Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Als ob es Gott nicht gäbe

Vier Wege: Traum von Gemeinschaft, Traum von Teilhabe, Traum von Mission und Traum von Bildung

26. September 2022 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: insbesondere kann eine Gemeinschaft des geweihten Lebens ein Zeichen des Reiches Gottes sein, indem sie einen Stil der partizipatorischen Brüderlichkeit unter realen, konkreten Menschen bezeugt


Rom (kath.net) Am 16. September 2022 empfing Papst Franziskus im Apostolischen Palast des Vatikans die Teilnehmer des Generalkapitels der Zisterzienser der strengen Observanz (Trappisten) in Audienz. Da es in den letztem Jahren aufgrund vatikanischer Dokumente, die sich mit kontemplativen Orden beschäftigten,  immer wieder zu Spannungen gekommen war, ist es interessant, was ein Jesuit den Trappisten ans Herzen legte.

Nachfolgend veröffentlichen wir die Ansprache, die der Papst an die Teilnehmer des Treffens richtete:

Ich danke dem Generalabt für seine Worte der Begrüßung und Einführung. Ich weiß, dass Sie den zweiten Teil Ihres Generalkapitels in der Portiunkula der Heiligen Maria von den Engeln abhalten: ein Ort, der so reich an Gnade ist, dass er sicherlich dazu beigetragen hat, Ihre Tage zu inspirieren.

Ich freue mich mit euch über den Erfolg des ersten Teils des Kapitels, das am selben Ort stattfand und bei dem auch der neue Generalabt gewählt wurde. Du, Vater, machst dich sofort auf den Weg, um die zwölf Regionen zu besuchen, in denen sich deine Klöster befinden. Ich stelle mir vor, dass diese "Heimsuchung" mit der heiligen Fürsorge stattfand, die uns die Jungfrau Maria im Evangelium zeigt. "Sie machte sich auf den Weg auf und eilte", sagt Lukas (1,39), und dieser Ausdruck ist immer eine Überlegung wert, damit wir ihn mit der Gnade des Heiligen Geistes nachahmen können. Ich bete gerne zur Muttergottes, die "in Eile" ist: "Frau, Du bist in Eile, nicht wahr?". Und sie versteht diese Sprache.

Pater Abt sagt, dass er auf dieser Reise "die Träume der Oberen gesammelt hat". Diese Art, sich auszudrücken, hat mich beeindruckt, und ich teile sie von ganzem Herzen. Zum einen, weil auch ich, wie Sie wissen, "träumen" in diesem positiven, nicht utopischen, sondern projektiven Sinn verstehe, und zum anderen, weil es sich hier nicht um die Träume eines Einzelnen handelt, auch wenn er der oberste General ist, sondern um eine gemeinsame Nutzung, eine "Sammlung" von Träumen, die aus den Gemeinschaften hervorgehen und die, wie ich mir vorstelle, Gegenstand der Unterscheidung in diesem zweiten Teil des Kapitels sein werden.

Sie lassen sich wie folgt zusammenfassen: Traum von Gemeinschaft, Traum von Teilhabe, Traum von Mission und Traum von Bildung. Ich möchte einige Überlegungen zu diesen vier "Wegen" anstellen.

Zunächst einmal möchte ich sozusagen eine Anmerkung zur Methode machen. Ein Hinweis, der mir aus dem ignatianischen Ansatz kommt, den ich aber im Grunde mit euch, die ihr in der Schule des heiligen Benedikt und des heiligen Bernhard zur Kontemplation berufen sind, gemeinsam zu haben glaube. Das heißt, es geht darum, all diese "Träume" durch Christus zu interpretieren, uns mit ihm durch das Evangelium zu identifizieren und uns - in einem objektiven, kontemplativen Sinn – vorzustellen, wie Jesus diese Realitäten geträumt hat: Gemeinschaft, Teilhabe, Mission und Bildung. In der Tat bauen uns diese Träume als Personen und als Gemeinschaft in dem Maße auf, in dem sie nicht unsere, sondern seine sind und wir sie uns im Heiligen Geist zu eigen machen. Seine Träume.

Und hier öffnet sich dann der Raum für eine schöne und befriedigende spirituelle Suche: die Suche nach den "Träumen Jesu", das heißt nach seinen größten Sehnsüchten, die der Vater in seinem göttlich-menschlichen Herzen geweckt hat. Hier, in dieser Tonart der evangelischen Kontemplation, möchte ich mit euren vier großen Träumen "mitschwingen".

Das Johannesevangelium überliefert uns dieses Gebet Jesu an den Vater: " Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet sein in der Einheit, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und sie ebenso geliebt hast, wie du mich geliebt hast" (17,22-23). Dieses heilige Wort lässt uns mit Jesus von der Gemeinschaft seiner Jünger träumen, von unserer Gemeinschaft als "seiner" Gemeinschaft (vgl. Apostolisches Schreiben Gaudete et exsultate, 146). Diese Gemeinschaft – es ist wichtig, das klarzustellen – besteht nicht in unserer Uniformität, Homogenität, Kompatibilität, mehr oder weniger spontan oder erzwungen, nein, sie besteht in unserer gemeinsamen Beziehung zu Christus und in ihm zum Vater im Geist. Jesus fürchtete sich nicht vor der Vielfalt, die unter den Zwölfen herrschte, und deshalb sollten auch wir uns nicht vor der Vielfalt fürchten, denn der Heilige Geist liebt es, Unterschiede zu schüren und Harmonie aus ihnen zu machen. Im Gegenteil, unsere Partikularismen, unsere Exklusivismen, ja, die müssen wir fürchten, weil sie Spaltungen verursachen (vgl. Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, 131). Der Traum Jesu von der Gemeinschaft befreit uns also von Uniformität und Spaltung, beides schlechte Dinge.

Ein weiteres Wort, das wir dem Matthäus-Evangelium entnehmen. Im Streit mit den Schriftgelehrten und Pharisäern sagt Jesus zu seinen Jüngern: " Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemanden auf Erden euren Vater nennen; denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. Auch sollt ihr euch nicht Lehrer nennen lassen; denn nur einer ist euer Lehrer, Christus" (23,8-10). Hier können wir den Traum Jesu von einer geschwisterlichen Gemeinschaft betrachten, an der alle auf der Grundlage einer gemeinsamen kindlichen Beziehung zum Vater und als Jünger Jesu teilnehmen. Insbesondere kann eine Gemeinschaft des geweihten Lebens ein Zeichen des Reiches Gottes sein, indem sie einen Stil der partizipatorischen Brüderlichkeit unter realen, konkreten Menschen bezeugt, die sich mit ihren Grenzen jeden Tag im Vertrauen auf die Gnade Christi für ein gemeinsames Leben entscheiden. Auch die heutigen Kommunikationsmittel können und müssen in den Dienst der realen - nicht nur virtuellen - Teilnahme am konkreten Leben der Gemeinschaft gestellt werden (vgl. Evangelii gaudium, 87).

Das Evangelium überliefert uns auch den Traum Jesu von einer missionarischen Kirche: "Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt" (Mt 28,19-20). Dieser Auftrag betrifft alle Mitglieder der Kirche. Es gibt keine Charismen, die missionarisch sind und andere, die es nicht sind. Alle Charismen, soweit sie der Kirche gegeben sind, dienen der Evangelisierung des Volkes, das heißt der Missionierung; natürlich auf unterschiedliche Weise, sehr unterschiedlich, je nach der "Vorstellung" Gottes. Ein Mönch, der in seinem Kloster betet, trägt seinen Teil dazu bei, das Evangelium in dieses Land zu bringen und den Menschen dort zu zeigen, dass wir einen Vater haben, der uns liebt, und dass wir in dieser Welt auf dem Weg zum Himmel sind. Es stellt sich also die Frage: wie kann man ein Zisterzienser mit strenger Observanz sein und gleichzeitig Teil einer "aufgeschlossenen Kirche" (vgl. Evangelii gaudium, 20) sein? Auf dem Weg, aber es ist ein Weg nach draußen. Wie erleben Sie die "süße und tröstliche Freude der Evangelisierung" (Paul VI., Apostolisches Schreiben Evangelii Nuntiandi, 75)? Es wäre schön, das von Ihnen zu hören, liebe Kontemplative. Für den Augenblick genügt es, wenn wir uns daran erinnern, dass "bei jeder Form der Evangelisierung der Primat immer bei Gott liegt" und dass "im ganzen Leben der Kirche immer deutlich gemacht werden muss, dass die Initiative von Gott ausgeht, dass 'er es ist, der uns geliebt hat' (1 Joh 4,10)" (vgl. Evangelii gaudium, 12).

Schließlich zeigen uns die Evangelien, wie Jesus sich um seine Jünger kümmert, sie mit Geduld erzieht, ihnen am Rande den Sinn bestimmter Gleichnisse erklärt und ihnen mit Worten das Zeugnis seiner Lebensweise und seiner Gesten nahe bringt. Wenn Jesus zum Beispiel, nachdem er den Jüngern die Füße gewaschen hat, zu ihnen sagt: "Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe" (Joh 13,15), dann träumt der Meister davon, seine Freunde nach dem Weg Gottes auszubilden, der in Demut und Dienst besteht. Und wenn er wenig später sagt: "Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen" (Joh 16,12), dann macht Jesus deutlich, dass die Jünger eine Reise vor sich haben, eine Ausbildung, die sie erhalten sollen; und er verspricht, dass der Former der Heilige Geist sein wird: " Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in der ganzen Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird reden, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird" (V. 13). Und es gäbe viele evangelische Referenzen, die den Traum von der Ausbildung im Herzen des Herrn bezeugen. Ich fasse sie gerne als einen Traum von Heiligkeit zusammen und erneuere diese Einladung: " Lass zu, dass die Taufgnade in dir Frucht bringt auf einem Weg der Heiligkeit. Lass zu, dass alles für Gott offen ist, und dazu entscheide dich für ihn, erwähle Gott ein ums andere Mal neu. Verlier nicht den Mut, denn du besitzt die Kraft des Heiligen Geistes, um das möglich zu machen. Im Grunde ist die Heiligkeit die Frucht des Heiligen Geistes in deinem Leben (vgl. Gal 5,22-23)" (Apostolisches Schreiben Gaudete et exsultate, 15).

Liebe Brüder und Schwestern, ich danke euch für euer Kommen und wünsche euch alles Gute für den Abschluss eures Kapitels. Möge die Gottesmutter euch begleiten. Von Herzen segne ich euch und alle eure Mitbrüder in aller Welt. Und ich bitte euch, für mich zu beten.

© Foto: Vatican Media

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 27. September 2022 
 

Könnte nicht jemand einmal unseren Papst aus seinen Träumen wecken?

Wer träumt der lebt nicht in der Wirklichkeit!

@nvena, Ihnen sei es ja vergönnt ein winzig kleines Körnchen Realität in den Träumen von Papst Franziskus zu finden.


1
 
 lesa 27. September 2022 

Die Inkarnation ist kein Traum, sondern konkrete Wirklichkeit

@nvena: Bei aller Tendenz, zuerst das Gute und die Bemühungen von Papst Franziskus zu sehen und, auch hier im Forum, zu benennen: Diese User hier in diesem thread tun dies auch, sobald als möglich. Aber im Sinne der Unterscheidung der Geister wenden sich gegen "zu viele Träume", nämlich wie es auch in der Bibel, etwa bei Jeremia, eine ganze Reihe von Warnungen finden vor einer gewissen Rede von "Träumen". Nun möchte ich aber Papst Franziskus nicht in in die Reihe dieser "falschen Propheten" einreihen. Bei den Einwänden hier geht es aber m.E. um die Gefahr, den Realismus der Inkarnation hintanzusetzen - mit dem auch Konkretion verbunden ist.


1
 
 Taubenbohl 26. September 2022 
 

Christus ist klar und deutlich und nach Thomas Aquin hat die Menschheit geschaffen um ihn zu lieben und sein Willen zu erkennen (Katechismus)als Logos. ER ist das Licht in der Dunkelheit das die Schatten vertreibt.

Träume sind irreal ausser für Traumdeuter.

"Il sogno" hat die Connotation ...unklar, substanzlos, unbestimmt, unrealistisch.


3
 
 nvena 26. September 2022 
 

Hermeneutik des Verdachts

in den Kommentaren sehe ich die Tendenz bestätigt, alle Äusserungen von Papst Franziskus reflexartig kritisch und negativ zu deuten umd zu bewerten. Eine Hermeneutik des Wohlwollens(nach Ignatius v Loyola und Franz v. Dales etwa) versucht als Ausdruck der Liebe zum anderen das Gute in seinen Äusseungen zu sehen und ihn richtig zu verstehen. Seine Äusserungen sind oft etwas blumig und metaphorisch und daher nicht immer unmissverständlich, was aber nicht heisst, dass sie per se falsch oder nichtssagend ist. Ausserdem übernimmt er ja die Äusserung des Abtes selbst, der von Träumen sprach. In seiner Rede spricht er durchaus christozentrisch und mit Bezug zur Hl Schrift und an seinen Gedanken ist nichts falsch. Für manche Kommentare wünschte ich mir die Bereitschaft zuzuhören, statt sofort zu verurteilen, da es vom "falschen" Papst kommt. Auch hier gilt, was ihr von anderen erwartet, das tut ihr ihnen. Wenn ich etwas sage, hoffe ich, dass der andere nicht nur das Haar in der Suppe sucht.


1
 
 Stefan Fleischer 26. September 2022 

Oder, um einen Aphorismus zu gebrauchen

den ich einmal gefunden haebe:

"Ein Christ träumt nicht. Er steht mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität, auch der Realität des Bösen in der Welt."


1
 
 AngelView 26. September 2022 
 

Viele Worte, keine Aussage

- zumindest keine, die eine weite Reise und eine Zusammenkunft rechtfertigen würden.

Und Träume helfen nicht weiter - da muss man aufstehen und anpacken.


1
 
 Adamo 26. September 2022 
 

Unser Papst Franziskus träumt viel zu viel

und lässt dadurch dem Deutschen Synodalen Irrweg seinen Lauf!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz