Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  9. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  10. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  15. Der Gute Hirt: er opfert sich für uns und schenkt seinen Geist

Der geistliche Kampf - das Herz bewahren. Mit dem Teufel darf man nie diskutieren

27. Dezember 2023 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das Böse ereignet sich nicht erst, wenn es bereits offensichtlich ist. Mit dem Teufel darf man nie diskutieren: Er ist gerissen und schlau. Die Anmaßung: die gefährlichste Falle für das menschliche Herz. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Dann rief er die Leute wieder zu sich und sagte: Hört mir alle zu und begreift, was ich sage! Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein. […] Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken (Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Lästerung, Hochmut und Unvernunft)“ (Mk 7,14-15.21-22).

Neununddreißigste und letzte Generalaudienz des Jahres 2023, Festtag des heiligen Apostels und Evangelisten Johannes, des „Theologen“, wie ihn die ostkirchliche Tradition nennt: „»Gott ist die Liebe« (1 Joh 4,8.16). Johannes ist der einzige Autor des Neuen Testaments, der uns fast eine Art Definition Gottes schenkt. Er sagt zum Beispiel: »Gott ist Geist« (Joh 4,24) oder »Gott ist Licht« (1 Joh 1,5). Hier verkündet er mit bewundernswerter Intuition, daß Gott die Liebe ist. Man beachte: Es heißt nicht einfach, daß »Gott liebt« und noch weniger, daß »die Liebe Gott ist«! Mit anderen Worten: Johannes beschränkt sich nicht darauf, das Handeln Gottes zu beschreiben, sondern er dringt bis zu dessen Wurzeln vor. Außerdem hat er nicht die Absicht, einer allgemeinen und vielleicht unpersönlichen Liebe göttliche Eigenschaft zuzuschreiben; er steigt nicht von der Liebe zu Gott auf, sondern er wendet sich direkt Gott zu, um sein Wesen durch die unendliche Dimension der Liebe zu definieren. Damit will Johannes sagen, daß das Wesen Gottes Liebe ist und deshalb alles Handeln Gottes in der Liebe seinen Ursprung hat und von Liebe durchdrungen ist: Alles was Gott tut, tut er aus Liebe und mit Liebe, auch wenn wir nicht immer sofort verstehen, daß dies Liebe ist, wahre Liebe“ (Benedikt XVI., 9. August 2006).


***

Am Ende des Jahres begann Papst Franziskus mit einer neuen Katechsenreihe zum Thema der Tugenden und Laster. Franziskus leitete den Zyklus mit einer Mahnung ein: „Das Herz behüten".

Die Erzählungen von Adam und Eva sowie von Kain und Abel im Buch Genesis verdeutlichten uns, dass das Böse sich nicht erst ereigne, wenn es bereits offensichtlich sei. Meist niste es sich schon viel früher in unsere Vorstellungskraft oder in unsere Gedanken ein – mit der unscheinbaren Frage, die die Schlange stelle, oder mit dem Neid, der in Kains Herz aufkomme.

Das Böse, das sich unauffällig einschleiche und wie Unkraut Wurzeln schlägt, nennten wir Laster. Um zu verhindern, dass es sich ausbreite und seine zerstörerische Kraft entfalte, müsse man auf das eigene Herz achtgeben und die guten Regungen, die von Gott kämen, von denen unterscheiden, die vom Feind herrührten: „Das Böse bekämpft man am wirkungsvollsten, wenn man seinen Anfängen wehrt“.

In dem idyllischen Bild also, das der Garten Eden darstelle, tauche eine Figur auf, die zum Symbol der Versuchung werde: die Schlange. Die Schlange sei ein heimtückisches Tier: „Sie bewegt sich langsam, schlängelt sich über den Boden, und manchmal bemerkt man ihre Anwesenheit gar nicht, weil sie es schafft, sich gut in ihre Umgebung einzufügen. Vor allem deshalb ist sie so gefährlich“.

Als die Schlange beginne, mit Adam und Eva zu sprechen, zeige sie, dass sie auch ein raffinierter Dialektiker sei. Sie beginne, wie man es bei schlechtem Klatsch tue, mit einer boshaften Frage: „Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum des Gartens essen?“ (Gen 3,1).

Der Satz sei falsch: Gott habe dem Mann und der Frau tatsächlich alle Früchte des Gartens angeboten, mit Ausnahme der Früchte eines bestimmten Baumes: des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse. Dieses Verbot ziele nicht darauf ab, dem Menschen den Gebrauch der Vernunft zu verbieten, wie manchmal fehlinterpretiert werde, sondern es handle sich um ein Maß der Weisheit. Als wollte er sagen: „Erkenne die Grenze, fühle dich nicht als Herr über alles, denn Hochmut ist der Anfang allen Übels“.

Gott setze also die Stammeltern als Herren und Hüter der Schöpfung ein, er wolle sie aber vor der Anmaßung der Allmacht bewahren, sich zu Herren über Gut und Böse zu machen. Dies sei die gefährlichste Falle für das menschliche Herz, vor der wir uns jeden Tag hüten müssten.

Adam und Eva hätten der Versuchung durch die Schlange nicht widerstehen gekonnt. Der Gedanke an einen nicht so guten Gott, der sie unterwerfen wollte, habe sich in ihre Köpfe eingeschlichen.Mit ihren Erzählungen erkläre uns die Bibel, dass das Böse im Menschen nicht erst dann durchschlagend beginne, wenn eine Tat bereits offenkundig sei, sondern schon viel früher, „wenn man beginnt, sich damit zu beschäftigen, es in Phantasie und Gedanken einzulullen und schließlich von seinen Verlockungen umgarnt wird“.

Der Mord an Abel habe nicht mit einem geworfenen Stein begonnen, sondern mit dem Groll, den Kain böswillig gehegt und der ihn zu einem Ungeheuer in sich selbst gemacht habe.

Mit dem Teufel dürfe man nie diskutieren, Jesus habe ihm mit den Worten der Schrift geantwortet: „Er ist gerissen und schlau. Er benutzte sogar Bibelzitate, um Jesus zu verführen. Deshalb müsse man immer auf der Hut sein und sofort den kleinsten Spalt schließen, wenn er versuche, in uns einzudringen.

Abschließend betonte der Papst: „Man muss der Hüter des eigenen Herzens sein. Diese Empfehlung finden wir bei mehreren Wüstenvätern: Männer, die die Welt verlassen haben, um im Gebet und in brüderlicher Nächstenliebe zu leben“.  Die Wüste "ist ein Ort, der uns einige Kämpfe erspart: den der Augen, den der Zunge und den der Ohren, es bleibt nur noch ein letzter Kampf, der schwierigste von allen, der des Herzens. Angesichts jedes Gedankens und jeder Begierde, die im Geist und im Herzen auftauchen, handelt der Christ wie ein weiser Wächter und befragt sie, um zu wissen, woher sie kommen: von Gott oder von seinem Widersacher“. Denn der gute Ausgang eines jeden geistlichen Kampfes liege in seinem Anfang: in der steten Wachsamkeit über unser Herz.

Die Pilger und Besucher aus dem deutschsprachigen Raum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Liebe Brüder und Schwestern deutscher Sprache! Das Böse scheint manchmal übermächtig. Durch die Geburt seines Sohnes hat Gott uns neue Hoffnung geschenkt. Am Ende wird die Kraft der Liebe die Macht des Bösen überwinden. Geben wir die Liebe Gottes weiter und erhellen wir so das Dunkel unserer Zeit. Schöne Feiertage!

Die Pilger und Besucher aus Polen grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Ich grüße die Polen ganz herzlich. Am Ende des Jahres danken wir Gott für all das Gute, das wir erhalten haben, auch für das, was so viele Menschen für die Opfer des Krieges in der Ukraine und in anderen Teilen der Welt getan haben. Beten wir voller Zuversicht, dass der Friedensfürst uns Hoffnung, Liebe und wahren Frieden schenken wird. Von Herzen segne ich euch und euer Vaterland.

Foto (c) Vatican Media

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 29. Dezember 2023 
 

Es ist in der Tat der Teufel, ...

... dem der Antichrist Gefolgschaft leistet und der den Glauben an Jesus Christus, den die römisch-katholische Kirche seit 2000 Jahren lehrt, mit Arglist und Bosheit zu zerstören trachtet. Wer denn sonst? Und sein oberster Gefolgsmann mit seinen Gefolgsleuten ist bereits höchst aktiv am Werk. Die Frage ist nur, ob diese Person selber weiß, dass sie ein Werkzeug des Teufels ist. Wenn sie, der Antichrist, die vorausgesagte Person der Heilsgeschichte ist, die der Wiederkunft des Herrn vorausgehen wird, dann steht dieses gewaltige Ereignis demnächst bevor. Man beachte nur die Zeichen der Zeit. Und man lese mal wieder Artikel Nr. 675-679 im KKK.


1
 
 lakota 28. Dezember 2023 
 

Die Schlange, der Satan....

wo schleicht er gerade herum?

"Angesichts jedes Gedankens und jeder Begierde, die im Geist und im Herzen auftauchen, handelt der Christ wie ein weiser Wächter und befragt sie, um zu wissen, woher sie kommen: von Gott oder von seinem Widersacher."

Gute, richtige Worte - aber wie passen sie zu:
"Fiducia supplicans"?


2
 
 Joachim Heimerl 27. Dezember 2023 
 

Mit dem Teufel darf man nicht diskutieren

- und man darf keine homosexuellen Paare segnen und dies haarspalterisch begründen - Das weiss das jeder, der den Katechismus kennt. Sünde bleibt Sünde und Sünde wird nie gesegnet! Alles andere ist wirklich der Teufel!


3
 
 Stefan Fleischer 27. Dezember 2023 

Mit dem Teufel darf man nie diskutieren.

Mit dem Teufel darf man nie diskutieren.
Wie wahr! Und dem Teufel darf man auch nicht glauben, und wenn er noch so schön und lieb redet. Wenn er uns heute zum Beispiel Gottes «grenzen- und bedingungslose Barmherzigkeit» aufschwatzen will, dann sollten alle Alarmglocken läuten. Dann müssen wir uns immer sofort wieder bewusst machen, dass Gott sicher barmherzig ist, aber genau so gerecht. Er kann das gleichzeitig sein und ist es, weil allwissend und allmächtig ist. Darum können und sollten wir das Urteil wo immer möglich ihm überlassen, und zwar nicht nur das Urteil über andere, sondern auch das Urteil über uns selbst. Gerade um uns in falscher Sicherheit zu wiegen, redet uns Satan die «Barmherzigkeit» Gottes ein. Wenn wir aufmerksam sind, dann merken wir, dass der Verwirrer dabei auch immer versucht, unseren Glauben zu zerstören. Denn wie glaubwürdig ist ein aus lauter Barmherzigkeit ungerechter Gott?


3
 
 girsberg74 27. Dezember 2023 
 

Er hat recht.

Nichtsdestoweniger hat es mich gewundert, dass dasvon ihm kommt.


1
 
 jabberwocky 27. Dezember 2023 

Ja, der Teufel ist gerissen und schlau

Sein Rauch ist, wie Papst Paul VI. sprach, in die Kirche eingedrungen. Und manchmal, scheint´s mir, riecht es verbrannt. Kann aber Zufall sein ;-)


3
 
 Chris2 27. Dezember 2023 
 

Danke

für diese klaren Worte und Warnungen. Wie viele der Katholiken in Deutschland glauben wohl überhaupt noch, dass es den Teufel und seinen Anhang gibt, obwohl Jesus selbst immer wieder vor ihm gewarnt hat? Und wie viele hangen bereits dem Irrglauben der Allerlösung an, wonach wir sowieso bereits von all unseren Sünden erlöst seien und ohne Ausnahme in den Himmel kämen, ganz egal, was wir auch anstellen (Zwangserlösung für alle / leere Hölle)?


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz