Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  8. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  13. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

(W)irrer Viganò verteidigt Kriegsverbrecher Putin und gründet "Russophilen"-Bewegung

21. März 2023 in Aktuelles, 26 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Doch zu den Verbrechen der Russen in der Ukraine, den Verschleppungen von Kindern und den Vergewaltigungen von Frauen und den vielen Folterungen von Ukrainern schweigt der Erzbischof und ehemalige US-Nuntius


Rom (kath.net)

Carlo Maria Viganò, der ehemalige Vertreter des Vatikans in den USA, verharmlost in seinem Newsletter erneut den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und möchte jetzt eine "Internationale Bewegung von Russophilen" gründen. Vigano, der in den letzten Jahren mit immer wirreren Botschaften für Aufsehen gesorgt hat, ist inzwischen in der Weltkirche völlig isoliert. Der Kirchenmann beruft sich für seine Gründung ausgerechnet auf eine Propaganda-Rede von Kriegsverbrecher Putin, in der dieser behauptet, dass der Hass auf das Christentum eine Gesellschaft von Sklaven möchte, die der "Davos-Elite" unterstellt seien. Vigano stellt in den Raum, dass diese "Elite" Russland als Feind betrachtee, um dann in einem klassischen Opfer-Täter den Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine zu rechtfertigen.  Der Erzbischof behauptet dann, dass das korrupte Russland (mit übrigens einer der höchsten Abtreibungsrate der Welt) die letzte  "Zivilisation gegen Barbarei" sei, die sich gegen eine angebliche Kolonisierung durch die NATO gewehrt habe. Dass Russland de facto eine Diktatur ist, in der Menschenrechte nichts mehr gelten und viele Menschen im Gefängnis sind, weil sie einfach ihre Meinung kundgetan haben, verschweigt der Erzbischof.


Hinter Covid, dem Krieg und anderem stecken laut Vigano dann George Soros, Klaus Schwab und Bill Gates. Doch die Verwirrungen von Vigano gehen sogar weiter. So behauptet er, dass Benedikt XVI. nicht freiwillig zurückgetreten sei, sondern gezwungen wurde, etwas, das von Benedikt XVI. mehrfach dementiert wurde.

Zu den furchtbaren Verbrechen der Russen in Burtscha, Mariupol und anderen Orten, zu den tausenden verschleppten Kindern und zu den tausenden ermordeten Ukrainern und den vielen Frauen in der Ukraine, die durch russische Soldaten vergewaltigt wurden, verlor Vigano wieder einmal kein Wort.

Der russische Diktator Vladimir Putin ist seit vergangener Woche mit einem Haftbefehlt des Weltstrafgerichtshof konfrontiert. Damit droht Putin in vielen Ländern der Erde ab sofort die sofortige Verhaftung. Der Internationale Strafgerichtshof wirft Putin vor, verantwortlich für Kriegsverbrechen in der Ukraine zu sein. Konkret geht es unter anderem um die Deportation von Kindern aus der Ukraine nach Russland. 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 22. März 2023 
 

@Karlmaria

Als einer der Priester für die griechisch-katholischen Ukrainer bin ich entsetzt über Ihre Äußerungen!
Es kommt mir so vor, als würden Sie im Märchen von Hänsel und Gretel auch die Rechte der Hexe verteidigen wollen, schließlich müsse man als aufgeklärter Mensch mit Kultur,auch die Seite der Hexe verstehen.
Ich möchte Ihnen sagen, dass Sie als Katholik nicht der Kirche der Märtyrer (1946-1989 nur im Untergrund, 16 der 17 Bischöfe ermordet, ebenso Hunderte Priester, sowie Tausende Gläubige) in den Rücken fallen dürfen. Auch Papst Franziskus hat die Verbrechen der Russen klar benannt. Hier klar Stellung zu beziehen ist die Aufgabe und Pflicht jedes Katholiken!


4
 
 Benno Faessler-Good 22. März 2023 
 

Sünden bekennen und vergeben

@Lemaitre, volle Zustimmung

Ich glaube kaum, dass Herrn Putin diese Worte über seine Lippen bringen wird! Ich weiss auch nicht, ob die Russisch Orthodoxe Kirche ein solches Geständnis kennt!

Confiteor Deo omnipotenti,
et vobis, fratres,
quia peccavi nimis
cogitatione, verbo, opere et omissione:
mea culpa,
mea culpa,
mea maxima culpa.
Ideo precor beatam Mariam, semper Virginem,
omnes angelos et sanctos,
et vos, fratres,
orare pro me ad Dominum, Deum nostrum.

Umschreibung von «Verstockheit»

besonders starke Uneinsichtigkeit
Starrsinnigkeit
Reuelosigkeit
Unbußfertigkeit


1
 
 Lemaitre 22. März 2023 
 

@Karlmaria

Vergebung erhält, wer seine Sünden bekennt und sie bereut.

Sehen Sie dafür Anzeichen bei Herrn Putin?

Ich nicht.

So wie Herr Vagiano wähnt sich nämlich jener I'm Recht...


1
 
 Gandalf 22. März 2023 

In diesem Krieg stirbt nicht die Wahrheit, sondern es sterben täglich die Ukrainer!

@arlmaria: "Was soll denn das mit St. Petersburg" - Wir hatten hier schon genügend Russen-Trolle und die Trollfabrik von St. Petersburg ist ein Fakt.

"Dass es immer wichtig ist allen Menschen zu vergeben .... Aber gerade bei abscheulichen Taten muss man die Vergebung lernen." - Ja natürlich, aber wenn einem ein Verbrecher wie Putin seit 1 Jahr Frau, Mann oder die Kinder wegbombt, wer bitte von uns kann dann so einfach von Vergebung sprechen. Ich wüsste nicht, wie reagieren würde... UND Nein, bei diesem Krieg stirbt nicht zuerst die Wahrheit, es sterben dort die Ukrainer durch Russen-Bomben, jeden Tag, dafür gibt es über 40 Millionen Zeugen in der Ukraine, ich durfte persönlich eine ganze Reihe von Müttern von dort kennenlernen, die mit ihren Kindern und ohne Hab und Gut flüchten mussten.


2
 
 chorbisch 22. März 2023 
 

@ Karlmaria

Anscheinend haben Sie den Artikel nicht genau gelesen. Der Text, auf den der Artikel sich bezieht, ist ein "Grußwort" für einen "Kongress der Freunde Rußlands", der Anfang März in Moskau abgehalten worden ist.

Bei der derzeitigen Lage in Rußland dürfte der kaum ohne Wissen, Zustimmung und im Sinne des Diktators stattgefunden haben. Daher sind die entsprechenden Anmerkungen im Artikel und des verehrten Gandalf berechtigt und nicht irgendwie "konstruiert".

"Vergebung" ist gut und christlich. Aber erste Voraussetzung dafür ist die Erkenntnis, etwas falsch gemacht zu haben. Und davon scheint mir EB. Vigàno bei der Einordnung der russischen Politik, und anderem mehr noch sehr weit entfernt zu sein.


2
 
 Fischlein 22. März 2023 
 

@Rosenpsalter

Die Zahl der Abtreibungen mag nicht am wichtigsten sein, dennoch ist sie ein Argument gegen die russischen Propaganda. Putin hat sich selbst geäußert, dass der Westen moralisch verkommen ist, damit soll Russland als Hochburg des Konservativismus anerkannt werden. Dabei erinnern sich manche an alte Bilder, die Putin in orthodoxen Kirchen zeigen.
Das ist aber ein Trugbild. Gerade die Abtreibungsraten in RUS sind am höchsten in Europa. Was Scheidungen betrifft, ist auch nicht besser, Putin geht selbst mit ungutem Beispiel voran.
Die ukrainische Bevölkerung wünscht sich Frieden. Sie weiß aber, dass Putin nicht aufhören will. Sein Plan ist, das Ukrainische zu tilgen, egal wie. Die Ukrainer sind nicht so naiv, wie nicht wenige Westeuropäer.


3
 
 Everard 22. März 2023 
 

Zu suggerieren

Es würde sich um eine Art ukrainisch russischen Konflikt handeln ohne dabei zu erwähnen, dass die Ukraine und ihre Territorien von den russischen Mordbrennern überfallen worden sind ist zutiefst anstößig. Als ob sich nun die Ukrainer rechtfertigen müssten, dass sie sich tapfer verteidigen und dem russischen Aggressor widerstehen!


3
 
 Karlmaria 22. März 2023 

Was soll denn das mit St. Petersburg

Ich verstehe natürlich dass es bei diesem Thema schwierig ist sachlich zu bleiben. Aber es gibt doch auch das Gebot du sollst nicht falsch aussagen. Ich bin ja jetzt an Ende meines Lebens angekommen und wenn ich einen Kommentar schreibe dann kommt mir das oft so vor als wenn ich da mein geistliches Testament schreibe. Ich will ja nichts mehr erreichen außer meinem Frieden mit Gott und den Menschen. Noch ein bisschen Zeugnis geben. Dass es immer wichtig ist allen Menschen zu vergeben könnte man vielleicht als den wichtigsten Punkt in meinem geistlichen Testament sehen. Ohne Vergebung zu allen Menschen kann keiner in den Himmel kommen. Das gilt natürlich auch für schlimme Verbrecher. Da kommt jetzt Putin ins Spiel. Das Thema ist natürlich nicht off Topic. Es geht immer um die Vergebung die natürlich umso schwerer ist je abscheulicher die Tat. Aber gerade bei abscheulichen Taten muss man die Vergebung lernen. Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. Aber ohne die Wahrheit geht es eben nicht!


2
 
 Gandalf 22. März 2023 

@rosenpsalter - PLUMPE Putin-Lügen!

@Rosenpsalter: "Mir tut die Zivilbevolkerung in der Ukraine und Russland leid. Alles ist nicht wie es auf Anhieb scheint" - Aja, wieso sollte uns die Bevölkerung in Russland leid tun? Werden die von der Ukraine angegriffen, die dortigen Frauen vergewaltigt, russische Kinder tausendfach verschleppt, russische Städte angegriffen und zerstört? NEIN, wer ernsthaft hier das gleichsetzt, verbreitet plumpe Putin-Lügen, sonst gar nichts!



p.s. wie ist das Wetter in St. Petersburg?


2
 
 SCHLEGL 22. März 2023 
 

@Rosenpsalter

Aber Sie müssten sich doch die Frage stellen, wer diesen Krieg begonnen hat!
Zur Weiterbildung empfehle ich Ihnen zu lesen, was Augustinus († 430), beziehungsweise Thomas von Aquin († 1274) zur gerechten Abwehr eines Angriffskrieges gesagt haben. Ebenso was die Lehre der katholischen Kirche über den "Verteidigungskrieg" ist.
Der Ausdruck sentimentalen Bedauerns löst das Problem nicht! Es sind zum Teil die Wagner-Söldner u. Schwerverbrecher, die von Putin zum Kriegsdienst einberufen wurden. Die ermorden,foltern und vergewaltigen unschuldige Zivilisten ohne jede Hemmung. Wenn sie den Krieg 6 Monate überstehen, werden diese "Soldaten" freigelassen und treiben dann in Russland ihr Unwesen. Der ukrainischer Präsident Volodymir Selensky ist an seiner Aufgabe gewachsen und im Gegensatz zu Wladimir Putin in ordnungsgemäßen Wahlen bestimmt worden.


3
 
 Rosenpsalter 22. März 2023 
 

Artikel II

Warum wird die Abtreibungsrate in Russland überhaupt erwähnt? Sind die Abtriebungsraten in den U.S.A, Deutschland, oder Österreich besser?
Ich bin nicht für den Krieg, ich bin weder für Putin, noch Selenski. (Ich hoffe, ich habe die Schreibweise richtig.) Mir tut die Zivilbevolkerung in der Ukraine und Russland leid. Alles ist nicht wie es auf Anhieb scheint – Die Masken werden weiter fallen.


6
 
 greti 21. März 2023 
 

Herr Putin

kommt nicht nach Deutschland, um sich "fangen" zu lassen.


1
 
 chorbisch 21. März 2023 
 

@ pfaelzer76857

Vielen Dank für Ihre klaren und kompetenten Worte. So schätze ich das auch ein.

Aber wie einige Beiträge hier zeigen, tun sich manche mit solchen klaren und in gewisser Weise einfachen Erklärungen schwer. Da müssen dann immer irgendwelche "Kräfte" im Hintergrund wirken, oder es liegt angeblich eine "Erpressung" vor.


1
 
 Everard 21. März 2023 
 

Eine unglaublich garstige Meldung Viganos,

welche geradezu eine Verspottung der zahllosen Opfer des russischen Terrorkrieges in der Ukraine darstellt und einer skandalöse Täter-Opfer Umkehr das Wort redet. Es ist offenkundig, daß in bestimmten Segmenten der politischen Rechten Europas eine wahrhaft obsessive Rußland-Adoration stattfindet und die Kreml-Propaganda nicht nur übernommen sondern sogar in obskurer Weise noch weitergesponnen wird. Vigano sollte Pius VII. oder Pius IX. studieren welche sämtliche Danaer Avancen St. Petersburgs stets in Weisheit zurückgewiesen haben und sich nicht von der falschen russischen Machtpolitik instrumentalisieren liessen.


3
 
 pfaelzer76857 21. März 2023 
 

@modernchrist

Haben Sie sich denn schon mal mit dem Krankheitsbild der Demenz beschäftigt? In all den Jahren, die ich mit dementen Menschen gearbeitet habe, ist mir nicht einer begegnet, der sich zu aktuellen Themen in Newslettern äußert und dabei die Wahrheit verdreht oder ausblendet. Das Problem ist hier ein völlig anderes!

Zunächst wird einmal davon auszugehen sein, dass sich Vigano ganz bewusst und nicht gesteuert (wurde an anderer Stelle angedeutet) äußert. Da darf man sich bei einem Erzbischof und ehemaligen Nuntius doch recht sicher sein. Man muss nur an den unsäglichen Williamson denken, als der eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte relativierte. Fakt ist einfach, dass auch ein Erzbischof oder ein "Bischof" (wie im letzten Fall) schlichtweg eine Meinung haben kann, die nicht mit einer Erkrankung zu entschuldigen oder zu erklären ist. Auch bei einem in manchen Kreisen sehr gehypten Erzbischof kann schlichtweg die Gesinnung das Problem sein.


5
 
 Federico R. 21. März 2023 
 

Rätselhaft

Ich gehe seit geraumer Zeit davon aus, dass EB Vigano sich in einer Art „Schutzhaft“ befindet. Vielleicht in Belarus oder sogar in Russland selbst? Oder ist er am Ende gar in Trumps Obhut in den USA gelandet? Seine wirren Wortmeldungen wurden ihm, sollte er sich tatsächlich in Osteuropa aufhalten, vermutlich diktiert. Auch wenn er noch bei klarem Verstand sein sollte und „nur“ erpresst wird – ein Märtyrer wird er so sicherlich nicht werden. Ich bedauere ihn sehr. Man sollte für sein Seelenheil intensiv beten.


2
 
 SCHLEGL 21. März 2023 
 

@Cosmas

Sie haben vermutlich recht! Im Gegensatz zu anderen Personen in diesem Forum, die früher Erzbischof Vigano wegen seiner Angriffe hochgelobt haben, habe ich ihn immer für einen verbitterten alten Mann gehalten, der sich von Vorgesetzten beleidigt fühlte. Man muss für seine arme Seele beten.


13
 
 Cosmas 21. März 2023 
 

Viganò ist vermutlich ein Opfer der Propaganda

Ich glaube nicht, dass er dement ist, aber es ist offenbar Leuten gelungen, ihm die russische Propaganda plausibel zu machen. Echte, eigene Kenntnisse von Russland hat er offenbar nicht. Sonst wüßte er etwa, dass in Russland Proselytismus strafbar ist. Das heißt auch, der Wechsel von der orthodoxen zur katholischen Kirche. Katholiken müssen in vielen Kirchen vor dem Glaubensbekenntnis beim Ruf Dweri - dweri, premudrost'.../die Türen - Achtung! den Gottesdienst wie die Ungetauften verlassen. Viganò macht denselben Fehler, den auch in Österr. gar nicht so wenige, sich als traditionell katholisch Betrachtende machen, nämlich zu glauben, dass die Gegner der bösen Entwicklungen im Westen gut, oder zumindest besser sein müßten. Sie können aber auch noch böser sein, und das sind sie. Das Putin-Russland als "unbestreitbar die letzte Bastion der Zivilisation gegen die Barbarei" darzustellen, ist allerdings vollkommen verwirrt!! Schade um ihn. Vermutlich wird er benützt!


4
 
 Gandalf 21. März 2023 

@chorbisch

Ich glaube, ich muss hier manchmal einen Teil der "Zuschriften aus dem Irrenhaus" veröffentlichten, die kommen immer nur bei bestimmten Schlagwörtern, vermutlich geht dann in St. Petersburg eine rote Alarmglocke an ODER es gibt mal ein kath.net-Buch "Zuschriften aus dem Irrenhaus" oder so , das würd ein Bestseller werden.


4
 
 chorbisch 21. März 2023 
 

@ Gandalf

Wenn ich diese "Stilblüte" lese, verstehe ich etwas besser, warum Sie hier manchmal ziemlich deutlich Leute "zusammenfalten", deren Meinung Sie ganz und gar nicht teilen.

Aber übertreiben Sie es bitte trotzdem nicht. Nicht jeder, der anderer Meinung ist als Sie, ist damit zugleich ein Dummkopf.


10
 
 chorbisch 21. März 2023 
 

@ modernchrist

Wie kommen Sie darauf, dass Erzbischof Vigano an Demenz leidet?

Sicher ist es schwer fassbar und erträglich, wenn ein Priester, Erzbischof und ehemals hoher Diplomat auf solche geistigen Abwege gerät.

Aber die meisten Fanatiker und Eiferer, heute und in der Vergangenheit, haben ihre Aussagen und Verbrechen aus Überzeugung gemacht bzw. verübt.

Vielleicht liegt ja in diesem wirren Weltbild, das er ja nicht erst seit Kurzem hat, der Grund, warum Papst Franziskus ihn entlassen hat, und nicht, weil er irgendwelche Dinge "aufgedeckt" hat.

Auch, dass er sich versteckt halten müsse, weil man ihm nach dem Leben trachte, ist bisher nur seine eigene Behauptung.


4
 
 Stephaninus 21. März 2023 
 

Schon lange

Ich hatte schon lange Mühe mit den Statements von Erzbischof Vignano. Mag sein, dass er auch gewisse ungute Dinge in der Kirche durchaus richtig bemerkte. Aber er schoss in seinem Urteil dann weit über das Ziel, finde ich. Seine Angriffe auf den Papst liessen in meinen Augen schliesslich Mass und Liebe vermissen. Nun scheint er vollends abgedriftet zu sein (in Verschwörungstheorien). Ich glaube, dass dieses Abgleiten eine gewisse Gefahr ist, wenn man Übel erkennt, dann aber ein ganzes Gespinst daraus webt. Kein Einzelfall....


7
 
 Gandalf 21. März 2023 

Kriegsverharmloser sind wie die Nazis!

Menschen, die die Verbrechen der Russen in der Ukraine verharmlosen oder leugnen sind ungefähr auf dem Level der Rechtsradikalen, die die Nazi-Verbrechen geleugnet haben. Beide Gruppen sind hier NICHT willkommen!


6
 
 Tante Ottilie 21. März 2023 
 

Traurig und abstoßend.

So demontiert sich Erzbischof Vigano selbst und stellt sich ins Abseits.


6
 
 Gandalf 21. März 2023 

Irres von der VIGANO-Sekte!

"NATO-Söldner kath.net" UND "Sie sind Mitzerstörer der Kirche, denn Sie huldigen den Feinden- Bergoglio, Soros, Gates, Schwab etc.
Sie belügen die Menschen in frecher Weise." (aus einer freundlichen Zuschrift eines Anhängers der Vigano-Sekte)


6
 
 modernchrist 21. März 2023 
 

Wahrscheinlich starke Anzeichen von Demenz

Er bräuchte gute Berater! Aber so mancher benutzt ihn, um die Kirche lächerlich zu machen. Er bräuchte Veröffentlichungsverbot als Dementer


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  8. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  14. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz