Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen

Vatikan warnt vor falschen Rittern

17. Oktober 2012 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nichtanerkannte Rittergemeinschaften dürfen keine kirchlichen Rechte beanspruchen oder im Namen der Kirche Spenden sammeln.


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der Vatikan hat vor nicht anerkannten Ritterorden gewarnt. Eine Anerkennung des Heiligen Stuhls besäßen nur die eigenen Rittergemeinschaften wie der Gregorius- und Silvesterorden sowie die Malteserritter und die Grabesritter, teilte das vatikanische Staatssekretariat am Dienstag mit. Alle anderen Rittergemeinschaften dürften keine kirchlichen Rechte beanspruchen oder im Namen der Kirche Spenden sammeln. Grundsätzlich seien ihnen keine katholischen Kapellen oder Kirchen für deren Feiern zur Verfügung zu stellen.


Der Vatikan habe nicht die Absicht, weitere Ritterorden anzuerkennen, heißt es in der Erklärung. Zu den eigenen Orden der katholischen Kirche gehören auch der Christusorden, der Piusorden und der Ritterorden vom Heiligen Sporn. Immer wieder bemühen sich Rittergruppen etwa in der Tradition der Templer oder Tempelherren um eine kirchliche Anerkennung oder Wiederbegründung. Der Vatikan lehnte dies bislang ab.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 17. Oktober 2012 
 

Man sollte niemals aufzählen, wenn man nicht ganz sicher ist, daß man auch alle erwähnt. Der (österr.) Orden vom Goldenen Vließ hat ebenfalls die kirchliche Anerkennung. Er ist allerdings werder ein kirchlicher noch ein päpstlicher Orden.


0

0
 
 QuintusNSachs 17. Oktober 2012 
 

Templerorden

findet man z.B. hier; http://www.tempelritterorden.de/

Oder hier; http://deutscher-templer-orden.npage.de/

Ganz ökumenisch hier; http://www.archiconvent-der-templer.org/index.html

Also... nur mal eben als Beispiel. Orden gibt es in Hülle und Fülle. War da letztens nicht auch ein Orden im Bistum Salzburg - mit bischöflicher Anerkennung?


0

0
 
 Victor 17. Oktober 2012 
 

Augen auf!

Letztens erlebte ich wie in einer katholischen Kirche in Beisein des Pfarrers, der eher als modernistisch gilt, der \"Templerorden\" anwesend war und im Anschluß an die hl. Messe auch Knappen mit dem Schwert zu Rittern geschlagen wurden.
Man sollte es nicht glauben: aber wo man in vielerlei anderer Hinsicht gegen \"Rom\" agiert, da auch in diesem Falle. Jetzt wird mir vieles klarer. Denn jetzt wird offenkundig, wie man Modernismus und Progressismus einordnen kann und muß.


1

0
 
 M-O-aus-N 17. Oktober 2012 
 

@st. Michael

Wie immer man zu Erzbischof Zollitsch und der DBK im Allgemeinen steht, sie ist kein RItterorden.

Ich habe es bisher noch nicht erlebt, dass irgendeine Gemeinschaft sich fälschlich als Ritterorden ausgegeben hat; mag auch sein, dass dergleichen Orden überwiegend nicht in Deutschland agieren.


0

0
 
 Mysterium Ineffabile 17. Oktober 2012 

welches Schweigen?

Von welchem Schweigen des Vatikans ist hier die Rede? Der Vatikan hat das alles abgesegnet, so wie es ist. Wenn überhaupt, kann jetzt Beschwerde eingelegt werden bei den zuständigen Stellen. Geschwiegen - hat der Vatikan nicht. Er jat gesagt: ok.


2

0
 
 Calimero 17. Oktober 2012 
 

Ein Rätsel ?

@ St.Michael

\"Warum der Vatikan da (\"Ritter\" um EB Zollitsch\") nichts gesagt hat bleibt sein Rätsel!\"

Vordergründig vielleicht. Aber Sie kennen doch sicher die Regel:
Wer das Geld hat, hat die Macht.

Und der Schwächere sollte sich nur dann mit dem Stärkeren Anlegen, wenn eine minimale Chance auf Erfolg besteht. Alles andere wäre Dummheit.

Die Deutschen hören doch sowieso nicht auf den Vatikan. Ganz gleich was von dort eingefordert wird. Der Vatikan hat keine Machtmittel. Im Gegenteil, jeder nichterfüllte Forderung unterminiert die noch vorhandene \"Restautorität\".


2

1
 
 Dismas 17. Oktober 2012 

@st.michael

Wenn auch recht poinitiert gesagt, stimme ich Ihnen vollkommen zu. Das Schweigen des Vatikans zu dem unerhört skandalösen Dekret der DBK verwundet und bedrückt mich sehr.... Hat sich etwa auch dort jemand \"kaufen\" lassen??? Ich denke wir brauchen einen neuen wahren Ritterorden zur Verteidigung der Kirche (z. B. mancher \"Grabesritter\" verwundert mich schon...)


2

3
 
 st.michael 17. Oktober 2012 
 

Rittergemeinschaften

Auch die \"Ritter\" um EB Zollitsch sammeln Geld ein, ohne das man in Deutschland KEIN Katholik sein darf.
Dieses können böse Zungen auch Raubrittertum nennen.
Warum der Vatikan da nichts gesagt hat bleibt sein Rätsel!


3

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orden

  1. Mosambik: Vermisste Ordensfrauen und Gläubige „gesund und sicher“ zurück
  2. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  3. Heimatgefühle in einer fremden Großstadt
  4. Pakistan zeichnet an Covid-19 verstorbene Ordensfrau aus
  5. Der Hl. Bruno – ein fast vergessener Sohn des „hilligen Köln“?
  6. Bischof Alois Schwarz weiht zwei neue Ordens-Diakone
  7. #Corona: Spanische Dominikanerinnen tanzen weltliches Ermutigungslied
  8. Abt in Quarantäne: "Möglichstes tun, um niemanden anzustecken"
  9. Papst zu Legionären Christi: Weg der Erneuerung fortsetzen
  10. Kurienkardinal: Manche Ex-Nonnen landeten in Prostitution








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  11. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  12. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz