Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Papst plant aus gesundheitlichen Gründen derzeit keine neuen Reisen

5. September 2023 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


86-jähriger Franziskus: "Um die Wahrheit zu sagen, sind Reisen für mich nicht mehr so einfach wie früher"


Rom (kath.net/KAP) Papst Franziskus plant vorerst keine weiteren Reisen. Das sagte er am Montag auf dem Rückflug aus der Mongolei nach Rom. Seit Freitag hielt sich der 86-Jährige in dem ostasiatischen Land auf. Es war nach Portugal die zweite Reise innerhalb eines Monats; Ende September folgt die französische Hafenstadt Marseille.


"Um die Wahrheit zu sagen, sind Reisen für mich nicht mehr so einfach wie früher", erklärte das Kirchenoberhaupt und verwies auf seine Einschränkungen etwa bei der Fortbewegung. Seit 2022 sitzt Franziskus hauptsächlich im Rollstuhl. Am Stock kann er nur kurze Strecken gehen. Bei der Mongolei-Reise wirkte er erschöpft. Für die knapp vier Tage in dem ostasiatischen Land saß das Kirchenoberhaupt gut 20 Stunden im Flugzeug.

Nach Marseille - die Reise ist für 22./23. September geplant - gibt es derzeit keine weitere offiziell bestätigte Reise des Papstes. Franziskus äußerte jedoch mehrfach, er wolle 2024 sein Heimatland Argentinien besuchen. Indien und den Kosovo erwähnte der Papst ebenfalls bereits als kommende Ziele.

Copyright 2023 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 5. September 2023 
 

@Jothekieker

Sie meinen "höchste lehramtliche Entscheidungen" in über 10.000 m Höhe wie etwa die Antwort on Frsnziskus auf eine Journalistenfrage, in der er eine Aussage eines Kardinals zu einer Fußnote in einer Enzyklika von Franziskus zur "offiziellen Deutung" erklärte, was Manche allen Ernstes so verstanden, dass die Ehe jetzt auflöslich sei und selbst schwerste Fälle von Ehebruch kein Hindernis mehr für den Empfang des Leibes des Herrn darstellen? Ja, Satiriker haben es überall immer schwerer, nicht nur bei Frau Lambrecht...


1
 
 Jothekieker 5. September 2023 
 

Wir werden seine Fliegerinterviews vermissen

(Nur ein Scherz)


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz