Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Gebet auf dem Spanischen Platz, ‚Goldene Rose für die Ikone ‚Salus Populi Romani‘

8. Dezember 2023 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus ehrt Maria, Heil des Römischen Volkes


Rom (kath.net) Am heutigen Nachmittag, dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria, begab sich Papst Franziskus in die Basilika Santa Maria Maggiore, um vor der Ikone der „Salus Populi Romani“ im Gebet innezuhalten.

Der Besuch an der Mariensäule am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis, den in der Regel Tausende Römer und Touristen mitverfolgen, war nach dem Angelus der erste öffentliche Auftritt des bald 87-jährigen Papstes unter freiem Himmel seit Beginn seiner jüngsten Erkrankung. Das Vikariat Rom ist für die Aktivitäten des Papstes in seiner Eigenschaft als Bischof von Rom zuständig.

Am Montag hatte die Leitung der Päpstlichen Basilika Santa Maria Maggiore mitgeteilt, dass der Papst dort um 15.30 Uhr an der Marienikone „Salus Populi Romani“ (Heil des römischen Volkes) eine goldene Rose übergeben werde. Damit wolle er die besondere Bedeutung dieses Marienbildnisses für die Stadt Rom unterstreichen. Der erste Papst, der die Geste mit der Goldenen Rose in derselben Kirche vollzog, war Papst Julius III. im Jahr 1551. Eine weitere Rose überreichte im Jahr 1613 Papst Paul V. Beide Goldrosen gingen in den Napoleonischen Wirren verloren.

Nach dem Gebet vor der „Salus Populi Romani“ begab sich Franziskus auf den Spanischen Platz zum traditionellen Akt der Verehrung der Unbefleckten Empfängnis vor der unter Papst Pius IX. errichteten Mariensäule.


Arbeitsübersetzung von Radio Vatikan des Gebets des Heiligen Vaters:

Unbefleckte Jungfrau!
Wir kommen zu dir mit einem Herzen, das gespalten ist zwischen Hoffnung und Angst.
Wir brauchen dich, unsere Mutter!
Vor allem aber wollen wir dir danken
weil du – wie es dein Stil ist – in der Stille über diese Stadt wachst,
die dich heute in Blumen hüllt, um dir ihre Liebe zu bekunden.
In der Stille, Tag und Nacht, wachst du über uns:
über die Familien, mit ihren Freuden, ihren Sorgen: du kennst sie gut!;
über Stätten des Studiums und der Arbeit, über Institutionen und öffentliche Ämter;
über Krankenhäuser und Pflegeheime, über die Gefängnisse und über die Menschen auf der Straße; über die Pfarreien und alle Gemeinschaften der Kirche von Rom.
Wir danken dir für deine diskrete und konstante Gegenwart,
die uns Trost und Hoffnung gibt.

Wir brauchen dich, Mutter,
denn du bist die Unbefleckte Empfängnis.
Deine Person, allein die Tatsache, dass es dich gibt,
erinnert uns daran, dass das Böse weder das erste noch das letzte Wort hat;
dass unser Schicksal nicht der Tod, sondern das Leben ist,
nicht Hass, sondern Geschwisterlichkeit, nicht Konflikt, sondern Harmonie,
nicht Krieg, sondern Frieden.
Wenn wir auf dich blicken, fühlen wir uns in diesem Glauben bestätigt,
der durch die Ereignisse manchmal auf die Probe gestellt wird.
Und du, Mutter, richte deinen Blick der Barmherzigkeit
auf alle Völker, die von Ungerechtigkeit und Armut geknechtet und
vom Krieg gepeinigt werden; schau auf das gemarterte Volk der Ukraine,
auf das palästinensische Volk und das israelische Volk,
die wieder in der Spirale der Gewalt gefangen sind.

Heute, heilige Mutter, bringen wir, unter deinem Blick,
viele Mütter hierher, die trauern wie du.
Mütter, die um ihre Kinder trauern, die getötet wurden von Krieg und Terrorismus.
Mütter, die sehen, wie sie sich aufmachen zu Reisen der verzweifelten Hoffnung.
Und auch Mütter, die versuchen, ihre Kinder von den Fesseln der Sucht zu befreien,
und Mütter, die sie durch eine lange und schwere Krankheit begleiten.

Heute, Maria, brauchen wir dich als Frau,
um dir alle Frauen anzuvertrauen, die Gewalt erlitten haben
und immer noch Opfer von Gewalt sind,
in dieser Stadt, in Italien und in allen Teilen der Welt.
Du kennst sie alle, eine nach der anderen, du kennst ihre Gesichter.
Wir bitten dich: Trockne ihre Tränen und die ihrer Lieben.
Und hilf uns, einen Weg der Erziehung und der Läuterung zu gehen,
damit wir die Gewalt, die sich in unseren Herzen und Köpfen eingenistet hat,
erkennen und ihr entgegenwirken
und Gott bitten, uns von ihr zu befreien.

Weise uns, o Mutter, den Weg zur Umkehr,
denn es gibt keinen Frieden ohne Vergebung
und es gibt keine Vergebung ohne Reue.
Die Welt verändert sich, wenn sich die Herzen verändern;
und jeder muss sagen: angefangen bei dem meinen.
Aber das menschliche Herz kann nur Gott verändern
mit seiner Gnade: der Gnade, in die du, Maria,
vom ersten Augenblick an eingetaucht warst.
Die Gnade Jesu Christi, unseres Herrn,
der in deinem Schoß Fleisch angenommen hat,
der für uns gestorben und auferstanden ist,
und auf den du uns immer wieder verweist.
Er ist das Heil, für jeden Menschen und für die Welt.
Komm, Herr Jesus!
Dein Reich der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens komme!
Amen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz