Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  11. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  12. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

Bekannter Atheist und Biologe Richard Dawkins kritisiert „die nicht-binären Gläubigen“

2. Februar 2024 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Säugetiere haben zwei Geschlechter“ – „Sexualität ist aus biologischen Fakten binär [zweipolig]. ‚Gender‘ ist eine andere Sache und ich überlasse die Definition anderen“


London (kath.net) „Säugetiere haben zwei Geschlechter“ . Das schreibt der bekannte Evolutionsbiologe und Kritiker am Gottesglauben, Richard Dawkins, auf der Plattform X. „Die Art und Weise, wie die nicht-binären Gläubigen von Intersexuellen und von Individuen, die keine Gameten produzieren können, besessen sind, kommt einem erbärmlichen Griff nach Strohhalmen gleich, während sie im postmodernen Abwasser ertrinken.“ Mit dieser Bemerkung verweist Dawkins die Gendertheorie und ihre Anhänger (also die „nicht-binären Gläubigen“) in den Bereich von nichtwissenschaftlichen Privatüberzeugungen.


Denn sei doch „auf jeden Fall die Existenz von Intersexuellen für transsexualistische Behauptungen irrelevant, da Transsexuelle nicht behaupten, Intersexuelle zu sein. Und ebenso, falls das wichtig ist, sind Menschen keine Würmer, Schnecken oder Fische“, so Dawkins.

Hintergrund: Während das heutige Gendermainstreaming behauptet, Menschen könnten ihr Geschlecht frei wählen („Transsexualität“), sind intersexuelle Menschen von Geburt an nicht einem der beiden Geschlechter zuordenbar, da sie Geschlechtsmerkmale beider Geschlechter tragen. Dieses Phänomen kommt gelegentlich sowohl in der Tierwelt wie auch direkt beim Menschen vor. Der Evolutionsbiologe Dawkins weist darauf hin, dass man von diesem medizinischen Phänomen in keiner Weise auf eine generelle Möglichkeit zur Transsexualität schließen könne.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 3. Februar 2024 
 

"Menschen guten Willens"

@Schillerlocke Ich wünsche mir, dass Richard Dawkins irgendwann erkennt oder sogar öffentlich anerkennt, dass die katholische Kirche (nicht die Privatmeinungen des derzeitigen Papstes!) zutiefst rational und wissenschaftlich ist, sofern man den Faktor Gott nicht kategorisch ausschließt (was er tut). Aber ich denke, ein wenig begreift er es bereits im Wüten des postwissenschaftlichen Zeitalters sunserer Tage, das längst wieder Ideologien anbetet und sich damit selbst zugrunderichtet:
"Die Israeliten taten, was in den Augen des HERRN böse ist. Da gab sie der HERR in die Hand Midians, sieben Jahre lang."
Ri 6,1
"Die Israeliten taten wieder, was in den Augen des HERRN böse ist. Deshalb gab sie der HERR vierzig Jahre lang in die Hand der Philister."
Ri 13,1
"Juda aber tat, was böse war in den Augen des HERRN. Die Sünden, die sie begingen, reizten ihn mehr als alles, was ihre Väter getan hatten."
1Kön 14,22


1
 
 Schillerlocke 2. Februar 2024 
 

Schon Papst Benedikt

stritt unablässig für die Auffassung, dass Wissenschaft und christliche Religion im Zeichen der Vernunft zusammenkommen. Mich wundert es deshalb überhaupt nicht, dass in dieser Frage esoterischer Unsinn von hier und von dort als solcher bezeichnet wird.


1
 
 Chris2 2. Februar 2024 
 

Was nie thematisiert wird,

ist, dass ein Teil der angeblich Betroffenen gar keine sind, sondern dies nur zur Provokation vor sich hertragen oder auch nur endlich einmal im Mittelpunkt stehen wollen. Ich darf nur an die Dame erinnern, die vor Jahren in der taz maximalstmöglich gegen alle Polizisten hetzte (sie seien Nazis, Bombenleger und Mörder, die nur auf der Müllhalde niemanden gefährden könnten). Sie kam damit durch, sogar vor dem Presserat. Wahrscheinlich, weil sie Frau ist, sich angenlich weder als Frau noch als Mann fühlt und einen Migrationshintergrund hat. Da ist / geht aber bestimmt noch mehr. Mimose zum Beispiel...


0
 
 SalvatoreMio 2. Februar 2024 
 

divers ...

@Stephaninus, es wäre ideal, würden Sie mit einem Protest Erfolg hätten. Andererseits wäre eigentlich der interessierte Bewerber, der sich als "divers" versteht, derjenige, der sich selbst belügt. Aber auch ich würde mich irgendwie mitschuldig fühlen bei solch einer Ausschreibung.


3
 
 Stephaninus 2. Februar 2024 
 

Mein Arbeitgeber

inseriert bei Stellenausschreibungen mit m/w/d. Das bedeutet umgekehrt, dass ich als Führungskraft gezwungen werde, bei der Suche von neuen Mitarbeitenden eine Unwahrheit zu verbreiten.


4
 
 doda 2. Februar 2024 

"Für die Fortpflanzung ist es einfach notwendig dass es 2 Geschlechter gibt.Das ist die Natur.Wenn man sich ändern will dann wird man unfruchtbar." @anjali
Ja, genau deshalb wird die Transsexualität so durchgedrückt.


5
 
 anjali 2. Februar 2024 
 

Natur.

Ich verstehe die Unsinnigkeiten nicht. Für die Fortpflanzung ist es einfach notwendig dass es 2 Geschlechter gibt.Das ist die Natur.Wenn man sich ändern will dann wird man unfruchtbar.


5
 
 Uwe Lay 2. Februar 2024 
 

Irrsinn!

Der Fußballverein: "Bayern Leverkusen" ist jetzt zueinem Bußgeld von 18.000 Euro verurteilt worden, weil Fans das Plakat, es gäbe nur 2 Geschlechter während eines Fußballspieles gezeigt hätten!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


4
 
 Chris2 2. Februar 2024 
 

Dawkins steht schwer unter Beschuss,

weil er die Wissenschaft gegen diese Ideologie verteidigt. Ebenso wie z.B. die Harry-Potter-Autorin, die meines Erinnerns sogar von Morddrohungen berichtete. Ein radikaler Atheist und eine überzeugte Feministin in Rückzugsgefechten gegen grassierende und zunehmend aggressivere Ideologien. Danke für Ihren Mut, der garantiert kein "Gratismut" ist!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz