Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  9. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  10. Der Grundton der Heiligen Schrift
  11. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  14. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  15. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?

Papst traf Bischöfe von Bosnien und Herzegowina

9. Mai 2024 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Episkopat um Sarajevos Erzbischof Vuksic berichtete von Lage der Ortskirche - Abwanderung junger Menschen besondere Herausforderung für den Westbalkanstaat - In Medjugorje konzelebrieren täglich über 120 Priester, es kommen sehr viele Gläubige


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die katholischen Bischöfe aus Bosnien-Herzegowina haben sich mit Papst Franziskus über die Lage ihrer Ortskirche und die Abwanderung junger Menschen als besondere Herausforderung für den Westbalkanstaat ausgetauscht. Bei der Begegnung im Vatikan am Montag im Rahmen ihres derzeitigen Ad-limina-Besuchs berichteten die Bischöfe unter der Leitung von Sarajevos Erzbischof Tomo Vuksic dem Kirchenoberhaupt auch von den anhaltenden Folgen der Jugoslawienkriege in den 1990er Jahren, wie die bosnische katholische Nachrichtenagentur KTA (Dienstag) meldet. Viele Gemeinden hätten sich von Verfolgungen in Kriegszeiten nach wie vor nicht erholt.


Weiteres Thema waren den Angaben zufolge Priester- und Ordensberufungen, deren Zahl wie in anderen Ländern Europas auch in Bosnien und Herzegowina sinkt. Gleichzeitig hoben die Bischöfe den Einsatz zahlreicher Katecheten hervor, die durch Religionsunterricht in Schulen, aber auch im Leben der Pfarrgemeinden einen nachhaltigen Beitrag zum Glaubenswachstum im Alltag und insbesondere bei Kindern und Jugendlichen leisten würden.

Mit dem Papst hätten die Bischöfe zudem über die Situation in Medjugorje gesprochen und die Notwendigkeit, die vielen Gläubigen, die in den bosnischen Wallfahrtsort kommen, seelsorgerisch zu betreuen. Allein im Monat April wurden dort laut der vom Franziskanerorden geführten Pfarre an 150.000 Menschen die Kommunion ausgeteilt, durchschnittlich mehr als 120 Priester konzelebrierten täglich bei den Gottesdiensten.

"Es war ein Dialog in einer sehr freundlichen und angenehmen Atmosphäre, mit Anregungen und Ratschlägen von Franziskus zur pastoralen Organisation, zur Ausbildung der Priester und zur Rolle der Laien in der katholischen Schulbildung", sagte der Bischofskonferenz-Vorsitzende Vuksic nach der Begegnung mit Franziskus im Gespräch mit Radio Vatikan.

Neben Vuksic nehmen am knapp einwöchigen Ad-limina-Besuch seit Freitag auch Mostars Bischof Peter Palic sowie Diözesanbischof Zeljko Majic und Weihbischof Marko Semren aus der Diözese Banja Luka teil. Im Rahmen des für alle Bischöfe der Weltkirche regelmäßig vorgesehenen Besuches "An den Schwellen" (lateinisch "ad limina") der Apostelgräber in Rom sprechen sie mit den Leitern der vatikanischen Behörden über die Lage der Kirche in ihren Diözesen. Zum Programm der Ad-limina-Besuche gehören auch gemeinsame Gottesdienste in den wichtigsten Kirchen Roms.

Copyright 2024 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Brava Giorgia!
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. Ein Postulat für Theologie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz