Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

Der 'Mainzer Katholikenrat' - Ein Verein von Heuchlern und Feiglingen vor dem Herrn

27. November 2023 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Besteht der "Mainzer Katholikenrat" nur mehr aus Tauben und Schwerhörigen, die die zahlreichen „Allahu Akbar"-Rufe bei den Demos gegen Israel nicht gehört hat? Ein Kommentar von Roland Noé


Mainz (kath.net)
"Wir treten Rechtsextremismus und Antisemitismus aufgrund ihrer Unvereinbarkeit mit dem christlichen Menschenbild entschieden entgegen." Soweit so gut, denkt man sich, doch dann wird man stutzig. Es geht um eine Erklärung des Katholikenrats im Mainz. Man fragt sich: Warum bezieht ein Katholikenrat nicht auch klar Position gegen Linksextremismus in Deutschland?  "Man beziehe Position", heißt es dann. Wow, wie mutig! Endlich! Ein Katholikenrat wird doch jetzt auch Position gegen das Töten kleiner Kinder im Mutterleib in Deutschland beziehen. Fehlanzeige. Kein Sterbenswörtchen zu den toten Kindern, die interessieren den Katholikentag im Mainz genau Null. Leider.

Dann lässt der Katholikenrat erneut aufhorchen. Man erlebe seit dem 7. Oktober 2023 einen "besorgniserregenden Antisemitismus", der jüdisches Leben in unserem Land und an anderen sicher geglaubten Orten der Welt bedrohe. Der Rat stellte überraschenderweise fest, was seit Wochen klar ist: In Deutschland habe die Zahl judenfeindlicher und antiisraelischer Vorfälle rasant zugenommen. Doch der "Katholiken-Rats-Teufel" steckt im Detail. Lesen Sie im Wortlaut, was die Mainzer zu Worte geben: "Tausende kamen zu propalästinensischen Demonstrationen, die zum Teil durch gewalttätige Hamas-Befürworter missbraucht wurden. [..] All diesen erschreckenden Angriffen auf unsere offene und plurale Gesellschaft treten wir, die Mitglieder des Katholikenrats, in Fortschreibung unserer Stellungnahme 'Katholiken gegen Rechtspopulismus' vom 23. März 2017, ganz entschieden entgegen."  Dann geht es einfach so weiter: "Dies gilt gegenüber dem rechtspopulistischen und zunehmend rechtsradikalen Auftreten der AfD und deren Gesinnung genauso wie gegenüber dem unverhohlenen Antisemitismus – auch aus der Mitte unserer Gesellschaft heraus. Darin sehen wir auch eine Gefährdung unserer Demokratie."


Wie bitte? Das liest sich fast so, als ob die AfD, die für mich als Österreicher und Ukraine-Freund ohnedies keine Wahlalternative darstellt, etwas mit den Anti-Israel-Demos auf den deutschen Straßen zu tun hat?! Dass bei den Demos fast nur Menschen mit islamischen Migrationshintergrund dabei sind, wird vom "Katholiken-Rat", den auch im Bistum Mainz 99,9 % der Katholiken nicht gewählt hat, völlig ignoriert. Besteht der "Katholikenrat" nur mehr aus Tauben und Schwerhörigen, die die zahlreichen Allahu Akbar"-Rufe bei den Demos nicht gehört haben?

Der Rat bemüht dann in seiner Stellungnahme den "Kernpunkt unseres Glaubens" und betont die Gottesebenbildlichkeit des Menschen und das "Gebot der Nächstenliebe". Es gäbe daher für die "Mainzer Katholiken" keine keine Menschen zweiter oder dritter Klasse. Jeder verdient den gleichen Schutz sowie die gleiche Anerkennung. Polemik, Ausgrenzung, Hetze und Gewalt gegenüber Menschen anderer Hautfarbe, Herkunft, sexueller Orientierung oder Religion widersprechen dem christlichen Menschenbild. Dieses Menschenbild ist gerade nicht das der AfD", heißt es an. Irgendwie fast amüsant, dass ausgerechnet die AfD-Vorsitzende eine praktizierende Homosexuelle ist.

"Die AfD und andere rechte Bewegungen und Parteien reklamieren für sich zunehmend einen Begriff der Freiheit als Ausgangs- sowie als Zielpunkt ihres Denkens und Handelns, der nicht alle Menschen einschließt. Wir stellen uns dem entgegen", heißt es dann weiter und: "Die Sorge für die Schwächeren und Benachteiligten steht über dem Recht auf ungezügelte Selbstentfaltung.

Nein, lieber "Katholiken-Rat", die ihr von 99,9 % der Katholiken nicht gewählt seid! Ihr seid einfach Heuchler vor dem Herrn! Ihr habt eben keine Sorgen für die wirklich Schwächsten der Gesellschaft. Kein einziger Gedanke an die ungeborene Kinder in Deutschland, die täglich umgebracht werden!

Und ihr seid Feiglinge, weil ihr die Wahrheit der Anti-Israel-Demos glatt verschweigt.  "Hören Sie zu, was auf den Demonstrationen in Deutschland gerufen wird. Ja, man hört ‚Free Palestine‘. Aber es ist mehr. Sie rufen ‚Takbir‘ und ‚Allahu Akbar‘. Damit machen sie klar, dass es für sie kein palästinensischer, sondern ein islamischer Krieg ist. Israel ist für sie nur der erste Schritt in diesem Krieg. Israel ist die Front dieses Krieges, danach soll der Rest folgen.“ Das meinte vor einigen Tagen Islamismus-Experte Eran Lahav in BILD. Und der ehemalige deutsche Minister Jens Spahn gestand Anfang November auf X ein: "Es ist eine Schande, dass sich Juden in nicht mehr sicher fühlen können. Wir haben massenhaft Antisemitismus importiert". Um das geht es und nur um das!

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 27. November 2023 
 

Vielleicht fragt man mal,

wer dieses Mainzer Beet lange,lange Jahre hat verunkrauten lassen.


3
 
 SalvatoreMio 27. November 2023 
 

Grenzen Saudi-Arabiens

@Chris2: muss man das wirklich glauben? Das ist ja der helle Wahnsinn. Was geht denn hier eigentlich vor?


1
 
 jabberwocky 27. November 2023 

Werter @Chris2, ja, eine Frage noch:

Während der aktuellen Lage in Israel wurde Ägypten gefragt, warum sie eigentlich den Grenzübergang zum Gazastreifen nicht für palästinensische Flüchtlinge öffnen. Die Antwort: Wir wollen uns nicht den Terror in´s Land holen.


4
 
 Chris2 27. November 2023 
 

Liebe @SalvatoreMio

Um 2016 wurde gemeldet, dass deutsche Experten für Grenzsicherung (die ja bekanntlich seit 2015 nur noch Däumchen drehen durften), im Auftrag der Bundesregierung die Grenzen Saudi-Arabiens sichern sollten. Noch Fragen?


2
 
 SalvatoreMio 27. November 2023 
 

"Wir haben massenhaft Antisemitismus importiert".

Das Wort kann man ja wohl nicht leugnen, und wer weiß, was wir noch mit importiert haben an Problemen. - Man muss sich doch auch mal fragen: was war und was ist eigentlich mit Saudi-Arabien? Mit den anderen Nationen auf der Arabischen Halbinsel? Was haben sie für ihre Brüder aus Syrien getan? Haben sie die Türen geöffnet für Flüchtende? Davon habe ich noch nie etwas gehört. - Als ich eine geflüchtete syrische junge Frau in Norddeutschland danach fragte, sagte sie nur: "Ja, meine Familie hatte auch geglaubt, wir Muslime seien Brüder!"


6
 
 Chris2 27. November 2023 
 

Der "Marsch durch die Institutionen" der 68er

war so erfolgreich, dass man in so manchen ideologisierten "katholischen" Laiengremien den gesunden Menschenverstand gleich zusammen mit der unbequemen Realität an der Garderobe abgegeben hat. Aber mit ihrem absurden "blame game" gegen die AfD und der Ignoranz gegen linken und islamischen Judenhass machen sie sich nur selbst lächerlich. Und hinterher jammert man: "Wer hätte das denn wissen können?"...


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz