Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!

Zeugen der Liebe Gottes in Wort und Tat

2. April 2024 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Rudolf Voderholzer tauft zwei Erwachsene in der Osternacht im Regensburger Dom - Anschließend erneuerte die versammelte Gemeinde ihr Taufversprechen und bekräftigte dies mit dem Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehen“


Regensburg (pbr/kath.net) „Jesus braucht Zeugen, die in der Welt von seinem Leben, von seiner Liebe – in Wort und Tat – Zeugnis geben, unerschrocken dazu stehen, dass in ihm der Sinn des Lebens und Grund zu größter Freude besteht“, verdeutlichte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer in seiner Predigt zur Osternacht. Gemeinsam mit zahlreichen Gläubigen, dem Regensburger Domkapitel und Weihbischof Dr. Josef Graf feierte Bischof Rudolf die Liturgie zur Auferstehung des Herrn. Die Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß gestalteten mit ihrem eindrucksvollen Gesang die besondere Liturgie der Osternacht in der Regensburger Kathedrale. Begleitet wurde der Gesang von den Klängen der Domorgel, an der Domorganist Prof. Franz Josef Stoiber wirkte. Im Verlauf der Osternachtliturgie wurden Celine Hfalek und Kevin Käo getauft und gefirmt. Beide empfingen dabei auch erstmals die Heilige Kommunion.

Christus ist wahrhaft auferstanden!

Der Bischof hatte zunächst das Osterfeuer auf der Südseite des Hohen Doms gesegnet und damit die Auferstehungsfeier eingeleitet. Es folgte die Prozession mit der entzündeten Osterkerze hinein in den noch dunklen Dom. Die Flamme, die sich zunächst gegen den Wind auf dem Domplatz durchsetzen musste, loderte bald hell und wurde nach dem dreimaligen „Lumen Christi“-Ruf des Diakons unter den Gläubigen verteilt. Die ausgewählten drei Lesungen aus dem Alten Testament zeigten das Heilswirken Gottes in den verschiedenen Zusammenhängen der Geschichte auf. Dabei wurde deutlich, wie sehr die Schöpfung und die Menschheitsgeschichte auf die Auferstehung Christi, des Osterlammes, zustrebt. Dies gipfelte schließlich in der Erleuchtung des Doms, begleitet vom imposanten Gloria, das die seit dem Gründonnerstagabend herrschende Stille beendete, und dem Osterhalleluja: Christus ist wahrhaft auferstanden!

Zeugen des Glaubens in Wort und Tat

In seiner Predigt ging Bischof Rudolf auf die Hauptpersonen im Osterevangelium nach Markus (Mk. 16,1-7) ein. Es sind „drei Frauen aus dem Kreis der Jünger Jesu, in der frühen Kirche noch namentlich bekannt. Sie sind Jesus zutiefst verbunden, hatten aber am Karfreitag nicht mehr die Möglichkeit, ihrem Herrn und Meister den letzten Liebesdienst zu erweisen, den Leichnam nach jüdischer Sitte einzubalsamieren“. Sie wollen das unbedingt nachholen und besorgen deswegen kostbare Öle und Salben. Doch es stellt sich die Frage, ob sie überhaupt zum Leichnam gelangen, da das Grab mit einem großen Stein verschlossen ist. Sie sind so auf ihre Aufgabe konzentriert, dass „ihnen offenbar gar nicht das großartige Naturschauspiel bewusst wird, das sich in Gestalt des Sonnenaufgangs ereignet – im Orient ist die Dämmerung viel kürzer als bei uns, der Sonnenaufgang: ein erster Hinweis auf das, was sich tatsächlich ereignet hat“, so Bischof Rudolf an die Gläubigen. Doch als sie an das Grab kommen ist es leer und die Frauen erschrecken und „zu unerhört und unfassbar ist es erst einmal für sie“, sodass ihnen die Verheißungen Jesu über seine Auferstehung nicht dämmern. Oder waren gar Grabräuber am Werk?


Nein, der Engel vereindeutigt das Zeichen: Er ist auferstanden. Der Engel schickt die Frauen zu den Jüngern „die am Karfreitag davongelaufen waren, besonders Petrus, der ihn verleugnet hatte“, um ihnen die Botschaft der Auferstehung kundzutun. Doch was ist nun mit den kostbaren Salben? Eines steht fest: Jesus braucht die Salben der Frauen nicht. „Er, der Gesalbte Gottes, der Lebendige, der Retter und Richter der Welt, er braucht etwas Anderes“, erklärte Bischof Rudolf der versammelten Gemeinde. „Er braucht Zeugen! Er braucht die Frauen, dass sie es den Jüngern sagen, ihnen ankündigen, sie darauf vorbereiten, dass er ihnen selber erscheinen wird – obwohl sie sich als so schwach erwiesen hatten. Sie aber werden von ihm Zeugnis geben bis an die Grenzen der Erde“. In Richtung der beiden Täuflinge und allen Gläubigen sagte der Regensburger Oberhirte: „Jesus braucht auch nicht unsere Salben, auch nicht vielleicht unsere salbungsvollen Worte, er braucht Zeugen, die in der Welt von seinem Leben, von seiner Liebe – in Wort und Tat – Zeugnis geben, unerschrocken dazu stehen, dass in ihm der Sinn des Lebens und Grund zu größter Freude besteht“.

Salbung zum Leben im Heiligen Geist

Wir, also die Gläubigen, brauchen eine Salbung erklärte Bischof Rudolf. Und zwar die Salbung mit dem „Heiligen Geist, der als Geist des Rates und der Stärke, der Frömmigkeit und der Gottesfurcht uns immer wieder neu fähig und mutig macht, den Glauben zu bezeugen“. Seit jeher gehört die Salbung zur Taufe, „beziehungsweise, wenn Taufe und Firmung zusammen gefeiert werden, zur Firmung als Zeichen ihrer Stärkung und Berufung“. Die Taufbewerber erhielten so ihre Berufung zum gemeinsamen Priestertum aller Gläubigen als Beterin und Beter, zu ihrer Berufung zum prophetischen Amt als Künderin und Künder des Glaubens und als Zeichen ihrer Berufung, auch teilzuhaben an seiner königlichen Würde, so Bischof Rudolf an Celine Hfalek und Kevin Käo gerichtet. Weiter sagte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, dass Jesus die Salbung zum Tod nicht brauche, sondern er hat uns durch die Auferstehung „die Salbung zum Leben, zu einem geisterfüllten Leben in Glaube, Hoffnung und Liebe“ geschenkt. Er erklärte den Taufbewerbern, dass ihr „neuer Familienname Christ, das heißt Gesalbter, sein wird, denn mit ihm sind sie fortan zutiefst verbunden; sein Bild ist ihnen tief eingeprägt und ihm dürfen sie ihr ganzes Leben überlassen“. Celine Hfalek und Kevin Käo sind jetzt auch eingebunden in die weltweite Familie der „Schwestern und Brüder Jesu“. Der Regensburger Oberhirte dankte auch den Paten und Familienangehören, die die beiden Täuflinge in ihrer Entscheidung unterstützt und begleitet haben.

Mit Blick auf den neuen Osterleuchter, der in dieser Osternacht erstmals zum Einsatz kam, rief Bischof Rudolf die Gläubigen auf, „das Licht des Glaubens nicht unter den Scheffel zu stellen, sondern auf den Leuchter“. Der neue Osterkerzenleuchter wurde vom Künstlerehepaar Lutzenberger aus Bad Wörishofen gestaltet. Aus einem Messingrohr wurden die Formen eines Magnolienstrauchs herausgelasert und ein Zylinder für die Osterkerze eingelassen. Auf dem Zylinder wurden das Bischofswappen, das Wappen des Regensburger Domkapitels, sowie eine Inschrift in Gedenken an das Wolfgangsjubiläumsjahr 2024 eingraviert.

Fest soll mein Taufbund immer stehen

Im Anschluss an die Predigt folgte die feierliche Tauffeier. Nachdem die Taufbewerber Celine Hfalek und Kevin Käo vor den Bischof getreten waren, wurden die Heiligen der Kirche angerufen. Die Bewerber legten ihr Taufversprechen ab, empfingen aus den Händen von Bischof Rudolf die Taufe und die Firmung. Anschließend erneuerte die versammelte Gemeinde ihr Taufversprechen und bekräftigte dies mit dem Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehen“. Viele Gläubige hatten Körbe mit Osterspeisen in den Regensburger Dom Sankt Peter mitgebracht, die sie am Fuße des Altarraums platzierten, wo Bischof Rudolf die Osterspeisen und die Ostergetränke segnete. Bischof Rudolf richtete zum Schluss der Liturgiefeier noch persönliche Osterwünsche an alle Gläubigen und dankte ihnen für die Mitfeier der Liturgie und das Zeugnis ihres Glaubens. Im Anschluss an die Feier der Osternacht begegnete der Regensburger Bischof den Neugetauften, ihren Paten und Familienangehörigen und überbrachte ihnen seine herzlichsten Glückwünsche. Er überreichte ihnen bei einem kleinen Umtrunk auch die Taufurkunden, sowie das Gebetsbuch „Licht erfüllt – Gebete in allen Lebenslagen“ des Seelsorgeamtes im Bistum Regensburg.
Text und Fotos: Christian Beirowski /jas

Foto: Im Verlauf der Osternachtliturgie wurden Celine Hfalek und Kevin Käo getauft und gefirmt. Beide empfingen dabei auch erstmals die Heilige Kommunion (c) Christian Beirowski/Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johannes14,6 2. April 2024 
 

Osters OSTER - Witz geht viral

Mal etwas Erfreuliches:

Der Osterwitz von Bischof Oster schaffte es sogar in die Bild - Zeitung!

Sehr sympathisch, wie er selbst beim Erzählen in Lachen ausbricht!

Vieleicht sollte man öfter mal so einen "Risus" einbauen.

www.youtube.com/watch?v=q7YhX7fELgE


0
 
 Johannes14,6 2. April 2024 
 

Die Erklärung "Völkischer Nationalismus und Christentum unvereinbar"

wurde EINSTIMMIG verabschiedet.

Bischof Voderholzer gehört, mit Bischof Oster, Bischof Hanke und Kardinal Woelki zu denen, von deren Verhalten ich in dieser Hinsicht tief enttäuscht bin.

Kardinal Müller nennt es Opportunimus.


2024-023a-Anlage1-Pressebericht-Erklaerung-der-deutschen-Bischoefe.pdf

www.welt.de/politik/deutschland/video250678566/Katholische-Kirche-Opportunismus-Kardinal-Mueller-verurteilt-Anti-AfD-Erklaerung-der-Bischoefe.html


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  9. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  10. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  14. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz