Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Schönborn lädt ein für Synode zu beten

22. September 2023 in Österreich, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Erzdiözese veröffentlicht Feierheft für Novene "Auf dem Weg zu einer synodalen Kirche" - Auch römischer Synoden-Organisator Grech betont: Ohne Gebet keine Synode


Wien/Vatikanstadt (kath.net/KAP) Kardinal Christoph Schönborn ruft zum Gebet für die bevorstehende Generalversammlung der Bischofssynode in Rom auf. In einem aktuellen Video auf Instagram wirbt er für ein vom Liturgie-Büro der Erzdiözese Wien ausgearbeitetes Neun-Tage-Gebet (Novene) unter dem Titel "Auf dem Weg zu einer synodalen Kirche".

Viele machten sich Gedanken, wie die Synode verlaufen werde, so der Wiener Erzbischof in seinem Aufruf. "Ich glaube, das Wichtigste ist, dass wir für sie beten. Beten wir, dass diese Synode vom Heiligen Geist bewegt und dadurch erfolgreich wird", sagt der Kardinal, der selbst als Synodenmitglied an dem vierwöchigen Ereignis im Oktober teilnehmen wird.

Mit dem Feierheft, das u.a. auf dem Internetportal der Wiener Erzdiözese zum Download in Form einer Broschüre bereit steht, lädt die Kirche zu einem neuntägigen Gebet im Vorfeld der Versammlung ein. Für jeden Tag sind jeweils kurze, ausgewählte Passagen aus dem Arbeitspapier der Synode zum Wesen einer synodalen Kirche enthalten, hinzu kommen passende Bibeltexte und ein Gebetsvorschlag. Auch das weltweit beworbene Gebet zum Heiligen Geist für die Vorbereitung der Synode findet sich. Die Broschüre enthält zudem weitere Elemente für einen Gottesdienst der Gemeinde wie eine Statio am Beginn einer Eucharistiefeier bzw. Wort-Gottes-Feier und Fürbitten.


Am Vorabend der Synode finden am 30. September an vielen Orten weltweit ökumenische Gebete für die Synode statt. Auch in Wien findet an diesem Abend um 19 Uhr in der Kirche St. Florian (Wiedner Hauptstraße 97, 1050 Wien) eine solche Vigil unter dem Motto "Together -  Versammlung des Volks Gottes" statt. Im Dom von St. Pölten wird um 18.30 Uhr ebenfalls für das Gelingen der Versammlung in Rom gebetet. Bereits um 18 Uhr startet in der Salzburger Kollegienkirche ein ökumenisches Abendgebet für die Weltsynode, zu dem die "Junge Kirche" der Erzdiözese Salzburg einlädt.

Ohne Gebet keine Synode

Auch der Vatikan rief die rund 1,4 Milliarden Katholiken weltweit dieser Tage zum Gebet für die Bischofssynode auf. In einem Brief an die rund 3.000 Ortsbischöfe in allen Erdteilen appellierte der Organisator der Synode, Kardinal Mario Grech, an die Ortskirchen, für das Gelingen der Synode zu beten, an der neben Bischöfen und Priestern erstmals auch männliche und weibliche Laien teilnehmen. In dem Schreiben betont der Kardinal, dass die in Rom tagende Versammlung ohne das Gebet der Gläubigen keine echte Synode wäre. In allen Kirchen, Kapellen und Klöstern sollen in den kommenden Wochen Fürbitten für die Weltsynode gebetet werden.

Dafür verschickte auch das Synodensekretariat Textvorschläge. Von den fünf empfohlenen Fürbitten für Sonntagsgottesdienste bezieht sich eine auf die Bischöfe und die sonstigen Synodenteilnehmer. Eine weitere zielt auf die jungen Menschen ab und eine auf die Theologen und ihre Beiträge zur Synode. Für Werktagsgottesdienste werden Anrufungen des Heiligen Geistes und der göttlichen Weisheit vorgeschlagen.

Für die Sonntagsgottesdienste am 1. Oktober schlägt der Vatikan einen eigenen Schluss-Segen vor. An diesem Tag beginnt die Synode mit einer dreitägigen Einkehr der Teilnehmer, am 4. Oktober folgt der feierliche Eröffnungsgottesdienst auf dem Petersplatz. Anschließend tagt die Synode bis 29. Oktober.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Kathpress/Paul Wuthe


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 22. September 2023 

Wir werden nicht untergeh´n

Und hier noch ein Lied:

Breit um uns deinen Mantel

1) Breit um uns deinen Mantel, Schirmherrin du im Sturm!
O Dreimal Wunderbare, geheimnisvoller Turm!
Du Arche des neuen Bundes, du bleibst in den Stürmen stehn,
wirst über die Zeiten siegen: Wir werden nicht untergehn!

2) Wir tragen deinen Namen, Mutter wunderbar!
Du reinste aller Frauen, du Sonnenbild so klar!
Du Leuchtturm im Weltenmeere, du bleibst in den Stürmen stehn,
wirst über die Zeiten siegen: Wir werden nicht untergehn!

3) In opferstarker Liebe lass unser Herz verglühn,
dass unsre Heil`gen Saaten allüberall erblühn!
Uns leitet der schlichte Glaube, er bleibt in den Stürmen stehn,
wird über die Zeiten siegen: Wir werden nicht untergehn!

4) Breit um uns deinen Mantel, Königin hehr und mild!
O Dreimal Wunderbare, sei du uns Wehr und Schild!
Wir glauben an unsere Sendung, sie bleibt in den Stürmen stehn,
wird über die Zeiten siegen: Wir werden nicht untergehn!


4
 
 lesa 22. September 2023 

bitte für uns jetzt und in der Stunde, in der die Todeskultur die Kirche zuinnerst bedroht

Auf jeden Fall den Rosenkranz beten, welches Gebet könnte sicherer den Häresien den Garaus machen?Lieber@Zeitzeuge: Ihr Gebet wird man gern in den Rosenkranz hineinlegen!


4
 
 Fatima 1713 22. September 2023 
 

Österreich und Deutschland betet

Beten wir den öffentlichen Rosenkranz jeweils am Mittwoch in Österreich und Deutschland im Oktober vor allem in dem Anliegen, dass diese Synode in der Kirche keinen Schaden anrichtet.


2
 
 ThomasR 22. September 2023 
 

das Gebet für die Synode

darf nicht als Zustimmung der Gläubigen zu gottlosen Inhalten wahrgenommen werden.

Bei manchen Inhalten ist eher ein Exorzismusgebet gefragt.

das Volk Gottes geleitet durch Sensus fidei wird gottlose Inhalte ablehnen
Papst Franziskus ist kein Gegenpapst,aber alle Gegenpäpste ind er Geschichte der Kirche wurden mit Widerstand des Volkes Gottes konfrontiert.


4
 
 kleingläubiger 22. September 2023 
 

Mit Fürbitten, Segen und Geschwätz wird dem nicht beizukommen sein. Rosenkranz, Anbetung und Aufopferung waren seit jeher die Mittel der Katholiken. Bezeichnend, dass davon keine Rede ist.


3
 
 Smaragdos 22. September 2023 
 

Auf dem Weg zu einer synodalen Kirche

Bei diesem Satz dreht sich mir der Magen schon um. Was nützt es, für eine Synode zu beten, die von vornherein die falschen Weichen gestellt und ein unverständliches, ja unkatholisches Thema (Synodalität) gewählt hat?


4
 
 Zeitzeuge 22. September 2023 
 

Mein an anderer Stelle bei kath.net bereits veröffentlichtes Gebet lautet wie folgt:

O HERR, gib, daß auf dieser Synode die heilige

katholische Glaubens- und Morallehre

unverfälscht und unverkürzt verkündet und

verteidigt werde.

Laß' bitte nicht zu, daß unkatholisches

Gedankengut, z.B. die "Situationsethik",

in dieser Versammlung eine Mehrheit findet,

auf das der kath. Glaube rein und unversehrt,

auch nachsynodal verkündet werde und die

Lehrabweichler zur Rechenschaft gezogen werden.

Amen!


2
 
 stiegenkirche 22. September 2023 
 

Danke für die Info!

Ich werde die Novene mitbeten.


0
 
 heikostir 22. September 2023 
 

Diesem Gebetsaufruf schließe ich mich gern an!


0
 
 lakota 22. September 2023 
 

Synodale Kirche?

Ich werde noch mehr für meine Katholische Kirche beten, daß sie dem Evangelium, dem Lehramt, den Geboten Gottes treu bleibt und alle Irrtümer ablehnt.


8
 
 Mariat 22. September 2023 

Chris2

Ein sehr guter Gedanke. Ist doch auch der OKTOBER, der Rosenkranz Monat.
Die Braut des Hl. Geistes, Maria, wird mit uns beten, wenn wir sie bitten.
Gottes Segen


2
 
 priska 22. September 2023 
 

Bete gerne .Aber mit Kardinal Schönborn tue mich sehr schwer ,habe es selbst gesehen was er alles in den Stefans Dom eingeladen hat,ich bete auch für ihn.


4
 
 SalvatoreMio 22. September 2023 
 

Gebete um einen guten Verlauf im Sinne Gottes: unbedingt!

Aber warum soll ich um eine "Synodale Kirche" beten? Ich kann an einer solchen Kirche nichts Sinnvolles erkennen. - Es wird nur viel Geld rausgeschmissen und Zeit verschwendet, anstatt zu missionieren, d. h. zu Christus zu führen. Einzelseelsorge im Sinne der Evangelisierung hätten wir so nötig, doch da trauen sich viele gar nicht ran oder kommen nicht einmal auf die Idee.


9
 
 Chris2 22. September 2023 
 

Oder einfach den Rosenkranz beten.

Was vor Lepanto und vor Wien geholfen hat, kann ja auch vor einer ominösen Synode neuen Typs mit neuen Abstimmungsberechtigten, angeblich unbekanntem Weg und angeblich nicht definiertem Ziel nur richtig und wichtig sein. Ach ja, und Heilige Messen für die Synode gibt es keine?


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz