder aber Abwarten, bis sich der Wahrheitsgehalt von Offenbarungen gezeigt hat und deren Prophete somit für viele wirkungslos geblieben sind. \"Löscht den Geist nicht aus!\" Beten wir dafür, dass diese Aufforderung von den Verantwortlichen ernst genommen werden möge.

@Ester: Woher nehmen Sie so viel Vertrauen in die Ortsbischöfe, der Heilige Stuhl hat dies wohl nicht, oder warum sollte eine Kommission errichtet worden sein?

Totus tuus


4
 
 SursulaPitschi 5. Jänner 2013 

Lieber Marienzweig,

es sollte auch nur einfach ohne irgend etwas eine ganz normale Antwort sein. Nun durch die Antwort bin ich nachdenklich geworden und habe noch mal gesurft. Es ist in der Tat so, dass etliche Medju-Pilger es schwer haben nach der intensiven SchuleMariens, allmählich die Tipps und Ermahnungen (=Botschaften) allmählich!!! Ins Leben umzusetzen. Doch es ist wie bei Kieselsteinen, sind sie vom Wasser nassgespritzt, glänzen sie, aber auch dann, wenn sie nicht mehr glänzen und getrocknet sind, wurden sie verändert.


3
 
 kaiserin 5. Jänner 2013 
 

Ich korrigiere:

Es hieß \"pro omnibus\"( für alle)... Pardon!


1
 
 kaiserin 5. Jänner 2013 
 

An @ AnitaTherese,Medugorje,Nummer10,virda99, queeenbix,medpilger89,Tin,Smaragdos und Medugorje ----- Also, weil die Gedanken(auch hier!) frei sein sollen und es auch sind, laßt uns am besten in brüderlicher Gesinnung zum Dreikönigsfest \"per omnes hic\" (für alle hier) durch die Königin des Friedens,unsere warmen, lauwarmen und kalten Herzen als GABE dem Christkind in der Krippe bringen...Denn ES ist für uns alle (gerade durch das JA dieser erhabenen Gospa!) auf diese zerrissene Welt gekommen....UND DAS IST ECHT!


3
 
 Tin 5. Jänner 2013 
 

Medjugorje

@Marienzweig
Das sich unsere Gottesgebärerin & Gottesmutter Maria in Medjugorje seit nun 30 Jahren an die gesamte Menschheit wendet ist doch prima! Wieso sollte es nicht wahr sein, liegt es an Gott Unwahrheiten zu verbreiten bzw. zu zementieren, besonders durch Maria ? Ob es noch 30, 300 oder 3000 Jahre Jahre lang dauert ist m. Meinung nach doch zweitrangig, öffnen sie einen Spalt in ihrem Herzen bezgl. Medjugorje, sie werden es nicht bereuen. In christlicher Nächstenliebe !


4
 
 Marienzweig 5. Jänner 2013 

keine Anklagen, nur Fragen

@Sursula Pitschi
Wenn ich Sie verletzt habe, tut mir das aufrichtig leid und bitte um Entschuldigung.
Mit meiner Frage, wo die vielen Medju-Pilger (und Taizé-Besucher) zu finden sind, habe ich vor allem die jungen Menschen gemeint.
Die meisten Kirchenbesucher sind schon älter, junge Leute nur vereinzelt zu sehen, zumindest hier.
Die jungen Menschen, die nach Medjugorje fahren, wissen doch sicher um die prekäre Lage unserer Kirche; wie sie angefeindet, wie Papst Benedikt verunglimpft wird.
Und da wünsche ich mir einfach mehr Solidarität für unsere verspottete Kirche.
Letzten Sommer z.B. fuhren viele junge Leute aus unserer SE nach Taizé, begleitet von kirchlichen Betreuern.
Doch unsere Kirchenbänke sind, genauso wie vorher, nur von den gleichen, meist älteren Leuten besetzt.
Das meinte ich!
War Taizé also nur ein Event?
Sind wir uns wieder gut, @Sursula Pitschi?
Ich bin römisch-katholisch und nicht ZdKatholisch, genau wie Sie.


4
 
 Medugorje :-) 5. Jänner 2013 

Du bist der heilige Herr, der alleinige Gott, der du Wunderwerke vollbringst“ (Ps 76,15).

Liebe/er @Marienzweig ja wir sind Geschwister:-)
Ihr Nick ist auch sehr schön:-)Liebe Grüße
Liebe/er@Kaiserin ja ich Danke Gott jeden Tag für die Gnade des Glaubens:-) Liebe Grüße:-)

Du bist unsere Hoffnung.Du bist unser Glaube.
Du bist unsere Liebe.Du bist unsere ganze Wonne.Du bist unser ewiges Leben:
großer und wunderbarer Herr,
allmächtiger Gott, barmherziger Retter.
Hl.Franz von Assisi


3
 
 SursulaPitschi 5. Jänner 2013 

Wo wir Medjupilger so sind: Mitten im Leben, beim Gebet, bei der Arbeit, kinderreich

@marienzweig

Wo wir garantiert nicht sind:
Nicht Im ZdK, KfD, BDKJ...

Wir sind am Sonntag in der Kirche, unsrer Kinder engagieren sich bei den Messdienern, Sternsingern, in der JU, im Fußballverein, im Gebetskreis, beim Bloggen auf Kat.net, wir Eltern sind verheiratet, haben viieeeeele Kinder, sind röm.kath.-Lehrer, gehen unseren Berufen nach, verschenken verleihen und verteilen die neuesten Bücher von Gabriele Kuby..

Aber uns steht nicht auf der Stirn: War im Medjugorje und ich will mich an die 10 Gebote halten und die 5 Steine Mariens benutzen gegen Goliath.


6
 
 kaiserin 5. Jänner 2013 
 

Was?...Gelassenheit?

Aber aber,liebe(e)r @jabberwocky! Ich fühlte mich gerade sooooooo \"gelassen\",wie ein schlummernder Pinguin im hohen Sommer auf einem gemütlich- nordlichen Eisberg!


2
 
 Alchemyst 5. Jänner 2013 
 

Genau: Gott die Ehre erweisen

Kaiserin hat recht, nicht gegeneinander in die Schlacht ziehen, aber ich bitte darum, die Geister zu unterscheiden und Inhalte abzuwägen. Diese Inhalte sind hier schon oft kritisch betrachtet worden. Mit Herz und Verstand. Verehrt GOTT in Medjugorje sagt der Kardinal. Zurecht, denn eine Verehrung einer Erscheinung , die inhaltich immer wieder Fragwürdiges von sich gibt, scheint mir nicht zielführend. Ich wundere mich, warum nicht die Aussagen der \"Gospa\" in den Blick genommen werden, die immer wieder SICH groß gemacht hat und für SICH Gehorsam fordert.
Das ist nicht die Stimme der Gottesmutter. Sie verweist uns auf den Unterschied von Gott und Mensch, von Schöpfer und Geschöpf. Maria fordert uns auf: Tut, was ER euch sagt. Ist es nicht gewinnbringender seine Zeit mit /Bei IHM zu verbringen, als mit/bei einer Erscheinung? Und SEINEN Worten zu lauschen, als der ganz anderen Stimme der Erscheinung zu folgen? - Insofern hat Kardinal Ruini recht \" in Medjugorje GOTT die Ehre zu


5
 
 Ester 5. Jänner 2013 
 

Ich sehe die Früchte von

Medjugorje und teile die Befürchtungen von Marienzweig.
Ich denke auch, das war am Anfang eine Mischung von durchgehender jugendlicher Phantasie und Einbildung.
Und irgendwann konnte man da nicht mehr aussteigen.
Ich frage mich oft, ob das Wunder von Medjugorje nicht darin besteht, dass all die Bekehrungen und Berufungen trotz des unklaren Backgrounds, durchaus echt sind.
Anders ausgedrückt, Gott kann definitiv auf krummen Zeilen gerade schreiben, er braucht keine echten Erscheinungen, es reichen ihm die Einbildungen.
Sorum betrachtet ist die Frage nach der Echtheit marginal und die Feststellung \"non constat de supernaturalitate\" wäre keineswegs der katholische Supergau.
Ich meine sämtliche Bischöfe von Mostar haben die Übernatürlichkeit nicht gesehen, und so ein Bischof ist ja von der göttlichen Vorsehung auf seinen Platz gestellt worden.
Also keine Panik und nochwas, selbst wenn morgen irgendwer verbindlich feststellt, Medju ist echt, so darf der Katholik i


2
 
 jabberwocky 5. Jänner 2013 

Werte @Kaiserin: Gelassenheit

Ich würde das mit den roten Balken nicht so hoch hängen. Es ist einfach der Ausdruck, daß jemand anderer Meinung ist als man selbst. Wenn ich öffentlich diskutiere, muß ich mit anderen Meinungen rechnen und auch umgehen können, denke ich.
Wissen Sie, ich liebe Medju und bin von der Echtheit völlig überzeugt, und bleibe auch bei dieser Überzeugung, solange die Kirche abschließend nichts anderes sagt.
Einer meiner besten Freunde indes ist Mitglied einer Freikirche und lehnt Marienverehrung total ab. Dennoch führen wir keinen Krieg miteinander. Wir haben einfach nur in diesem Punkt eine andere Meinung. Was solls?


7
 
 Marienzweig 5. Jänner 2013 

Wir sind Geschwister!

@Medugorje, danke für Ihr Verständnis!
Ihr Nickname drückt ja schon aus, dass Sie Maria verehren.
Auch mein Name bezieht sich auf sie. Maria bedeutet mir viel.
@medpilger 89
Bitte machen Sie nicht den Fehler, diejenigen, die ihre Schwierigkeiten mit Medju äußern, als Gegner dieses Ortes zu empfinden.
Es ist ganz sicher nicht so, zumindest trifft das für mich nicht zu.
Meine liebsten Freunde sind von Anfang an dabei gewesen und sind vollkommen überzeugt, dass Maria erscheint.
Durch sie kam ich auch dorthin und habe Beeindruckendes erlebt.
Wir sind alle auf dem Weg, jeder an einem anderen Punkt der Wegstrecke.
Ich freue mich für Sie und alle, die vorbehaltlos an die Anwesenheit Marias in Medjugorje glauben und nehme Sie ernst.
Vielleicht gelangen wir anderen auch noch zu diesem Punkt, wo Sie schon sind.
Vergessen wir nie: Wir sind alle Brüder und Schwestern im Glauben, unabhängig wo wir, was Medjugorje betrifft, gerade stehen.
Und das ist das Wichtigste


7
 
 Mallmann 5. Jänner 2013 
 

An diesem Ort erscheint jedenfalls die Gottesmutter

sicher nicht. Und dies deshalb, weil sie nicht aufhört, zu erscheinen. So kann die Kirche gar kein abschließendes Urteil abgeben. Die Gottesmutter wüßte das, die Gospa offensichtlich nicht. Insofern sind die Haltungen der Kardinäle Schönborn und jetzt auch Ruini skandalös, oder sollte man besser sagen ruinös?


7
 
 johnboy 5. Jänner 2013 
 

@medpilger89

\"Wer etwas gegen die Ereignisse von Medjugorje hat, sucht nach Mängeln im menschlichen Bereich bei den Sehern und Priestern, und er wird sicher etwas finden.\" diese Ihre Aussage finde ich sehr hart gesagt grenz an Unterstellung. Keine ist gezwungen an etwas zu glauben, man möchte gern ohne wenn und aber zu glauben und versuche vielleich mit Fragen und Meinungen an den \"Glauben\" heran zu kommen und nicht was Schlechtes zu wollen.


5
 
 medpilger89 5. Jänner 2013 

@Smaragdos

danke für diese Tatsache. Aber so geht es mit uns allen, die Zeugnis geben. Denn wir sind überzeugt, dass die Evangelien mit dem Blut von Zeugen erkauft wurden. Heute versucht man, das alles in Zweifel zu ziehen und führt dabei die Vernunft zu Felde. So ist es auch mit Medjugorje. Wir können gewiss sein, dass Gott mit uns ist und denen, die ihn suchen (Jer 29,13) die nötigen Hinweise gibt. Dazu zählen die Botschaften und Ereignisse von Medjugorje, die denen zum Nutzen sein werden, die mit dem Herzen suchen und mit dem Herzen darum bitten.
Gott kann man nicht mit den Augen sehen, aber unsere Herzen können ein Licht wahrnehmen, das sich uns zu erkennen gibt. Wer etwas gegen die Ereignisse von Medjugorje hat, sucht nach Mängeln im menschlichen Bereich bei den Sehern und Priestern, und er wird sicher etwas finden. Aber alle Apostel, alle Heiligen hatten Fehler und dennoch hält die Kirche (wir) an ihren Aussagen fest.
Der Balkenschieber hier sollte das wissen.


3
 
 KNOX 5. Jänner 2013 
 

Was ist Wahrheit?

Das ist der neue Weg der Kurie bei Marienerscheinungen. Anstatt die Wahrheit zu untersuchen und eine Entscheidung zu treffen, macht man einfach zu guter Letzt eine \"Gebetsstätte\" aus einem Ort. Das ist echter Mut. Dient alles nicht so recht der Klarheit - aber man tut keinem Weh.


3
 
 medpilger89 5. Jänner 2013 

Die Bischöfe Zanic und Peric

die verantwortlich für das Bistum Mostar waren (Zanic) und jetzt Peric, haben einer wenig erfreulichen Einladung der kommunistischen Behörden nachkommen müssen. Von Zanic ist der Satz bekannt: \" Ich gehe jedenfalls nicht ins Gefängnis\". Zanic wechselte sein Meinung.
Jozo Zovko, der Pfarrer in St. Jakob war, als die Erscheinungen begannen, wurde wegen einer Predigt zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Das Verfahren ist nach den Gerichtsprotokollen verfilmt worden. Martin Sheen (Jozo Zovko) und Michael York (sein Anwalt) sind eine berühmte Besetzung. In diesem Film werden Zusammenhänge deutlich. Jozo Zovko hat mit der gesammten Gemeinde die Gottesmutter in der Kirche gesehen und ist im Gegensatz zu Bischof Zanic ins Gefängnis gegangen. Selbst eine Scheinerschießung durch 6 Schützen hat er hingenommen. Er ist inzwischen frei und lebt. Und so hat Gott uns einen noch lebenden Zeugen und Martyrer geschenkt, der eher gestorben wäre als das zu leugnen, was er gesehen hat.


5
 
 Smaragdos 4. Jänner 2013 
 

Medjugorje kommt von Gott!

Hier im Forum spukt ein Geist herum, der allen Postern, die positiv über Medjugorje berichten, den Balken rot färbt bzw. färben möchte. Dem kann ich nur sagen: du kämpst den schlechten Kampf, d.h. gegen Gott selbst statt für ihn und seine demütige Magd, die er auf die Erde sendet. Medjgorje kommt von Gott und führt zu Gott! Wir sollten daher miteinander, nicht gegeneinander arbeiten!


6
 
 kaiserin 4. Jänner 2013 
 

\"Nisi video non credo\"

( Wenn ich nicht sehe,glaube ich nicht)@Nummer 10 @ Smaragdos @ Antas und @Medugorje --- Dankt Gott für Euren guten kindlichen Glauben: Polemik,Rethorik und Rationalismus trocknen fast immer die besten Würzeln der besten Bäume aus!...Gott zeigt SEINE DINGE nur noch den Empfindsamen und \"Aufnahmefähigen\"... Es war,es ist,es wird immer so sein!


4
 
 140968 4. Jänner 2013 

@bambus

Sie schreiben, dass es Ihnen schwer fällt zu glauben, dass der Vorsitzende der Kommission so was machen würde, wenn das Urteil über Medjugorje noch nicht gefallen ist.

Das, was auf den ersten Blick logisch erscheint, ist vielleicht doch zu hinterfragen: Die Erscheinungen in Medjugorje halten weiterhin an. Eine endgültige, positive Entscheidung kann aber erst dann erfolgen, wenn die Erscheinungen abgeschlossen sind. Andererseits würde bei Vorliegen von Widersprüchen zur Lehre der Kirche eine Ablehnung erfolgen können. Auch der selige JP2 hatte sich positiv über Medjugorje geäußert:

http://www.kath.net/detail.php?id=10561

Totus tuus


2
 
 medpilger89 4. Jänner 2013 

In Medjugorje

bin ich zum Glauben gekommen und war 25 mal dort. Die Erfahrungen, die Wunder, an denen ich teilnehmen durfte und die persönliche Bekanntschaft mit den Sehern machen es einfach, sich zu den Erscheinungen zu bekennen. Ich glaube nicht nur, ich weiß, dass die Erscheinungen stattfinden und hätte dies auch vor der Kommission ausgesagt. Es hat unzählige wissenschaftliche Untersuchungen gegeben und Tausende von positiven Aussagen gegenüber der Kommission. Hingegen keine , die beweist, dass die Erscheinungen nicht stattfinden können. Medjugorje ist eine Gemeinde (St. Jakob), die bald als positives Beispiel für die ganze Welt im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen wird.


4
 
 Anita-Therese 4. Jänner 2013 
 

@ AlbinoL

Mich wundert immer wieder, wie Kritiker / Skeptiker falsche Behauptungen verbreiten und nicht willens sind einfach zu recherchieren:
Keiner der Seher hätte eine geistige Berufung verspürt?
Der Seher Ivan war bald nach dem Beginn der Erscheinungen länger im Priesterseminar, um eine diesbezügliche Berufung zu klären.
Die Seherin Marija hat lange Zeit bei Interviews gesagt, dass sie Klosterschwester werden möchte. Sie hat diesen Weg konkret gesucht, doch hat sie sich nach längerem anders entschieden.
Zu behaupten, dass keiner der Seher also eine geistlichen Berufung erwogen hätte, ist schlichtweg falsch - und ihnen vorzuwerfen, dass keiner eine geistliche Berufung ergriffen hat, ist extreme Anmaßung: wer könnte denn die Richtigkeit dieses Weges beurteilen???? - nur der zuständige geistliche Begleiter vielleicht.
Und was soll denn noch so schlecht sein am Lebenswandel der Seher????


5
 
 Marienzweig 4. Jänner 2013 

Noch eine Frage, die mich bedrängt.

Es sind Tausende, die nach Medjugorje fahren, vor allem auch sehr viele junge Menschen.
-Dort eine stets berstend volle Kiche, bei uns dagegen immer leerer werdende Kirchenbänke-.
Dies ist sehr bedrückend!
Wenn die vielen hunderttausend Menschen, die Medjugorje lieben, sich nicht nur in ihre Gebetskreise zurückziehen, sondern auch in ihre Ortskirchen einbringen würden, auch wenn ihnen vieles darin nicht gefällt, wäre das ein wichtiges, unübersehbares Zeichen.
Wo sind bei uns die jungen Leute, die die Kirche von Medjugorje bestens kennen, denen aber unser Kirchenraum fremd ist?
Diese Frage möchte ich auch gerne auf die zahlreichen jungen Besucher von Taize´ ausweiten.
Leute, wo seid Ihr alle! Kommt und zeigt, wofür Ihr steht!


8
 
 Borromaeus 4. Jänner 2013 
 

An alle Kritiker und die sich schwer tun damit:

Viel von denen die sich schwer tun mit dem was in Medj. passiert möchte ich einfach sagen:
Komm und sieh! Fahrt mit einem offenen Herzen hin, alles andere überlasst getroßt Jesus und seiner Mutter sowie dem Urteil der Kirche. Die vielen guten Früchte sind ja wohl kaum zu übersehen, oder?


6
 
 Mysterium Ineffabile 4. Jänner 2013 

@Borromaeus and all

Bitte genau lesen: Kardinal Ruini hat keine \"Aussage\" gemacht. Das würde der Präsident der Kommission auch nie tun, solange die Arbeiten nicht abgeschlossen sind. Es ist die Zeitung, die die Position Ruinis interpretiert und in die Nähe der Position Schönborns rückt.

Kardinal Ruini hat nichts gesagt, außer dass er die Gottesverehrung in den Mittelpunkt gerückt hat. Sonst nichts!


6
 
 virda99 4. Jänner 2013 

\"Lebenswandel der `Seher`\" ... und

\"Keiner hat eine geistige Berufung verspürt und einer hat ein amerikanisches Model geheiratet...\"

Lieber @AlbinoL,
Ordensfrau/Ordensmann zu sein, ist sehr wertvoll!!
Eine funktionierende Ehe + Familie, so meine ich, ist ebenso sehr wertvoll.
Was aber irgendwie übersehen wird -> die Ehe ist doch ein Sakrament.
:)


6
 
 Medugorje :-) 4. Jänner 2013 

Die Tage der Kritiker und derer die mit aller Gewalt gegen Medugorje vorgehen sind gezählt

Ihr Lieben Freut Euch :-)

Ivan hat den Weg der Familie gewählt genau wie Alle anderen Seher:-)das ist wunderschön
GOTT HAT IHNEN DIE FREIHEIT GESCHENKT ZU ENTSCHEIDEN IN WELCHER FORM SIE DIE HEILIGKEIT LEBEN MÖCHTEN:-)
Als Familie (Eheleute Mütter und Väter)oder als Geweihte Personen(Priester,Ordensschwester)
Mit welchen recht stellen sich hier einige über GOTTES GEGEBENE FREIHEIT.
Jeder unserer Seher und Seherinnen hat 3 Kinder oder sogar 4 :-)
Danke das Ihr die Familie erwählt den Sie ist die meist angegriffene auf dieser Erde.

Gottes und Marien Segen


10
 
 queenbix 4. Jänner 2013 

Die Früchte lassen es erkennen ...

In Medjugorje gibt es unzählige Bekehrungen, vor allem tiefe Lebensbeichten. Das bestätigen Tausende Priester. Außerdem fanden über 500 junge Männer dort die Berufung zum Priestertum. Solche Früchte kann kein Mensch hervorbringen.
Und dass der Teufel aus Medjugorje den größten Beichtstuhl der Welt gemacht haben soll, ist einfach nicht zu glauben - vor allem, weil Jesus folgendes sagte:
\"An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen? Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.\" (Mt 7,16-18)


6
 
 Borromaeus 4. Jänner 2013 
 

Medjugorje - ein Geschenk des Himmels

Für die Aussagen des Hr. Kardinal Ruini bin ich sehr dankbar. Auch ich bin einer der vom Geschehen dort tief getroffen wurde und dessen Leben sich durch die Besuche in Medj. seit 1985 radikal verändert hat. Meine Einschätzung geht dahin, dass dieses Phänomen noch eine gewaltige Hilfe für eine Welt die Gott auf weiten Strecken ausblenden möchte, sein wird. Wir sind gut beraten, das Zentrum unserer Beobachtungen nicht so sehr auf eine kirchliche Anerkennung der Erscheinungen zu legen, sondern auch darauf zu schauen, wie sich die Welt und die Gesellschaft in einem gleichsam rasenden Tempo verändert und dabei auch vor der Kirche nicht halt macht. Jedenfalls möchte ich alle Menschen ermuntern, sich zur Gospa auzumachen und sich bei ihr auf eine Seelenkur einzulassen.


6
 
 bambus 4. Jänner 2013 
 

Was konkret hat er gesagt?

Mich würde sehr interessieren zu wissen wie genau, mit welchen Worten Kardinal Ruini die Gläubigen ermutigt hat um Medjugorje zu besuchen. Es fällt mir nämlich schwer zu glauben, dass der Vorsitzende der Kommission so was machen würde, wenn das Urteil über Medjugorje noch nicht gefallen ist.


7
 
 Antas 4. Jänner 2013 
 

@AlbinoL

hab eben nochmal nachgeschaut, es gibt 2 männliche Seher. Einer von beiden lebt im Ausland, in Boston. Ivan Dragicevic. Von Luxusvilla und High-Society hab ich im Internet nichts weiter gefunden. Hier sein Profil:

http://www.medjugorje.de/medjugorje/seher/ivan-dragicevic.html


4
 
 Cosmas 4. Jänner 2013 
 

Zu unsichere Quellenlage für so eine Meldung!

Zumindest solltet Ihr schreiben, in welchem Zusammenhang der Kardinal diese Äußerung angblich gemacht hat, um sie einschätzen zu können. Das wird ja aus dem Artikel hervorgehen, oder? Ein kroatisches Blättchen in Split kann vieles schreiben. Daraus auf kath.net eine Artikelüberschrift zu machen, als ob es sich um eine offizielle Äußerung eines röm. Kardinals handelt, ist journalistisch nicht wirklich fundiert.


10
 
 Marienzweig 4. Jänner 2013 

nicht contra - noch nicht pro!

@Antas
@Smaragdos
Danke Euch beiden, weil ich mich verstanden fühle.
Ich bin keineswegs gegen Medjugorje und habe dort eine sehr tiefe spirituelle Erfahrung machen dürfen.
Allerdings kann man eine solche glückhafte Erfahrung auch in einer ganz kleinen Kapelle machen.
Ich denke auch manchmal, dass man nicht 30 Jahre lang ein Lügengebäude aufrechterhalten kann. Dies ist ein wichtiges Argument!
Und auch von den Untersuchungen weiß ich.
Ich möchte niemals einen absichtlichen Betrug unterstellen und verweise nur auf meinen ersten Kommentar.
Erschiene mir die Gottesmutter so regelmäßig -was für ein unvorstellbares Glück wäre das!- hätte ich dann nicht den Wunsch, eine radikale Änderung meines Lebens herbeizuführen?
Die Fragen und die Zerissenheit bleiben.
Eines Tages, in einer anderen Welt, werden wir es wissen!


5
 
 AlbinoL 4. Jänner 2013 

mich wundert das Bischöfe von dort immer radikal dagegen sind

haben sie weitere Dokumente?
ich bin eine kritische Natur und kann nicht so recht glauben.
Gerade auch vor dem Hintergrund des Lebenswandels der \"Seher\"
Keiner hat eine geistige Berufung verspürt und einer hat ein amerikanisches Model geheiratet und lebt in Florida in einer Luxusvilla


11
 
 Nummer 10 4. Jänner 2013 

Zeugnis

Liebe Mitchristen, gestern bin ich von meiner Reise nach Medjugorje zurück gekommen: Es ist alles wahr. Ich bin wieder mit so wertvollen und gnadenreichen inneren und äußeren Erfahrungen beschenkt worden! Halleluja! Danke, lieber, gütiger GOTT, dass Du uns Medjugorje geschenkt hast. Hallelija. Gloria in excelsis Deo! Danke, Gospa! Danke Jesus! Geliebter Jesus!


10
 
 kaiserin 4. Jänner 2013 
 

Ein volles JA zu Medjugorje!

Und dazu ein DANKE an Herrn Kardinal Ruini: Er hat nämlich die richtige Sicht.


8
 
 Antas 4. Jänner 2013 
 

@Marienzweig

Verstehen kann ich dich da vollkommen. Es ist nicht gerade einfach, dass alles zu glauben. Vor allem war es ja nie so, dass die Mutter Gottes jetzt nun 30 Jahre regelmäßig erscheint. Dem gegenüber stehen aber unglaublich viele Zeugnisse, in denen Menschen geheilt wurden. Frieden gefunden haben. Ihre Drogensucht abgeben konnten (Cenakolo). Wenn ich mir diese Zeugnisse anschaue und auf mein Herz höre (war auch öfter dort, Jugendfestival muss man miterlebt haben!) dann glaube ich fest daran das die Seher die Wahrheit sprechen! p.s. es gab unzählige wissenschaftliche Untersuchungen an den Kindern, während der Erscheinung. Selbst die Wissenschaft sagt, dass die Seher während der Erscheinung auf etwas reagieren, was von außen kommt...sprich auf die Mutter Gottes! In diesem Sinne MIR :)


8
 
 Marienzweig 4. Jänner 2013 

Zerissenheit!

Zweimal war ich dort und habe sehr positive Erfahrungen gemacht.
Dennoch fühle ich mich so zerissen, was diesen Ort betrifft.
Ich möchte so gerne glauben, dass Maria dort erscheint.
Meine Angst u.a. ist die, dass die Seher, als sie noch Kinder waren, sich das ausgedacht haben könnten, weil es für sie eine Art Spiel war.
Sie hätten nicht in trügerischer Absicht gelogen, doch wären bei ihrer Behauptung geblieben, als sie sahen, welche Kreise das zog.
Und nun als Erwachsene nicht mehr die Kraft haben, dies einzugestehen und so bei ihrer Version bleiben, bleiben müsssen, weil sich das Phänomen Medju verselbständigt hat.
Es wäre der Super-GAU für die katholische Kirche, wenn sich alles als Kinderphantasie herausstellen würde.
Dies ist meine ganz konkrete Angst!
Doch ich sehe auch die unübersehbaren Früchte von Medjugorje.
Es wäre so wunderbar, wenn alles stimmte!
Der Herr möge der Kirche und uns allen Klarheit schenken!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medjugorje

  1. Die zehn Geheimnisse
  2. Die letzte Schokolade und ewiger Trost
  3. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. Leichenhalle, Gefängnis & jahrelange Verfolgung - Warum Medjugorje nur echt sein kann
  5. „Mein Herz wird triumphieren“
  6. "Dieser Ort ist eine gewaltige Kraftquelle für die Kirche der ganzen Welt"
  7. Kanadischer Autohändler: 'Der größte Tag in meinem Leben war die Beichte'
  8. Medjugorje-Jahrestag: "Hoffnung für totes Europa"
  9. Medjugorje-Visitator: Neue Vatikan-Prüfstelle soll Kriterien finden
  10. KOMMEN SIE MIT! - kath.net-Wallfahrt nach Medjugorje - Oktober 2023






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  8. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz