Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  15. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung

„Sehen, wie sich in der Welt dieses große Königreich entfaltet“

21. Juni 2024 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christen sehen mehr als das, was politisch oder wirtschaftlich in der Welt vor sich geht, sagt US-Bischof Robert Barron. Sie sehen Gottes Pläne dahinter.


Boston (kath.net / pk) „Menschen des Glaubens sehen Dinge unterschiedlich, sie sehen nicht nur das, was direkt vor ihnen steht und ganz offensichtlich ist. Sie sehen die Welt in der Perspektive von Gottes Plänen und Absichten.“ Das sagte Bischof Robert Barron aus Winona-Rochester (US-Bundesstaat Minnesota) in seiner Predigt am 16. Juni 2024. Er bezog sich das Wort des Propheten Ezechiel, wo Gott spricht:

„Ich selbst nehme vom hohen Wipfel der Zeder und setze ihn ein. Einen zarten Zweig aus ihren obersten Ästen breche ich ab, ich selbst pflanze ihn auf einen hohen und aufragenden Berg. 23Auf dem hohen Berg Israels pflanze ich ihn. Dort treibt er dann Zweige, er trägt Früchte und wird zur prächtigen Zeder. Alle Vögel wohnen darin; alles, was Flügel hat, wohnt im Schatten ihrer Zweige. 24Dann werden alle Bäume des Feldes erkennen, dass ich der HERR bin. Ich mache den hohen Baum niedrig, den niedrigen Baum mache ich hoch. Ich lasse den grünenden Baum verdorren, den verdorrten Baum lasse ich erblühen. Ich, der HERR, habe gesprochen und ich führe es aus." (Ez 17,22-24).


„Es entstehen große Dinge aus sehr kleinen Samen“, erklärte Barron. „Wir alle dürfen nicht nur im Schauen gehen. Wenn wir nur im Schauen gehen, also das sehen, das unmittelbar vor uns ist, selbst wenn es ganz offensichtlich für kluge und scharfsinnige Beobachter ist, dann wirst du alles nur sehr oberflächlich wahrnehmen, etwa das Zusammenspiel von politischen Figuren oder wirtschaftliche Zusammenhänge.“

„Aber wir gehen nicht nur auf diese Art und Weise. Wir gehen im Glauben“, erinnerte Barron. „Und dann sehen wir, wie sich in der Welt um uns herum dieses große Königreich entfaltet. Wir sehen das Wachstum dieses riesigen Baumes. Wir sehen die Kirche. Wir sehen, dass unsere Aufgabe der von Paulus gleicht – zu verkünden, dass es einen neuen Herrn gibt und jeden einzuladen, sich unter diese Herrschaft zu begeben.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 22. Juni 2024 
 

Bischof Barron: "Es entstehen große Dinge aus sehr kleinen Samen“,

Lieber @ Federico R.: "auf den hohen Berg Israels pflanze ich ihn - einen zarten Zweig". Diese Worte des Propheten Ezechiel sind meines Erachtens gleichnishaft und zugleich prophetisch zu verstehen. Ezechiel entstammte der Zeit des Babylonischen Exils: Jerusalem mitsamt der Regierung lag am Boden. Das Volk machte eine bittere Lektion durch, aber Gott schuf einen Neuanfang. - Wiederum ca. 500 Jahre später zur Zeit Jesu: das Volk stand jetzt unter römischer Aufsicht und sollte bald gänzlich in die Knie gehen. (im Jahr 70 n. Chr.) Aber auf dem Berg Golgota war schon ein "Zweiglein" eingepflanzt: das Kreuz mit der kostbarsten aller Früchte daran - mit Christus - aus dessen Blut eine "prächtige Zeder" entstehen sollte: seine Kirche, unter dem "alle Vögel des Himmels wohnen". Die Früchte, von denen die "Vögel" genährt werden, sind Christi ewiges Wort und seine Sakramente. So verstehe ich das. - Ihre Anregung: "Die letzte Prüfung der Kirche" muss ich noch lesen. Danke!


1
 
 Federico R. 21. Juni 2024 
 

Hat Bischof Robert Barron in dem, was er in seiner Predigt verkündet, …

… vielleicht gar die Wiederkunft Christi vor Augen? Um dies vielleicht besser zu verstehen und zu begreifen, könnte man den Katechismus der Katholischen Kirche mal wieder zur Hand nehmen und die Artikel KKK 675—677 lesen: „Die letzte Prüfung der Kirche“, um dann weiterzulesen KKK 678—679: „… zu richten die Lebenden und die Toten“.

Oder gibt es auch andere, bessere Deutungsmöglichkeiten dieser im obigem Beitrag in Kurzfassung wiedergegebenen geheimnisvollen Worte des US-Bischofs?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  9. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  12. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. JETZT VORANMELDEN! kath.net-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz