Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Die pastorale Klugheit des letzten Konzils

vor 4 Tagen in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Otti's Optik: "Irme wartet auf Godot", immer noch - Ein Kommentar von Von Franz Norbert Otterbeck


Köln (kath.net)

Am Rande des "Walberberger" Buß- und Bettags, gehalten zu Bonn-Hochkreuz, der sich durch drei höchstprofilierte Referate der Bonner Professoren Hillgruber (Staatsrecht), Menke (Dogmatik) und des Kardinals Müller auszeichnete, wurde auch kurz die Frage nach dem Zweiten Vatikanum aufgeworfen. Der Moderator wollte sie eigentlich nicht zulassen, da Thema doch 'Staat und Kirche' sei. Doch hatte Rechtsanwalt Dr. Köhne den "Anfangsverdacht" formuliert, dass mit dem Konzil - in meinen Worten - doch etwas schiefgelaufen sein könnte. Karl-Heinz Menke verwies richtigerweise auf die Texte des Konzils, die aus heutiger Sicht allesamt überraschend konservativ auffallen. Doch so leichthin ist die Frage angesichts der Fakten nicht abzutun. Denn warum werden die "Urkunden" nicht gelesen, speziell nicht vom "Synodalen Weg"; und offenkundig auch von vielen deutschen Bischöfen kaum mehr wahrgenommen? Man ist längst über Wort und Weisung des Konzils hinweggegangen und fühlt sich sauwohl dabei. Denn es enthielt ja alle Tradition der Kirche, von der man sich ganz offen lossagt, nicht nur in den deutsch-theologischen Staatsfakultäten.

Die bewusste pastorale Klugheit des letzten Konzils wurde von der herrschenden Meinung erstaunlich frech ins Gegenteil verkehrt. Was deutsche, österreichische, schweizer und andere Theologiestudenten der letzten rund 50, bald 60 Jahre vom Konzil mitbekamen, das sind vorwiegend die konfessionspolitischen Parolen im Stil der "Einführungen", die Rahner/Vorgrimler ihrem Konzilskompendium zu jedem Text voranstellten. Der Begriff von Kirche, den 'Lumen gentium' zentral lehrt, wurde schon früh nicht mehr expliziert, speziell nicht in der tendenziell törichten "Pastoral" der deutschen Bischöfe seit 1968 ("Königstein"). Man darf inzwischen von einem fast völligen Fehlschlag der Konzilsrezeption in weiten Teilen der ehemals abendländisch geprägten Regionen der Weltkirche sprechen. Sakramente werden ins Nichts gespendet oder gar nicht. Gebet und Liturgie verkommen zu selbstreferenzieller Selbstbeschäftigung. Priesterausbildung ist paralysiert, Mission wird offen abgesagt. Überall trifft man auf die Lüge, der Islam "bete denselben Gott an". Dabei darf kein Muslim je Allah ein "Vaterunser" widmen.

Um dieses Beispiel zu vertiefen, im Dokument 'Nostrae aetate' vom 28. Oktober 1965 heißt es: "Ecclesia cum aestimatione quoque Muslimos respicit qui unicum Deum adorant,..." (Nr. 3). Die Aussage lautet, dass die Kirche auch Wertschätzung gegenüber Muslimen üben will und nennt dafür einige Motive, speziell, dass auch sie den "einzigen" Gott anbeten. Dass dieser nicht unser, "derselbe" Gott sein kann, findet sich einige Zeilen später, weil sie Christus nicht als Gott anerkennen. Ohne Gottheit Christi aber kein Christsein, logisch. Die pastorale Klugheit des letzten Konzils bestand darin, sich den Andersdenken "cum aestimatio" zuzuwenden. Von einer Änderung des Glaubens - inhaltlich - ist nirgends die Rede.

Noch mehr als 'Nostra aetate' wurde 'Dignitatis humanae' als Anspruchsgrundlage für eine "anthropozentrische Wende" zelebriert, die das Konzil der Christenheit verordnet habe. Doch, Überraschung, dort steht schon in Nr. 1: "Hanc unicam veram Religionem subsistere credimus in catholica et apostolica Ecclesia, cui Dominus Iesus munus concredidit eam ad universos homines diffundendi ..." Wir sind die einzige wahre Religion, die katholische Kirche, die der Herr zu allen Menschen sendet. Wo auch immer das Konzil sich zu unserer Religion bekennt, behauptet die theologische Nachgeburt desselben, dies seien nur Phrasen, die aus taktischen Gründen den "Fußkranken der Revolution", den konservativen Nachzüglern, konzediert wurden, um "niemanden" zurückzulassen. Damit aber: die Offenbarung. Die 'declaratio de libertate religiosa' hat zu ihrer Interpretation ganze Bibliotheken erzeugt, die hier nicht zusammengefasst werden können. Ich vermag in ihr "die Wende" nicht zu erkennen, die man ihr angedichtet hat, da sie Religionsfreiheit als Teil der christlichen Gesellschaftslehre neu akzentuiert, nicht aber religiöse Indifferenz billigt. Anders gesagt: 'Extra Ecclesiam nulla salus' gilt grundsätzlich weiter, aber ohne Gewalt. Im Verhältnis von Staat und Kirche heute ist allerdings religiöse Indifferenz explizit erwünscht und wird von vielen Bischöfen auch eingeräumt, unter Verstoß gegen das Konzil.

Die pastorale Klugheit des Konzils besteht darin, dass es überhaupt keine neue Religion vorlegte, keine Änderung des Glaubens will, keine neue Theologie gebilligt hat, speziell keinerlei Modernismus. Unter der Leitung von Papst Paul VI. wollte es das Verhältnis zu den Menschen der gegenwärtigen Zivilisation neu justieren. Es wollte "Pastoralkonzil" sein. Aber was ist das? Da liegt das Problem. Wahrscheinlich wird der Sinn eines Pastoralkonzils erst begriffen, wenn es ein zweiteres, kleineres derselben Art geben wird. Und zwar dann, wenn es als "Retrokonzil" den nachkonziliaren Wahnsinn, wo noch möglich, deutlich korrigiert und das "V2" klug in die Glaubenstradition re-integriert, notfalls auch einige Sätze explizit korrigiert. Denn "Pastoralkonzil" kann nicht bedeuten, nur Aufbruch um des Aufbruchs willen aufzubrechen. Das wäre: Abbruch, wie erlebt. Ein pastoral kluges Konzil konnte und wollte nicht nur 'mit der Zeit gehen', sondern musste ihr auch, wo nötig, widersprechen, beispielsweise bei Krieg und Unrecht, Verhütung und Abtreibung. Das kirchliche Amt hat immer den Auftrag, je nachdem, mal behutsam zu modernisieren, dann aber auch sorgsam zu restaurieren. Insofern bekenne ich mich heute zur gemäßigten 'Reaktion'. Revolution ist nicht unser Ding, außer in der allzeitgültigen Neuheit, die Christus selber ist. Also würde ich Kardinal Müller, aber auch Kardinal Koch und Kardinal Graf Schönborn, die höchstpersönliche Teilnahme an einem diskreten "Lateranum VI" gern wünschen, und zwar: mit Einfluss.

Der lieben Irme vom ZdK und allen, die sich vom Duo Stetter/Bätzing repräsentiert fühlen, sei aber auch in diesem Jahr voradventlich wieder zugerufen: Ihr wartet vergeblich. "Godot" kommt nicht. Unsere Kirche bleibt dieselbe, unverändert: Es bereitet uns der Advent auf die Ankunft des Heilandes vor, des einzigen. Aber vielleicht wenden sich ja einige der kürzlich zu Rom "ad limina" versemmelten deutschen Bischöfe, in Demut und Reue, wieder ihrem konziliaren Auftrag zu, der Welt zu verkünden: "Wir" sind die wahre Religion; in der Ecclesia una sancta catholica et apostolica. Das darf uns kein Staat nehmen, und sei er noch so illiberal geführt wie in Berlin schon so oft geschehen.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 FNO vor 3 Tagen 

@schuschke

Freut mich von Ihnen zu "hören" (zu lesen). Da es nur einen Gott gibt, kann es objektiv nur derselbe sein. Der Islam zielt auch auf Gott, verfehlt aber den wahren Gott, unsern.

@winthir: Den langen lateinischen Satz habe ich gar nicht übersetzt, sondern nur zusammengefasst.


0
 
 Coburger vor 3 Tagen 
 

zu Nostra Aetate

Das "Problem" ist doch auch Folgendes: Der eine und dreifaltige Gott ist ein Geheimnis, das man nie wird erklären können, sondern glauben "muß". Aber wenn man den Selbstoffenbarungen Gottes glaubt, dann ist das Ergebnis wahres, christliches Leben. Moslems haben das, dieses Leben in Fülle nicht und können es nicht haben: das ist zunächst eine Behauptung, aber sie wird bezeugt von den zahlreichen christlichen Blutzeugen seit dem Auftreten des "Islam". Die Wahrheit zeigt sich am vom Koran abgelehnten Kreuz Christi.

Aber was ist mit dem Glauben der Juden, die den Einzigen, Jahwe anbeten? Die Juden beten doch den Einzigen an, ohne seine ganze Fülle zu glauben und zu "haben". Ist der "Islam" nicht so etwas wie ein Zweig des Judentums?


0
 
 borromeo vor 3 Tagen 

@ Pfr. Tschuschke

Da das Lateinische auf Artikel verzichtet, wird bei Übersetzungen oft der Fehler gemacht, den bestimmten und den unbestimmten Artikel im Deutschen durcheinanderzubringen. Manchmal hat das keine große Bedeutung.

Im vorliegenden Fall allerdings ist die richtige Übersetzung mit dem unbestimmten Artikel von größter Bedeutung. Es kann viele Religionen geben, die e i n e n einzigen Gott anbeten, mit dem dann aber nicht d e r einzige und dreifaltige Gott des Christentums gemeint sein kann. Da der Islam Jesus Christus als Gottessohn nicht anerkannt und damit auch nicht die Dreifaltigkeit Gottes, trifft die gemachte Unterscheidung eben inhaltlich sachlich wie sprachlich auch auf den Islam zu. Der Allah des Islams ist nicht unser dreifaltiger Gott.

Danke für den wichtigen Hinweis!


1
 
 Richelius vor 4 Tagen 
 

Eigentlich war immer die christliche Ansicht, daß die Muslime denselben Gott anbeten, aber ein falschrs Gottesbild haben. Sie wurden deshalb vor dem Konzil immer wieder als arianische Sekte betrachtet.


0
 
 Aegidius vor 4 Tagen 
 

Der kleine Unterschied

Nach Alexandra von Teuffenbach ist meiner Erinnerung nach das "subsistit in" hier gegenüber dem "est" bewußt, und zwar verstärkend eingesetzt worden - eben gerade nicht abschwächend, so als ob es eine konkrete katholische Kirche und eine irgendwie allgemeinere und umfassendere ("katholischere"?) Kirche im Geiste geben könnte. Nein, im Begriff "subsistere" soll ein (kämpfendes) Aushalten und (widerständig gegen den Feind) Bestehen ausgedrückt werden, das über ein einfaches "est" hinausgeht. "Bestehen" wäre demnach eine richtigere Übersetzung als "verwirklicht sein". Falschübersetzungen sind allgemein ein beliebtes Mittel der Falschlehre nicht nur in der Nach-V2-Ära. Siehe zB Luthers "den Menschen Seiner Gnade" (statt "bonae voluntatis" = die guten Willens sind) oder das leidige "für alle" (statt "pro multis" = für viele) usw.


0
 
 Zeitzeuge vor 4 Tagen 
 

Sehr richtig, lieber Winthir,

daß ist genau einer der wunden Punkte....... .

Im Link nochmals die Rezension des großen,

kritischen Konzilsbuches von Roberto de Mattei.

www.thecathwalk.de/2022/10/15/rezension-das-zweite-vatikanische-konzil-eine-bislang-ungeschriebene-geschichte/


0
 
 modernchrist vor 4 Tagen 
 

Muslime beten "einen einzigen" Gott an, aber

nicht denselben wie wir! Oder dieser Gott wäre 700 Jahre nach Christi Geburt dement geworden: Denn im Koran stehen diametral andere Dinge als im Neuen Testament. Und diese Koranworte werden ja explizit als Gottesworte ausgegeben! Der Koran hat ein völlig anderes Frauenbild, im Paradies gibt es dort Sex bis zum Umfallen, Töten und Ermorden auf jede Weise wird sogar befohlen. Und vieles mehr. Es lohnt sich, mal den Koran genauer anzuschauen. Da erkennt man, dass keinesfalls alle Religionen gleichwertig sind. Sex mit Jungfrauen als Lohn für Morden und für Selbstmordattentäter - das soll derselbe Gott sein wie unser Gott?


2
 
 Tschuschke vor 4 Tagen 
 

Muslim

FN Otterbeck zitiert Vat 2 Nostra aetate 3 "Ecclesia cum aestimatione quoque Muslimos respicit qui unicum Deum adorant“ und benutzt die offizielle Übersetzung „dass auch sie den (!)‚einzigen‘ Gott anbeten“. Wenn man hier wie üblich mit dem bestimmten Artikel übersetzt, kommt man Teufels Küche. Sprachlich ist der unbestimmte Artikel möglich: „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die einen (nicht „den“) alleinigen Gott anbeten, einen (nicht „den“) lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, („den“ streichen) Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat.“? So übersetzt ist der Satz dogmatisch okay.
Wolfgang Tschuschke, Pfr. i.R.


2
 
 winthir vor 4 Tagen 

Das Zitat aus ""Dignitatis humanae":ist nicht zutreffend übersetzt.

Offizielle (korrekte) Übersetzung (s. untenstehender link):

"Fürs erste bekennt die Heilige Synode: Gott selbst hat dem Menschengeschlecht Kenntnis gegeben von dem Weg, auf dem die Menschen, ihm dienend, in Christus erlöst und selig werden können. Diese einzige wahre Religion, so glauben wir, ist verwirklicht in der katholischen, apostolischen Kirche [...]"

Ein grundliegender Unterschied - Die katholische Kirche ist nicht die einzig wahre Religion, sondern: Die einzig wahre Religion ist verwirklicht in der katholischen Kirche.

"substistere" ist etwas Anderes als "est".

www.vatican.va/archive/hist_councils/ii_vatican_council/documents/vat-ii_decl_19651207_dignitatis-humanae_ge.html


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz