Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  5. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  10. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  11. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  12. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  13. Das synodale Schisma
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Ein Löwe der Kirche!

Kardinal Zen: „Bei Traditionis Custodes stimme ich Erzbischof Gänswein zu“

23. Jänner 2023 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zen: „Können die vatikanischen Anti-Ratzinger nicht geduldig darauf warten, dass die tridentinische Messe mit dem Tod von Benedikt XVI. stirbt, anstatt ihn auf diese Weise zu demütigen?“


Hongkong (kath.net) Der emeritierte Erzbischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen, sagte im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „ll Giornale“: „Ich stimme Msgr. Gänswein zu in der Frage der lateinischen Messe. Die tendenziösen Verallgemeinerungen in Franziskus’ Traditionis Custodes haben vielen Menschen im Herzen wehgetan.“ Er selbst habe das Buch „Nichts als die Wahrheit“ von Erzbischof Georg Gänswein zwar noch nicht gelesen, aber wenn man das Motu Proprio Traditionis Custodes und den Brief des Papstes an die Bischöfe studiere, bemerke man die Unterstellung, dass jene mit „dem Wunsch, die außerordentliche Form der Messe zu verwenden“, auch zum Negativurteil über die normale Form der Messe fänden, oder dass sie „die Weigerung, die Liturgiereform anzunehmen, mit einer totalen und profunden Ablehnung des Zweiten Vatikanischen Konzils“ verbänden.


Kardinal Zen brachte seine Kritik auf den Punkt und sagte gegenüber „Il Giornale“: „Können die vatikanischen Anti-Ratzinger nicht geduldig darauf warten, dass die tridentinische Messe mit dem Tod von Benedikt XVI. stirbt, anstatt ihn auf diese Weise zu demütigen?“

Archivfoto: Kardinal Zen nimmt Abschied vom aufgebahrten Benedikt XVI.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Patroklos 24. Jänner 2023 
 

Emeriti

Seltsam, daß immer nur EMERITIERTE Würdenträger Kritik an PF und seinem Kurs äußern können. Noch amtierende müssen offensichtlich mit sofortiger Entlassung rechnen, egal wie berechtigt und differenziert auch immer die Punkte sind.
Übrigens: TC ist das bislang niveauloseste Dokument aus der Werkstatt von PFs Kamarilla (und hier meine ich nicht das schlechte Latein!). Es enthält derartige offensichtliche theologische und kirchenrechtliche Fehler, daß man es eigentlich als ungültig ansehen muß. Bleibt zu hoffen, daß sich niemand daran hält (die Aufforderung zur Änderung der deutschen Version des Meßbuches erging ja auch bereits im Jahr 2000, ohne daß irgendetwas passieert ist....).


2
 
 proelio 23. Jänner 2023 
 

Großer Dank an Kardinal Zen!

Man kann sich nur zutiefst bedanken, wenn sich führende Leute der katholischen Kirche massiv gegen das Wirken von Papst Franziskus aussprechen, das offensichtlich längst einen Bruch mit der katholischen Glaubens- und Sittenlehre manifestiert. Hier sind vor allem Amoris laetitia und Traditionis custodes zu nennen. Wenn Papst Franziskus hier nicht einlenkt, wird es mit furchtbaren Konsequenzen verbunden sein, leider nicht nur für Papst Franziskus selbst. Beten wir und danken für das Geschenk des katholischen Glaubens!


5
 
 girsberg74 23. Jänner 2023 
 

Meine Verehrung für und meine Verbeugung vor Kardinal Zen !


3
 
 golden 23. Jänner 2023 
 

Räumlich gesehen von den Großgebäuden ins Privathaus

wird wohl in der nächsten Zeit der "Umzug" der Gläubigen gehen- nicht als Rückzug, sondern als Sammlung
umWORT uns SAKRAMENTE +


1
 
 Zeitzeuge 23. Jänner 2023 
 

Nachtrag: Mit "korrekt wiedergegeben oder übersetzt" meine ich

natürlich nicht die kath.net-Redaktion!

Im Link ein weiterer, älterer Artikel von

Eminenz Kardinal Zen bzgl. des klassischen

Römischen Ritus der hl. Messe!

www.pro-missa-tridentina.org/news/images/kard.zen-20210612-de.pdf


2
 
 Zeitzeuge 23. Jänner 2023 
 

"Tod der trid. Messe"? - Ob das korrekt wiedergegeben oder übersetzt ist?

Der ehrenwerte Kardinal Zen ist eigentlich sehr

wohlwollend dem klassischen Römischen Ritus der

hl. Messe gegenüber, vgl. Link!

Um Papst Benedikt XVI. zu zitieren:

"Was früheren Generationen heilig war, bleibt
auch uns heilig und groß, es kann nicht
plötzlich rundum verboten oder gar schädlich
sein."

Ich bin davon überzeugt, daß Eminenz Kard. Zen

diesem Zitat zustimmt.

www.pro-missa-tridentina.org/upload/dv10/DV10_10_Kard_Zen.pdf


3
 
 kleingläubiger 23. Jänner 2023 
 

Es gibt bereits Gerüchte, wonach Papst Franziskus den lateinischen Ritus nun noch weiter einschränken möchte. Wir werden sehen.


4
 
 Sol 23. Jänner 2023 
 

?

Warum sollte die tridentinische Messe mit dem Tod von Benedikt XVI sterben? Auch ein Muto Proprio Traditionis Custodes wird die tridentinische Messe nicht abschaffen können. Eine Demütigung von Benedikt XVI war es allemal. Ich habe dennoch die Hoffnung, dass auch in Zukunft, trotz der ablehnenden Haltung des Papstes, die tridentinische Messe mit einer noch größeren Anzahl an Gläubigen gefeiert wird.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  15. "Es gibt kein bequemes Christentum"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz