Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  5. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  6. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  7. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  10. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  11. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  12. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  15. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband

„Als Ihr geistlicher Vater muss ich Sie eindringlich warnen: Akzeptieren Sie diese Täuschung nicht“

21. September 2023 in Weltkirche, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Bischof Strickland bekräftigt in neuem Hirtenbrief sein „Nein“ zu eheähnlichen Verbindungen und zum Frauenpriestertum – Strickland: Es kann sein, dass Priestern „die Krone des weißen Märtyrertums angeboten wird“


Tyler (kath.net/Diözese Tyler) Bischof Joseph Strickland von Tyler (US-Bundesstaat Texas) hat am 19. September 2023, einen neuen Hirtenbrief herausgegeben. kath.net dokumentiert den „Hirtenbrief über die Ehe und das Weihesakrament“ in voller Länge in eigener Übersetzung – Für die Arbeitsübersetzung © kath.net

Meine lieben Söhne und Töchter in Christus,

ich schreibe Ihnen heute, um die dritte Grundwahrheit ausführlicher zu besprechen, von der ich in meinem ersten Hirtenbrief vom 22. August 2023 gesprochen habe: „Der Ehebund, durch den Mann und Frau unter sich die Gemeinschaft des ganzen Lebens begründen, welche durch ihre natürliche Eigenart auf das Wohl der Ehegatten und auf die Zeugung und die Erziehung von Nachkommenschaft hingeordnet ist, wurde zwischen Getauften von Christus dem Herrn zur Würde eines Sakramentes erhoben“ (KKK 1601). Die Menschheit weder das Recht noch die echte Fähigkeit, die Ehe neu zu definieren.“

Zusätzlich zum Sakrament der Ehe werde ich in diesem Brief auch auf das Sakrament der Priesterweihe eingehen, da sowohl die Ehe als auch die Priesterweihe Berufungen und daher Aufrufe unseres Herrn sind, unser Leben auf besondere Weise mit anderen zu teilen. Sowohl die Ehe als auch die Priesterweihe verleihen eine besondere Gnade, die in erster Linie nicht auf das Heil desjenigen gerichtet ist, der das Sakrament empfängt, sondern insbesondere auf das Heil derer, denen der Verheiratete oder Geweihte dient. Daher werden beide zu Recht als Sakramente des Dienstes verstanden. In beiden Fällen ist der grundlegende Aspekt, wie von Gott beabsichtigt, eine aufopfernde Liebe, die die Heiligung des Geliebten anstrebt.

Ehe: Im Katechismus des Konzils von Trient heißt es: „Die Ehe ist die Verbindung von Mann und Frau als Gatten und zwar zwischen gesetzlich hierzu fähigen Personen, mit der daraus entspringenden Verpflichtung zu dauernder Lebensgemeinschaft.“ In dieser Verbindung gibt es zwei Ziele: die Zeugung und Erziehung des Nachwuchses und die gegenseitige Unterstützung der Ehegatten. Diese Definition gilt sowohl für die Ehe zwischen zwei nicht getauften Personen als auch für die Ehe zwischen zwei getauften Personen. Im ersten Fall wird die Ehe gemäß dem Naturrecht geschlossen, im zweiten Fall wird die Ehe gemäß der Kirche geschlossen und durch sakramentale Gnaden gestärkt.

Schauen wir uns speziell drei Hauptbausteine der Ehe an. Schauen wir uns zunächst die Definition der Ehe als Ehe zwischen einem Mann und einer Frau an. Wir können uns den ersten Kapiteln des Buches Genesis zuwenden, um die klare Offenbarung zu erhalten, dass die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau von Gott für die richtige Ordnung der Menschheit verordnet wurde. „Da ließ Gott, der HERR, einen tiefen Schlaf auf den Menschen fallen, sodass er einschlief, nahm eine seiner Rippen und verschloss ihre Stelle mit Fleisch. Gott, der HERR, baute aus der Rippe, die er vom Menschen genommen hatte, eine Frau und führte sie dem Menschen zu. Und der Mensch sprach: Das endlich ist Bein von meinem Bein / und Fleisch von meinem Fleisch. Frau soll sie genannt werden; / denn vom Mann ist sie genommen.“ (Gen 2,21-23)

Da die Ehe von Gott auf göttliche Weise zwischen einem Mann und einer Frau eingeführt wurde, gibt es einfach kein Recht der Menschheit, von dieser grundlegenden Wahrheit der Ehe abzuweichen. Ich möchte diesen Punkt noch einmal betonen: Die Ehe kann nur zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen werden. Unsere globale Gesellschaft hat ein äußerst gefährliches Terrain betreten, da sie verschiedene Verzerrungen intimer menschlicher Beziehungen fördert und versucht, sie als „Ehe“ zu bezeichnen. Diese Modelle wurzeln nicht in der Wahrheit, die Gott uns in der Heiligen Schrift offenbart hat und die im Naturgesetz verankert ist, und wir sehen die traurigen Früchte dieser Leugnung von Gottes göttlichem Plan für die Ehe.

Der zweite Baustein der Ehe besteht darin, dass sie eine lebenslange Verpflichtung sein soll – eine ewige und unauflösliche Verbindung zweier Leben, die in einem lebenslangen Bund vereint sind. Ehen, die mit einer Scheidung enden und somit dem Ruf einer dauerhaften Bindung nicht nachkommen, verursachen nicht nur Chaos im Leben jedes einzelnen Mitglieds der zerrütteten Familie, sondern auch in der Gesellschaft. Mitgefühl zwingt uns, für diejenigen zu beten, die zerbrochene Ehen erlebt haben, dass Gottes Gnade Heilung, Vergebung und Ganzheit bringen möge; Aber wir erkennen an, dass der Schmerz und die Unruhen, die das Scheitern der Ehe mit sich brachte, die Notwendigkeit der Ehe als dauerhaften und unzerbrechlichen Bund bezeugen. Wenn einer oder beide Partner eine Ehe ohne den festen Willen zur Dauerhaftigkeit eingehen, kann das für diese Ehe eine Katastrophe bedeuten und stellt auch in Frage, ob eine echte Ehe stattgefunden hat, weil von Anfang an ein wesentliches Element fehlte.

Abschließend wenden wir uns dem dritten Baustein der Ehe zu, nämlich dass sie für Kinder offen sein soll. Die Kirche vertritt in ihrer Weisheit, geleitet von der Heiligen Tradition, keineswegs, dass eine kinderlose Ehe keine echte Ehe sei. Der Punkt, auf dem die Kirche jedoch besteht, ist, dass in der Ehe eine Offenheit gegenüber Kindern vorhanden sein muss. Der weit verbreitete Einsatz von Verhütungsmitteln selbst unter gläubigen Katholiken untergräbt diesen dritten wesentlichen Baustein der Ehe auf verheerende Weise. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir dieses Problem mit der gebotenen Ernsthaftigkeit angehen.


In der heutigen Zeit scheint die katholische Kirche praktisch die einzige Stimme zu sein, die sich gegen Empfängnisverhütung wendet, weil sie immer erkannt hat, dass Empfängnisverhütung im Widerspruch zu Gottes Plan für das menschliche Leben steht und dass sich daran nichts ändern kann und wird. Vor 1930 lehnte praktisch jede andere christliche Gemeinschaft den Einsatz von Verhütungsmitteln als schwere Sünde ab. 1930 erklärte die Anglikanische Gemeinschaft auf der Lambeth-Konferenz, dass verheiratete Paare aus schwerwiegenden Gründen künstliche Verhütungsmittel anwenden könnten. Bald darauf genehmigten auch zahlreiche andere protestantische Konfessionen die Verwendung von Verhütungsmitteln. Die katholische Kirche vertrat jedoch die Auffassung, dass künstliche Empfängnisverhütung eine schwere Sünde war, ist und für immer sein wird.

Am Silvesterabend 1930 reagierte die Kirche offiziell auf diejenigen, die sich für die Empfängnisverhütung aussprachen, indem sie die Enzyklika Casti Connubii von Papst Pius XI. über die Ehe veröffentlichte. In dieser Enzyklika wurde deutlich bekräftigt, dass der Einsatz jeglicher „künstlicher“ Mittel zur Empfängnisverhütung verboten sei, da sie Gottes Plan für das menschliche Leben beeinträchtigten und daher eine Todsünde darstellten. „Da daher einige in jüngster Zeit offen von der ungebrochenen christlichen Tradition abgewichen sind und es für möglich gehalten haben, eine andere Doktrin zu dieser Frage feierlich zu verkünden, steht die katholische Kirche, der Gott die Verteidigung der Integrität und Reinheit der Moral anvertraut hat, aufrecht da. Mitten in dem moralischen Ruin, der sie umgibt, erhebt sie ihre Stimme zum Zeichen ihres göttlichen Botschafters und verkündet durch Unseren Mund erneut: Damit die Keuschheit der ehelichen Verbindung nicht durch diesen schmutzigen Makel befleckt wird, verkündet sie erneut: Jeglicher Nutzen der Ehe in einer Weise ausgeübt wird, dass die Handlung absichtlich in ihrer natürlichen Kraft, Leben zu erzeugen, zunichte gemacht wird, stellt einen Verstoß gegen das Gesetz Gottes und der Natur dar, und diejenigen, die sich einer solchen Tat hingeben, werden mit der Schuld einer schweren Sünde gebrandmarkt.“ (Casti Connubii, Abs. 56).

In den 1960er Jahren löste die Erfindung der Antibabypille die sogenannte „sexuelle Revolution“ aus. Die Mehrheit der Frauen, die ihre natürliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen wollten, griffen nun zur Antibabypille. Allerdings wussten die meisten Frauen damals wie heute nicht, dass Antibabypillen eine abtreibende Wirkung haben – was bedeutet, dass diese Pillen als eine ihrer Funktionen den Abbruch einer befruchteten Eizelle, eines gezeugten Kindes, bewirken können und dies auch tun. Antibabypillen bewirken drei Dinge: Sie verdicken den Zervixschleim; sie hemmen den Eisprung; und im Falle einer Befruchtung blockieren sie die Einnistung der befruchteten Eizelle, wodurch sie abtreibend wirken. Der Zusammenhang zwischen Empfängnisverhütung und Abtreibung wurde von Befürwortern der Empfängnisverhütung absichtlich heruntergespielt, damit hormonelle Verhütungsmittel weniger genau unter die Lupe genommen werden. Wir als Katholiken müssen jedoch verstehen, dass der Einsatz solcher Medikamente tatsächlich dazu führen kann, dass ein gezeugtes Kind abgetrieben wird, bevor eine Frau überhaupt weiß, dass sie ein Kind trägt. Als Kinder Gottes, die nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen wurden, sind wir aufgerufen, jeden Menschen von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu ehren und zu respektieren. Dem steht die Empfängnisverhütung entgegen, weshalb Katholiken den Einsatz hormoneller Verhütungsmittel als schwere Sünde ablehnen müssen.

Zur Abtreibung heißt es im Katechismus der Katholischen Kirche: „Seit dem ersten Jahrhundert hat die Kirche es für moralisch verwerflich erklärt, eine Abtreibung herbeizuführen. Diese Lehre hat sich nicht geändert und ist unveränderlich. Eine direkte, das heißt eine als Ziel oder Mittel gewollte, Abtreibung stellt ein schweres Vergehen gegen das sittliche Gesetz dar (KKK 2271). Die moderne Wissenschaft hat die Lehre der Kirche gegen Abtreibung nicht geändert, sondern bestätigt, dass das Leben jedes Einzelnen mit der frühesten Zygote und dem frühesten Embryo beginnt. Da jedes menschliche Leben eine inhärente Würde besitzt, muss jedes Leben mit Respekt behandelt werden.

Ich möchte mich jetzt auf die Bedeutung der Ehe als Sakrament konzentrieren, als Zeichen der Gnade Gottes, die in der Welt wirkt. Eine Ehe ist sakramental, wenn sie zwischen einem getauften Mann und einer getauften Frau gültig geschlossen wird. Die Ehe ist das einzige Sakrament, das die Partner einander spenden. Diese sakramentale Realität umfasst alle Elemente einer natürlichen Ehe und fügt ihr die Schönheit einer vor Gott gelebten Berufung hinzu, wobei seine Gnade dem Mann und der Frau geschenkt wird, diese Berufung auszuleben. So wie die natürliche Ehe für die menschliche Zivilisation von grundlegender Bedeutung ist, ist die sakramentale Ehe für das Leben der Kirche von wesentlicher Bedeutung. Die Gnade, die in das Leben eines Mannes und einer Frau in einer sakramentalen Ehe einfließt, ergießt sich auch aus ihrer Verbindung als Segen für ihre Familie und ihre Gemeinschaft. Die sakramentale Ehe erntet den Segen der Gnaden, die es dem Mann und der Frau ermöglichen, zusammen mit allen Kindern, die sie großziehen dürfen, eine Hauskirche zu gründen und ihren einzigartigen Ruf zur Heiligkeit in ihrer Familie gemäß der Weisung Gottes auszuleben. Damit die Kirche ihre Mission, Christus in die Welt zu bringen, erfüllen kann, sind heilige sakramentale Ehen unerlässlich.

Während wir uns der bevorstehenden Synode zur Synodalität nähern, müssen wir weiterhin an der Heiligen Schrift, den Heiligen Traditionen der Kirche und dem unveränderlichen Glaubensgut festhalten, die unseren Glauben in Bezug auf die Ehe erhellen und leiten. Wir müssen uns jeder Forderung nach einer Veränderung der unveränderlichen Realität der Ehe bewusst sein und diese ablehnen, und wir müssen auch jede Forderung nach Anerkennung oder Segnung von Beziehungen ablehnen, die versuchen, das Sakrament der Ehe zu simulieren oder neu zu definieren. Jede Beziehung, die keine echte Ehe ist, sondern versucht, sich als echte Ehe darzustellen, ist eine Täuschung, die unweigerlich Seelen von Christus weg und in die Hände des Betrügers führen würde. Als Ihr geistlicher Vater muss ich Sie eindringlich warnen: Akzeptieren Sie diese Täuschung nicht.

Zum Abschluss unserer Diskussion über die Ehe müssen wir erkennen, wie weit die moderne Gesellschaft von dem bundesstaatlichen, lebensspendenden Konzept der Heiligen Ehe, wie sie von Gott gegeben wurde, abgewichen ist. Indem homosexuelle Beziehungen weltweit immer mehr als „Ehen“ anerkannt werden; da in vielen Fällen davon ausgegangen wird, dass Ehen „verfügbar“ sind, weil Scheidungen weit verbreitet sind; da Empfängnisverhütung heute weit verbreitet ist, sogar von Katholiken; und da Abtreibung nicht nur erlaubt ist, sondern in unserem ganzen Land und unserer Welt gefeiert wird; wird eigentliche Gefüge der Ehe auseinandergerissen.

Von Papst Pius XI.: „Aber nicht nur Wir, die von diesem Apostolischen Stuhl aus wie von einem Wachturm aus mit väterlichem Blick auf die Welt blicken, sondern auch Sie, ehrwürdige Brüder, sehen und betrauern mit Uns zutiefst, dass eine große Zahl von … Menschen, die das göttliche Werk der Erlösung vergessen, die große Heiligkeit der christlichen Ehe entweder völlig ignorieren oder schamlos leugnen, oder sie mit Füßen treten indem sie sich auf die falschen Prinzipien einer neuen und völlig perversen Moral allzu oft verlassen. Und da sich diese verderblichsten Irrtümer und verdorbenen Moralvorstellungen sogar unter den Gläubigen auszubreiten beginnen und nach und nach an Boden gewinnen, halten Wir es in Unserem Amt als Stellvertreter Christi auf Erden und Oberster Hirte und Lehrer für unsere Pflicht, Unsere Stimme zu erheben, um die Herde, die uns anvertraut ist, vor vergifteten Weiden zu schützen und sie, soweit es Uns möglich ist, vor Schaden zu bewahren“ (Casti Connubii, Abs. 3).

Priesterweihe: „Niemand hat ein Recht darauf, das Sakrament der Weihe zu empfangen. Keiner maßt sich dieses Amt selbst an. Man muß dazu von Gott berufen sein.“ (KKK 1578). „Die Weihe ist das Sakrament, durch welches die Sendung, die Christus seinen Aposteln anvertraut hat, in der Kirche weiterhin ausgeübt wird bis zum Ende der Zeit. Sie ist somit das Sakrament des apostolischen Dienstes. Sie umfaßt drei Stufen: den Episkopat, den Presbyterat und den Diakonat.“(KKK 1536).

Die Ordination ist ein sakramentaler Akt, bei dem ein Mann in die Ordnung der Bischöfe, Presbyter (Priester) oder Diakone integriert wird und die Gabe des Heiligen Geistes verleiht, die die Ausübung einer „heiligen Macht“ ermöglicht, die von Christus selbst kommt. Bei der Weihe legt der Bischof dem Geweihten die Hände auf und spricht ein Weihegebet. Dies sind die sichtbaren Zeichen des Sakraments. Im Sakrament der Taufe nehmen alle Gläubigen am gemeinsamen Priestertum Christi teil. Im Sakrament der Priesterweihe unterscheidet sich die Teilnahme eines Priesters am Dienst Christi jedoch vom allgemeinen Priestertum der Gläubigen, da sie ihm die Macht verleiht, im Namen und in der Person Christi (in persona Christi) zu dienen.

Papst Pius XI. gibt in seiner Enzyklika Ad Catholici Sacerdotii viele schöne Erklärungen zur Heiligkeit einer Priesterberufung. Ein wesentlicher roter Faden spiegelt den aufopferungsvollen Charakter wider, den wir zuvor bei der Erörterung der Ehe festgestellt haben, aber im Fall des Priesters ist es noch mehr die völlige Abhängigkeit von Gott und die völlige Hingabe des eigenen Lebens an Gott. Wie Pius XI. wunderschön sagt: „Ein Priester ist jemand, der sich ganz den Dingen des Herrn widmen sollte. Ist es dann nicht richtig, dass er sich völlig von den Dingen der Welt löst und seine Gespräche im Himmel führt? Die Aufgabe eines Priesters besteht darin, sich für die ewige Erlösung der Seelen einzusetzen und in ihrer Hinsicht das Werk des Erlösers fortzuführen. Ist es dann nicht angemessen, dass er sich von den Sorgen einer Familie fernhält, die einen großen Teil seiner Energie verschlingen würde?“ (Ad Catholici Sacerdotii, Abs. 45). Diese Aussage unterstreicht auch den Grund für den priesterlichen Zölibat. Der Priester ist aufgerufen, auf natürlicher Ebene auf eine menschliche Familie (d. h. Ehe und Kinder) zu verzichten, um sich auf übernatürlicher Ebene für die Kirche in seiner Rolle als „Alter Christus“ einzusetzen. Dem Beispiel unseres Herrn folgend, soll der Priester sein Leben zu einem völligen Opfer für die Heiligung der Seelen machen, bis hin zum Vergießen seines Blutes – und so an der Entstehung neuen Lebens teilnehmen, allerdings auf übernatürlicher Ebene.

Der Priester dient niemals in seinem eigenen Namen. Ohne Priester wäre die Kirche ohne Eucharistie. Papst Johannes Paul II. erklärte: „Es kann keine Eucharistie ohne Priestertum geben, genauso wie es kein Priestertum ohne Eucharistie geben kann.“

Der Weg des Priesters ist das Kreuz, und er muss ihn vollständig und liebevoll annehmen. Es reicht nicht aus, einfach an unseren Herrn zu glauben, denn das Märtyrertum ist mehr als nur die Tat eines Gläubigen; es ist die Tat dessen, der liebt. Von den ersten Priestern an – den Aposteln selbst – bis hin zu unzähligen Beispielen außergewöhnlicher Heldentaten scheinbar gewöhnlicher Männer wie dem seligen Priester Dr. Stanley Rother, dem seligem Priester Jerzy Popiełuszko und dem Diener Gottes Priester Emil Kapaun hat Unser Herr seiner Braut, der Kirche, im Laufe der Jahrhunderte großzügig Priester geschenkt, die dem ultimativen Ruf zur Liebe folgten – nicht aus eigener Kraft, sondern durch das Wirken des Heiligen Geistes in ihren Seelen. Für die überwiegende Mehrheit der Priester ist das Märtyrertum, mit dem sie konfrontiert werden, jedoch möglicherweise nicht so dramatisch wie das Blutvergießen. Es kann sein, dass ihnen die Krone des weißen Märtyrertums angeboten wird, dass sie täglich ihre Kreuze auf sich nehmen und ihre Herden liebevoll durch die alltäglichen Prüfungen und Drangsale hüten, die die gefallene Menschheit plagen. Demut und Hingabe stehen natürlich an erster Stelle. Der Priester muss sein Leben zu einem Geschenk an unseren Herrn machen, um es nach seinem Willen zu lenken, und je größer der Grad der Hingabe, desto größer das Geschenk. Das ist die Natur der Liebe.

Durch das Sakrament der Weihe beruft Gott Diakone, Priester und Bischöfe und rüstet sie dann aus, um seinem Volk zu dienen, ihm zu dienen, es zu lehren und zu heiligen, damit sein Volk einen sicheren Weg zur Heiligkeit haben kann und das Heil empfangen kann, das Christus für jeden Menschen errungen hat. Um diese Aufgaben wahrzunehmen, müssen wir jedoch bedenken, dass es Gott ist, der seine auserwählten Instrumente zum Sakrament der Priesterweihe beruft, und dass die Kirche diese Berufung bestätigt.

Wenn nun die Synode über die Synodalität näherrückt, müssen wir uns daran erinnern, dass Gott niemals einen Menschen zu einer Rolle berufen würde, die er nicht erfüllen könnte. Wie ich in meinem Hirtenbrief vom 5. September 2023 feststellte, haben die Heilige Tradition und das Ordentliche Lehramt der Kirche im Laufe der Jahrhunderte bekräftigt, dass die Kirche keinerlei Befugnis hat, Frauen zu ordinieren, wie Christus diejenigen berief, die in seinem Namen dienen würden, um Ihn selbst als Bräutigam abzubilden, mit der Kirche als Seiner Braut. Da die Kirche nicht befugt ist, Frauen zu ordinieren, erkennen wir an, dass Gott niemals eine Frau authentisch zum Sakrament der Priesterweihe berufen würde. Wenn also jemand eine Änderung dieser heiligen und unveränderlichen Lehre vorschlägt, müssen wir dies als einen Bruch mit dem Glaubensgut anerkennen und die Idee als dem Glauben widersprechend zurückweisen.

Abschließend möchte ich euch sagen, meine lieben Söhne und Töchter in Christus: Verzweifelt nicht. Wenn wir auf die Heilsgeschichte zurückblicken, wird deutlich, dass jedes Mal, wenn sich die Menschheit von Gott entfernt, Er eine Fülle göttlicher Gnade über die Gläubigen ausgießt, damit Seine Kinder zu Ihm zurückkehren können. Gott verlässt sich darauf, dass jeder von uns dabei hilft, die Menschheit zu sich selbst zurückzuführen. Wir wollen Ihm in der Messe, in den Sakramenten, im Gebet und in der eucharistischen Anbetung begegnen. Wir sind dazu berufen, an Seinem göttlichen Heilsplan teilzunehmen, deshalb müssen wir verkünden, wie die heilige Jeanne d'Arc sagte: „Ich habe keine Angst, denn Gott ist mit mir. Dafür bin ich geboren!“

Möge der Herr uns viele heilige Ehen und Familien, viele heilige Priester und viele heilige Diakone schenken, damit wir seine reiche Gnade empfangen und mit unserem Herrn vereint sein können, jetzt und für immer.

Ich verbleibe als Ihr demütiger Vater und Diener,
Joseph E. Strickland
Bischof von Tyler, Texas

Link zum Originaltext: Letter on Matrimony and Holy Orders

Weitere kath.net-Beiträge über Bischof Strickland (darunter auch seine aktuelle Hirtenbriefserie mit Übersetzungen in voller Länge!): siehe Link.

Archivfoto Bischof Strickland (c) Diözese Tyler


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 22. September 2023 
 

@Chris2: Doch, can. 1379 ist sogar verschärft worden:

§ 3. Jeder, der einer Frau die heilige Weihe zu spenden versucht, wie auch die Frau, welche die heilige Weihe zu empfangen versucht, zieht sich die dem Apostolischen Stuhl vorbehaltene Exkommunikation als Tatstrafe zu; ein Kleriker kann darüber hinaus mit der Entlassung aus dem Klerikerstand bestraft werden.

§ 4. Wer vorsätzlich demjenigen ein Sakrament spendet, dem der Empfang verboten ist, soll mit der Suspension bestraft werden, der andere Strafen nach can. 1336 §§ 2-4 hinzugefügt werden können.

Aber: Der Amtsverlust des "Spenders" muß gem. can, 194 § 2 festgestellt werden.

§ 4 klingt gut, aber mir ist kein Priester bekannt, der wegen der pflichtwidrigen Spendung
der hl. Kommunion an ihm bekannte Unwürdige
kirchenrechtl. sanktioniert worden ist, ich
erinnere z.B. an den Kommunionempfang von
Mr. Biden in Rom oder an allg. bekannte öffentl.
Sünder......!


3
 
 Chris2 22. September 2023 
 

Automatische Selbstexkommunikation

Aber wer z.B. an einer Simulation einer Priesterweihe an nicht weihefähigen Personen vornimmt, exkommuniziert sich doch nach Kirchenrecht automatisch selbst? Oder gilt das etwa nicht mehr? Dann wäre dem massenhaften Betrug an den Gläubigen ja Tür und Tor geöffnet...


2
 
 Zeitzeuge 22. September 2023 
 

@Chris2: Lt. can. 1364 § 1 CIC ist jeder Häretiker ipso facto exkommuniziert,

mehr dazu im Link!

Das "Anathema" fußt auf Gal 1,6-9.

Mit der Ex. ist auch der Amtsverlust verbunden.

Die Sache hat aber einen "Haken":

Während im CIC/1917 notorische Häretiker

automatisch amtsverlustig gingen, bekam der

neue CIC den can. 194 § 2 eingefügt.

Danach kann die Amtsenthebung nur geltend gemacht

werden, wenn sie aufgrund einer Erklärung der

zuständigen Autorität feststeht.

Und seit Jahrzehnten besteht hier ein gr.

Defizit, die kath. Kirche hat seit vielen Jahren

bzgl. Lehrabweichler ihr Strafrecht nahezu

suspendiert.

Es wurden so gut wie keine Ex. als Spruchstrafe

gegen Lehrabweichler verhangen, höchstens

Suspensionen vom Lehramt (z.B. Küng, der danach

sofort vom Staat einen neuen Lehrstuhl bekam),

auch Entzug der missio canonica gegenüber nach-

weisliche Häretikern ist sehr selten, obwohl

diese mittlerweile "Legion" sind.

Natürlich gilt die Ex. vor GOTT, aber das

Nichthandeln der Verantwortl. gegenüber

Häretikern bedeutet m.E. Mitwirkung zur Sünde!!

www.kathpedia.com/index.php/Exkommunikation


4
 
 Johannes14,6 21. September 2023 
 

Mit grosser Freude lese ich die Hirtenworte von Bischof Strickland

DAS ist die Stimme des Hirten
DAS ist die Stimme Jesu, des Guten Hirten.

Bewegt hat mich besonders, wie klar und genau er auf die Antibabypille eingeht und die Problematik ans Licht bringt, die so gerne verschwiegen wird und seit Jahen in der Debatte um Abtreibung keine Rolle mehr spielt:

die POTENTIELL FRÜH-ABTREIBENDE WIRKUNG von Spirale, Ovulationshemmern und der "Pille danach".

Bisher ist mir nicht gelungen, Zahlen über die Häufigkeit zu bekommen, für die Pille danach wurden nach Freigabe für D ca 800.000 Verkäufe pro Jahr angegeben - jedenfalls sollte jedem bewußt sein, daß es diese Wirkung künstlicher Verhütungsmittel gibt, was aber in den offiziellen Abtreibungsstatistiken NICHT ERFASST wird.

D A N K E , Bischof Strickland! Mögen Sie uns lange erhalten bleiben als Stütze und Trost in der Bedrängnis.


5
 
 Chris2 21. September 2023 
 

@Zeitzeuge

Ist ein Bischof, der im Prinzip sämtliche Lehren ("doctrine") Gottes und seiner Kirche einschließlich der Dogmen für aufhebbar erklärt nicht bereits vom Glauben abgefallen, ohne konkrete Gebote oder Dogmen genannt zu haben - sieht man davon ab, dass er über das Outfit von "Priesterinnen" schwadroniert, deren Weihesimulationen für ihn offenbar schon längst gemachte Sache sind, obwohl schon der Gottessohn selbst dies nicht wollte?
Anathema sit?


1
 
 Chris2 21. September 2023 
 

Welch großartiges Erbe eines Bischofs.

Möge er trotzdem noch lange den Gläubigen dienen dürfen! Diese Hirtenbriefe sind edenfalls jetzt schon Legende, also unbedingt "zu Lesende"...


7
 
 Zeitzeuge 21. September 2023 
 

Danke für die Veröffentlichung, ein solcher Hirtenbrief ist im deutschsprachigen

Raum derzeit nicht vorstellbar, GOTT sei's geklagt!

Aber das Virus des Neomodernismus ist natürlich
nicht auf den deutschsprachigen Raum beschränkt,
im Link ein trauriges Beispiel aus Mittelamerika!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

www.catholicnewsagency.com/news/255423/bishop-who-will-attend-synod-we-must-address-issue-of-women-deacons-and-priests


8
 
 SalvatoreMio 21. September 2023 
 

Die Kirche ist der Weinberg des Herrn

In manchen Teilen wird er seit Jahren vernachlässigt: nicht gut bewässert, nicht durchlüftet, nicht von Unrat befreit, nicht gedüngt, nicht beschnitten. - Das wird einfach übersehen! Jetzt steht uns ein ein großer Sündenskandal vor Augen, und wir bemerken wir nicht, was sich anbahnt und welch böse Saat ausgesät wird: Pfeiler der göttlichen Ordnung werden durchgesägt; Gebote ausgehebelt und umgedeutet. Und das alles wird schamlos bejubelt unter Mitwirkung geweihter Hände wie u. a. gestern in Köln. - Vor 40 Jahren erschien die Muttergottes gut 8 Jahre lang in Kibeho, Ruanda. Sie sagte am 15. August 1982: "Die Welt rebelliert gegen Gott. Wenn Ihr nicht bereut und Euch nicht bekehrt, fallt Ihr in den Abgrund". "Abgrund" kann mehr bedeuten als irdischer Tod. Und 1990 brach das Grauen über Ruanda herein, das jede Vorstellung übertrifft. - Gott ist geduldig und mahnt, aber glauben wir, dass es uns nicht trifft, weil wir meinen, es besser zu wissen als der Herr?


8
 
 kleingläubiger 21. September 2023 
 

Einen Bischof Strickland hätte es gestern Abend am Kölner Dom benötigt. Stattdessen segneten die schismatischen Regenbogenpriester unbehelligt die Sünde.


7
 
 Adamo 21. September 2023 
 

Wir katholische Christen können froh sein,

dass wir noch echte Hirten haben, wie den US-Bischof Joseph E.Strickland und den Kardinal Gerhard Müller, die noch die reine Lehre Jesu Christi öffentlich verkünden!

Das Gegenteil hierzu:

In der heutigen Tageszeitung wird berichtet, dass der Vorsitzende der DBK Bf.Bätzing Homosexuelle zu Priester weihen will, obwohl die praktizierte Homosexualität in der Heiligen Schrift als GRÄUEL bezeichnet wird.

Und unser Hüh und Hott Papst, der nicht Stellvertreter Gottes auf Erden sein will schreitet nicht ein.


6
 
 lesa 21. September 2023 

"Wenn die Not am größten ist, ist die Rettung am nächsten."

"Wenn die Not am größten, ist die Rettung am nächsten."
Das bezeugt dieser Hirte. Welch ein herrliches Hirtenwort. Er zeigt die Wurzel der schweren Erkrankung von Kirche und Gesellschaft auf. Wie ein Arzt, wie ein Chirurg, der entschlossen ist, den Patienten zu heilen und der von nichts Anderem abgelenkt und motiviert ist. Jede der kranken Zellen ist hier sorgfältig beleuchtet worden. Anders ist auch keine Aussicht auf Erneuerung und Gesundung.
Deo Gratias!
"Herr schenke uns Priester. Herr schenke uns viele Priester. Herr schenke uns viele heilige Priester. Herr, schenke uns viele Ordensberufungen. Herr schenke uns viele Katholische Familien." So wird mit dem Hl. Pius X. nach jedem Rosenkranz gebetet.
Gott erhört Gebete! Er macht sein Versprechen wahr:
"Ich will euch Hirten geben nach meinem Herzen, und sie werden euch weiden mit Erkenntnis und Verstand." (Jer 3, 15)


8
 
 ottokar 21. September 2023 
 

lakota &SalvatoreMio:

Leider will unser Papst nicht der Fels in der Brandung sein, er will nicht der Stellvertreter Jesu Christi auf Erde sein. Vielmehr mischt er sich unter die Politiker, handelt politisch und riskiert dadurch an religiöser Glaubwürdigkeit zu verlieren. Dabei sollte er der Hüter unseres Glauben sein. Diesen Auftrag kann man augenblicklich leider mit bestem Willen nicht erkennen.


6
 
 lakota 21. September 2023 
 

@SalvatoreMio

Liebe SalvatoreMio, genau das dachte ich auch gerade.
Wann hat unser Papst jemals solche Worte gesprochen, klar und wahr, von unerschütterlichem, tiefen Glauben erfüllt?
Bischof Strickland setzt sich mit aller Kraft für die Seelen der Gläubigen ein, Gott möge es ihm lohnen!
An ihm und anderen wie Kardinal Müller oder Weihbischof Schneider scheiden sich die Geister - auch hier. Einige, die sonst gerne ihre Meinung äussern, schweigen grundsätzlich zu den glaubenstreuen Worten, keine Zustimmung, kein Lob oder Dank.
Aber das sagt ja alles. Sehr schade.


8
 
 SalvatoreMio 21. September 2023 
 

Der Papst, wo bleibt er designierter Fels in der Brandung?

Solche Klarheit erwarte ich seit Jahren vom Papst, doch es kommt nichts, außer "Hü" und "Hott" - mal so, mal so! Herr, erbarme Dich unser.


13
 
 Vox coelestis 21. September 2023 
 

Ein zweiter Athanasius

Bischof Strickland erinnert mich immer mehr an den heiligen Athanasius. Ein Bollwerk und Verteidiger der wahren Lehre, mutig und unerschrocken. Und so wie Athanasius als Bischof abgesetzt und in die Verbannung geschickt wurde, so würde man am Liebsten auch mit ihm verfahren, da man die Wahrheit heute nicht mehr erträgt, selbst in den allerhöchsten Kreisen.
Ich glaube der Kontrast zwischen ihm und Rom bzw. Papst Franziskus wird ständig größer werden, eine Scheidung der Geister, die dringend notwendig ist, um die Kirche aus dem Geist und der Wahrheit wieder zu erneuern - so wie damals beim heiligen Athanasius.


12
 
 matthieu 21. September 2023 
 

Sehr erbaulich

Danke für diesen Hirten und an kath.net


9
 
 SpatzInDerHand 21. September 2023 

Es bewegt mich, dass Bischof Strickland

von der Krone des weißen Martyriums spricht. Gleichzeitig möchte ich aber darauf hinweisen, dass dieses "Angebot" des weißen Martyriums in der aktuellen Situation der Kirche nicht nur den Priestern offensteht, sondern auch den lehramtstreuen Laien. Das ist bitter aber wahr!


13
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Der Räuber und das Fitnessstudio
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  9. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  10. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz