Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

Unfassbar: Evangelischer Kirchentag schließt Lebensschützer aus

14. März 2023 in Prolife, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Deutsche Evangelische Kirchentag (Fulda) hat drei Lebensrechtsgruppen von der Teilnahme am Kirchentag in Nürnberg ausgeschlossen, darunter auch die Alfa


Fulda (kath.net)

Der Deutsche Evangelische Kirchentag (Fulda) hat drei Lebensrechtsgruppen von der Teilnahme am Kirchentag in Nürnberg ausgeschlossen. Dies berichtet "idea". Die 3 Gruppe „Aktion Lebensrecht für Alle“ (ALfA/Fulda), KALEB (Kooperative Arbeit Leben Ehrfürchtig Bewahren/Chemnitz) und „Hilfe zum Leben“ (Pforzheim) dürfen bei dem Treffen im Juni nicht teilnehmen. Laut der Kirchenleitung wurde die Ablehnung mit "aufgrund ihres Verhaltens" bei vergangenen Kirchentagen begründet, Details dazu gab es nicht. Das "Verbrechen" von Kaleb beim Kirchentag 2019 war offensichtlich, dass diese Gruppe dort kleine Plastik-Modelle eines ungeborenen Kindes verteilt hatten, die die Größe des Embryos in der zehnten Schwangerschaftswoche zeigten. Kein Verständnis für diese Entscheidung gibt es von der ALfA-Vorsitzende Cornelia Kaminski (Fulda).  Der Schutz des menschlichen Lebens in allen Phasen seiner Existenz sei die Aufgabe aller Christen und des Staates. Es sei "höchst verwunderlich", dass die Leitung des evangelischen Kirchentags beschlossen habe, ausgerechnet die ehrenamtlichen Organisationen auszuschließen, die sich genau dieser Aufgabe verschrieben haben.  KALEB-Geschäftsführer Albrecht Weißbach erklärte gegenüber IDEA: „Die Wahrheit über die Würde des Menschen kann man nicht aufhalten, wer es versucht, gräbt sich selbst das Wasser ab.“ Ihm tue es weniger um die Einschränkung für KALEB leid, als vielmehr um die Kirche selbst, „die nun nach dem zweiten Glaubensartikel über den Erlöser Jesus Christus auch noch den ersten Glaubensartikel über den Schöpfer aufzugeben scheint“.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 14. März 2023 
 

Was ist den Machern des evangelischen Kirchentages wichtiger?:

Der Zeitgeist oder der Heilige Geist?

Die offizielle evangelische Kirche zeigt damit jedem, der es wissen möchte, von welchem Geist sie anscheinend merklich durchdrungen ist: dem Zeitgeist.

Der Heilige Geist! - Ist noch Platz für ihn in dieser Institution?

zwei Strophen aus der Pfingstsequenz:

1.
Komm herab, o Heil´ger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.
6.
Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Ob der evangelischen Kirche wohl noch die sieben Gaben des Heiligen Geistes bekannt sind?


2
 
 Martin Rybka 14. März 2023 
 

Eine Kirche, die sich aufgibt

Eine Kirche, die sich aufgibt, sich ganz dem herrschenden Zeitgeist unterwirft,
sich nicht für dem Lebensschutz einsetzt, hat den Auftrag verfehlt.


2
 
 Vox coelestis 14. März 2023 
 

Jetzt ist das Maß voll

Das schreit langsam alles zum Himmel, und der Himmel wird eingreifen, dessen bin ich mir sicher. So geht es nicht mehr weiter. Wenn Lebensschützer ausgeschlossen, Schwule und Lesben aber willkommen geheißen werden, dann ist das Maß endgültig voll.
In der kath. Kirche läuft es ja in diesselbe Richtung, da hier derselbe (Un-)Geist am Werk ist.


5
 
 Chris2 14. März 2023 
 

Maskulinismus, der sich "Feminismus" nennt

@Uwe Lay: Bei sämtlichen Kernforderungen des Feminismus ging es doch immer nur darum, die besseren Männer zu sein. Gerade nicht in die Lebensplanung passende Kinder sind dabei besonders hinderlich - also weg damit.
Vorteile des Frau-seins gibt es für diese Ideologinnen nur noch, wenn DAX-Posten zu besetzen sind. Dann sind Frauen plötzlich die humaneren Vorgesetzten. Ein Mythos, den spätestens der gnadenlose Machtmensch Angela Merkel widerlegt hat. Denn Frauen, die sich bis ganz nach oben durchgekämpft haben, sind eben doch meist auch wieder nur die "besseren Männer". Frau sind sie nur noch, wenn sie mit den Waffen einer Frau (knapper Businessrock) in eine Besprechung gehen und dann giften, weil ein Mann (und sei es auch nur gedankenverloren) 3 Sekunden grob in Richtung ihrer Beine geblickt hat...


3
 
 modernchrist 14. März 2023 
 

GottseiDank

haben die kath. Bischöfe aktuell mehr Augenmerk auf den Lebensschutz angemahnt. Wenn das nicht nur eine Sonntagsrede und ein Lippenbekenntnis ist, dann sollten sie die so dringend nötigen Märsche fürs Leben aktiver unterstützen! Nichts dazu ist allerdings aus den 27 Diözesanräten zu hören. Dabei wäre der Lebensschutz der ungeborenen Kinder eine ganz wichtige Kernkompetenz der Laien. Diese Märsche aktivieren die Leute, ermutigen zum Widerstand und holen sie aus ihrem Pantoffelkino heraus. Widerstand muss auch geübt werden! Das ist eine Lehre aus der deutschen Geschichte.


3
 
 chriseeb74 14. März 2023 
 

Anscheinend sind...

noch nicht genug Menschen aus der ev. Kirche ausgetreten. Wenn ich Mitglied dort wäre, würde ich jetzt definitiv die Reißleine ziehen.
Also austreten!!


6
 
 Uwe Lay 14. März 2023 
 

Ein Sieg des Feminismus

Das wichtigste Anliegen des Feminismus ist nun mal das "Recht" der Frau, ihr Kind im Mutterleibe töten dürfen zu lassen. In keinem Punkte war der Feminismus so erfolgreich wie in diesem Anliegen. Da die EKD sich ganz dem herrschenden Zeitgeist unterwirft, bejaht sie auch dies feministische Anliegen, das ein Eintreten für den Lebensschutz nicht zuläßt.Bevor wir uns darüber empören, sollten wir an das Ja zu dieser Kindertötungspraxis des Laien-ZKs denken und uns fragen:Wann wird der Lebensschutz auf katholischen Kirchentagen keinen Platz mehr haben?

Uwe Lay Pro Theol Blogspot


7
 
 Jothekieker 14. März 2023 
 

Widerspruch zum grünen Parteiprogramm

Der Lebensschutz ist mit dem Parteiprogramm der Grünen nicht vereinbar. Deshalb haben Lebensschutzorganisationen auch keinen Platz auf Veranstaltungen der von den Grünen gesteuerten Institutionen.


6
 
 Gipsy 14. März 2023 

Lebensfeindliche Kirche?

passt das denn zum dem Evangelium , das zu verkünden die Mitglieder einer Kirche aufgerufen sind?

Nein es passt nicht, sich Kirche zu nennen und Kirche zu sein passt hier nicht zusammen.


5
 
 modernchrist 14. März 2023 
 

Das ist Wahnsinn!

Gerade die kleinen Baby-Modelle sind in ihrer Schönheit unübertroffen und gehören für uns Lebenschützer zum Besten, was wir haben. Seit 20 Jahren arbeite ich im Reli- und Bio-Unterricht damit, die Jugendlichen sehen das Ungeborene und man muss eigentlich gar nicht mehr viel erklären. Annette Kurschus hat bei ihrer Wahl erklärt, sie wolle sich mehr für den Lebensschutz einsetzen: Jetzt kann sie das zeigen! Dieser Ausschluß muss revidiert werden. Daher sind Märsche fürs Leben wichtiger denn je! Kommen Sie am 25. März nach München zum Marsch! 13 h Königsplatz!


5
 
 girsberg74 14. März 2023 
 

"Bitte halten Sie sich da heraus!"

Was christlich und was anständiges / glaubwürdiges Benehmen ist, das bestimmen wir.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  10. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  11. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  12. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz