Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

"Wir bezeugen ein überraschendes Wirken von Gott"

16. Februar 2023 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit 8. Februar bewegt eine ungewöhnliche Erneuerungs-Bewegung an der Asbury University die Christen in den USA - War Asbury nur der Anfang? Auch in Tennessee gibt es seit Montag dieser Woche ein ähnliches Phänomen - Von Roland Noé


Asbury (kath.net/rn)
"Wir bezeugen ein überraschendes Wirken von Gott." So bezeichnet ein Professor der christlichen Privat-Uni Asbury University im US-Bundesstaat von Kentucky derzeit das Wirken, was seit einigen Tagen überregional für Ausehen sorgt. Seit dem 8. Februar sind fast rund um die Uhr Studenten und Mitarbeiter der Uni zu einer Andacht versammelt, um Gott loben und zu preisen. Die Uni selber spricht auf der eigenen Homepage von einer Zeit der spirituellen Erneuerung und dass ungewöhnliche Dinge stattfinden.

Doch was war passiert? Am Mittwoch, den 8. Februar, versammelten sich Studenten kurz vor 10.00 Uhr im Hughes Auditorium zur Andacht. Die Studenten sind verpflichtet, jedes Semester eine bestimmte Anzahl von Andachten zu besuchen, also erscheinen sie routinemäßig. Doch dann passierte etwas, was nicht vorgesehen war. Der Chor begann mit dem Abschlusslied, doch die Studenten wollten den Saal einfach nicht mehr verlassen, einige gingen auf die Knie. Seit mehr als neun Tage verharren jetzt dort ständig Studenten und sie sind derzeit weiterhin dort, um Gott zu preisen und zu um beten. Schon nach zwei Tagen versammelten sich bereits 1.500 Menschen zum Gebet.

"Ich lehre Theologe am theologischen Seminar gegenüber der Uni. Als ich davon hörte, was gerade passiert, besuchte ich den Saal und sah hunderte Studenten, wie sie leise sagen und zu Gott beteten", berichtete Thomas H. McCall, ein Theologie-Professor, später bei "Christianity Report". Die Studenten beteten füreinander, für ihre Nachbarn und für die ganze Welt. Einige lasen in der Bibel. Einige knieten auch vor dem Altar vorne beim Auditorium. Doch der Gebetsstrom hörte nicht auf, auch Stunden später und auch am nächsten Tag nicht. Das ungewöhnliche Geschehen dauert jetzt schon mehr als eine Woche. Inzwischen sind Studenten von mehr als 21 US-Unis nach Asbury gekommen, um dort zu beten. Auch am vergangenen Wochenende strömten die Menschen an die Uni zum Gebet. Seit über einer Woche wird Tag und Nacht in dem Andachtsraum gebetet.

Laut Professor McCall  erinnert das Ganze an andere ungewöhnliche Erneuerungsbewegung an dem Ort. Bereits 2006 und 1970 passierte ebenfalls Ähnliches und die Unterrichts-Klassen wurden zwei Wochen lang geschlossen, um zu beten. Und schon 1905 soll es erstmals so eine Erweckungswoche gegeben haben, die völlig spontan und vom Heiligen Geist initiert wurde. Der Theologe betont, dass er dies seit Tagen auch kritisch beobachte und er keinen Druck und keine Manipulation feststellen könne. McCall betont dann: "Ich weiß, dass Gott auf geheimnisvolle Weise agieren kann. Jesus erzählt uns, dass der Geist weht, wo er will." Jeder, der in den vergangenen Tagen einige Zeit im Hughes Auditorium verbracht hat, konnte laut dem Theologen feststellen, dass hier Gott gegenwärtig sei und aktiv wirke.

Doch seit Montag dieser Woche passiert ein ähnliches Phänomen auch im US-Bundesstaat Tennessee an der dortigen Lee University. Rob Fultz, der dortige Campus-Seelsorger, berichtete lauf "Faithfire", dass sich auch dort Studenten zum Gebet trafen und seit dem Montag dort ausharren. Laut Pastor Fultz passieren auch dort ungewöhnliche Vorfälle wie Heilungen. Er habe noch nie zuvor so etwas erlebt. Auch an jener Uni gab es bereits 1970 eine ähnliche Erneuerungsbewegung. Für Fultz stehe fest, dass die nächste große Erneuerung von dieser Generation komme. "Das ist etwas, was Gott mir über diese Generation in mein Herz geschrieben hat. Die größte Erneuerung in der Menschheitsgeschichte wird von dieser Generation kommen", so der Pastor. "Diese Generation hat einen Hunger nach Heiligkeit und einen Hunger nach einer wahren Begegnung mit dem lebendigen Gott." Fultz glaubt auch, dass diese Erneuerung, die derzeit stattfindet, ebenso noch an anderen Unis starten könnte.


LIVESTREAM auf YouTube

Infos der Uni Asbury - auch Gebetswünsche kann man übermitteln:   https://www.asbury.edu/
 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SandraBorn 19. Februar 2023 
 

In München in St.Jakobus ebenfalls

In München in der Kirche St.Jakobus (Quiddestr.) gibt es sein mehreren Monaten ewige Anbetung 24/7.

www.erzbistum-muenchen.de/pfarrei/christus-erloeser-muenchen/Angebote/Spiritualitaet/Eucharistische_Anbetung


0
 
 winthir 17. Februar 2023 

danke für den Hinweis, Gandalf :-)


0
 
 Gandalf 17. Februar 2023 

@winthir

Das steht ja sogar im Artikel ;-)


0
 
 winthir 17. Februar 2023 

In Asbury scheint das nichts Neues zu sein - das gab es dort 1970 schon einmal.

s. link:

mymarineconnection.org/de/die-erweckung-von-1970/


0
 
 gebsy 16. Februar 2023 

Die Erlöserliebe

einmal verkostet, begleitet den Menschen sein Leben lang und in die Ewigkeit.


2
 
 bibelfreund 16. Februar 2023 
 

Es stimmt….

…..allein den Betern wird es noch gelingen….
Ein allgemein sichtbares Phänomen: je doller es die Gesellschaft mit diesem ganzen Regenbogen-, Corona- und Klima-Spuk treibt, desto mehr suchen die Leute nach Halt. Las gerade über eine Veranstakltung mit dem christen und TV-Moderaor Peter Hahne auf dem platten land in Westfalen. An einem helllichten Montaabend strömten 1500 Leute in die Stadtgalle von Lübbecke, hunderte mußten dann abgewiesen werden wegen Überfüllung. Wo echt gepredigt wird strömen die Leute!


5
 
 SalvatoreMio 16. Februar 2023 
 

Heiliger Geist, erbarme Dich auch unser

Heiliger Geist, erbarme Dich auch unser! Gieß Leben ein, wo alles vertrocknet. Reiß uns heraus aus unserer armseligen Verweltlichung und schenke uns Durst nach Heiligkeit. Amen


5
 
 723Mac 16. Februar 2023 
 

Es ist Papst Benedikt (so auch meine private Meinung)

mit dem Tod hat er keinesfalls auf sein Wirken für die Erneuerung der Kirche und des Glaubens verzichtet (sonst würde er höchstwahrscheinlich es auch schriftlich vor dem Tod erklären)
er setzt sich für uns für die Kirche und für alle Christen vom Himmel ein

Es gibt viele Zeiche, daß Gott in dieser zeit der Probe ist dem Menschen auch näher geworden

In München besteht weiterhin die Möglichkeit täglich die Stunde der Barmherzigkeit um 15.00 Uhr (Kreuzweg und Barmherzigkeitrosenkranz in der Stille vom Platz) und Rosenkranz um 16.00 Uhr in der Münchner Herzogspitalkirche aufzusuchen.
Es gibt viele die diese Andachten im Herzogspital insbesondere in der letzen Zeit außerordentlich gestärkt verlassen, selbst wenn sie die Heilige Messen in den benachbarten Kirchen und nicht in der Herzogspitalkirche besuchen dürfen


1
 
 Chris2 16. Februar 2023 
 

Zuerst ist man erstaunt. Aber warum auch nicht?

Denn vieles von dem oft unwissenschaftlichen, unlogischen und selbstzerstörerischen Ideologiequatsch und der Panikmache der Weltuntergangssekten wurde ja von gelangweilten Dauerstudenten ausgebrütet. Auch auf "katholischen" Universitäten und durch "katholische" Professoren, nach denen eine unbequeme Aussage Jesu wahlweise für unecht erklärt wird, wenn sie dem damaligen Vorstellungen vor Ort entspricht (angeblich Zuschreibung durch die Zeitzeugen) oder eben, weil sie es gerade nicht tut (angeblich spätere Zuschreibung der Evangelisten).
Warum sollte der heilige Geist nicht gerade dort junge Menschen berufen, Kirche und Welt wieder zu Glaube, Vernunft und Wissenschaftlichkeit zurückzuführen?
Der Geist weht, wo er will...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  4. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  12. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  13. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz