Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  5. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  13. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  14. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  15. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"

Synodales 'LGBTQ+Geschwurbel' bei Kardinal Tobin

12. Oktober 2023 in Aktuelles, 33 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anbiederung an die Gay-Community, Ausgrenzung der Anhänger der "Alten Messe" - US-Kardinal Tobin konnte bei einer Pressekonferenz der Bischofssynode in Rom auf eine einfache Frage nur mit Geschwurbel antworten


Rom (kath.net/rn)

Falls Sie es vergessen haben sollten: Derzeit findet in Rom eine "Bischofssynode" statt, von der man relativ wenig erfährt. Ab und zu gibt es bei Pressekonferenzen interessante Wortspenden, zuletzt am gestrigen Mittwoch, als US-Kardinal Tobin, der Erzbischof von Newark, mit einem merkwürdigen "Geschwurbel" bei einer Frage auffiel, die er offensichtlich nicht beantworten konnte oder wollte.

Tobin formulierte die Hoffnung, dass die Synode uns helfen werde, die Tür zu LGBTQ+-Menschen in einem "signifikanteren Weg" zu öffnen. Die Vatikan-Journalistin Diane Montagne fragte bei der Pressekonferenz nach, was er denn dazu sage, dass in den USA und in anderen Ländern Menschen, die die "Alte Messe" schätzten, von ihren Pfarreien verbannt worden seien. Eine klare Antwort blieb Tobin ihr schuldig.


Er sprach vom "Gefühl der Verbanntheit", vom "Verlust des ursprünglichen Zwecks" usw. und dass er selber in seiner Diözese Pfarren schließen musste. Auf die Widersprüchlichkeit, dass einige Vertreter der katholischen Kirche die LGBTQ+ Community umgarnen während sie gleichzeitig die Anhänger der "Alten Messe" ausschließen, hatte Tobin keine Antwort.

Bei der Synode waren gestern nur 346 der 364 Synodalen anwesend, es gibt einige Corona-Infektionen. Die Teilnehmer der Synode wurden jetzt auch aufgerufen, die Hände zu desinfizieren. Älteren Personen wurde geraten,  einen Mundschutz zu tragen.
 

 

Die Antwort als Video: https://www.youtube.com/watch?v=3B6WJnF8T14


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 14. Oktober 2023 
 

Lieber Zeitzeuge, wie Sie vielleicht noch aus einem früheren thread wissen, ...

... bin ich eher zurückhaltend bei Mitteilungen persönlicher Art, insbesondere zu meiner gesundheitlichen Situation. Doch manchmal scheint es notwendig zu sein, auch andere Forumsteilnehmer zu informieren, zumal wenn es um eine Bitte um Gebetshilfe geht. Gut zu wissen und zu erfahren, dass es, vor allem in unserem kath.net-Kreis hier, Mit-Leser gibt, die dann auch in Notfällen zu Mit-Betern werden.
Dafür allen, die sich angesprochen fühlen, ein herzliches Vergelt’s Gott und -- bei all den vielerlei Nöten unserer Tage in Kirche und Welt -- eine gesegnete neue Woche.


2
 
 Zeitzeuge 14. Oktober 2023 
 

Herzlichen Dank, liebe Herbstlicht, auch Ihnen und Ihren Lieben

GOTTES SEGEN auf allen Wegen!


0
 
 Herbstlicht 14. Oktober 2023 
 

@Zeitzeuge und @Federico R.

Lieber Zeitzeuge!
Eben erst las ich Ihren schriftlichen Austausch mit @Federico R.
Ihnen selbst, Ihrer Frau sowie Ihrer schwerbehinderten Tochter wünsche ich von Herzen Gottes Schutz und Segen.
Möge Er Ihnen allen immer wieder die Kraft und Zuversicht geben, die für alle schwierige Lebenssituation zu tragen - in Geduld und Hingabe!

Auch Ihnen, geehrter Federico R., wünsche ich allezeit die Hilfe und Gnade Gottes!
Seien Sie beschützt!


2
 
 Zeitzeuge 14. Oktober 2023 
 

Lieber Federico R., danke für Ihre Rückantwort;

am 01.02.24 bin ich 10 Jahre in Rente.

Meine über 10 Jahre jüngere, liebe Frau leidet
u.a. an einer schmerzhaften Fibromyalgie, die
auch dem rheumatischen Formenkreis zugerechnet
wird, sie nimmt KANNE-Brottrunk zur Entsäuerung.
Außerdem hat sie eine Hüftgelenkarthrose und eine
eine akute Schleimbeutelentzündung am Hüftgelenk.,

Ich selber habe derzeit einen GdB von 90 (Schwer-
behinderung), bin aber soweit gut alltagstauglich,
die Post-Krebs-OP-Bluttests sind bislang alle
sehr gut ausgefallen.

Wir hoffen, daß wir unsere leider schwerst be-
hinderte Tochter (27) noch recht lange selber
betreuen können.

Wir sind im Gebet verbunden, GOTTES Segen!

Im Link eine deutsche Website aus Italien bzgl.
des heiligen Antonius von Padua, gerne wünsche
ich gute Lesefrüchte!

Herzliche Grüße aus dem "wilden Westen", auch
an Ihre Gattin, sendet

der Zeitzeuge

www.santantonio.org/de/content/gebet-fuer-einen-kranken


1
 
 Federico R. 13. Oktober 2023 
 

Lieber Zeitzeuge, ganz herzlichen Dank für Ihre Anteilnahme.

Zum Antworten komme ich meist nur am Abend. Meine Gattin ist gottlob nicht lebensbedrohlich erkrankt. Ihre Grunderkrankung gehört dem rheumatischen Formenkreis an und macht ihr das Leben teilweise recht schwer. Zwischendurch hat sie aber auch gute erholsame Tage. Hinzugekommen sind allerdings mancherlei Altersbeschwerden. Als pflegebedürftig amtlich eingestuft, bin ich als ihr Betreuer nahezu rund um die Uhr für sie da, stehe manchmal sogar nahe am burn-out.
Jahrgangmäßig ist meine Frau mir 5 J. voraus. Vermutlich bin ich etwa in Ihrem Alter, wie Sie mir, lb. Zeitzeuge, mal angedeutet hatten (Ministrant noch in vorkonziliarer Zeit?).
Meine Frau und ich hoffen sehr auf die Wiederkunft des Herrn. Zumindest deutet vieles darauf hin, dass wir derzeit die letzte Prüfung der Kirche miterleben, wie sie im KKK, Nr. 675—679, dargelegt ist. In all den Franziskus-Verirrungen und -Verwirrungen in unserer r.-k. Kirche hat diese Katechismusaussage sogar einen beruhigenden Effekt.


3
 
 Zeitzeuge 13. Oktober 2023 
 

Lieber Federico R., mit Betroffenheit habe ich Ihre Zeilen gelesen,

ich wünsche Ihnen Beiden GOTTES Segen und viel
Kraft.

Im Link tröstendes über MARIA, Heil der Kranken
von einem Kamillianerpater.

Wir bleiben im täglichen Gebet mit- und füreinander verbunden,

herzlichst

Ihr Zeitzeuge

www.doncamillo.de/fileadmin/doncamillo/Download/Schlagzeilen/Maria__Heil_der_Kranken_....pdf


3
 
 Federico R. 13. Oktober 2023 
 

Lieber Zeitzeuge, ich habe an Sie im thread 82710 noch eine Dankadresse verfasst, ...

... die ich hier nun nachreichen möchte:
„Auch Ihnen ein herzliches Vergelt’s Gott für Ihr hier bekundetes Gebetsgedenken, das ich gerne auch für Ihre persönlichen gesundheitlichen Anliegen teilen möchte. In der Tat müssen meine Frau und ich, die wir früher leidenschaftliche Wanderer in den Alpen und in vielen anderen Gegenden unserer schönen deutschen Heimat waren, gegenwärtig ein schmales tiefes dunkles Tal durchschreiten. Uns bleibt jetzt nur noch die Erinnerung an erfüllende Wandererlebnisse und vor allem an die Gewissheit, sicher und wohlbehütet von Schutzengeln durchs bisherige gemeinsame Leben gegangen zu sein.“

Zu der von Ihnen zitierten Unfehlbarkeit des päpstlichen Lehramtes bleibt mir nur ein Verweis auf das von Franziskus eingeführte „Scalfari-Lehramt“, wo er seinen damals bevorzugten atheistischen Gesprächspartner und Freund Eugenio Scalfari unwidersprochen seine eigenen unpäpstlichen Häresien verbreiten ließ.


5
 
 Zeitzeuge 13. Oktober 2023 
 

Im Link jetzt Kardinal Zen's neueste Stellungnahme auch auf deutsch!

de.catholicnewsagency.com/news/14224/pastoral-untragbar-kardinal-zen-reagiert-auf-antwort-von-papst-franziskus-auf-dubia


0
 
 lesa 13. Oktober 2023 

Die Alte Messe ist Garant der Wahrheit und schützt die Quelle

Lieber@Zeitzeuge: Danke für den Link!
@. Heimerl: Darauf läuft es wohl hinaus:
Die "Alte Messe" ist Garant der Wahrheit, nämlich Schutz vor jenen möglichen Entstellungen die zum Niedergang des Glaubens geführt haben. Wer sie ablehnt, hat vielleicht ein Problem mit der geoffenbarten Wahrheit überhaupt.
Ohne das Heilige Messopfer kein Wirken des Heiligen Geistes. Und auch hier gilt: "Der Verzicht auf Wahrheit ist Ursache der gegenwärtigen Krise".
Wo gepantscht wird ist die Quelle getrübt.


2
 
 CusanusG 12. Oktober 2023 
 

Die Homolobby

soll doch endlich ehrlich sein und sagen, dass sie eine sexualisierte Kirche anstreben. Diese stete hinterhältige PR mit den Phrasen a la Integration von armen Minderheiten et al kann man getrost vergessen.

Es ist nichts neues, dass völlig marodierte Kräfte in der Kirche sich die Kirche nach ihrem Belieben zurecht biegen wollen, das gabs in vielen Jahrhunderten vorher auch. Aber die unehrliche Scheinheiligkeit dieser Typen ist einfach nur anwidernd.


2
 
 Joachim Heimerl 12. Oktober 2023 
 

Wer die alte Messe nicht schätzt oder nicht kennt, ist zu bedauern.

Wer sie aber bekämpft, kann nicht katholisch sein. Welcher Katholik würde schon die Heilige Messe bekämpfen und erst recht jene, die Jahrhunderte zelebriert worden ist (auch während des 2. Vaticanums).
Fazit: Hinter den katholischen Glauben dieses Kardinals und so manch anderer würde ich ein dickes Fragezeichen machen. Und ein Ausrufezeichen!


3
 
 lesa 12. Oktober 2023 

Liebe@salvatoreMio: Schön, dass Sie das anfangen, und wenn es nur wenige sind, die mitmachen! „Viell

Liebe@salvatoreMio: Schön, dass Sie das Rosenkranzgebet anfangen, und wenn es nur wenige sein sollten, die mitmachen!
„Vielleicht wird der HERR etwas für uns tun, denn für den HERRN gibt es kein Hindernis, durch viel oder durch wenig zu helfen.“ (1 Sam 17,26)

Die Selige Mirjam Baouardy sagte: Jedes Ave Maria im Rosenkranz ist wie ein Weizenkorn. Jedes Ehre sei dem Vater ist wie die Ähre.“
Diese Karmelitin und Mystikerin ist 25 km von Nazareth entfernt geboren. Während ihrer Seligsprechungsfeier im Jahr 1983 wurde sie zur Friedensträgerin des Vorderen Orients erklärt. Vielleicht sollte sie jetzt viel um Fürsprache gebeten werden!
Morgen ist wieder Fatimatag. „Sage der Welt, dass Gott den Frieden der Welt in die Hände von Maria gelegt hat.“ (Hl. Jacintha von Fatima)


4
 
 SalvatoreMio 12. Oktober 2023 
 

oldyosef

Danke @ lieber Zeitzeuge! Es brauchte einige Anläufe, um den Kardinal zu finden. Aber nun hat es geklappt, zumindest auf dem smartphone.


2
 
 SalvatoreMio 12. Oktober 2023 
 

Todos, todos ...

@Smaragdos: wir wissen ja: wer die traditionelle Lehre der Kirche nicht hochhält, kann gar nicht mehr katholisch sein.


3
 
 Zeitzeuge 12. Oktober 2023 
 

Hochw. Dr. Heimerl und alle, die sich evtl. dafür interessieren:

gestatten Sie einen "Internet-Tipp":

Wenn Sie googeln

oldyosef (zusammengeschrieben),

dann sind Sie auf der Original-Website von
Kardinal Zen, der mit großer Geistesschärfe
messerscharfe theologische Analysen publiziert.

Trotz "Google-Übersetzung" (ich kann kein
Chinesisch) quasi ein "Muß" für alle traditions-
treuen Katholiken.

Ich wünsche gfls. gute Lesefrüchte!


2
 
 Opinionated 12. Oktober 2023 
 

Schmerzhaft

Für mich als Amerikaner ist es schmerzlich, dass so viele McCarrick-Welpen zu Kardinälen ernannt worden sind. Das ist ein Skandal ersten Ranges.


4
 
 Joachim Heimerl 12. Oktober 2023 
 

"Transformation" der Kirche ist das (in Deutschland gängige) Zauberwort dafür,

worum es dem Papst geht - aus dem Grund hat er auch beim Synodalen Irrweg nicht eingegriffen, sondern ihn als Vehikel benutzt, um dann die eigenen Ziele zu erreichen und diese sind: eine neue Kirche, die sich ausschließlich am Lehramt dieses Papstes orientiert. Sollte es noch niemand aufgefallen sein. In "Laudate deum" zitiert der Papst am häufigsten sich selbst. Sowas macht kein seriöser Wissenschaftler und ein Papst sollte es schon gar nicht machen. Franziskus aber hält sich für die Richtschnur von allem und überschätzt sich dabei maßlos. Ein großer Wurf ist "laudate Deum" natürlich nicht, eher eine Peinlichkeit, die nur Papalisten "großartig" finden....zum fremdschämen! Wie das ganze Pontifikat mit Verlaub.


5
 
 PXX 12. Oktober 2023 
 

?

War Tobin nicht auch einer der Mc Carrick Boys ?
Womit sein Ziel ja verständlicher wäre?


3
 
 Zeitzeuge 12. Oktober 2023 
 

Das Geschwurbel geht weiter auf dieser ehemaligen Bischofssynode;

im Link ein neuester Bericht von CNA bzgl. der
irreversiblen katholischen Sexualmoral, die jetzt
unter dem Deckmantel der "Unterscheidung" offenbar
"situationsethisch", also unkatholisch verändert
werden soll, wenn es nach gewissen Teilnehmern
geht.

Deren Begriff der "Unterscheidung" hat nichts
mehr zu tun mit 1 Kor 12,10 oder 1 Joh 4, 1-6
und auch nicht mit der "Unterscheidung der
Geister" in den Exerzitien des hl. Ignatius
von Loyola, sondern ist m.E. klar ein "Chiffre"
für "Situationsethik" und "Inklusion ohne
Bekehrung"!

Warten wir ab......!

de.catholicnewsagency.com/news/14216/delegierte-der-weltsynode-fordern-grossere-unterscheidung-bei-kirchlicher-sexualmoral


4
 
 Zeitzeuge 12. Oktober 2023 
 

Im Link der em. Erzbischof von Philadelphia, Ex. Chaput OFM cap.

zum Thema "synodaler Papst" etc.!

www.thepublicdiscourse.com/2023/10/91409/


2
 
 Cosmas 12. Oktober 2023 
 

Inhaltsleer, schwach, substanzlos, nur noch peinlich - Franziskuskirche halt...


3
 
 SalvatoreMio 12. Oktober 2023 
 

Die blinden Blindenführer

@lesa: was werden sie Vernünftiges zustande bringen können, diese Blinden? - Ich wurde gebeten, heute den Rosenkranz vorzubeten, und es wäre ein Wunder, wären wir mehr als 3 oder 4 in dieser sehr großen Gemeinde. Aber die Intention heute soll sein: "Bekehrung" von Groß und Klein, denn auf weiter Flur sieht es wahrhaft trostlos aus. Die Bitte um Bekehrung kommt praktisch niemals in den Fürbitten vor.


3
 
 Smaragdos 12. Oktober 2023 
 

Homo-Segnungen in Lüttich - mit dem Segen des Ortsbischofs!

Habe soeben erfahren, dass es in der Diözese Lüttich, Belgien, bereits seit 2021 eine offizielle Broschüre gibt, wo es um die Begleitung Homosexueller geht samt ausführlicher Anleitung für Homo-Segnungsfeiern! Unfassbar. Leider (bzw. zum Glück) ist sie nur auf französisch erhältlich, siehe Link. Ich übersetze hier die vorgeschlagene zentrale Formel, das sogenannte "Versprechen":

"Seitdem ich dich kennen gelernt habe, ist das Staunen über diese Entdeckung gewachsen, im Vertrauen unserer Liebe.
Ich bin dir dankbar für das, was ich (mit dir) lebe.
Ich verpflichte mich, dich zu respektieren, dich immer mehr zu lieben, dich zu unterstützen im Reichtum unserer Unterschiede, und mit dir einen Weg des Lebens und des Glücks zu entdecken".

Es ist einfach nur zum Übelwerden. Und diese Broschüre ist vom Bischof, Mgr Jean-Pierre Delville, approbiert! Er hat sogar das Vorwort geschrieben.

chretiensinclusifs.org/wp-content/uploads/2021/12/Brochure-accueillir-accompagnerA4-PIXART.pdf


2
 
 lesa 12. Oktober 2023 

Betet doch lieber als Irrlehren in die Welt hinauszuposaunen!

Ist hier nicht jener Lügenwahn greifbar, der im Katechismus für die letzten Zeiten angekündigt wurde? So redet der Antichrist.
@felix 87; Danke für den Hinweis auf Sievernich. Auch in Medjugorje warnt die Mutter Gottes in der Boschaft vom September vor dem Modernismus und bringt den Niedergang in Zusammenhang mit dem Mangel an Gebet.
Die Welt brennt und diese falschen Propheten posaunen noch ihre Irrlehren in die Welt hinaus.


3
 
 Fink 12. Oktober 2023 
 

Welche Absicht verfolgt Papst Franziskus mit der Synode ?

"Die Synode in Rom sucht keine Entscheidung strittiger Fragen, sondern produziert eine Masse von Stimmen, die das Synodensekretariat in die vom Papst gewünscht Form gießen kann."
- besser und richtiger kann man es nicht ausdrücken, wie es Guido Horst in der "Tagespost" von heute tut !


1
 
 Gotteskind29 12. Oktober 2023 
 

Verführer statt Hirt

Weh denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen, / die die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis machen, / die das Bittere süß und das Süße bitter machen.
Jes 5,20


2
 
 Zeitzeuge 12. Oktober 2023 
 

Im Link die entsprechende CNA-Meldung;

Kardinal Tobin ist Redemptorist und war mehrere
Jahre sogar Ordensoberer dieses Ordens.

Offensichtlich hat der die kirchenamtlich
übernommene Moraldoktrin seines Ordensgründers,
des hl. Alfons Maria von Liguori gegen die
häretischen Thesen seines Ordensbruders
P. Bernhard Häring CSsR getauscht.

Wenn das die Papstwähler von morgen sein
sollen....... .

de.catholicnewsagency.com/news/14210/kardinal-spricht-auf-weltsynode-uber-lgbt-und-katholiken-die-der-alten-messe-anhangen


3
 
 Adamo 12. Oktober 2023 
 

O Herr sende Deine Heiligen Engel

unter der Führung des heiligen Erzengels Michael um dem Papst und den Synodenteilnehmern Dein himmlisches Licht zu bringen!

Zitat aus dem Gebet von Athanasius Schneider vom 29.September 2023.


3
 
 Felix87 12. Oktober 2023 
 

Botschaft von Sievernich am 25.09.:

"Habt keine Furcht! Meine Freunde, habt keine Furcht! Ich bin der Herr! Betet besonders für die Synode! Der Versucher wird sich in ihr zeigen. Dies lasse Ich zu. Volk Gottes, bist du Meiner würdig? Betet und opfert! Betet um Wiedergutmachung vor dem Ewigen Vater, indem Ich ganz bin. Kleine Herde, gebe Zeugnis! Bei allem, was nun kommen wird, was Ich zulassen muss, habt keine Furcht! Denn schon habe Ich für euch gesorgt.“


2
 
 Smaragdos 12. Oktober 2023 
 

Während im Nahen Osten ein Krieg tobt, berät die Synode in Rom, wie man die Tür zu LGBTQ-Menschen auf signifikantere Weise öffnen könnte... wie dekadent! Haben die in Rom wirklich keine drängenderen Sorgen?

Abgesehen davon war die Tür für umkehrwillige Homosexuelle nie zu. Nur wer freiwillig in schwerer Sünde verharrt, hält sich selbst die Tür zu.


6
 
 Smaragdos 12. Oktober 2023 
 

Todos, todos, todos!

Die Inklusion von "allen, allen, allen" geht nur auf Kosten der Exklusion der konservativen und traditionellen Katholiken, die die traditionelle Lehre der Kirche hochhalten.


3
 
 maran atha 12. Oktober 2023 
 

Die ganze Veranstaltung ist eine sinnlose Geldverschwendung.

Hier geht es leider nur noch um irgendwelche LGBTQ-PERSONEN, um Machtpositionen, Segnungen von sündigen Beziehungen etc. - wo ist Jesus Christus dabei? Wo die Bibel? Wie verwirrt und verirrt ist die Spitze der kirchlichen Hierarchie?
Man diffamiert lieber die Traditionellen, um das sündige Treiben in ein Licht zu rücken, das Gott-gewollt ist, was aber absolut der heiligen Schrift widerspricht.

Natürlich ist jeder in der Kirche willkommen. Den LGBTQ-PERSONEN hilft man nur, indem man Ihnen die Augen für die Sünde öffnet und sie zur Umkehr auffordert und sie bei ihrer Umkehr begleitet. Alles andere ist Lüge und Mitschuld, wenn man diese dazu ermuntert und ihnen vorheuchelt, dass ihre Sünde keine sei und sie somit dabei unterstützt, in dieser zu verharren. Wenn das aber die neue "Mission(ierung)" der Kirche ist, dann aber nicht im Sinne von Gott, sondern für Satan, den Fürst dieser Welt und der Lüge!


5
 
 Joachim Heimerl 12. Oktober 2023 
 

Das also ist des Pudels Kern! Traditionelle Katholiken sollen raus und alles, was

nicht katholisch ist, soll "katholisch" werden...die Frage ist nur, wer das mitmacht? Ich nicht! Sie schon?


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  2. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  10. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  11. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz