Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  6. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  13. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?

18. August 2022 in Kommentar, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jetzt steht endgültig fest: Die ZdK-Frau, die von Domradio/KNA als "Katholikenkomitee-Chefin" der Öffentlichkeit verkauft wird, ist eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape, auch bekannt als "Oberteufel" bei C. S. Lewis - Eine Glosse von Roland Noé


Köln (kath.net/rn)

Wie rührig. Irme Stetter-Karp, die ZdK-Frau, die von Domradio/KNA als "Katholikenkomitee-Chefin" der Öffentlichkeit verkauft wird, zeigt sich besorgt über die "anhaltende Krise" in Köln. Sie findet es bedenklich, dass der Vatikan abwartend auf die Lage reagiert und mockiert sich, dass sie bei der Entscheidung über Woelki nicht mitreden dürfe. "Es gibt keine funktionierende Gewaltenteilung, kein Mitspracherecht der Basis der Diözese", meint Stetter-Karp laut dem Kölner "Domradio". Wie amüsant. Ausgerechnet jene Frau, die 99,9 % der deutschen Katholiken nicht in in ihr Amt gewählt haben und die vermutlich 90 % der formal Katholiken in Deutschland gar nicht kennen, bejammert ein nicht vorhandenes "Mitspracherecht der Basis".

Und ausgerechnet eine Frau, die vor wenigen Wochen flächendeckende Abtreibung in Deutschland mit den Worten "Die ärztliche Versorgung in Deutschland sei in diesem Punkt nicht flächendeckend gesichert" gefordert hat, möchte den Vatikan oder die katholische Kirche hier belehren und einen Rat geben. Was für eine Heuchlerin vor dem Herrn! Im Vatikan dürfte man sich vermutlich mehr die Frage stellen, ob Frau Stetter-Karp angesichts solcher Äußerungen nicht inzwischen automatisch exkommuniziert sein könnte. Aber die Frau erinnert mich schon ein wenig an die große C. S. Lewis-Lektüre "Dienstanweisungen für einen Unterteufel" und das dortige Auftreten des Oberteufels Screwtape. Inzwischen bin ich überzeugt:  Irme Stetter-Karp dürfte eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape, den stellvertretenden Abteilungsleiter in der Bürokratie des Satans, sein.

 

"Der sicherste Weg zur Hölle ist der allmähliche - der sanfte Abhang, weich unter den Sohlen, ohne plötzliche Kurven, ohne Meilensteine, ohne Wegweiser." (C. S. Lewis)

 

P. S. Kleiner Lesetipp für den Sommer - C. S. Lewis - "Dienstanweisungen für den Unterteufel" - Als AUDIO auf YouTube: https://www.youtube.com


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 20. August 2022 

Der Kampf geht nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Unterteufel (vgl Eph 6)

@chris 2: Kommt mir geradezu vertraut vor, was Sie berichten. Im postchristlichen Europa, wo es als unverzeihliche Sünde gilt, von Wahrheit auch nur zu sprechen, geschweige denn an konkrete christliche Wahrheiten zu erinnern, sind Enthauptungen seit Jahrzehnten gang und gäbe. Johannes der Täufer lässt grüßen.
Welche Widerstände wirken da! Wir müssen konkret für Kardinal Woelki beten, aber auch für diese im Denken verfinsterte Frau!


1
 
 modernchrist 19. August 2022 
 

modernchrist

Wieso will diese Frau auch noch im Bistum Köln mitreden? Sie stammt doch aus Rottenburg-Stuttgart, denke ich? Wer ist hier machthungrig? Wer will überall mitmischen? Wer steht dieser Räubersynopde vor, die uns Eintracht, Zuversicht, Glaubensfreude und so manche Hoffnung raubt? Die uns so viel Energie bindet, dass jahrelang keinerlei Evangelisation betrieben werden kann? Wir sollten eine Parallelsynode von der Basis her fordern, die sofort Ideen zur Neuevangelisation ausarbeitet, das Katechetenamt lebendig und attraktiv macht, Ausbildungen hierzu anbietet, wichtige Felder der vordringlichen Katechesentätigkeit ausmacht und manches mehr! Ceterum censeo Stetter-Carpam esse statim expellendam! Im übrigen meine ich, dass St.-K. sofort weg muss! Es genügt!


3
 
 AlbMag 19. August 2022 
 

Das Wort Gottes und der Priester Christus

12 Denn voll Leben ist Gottes Wort und voll Kraft und schärfer als jedes zweischneidige Schwert;
es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, Gelenk und Mark, und ein Richter ist es
über Gesinnungen und Gedanken des Herzens; 13 und es gibt nichts Geschaffenes, das vor ihm
verborgen wäre; vielmehr liegt alles bloß und enthüllt da vor den Augen dessen, vor dem wir Re-
chenschaft abzulegen haben. 14 Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der durch die
Himmel hindurchgeschritten ist, Jesus, den Sohn Gottes, so laßt uns festhalten am Bekenntnis. 15
Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht mitfühlen könnte mit unsern Schwachheiten,
vielmehr einen, der in jeder Beziehung gleichermaßen versucht worden ist, die Sünde ausgenom-
men. 16 Laßt uns also mit Zuversicht hintreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit
erlangen und Gnade finden zu rechtzeitiger Hilfe.
(Hebr 4, 12-16, Bible de Jerusalem, Herder Verlag, 1968.)


3
 
 Chris2 19. August 2022 
 

Die nächste erfolgreiche Hexenjagd gegen einen Bischof?

Liebe @KatzeLisa Ich fürchte, Sie werden rechtbehalten. Ich habe schon einige Hetzjagden gegen gute Bischöfe erlebt und fast alle waren erfolgreich, obwohl die Vorwürfe entweder von Anfang an weitgehend (v)erlogen waren oder später als falsch überführt wurden, etwa bei den Exzellenzen Krenn (homosexuelle Andeutungen bei einer Feier im Seminar gegen Krenn verwendet, alstatt ihn für Fortschrittlichkeit zu loben / angebliches Fehlverhalten bei einer Anzeige trotz Dementi des Staatsanwalts weiter behauptet), Haas (buchstäblich in ein extra errichtetes Mini-Bistum weggemobbt), Mixa (falsche Missbrauchsvorwürfe), Tebartz van Elst (fast alles im Zusammenhang mit den 5 (!) Gebäuden des "Bischofshauses" frei erfunden).
Gemeinsames war diesen Hexenjagden (wie bei den historischen Vorbildern in der frühen Neuzeit), dass die Vorwürfe wochen- und monatelang mantraartig bis zur Vernichtung des Opfers wiederholt wurden - ohne Gelegenheit zur Verteidigung. Und wir sprechen hier immerhin von Bischöfen!


5
 
 lakota 19. August 2022 
 

@Chris2

Danke, das ist ein guter Vergleich.
Muß gerade auch an das Sprichwort denken, daß "manche Leute sogar Heilige rasend machen".-

Diese Frau kommt für mich gleich nach Uta Ranke-Heinemann - kein bißchen katholisch, aber umso unverschämter.


5
 
 Chris2 18. August 2022 
 

,@lakota

Ich tippe mit etwa 99,75% Wahrscheinlichkeit auf "heiliger Zorn". Wer im Namen der Kirche Christi den Kindermord des Herodes übertrumpfen möchte, hat (zumindest bis zum öffentlichen Widerruf) jedes Recht verwirkt, im Namen des Herrn zu sprechen...


6
 
 KatzeLisa 18. August 2022 
 

Die "Schlammschlacht" geht weiter und weiter. Die Zeitschrift Cicero vergleicht heute den Kardinal sogar mit der abberufenen Intendantin des rbb Schlesinger und fordert ein Aufgeben des Kardinals völlig unabhängig von den erhobenen Vorwürfen.

Selbstverständlich hoffe ich darauf, daß Kardinal Woelki Erzbischof von Köln bleibt, aber inzwischen befürchte ich, daß seine Autorität fortdauernd in Frage gestellt wird und der Kardinal die immense Belastung nicht tragen kann.
Woelki ist nicht Meisner, der DDR-gestählt auch Zeit seiner Tätigkeit in Köln zu kämpfen hatte.

Sollte Woelki aufgeben oder abberufen werden, wünsche ich mir einen konservativen und standhaften Bischof, der die Kraft hat, sich dem Zeitgeist entgegen zu stellen.

Es bleibt uns nur, den Herrn um eine gute Lösung zu bitten.


3
 
 bibelfreund 18. August 2022 
 

Auf den Punkt

Diesem treffenden (!) Kommentar von Herrn Noe und dem abschließenden Lewis-Zitat ist nichts mehr hinzuzufügen. Glaubens-Kämpfer wie Bonhoeffer und Graf Galen, Meisner und der bayer Dietzfelbinger, Dyba etc rotieren in ihren Gräbern….


3
 
 lakota 18. August 2022 
 

Ich muß gestehen,

ich habe gestern in meiner Tageszeitung von diesem unverschämten Angriff auf Kardinal Woelki gelesen und einen solchen Zorn bekommen, daß ich diese dreiste Person mit einigen bösen Schimpfworten bedacht habe.
Jetzt frage ich mich, ist das heiliger Zorn oder eine Sünde.


3
 
 nazareth 18. August 2022 
 

Frau Stetter- Karp weint nicht um jedes Kind das getötet wird.Wie sehr hat wohl Maria geweint und geteauert um die ermordeten Kinder Betlehems. Und wir mit ihr. Jdes Kind ist Abbild Gottes, geschaffen für eine Ewigkeit in Freude. Die größte Aufgabe des Menschen ist es gottähnlich zu werden und Eltern dürfen für ihr Kind stellvertretend für Gottes Liebe sorgen. Der Frevel Kindsmord, ist wohl wie Mutter Theresa sagt die größte Wunde der Menschheit.


5
 
 Rolando 18. August 2022 
 

Uwe Lay

Man kann die Ungeborenen taufen, auch jene, welche durch hormonelle Verhütungsmittel absterben. Glaubensbekenntnis, ich taufe euch, ihr lieben Jungen, (welche vorgeburtlich ums Leben kamen), auf den Namen Josef, (oder anderer Namen), im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Noch ein Vaterunser und ein Ave Maria, Ehre sei dem Vater. Bei Mädchen ebenso, Name Maria oder andere.


1
 
 Herbstlicht 18. August 2022 
 

einen ungeschönten Blick wagen!

Frau Stetter-Karp spricht sich für problemlose Abtreibung aus, auch bezüglich der Ausbildung der Studenten.
Und die Reaktion darauf?
Sie bleibt im Amt!
Das sagt mehr als tausend Worte.
Und wirft ein Schlaglicht auf den Zustand der katholischen Kirche in Deutschland!


11
 
 Uwe Lay 18. August 2022 
 

Zum Teufel

Ist es denn vorstellbar, daß "Donum vitae" ohne tatkräftige Unterstützung des Teufels gegründet wurde? Die abgetriebenen Kinder sterben ungetauft und können so nach Joh 3 nicht in das Reich Gottes eingehen, zumindest aber nicht in den vollen Genuß des ewigen Lebens kommen. (Folge der Erbsünde). Liegt es da nicht nahe, daß Satan größtes Interesse an dem Töten von Kindern im Mutterleibe hegt?
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5
 
 girsberg74 18. August 2022 
 

Direkt zur Frage:

Bei Screwtape kommen Wille und Intellekt in Hochform Eins.

Das muss berücksichtigt werden, wenn man auf wenigstens Teilleistungen bei natürlichen Personen abhebt, damit man eine vertretbare Würdigung zustande.

Denn meist fällt ja nicht alles in einer Person zusammen.

(Nachhbemerkung: Es handelt sich hier nicht um die Beurteilung eines Einzelfalles.


2
 
 Marloe1999 18. August 2022 

Kampagne

Die fortdauernde Hetzkampagne gegen Kardinal Woelki folgt dem Muster zahlreicher Kampagnen in der Vergangenheit, die allesamt mit dem Rücktritt des jeweiligen Bischofs endeten (siehe van Elst). Die antikatholischen Kräfte auch innerhalb der Kirche sind es gewohnt, dass sie früher oder später den Sieg davon tragen. Wen der linke Gremienkatholizismus ins Visier nimmt, der wird so lange medial und mit "Protesten der Basis" traktiert, bis er schließlich geht. Ich hoffe nur, Woelki hält weiter durch, und beweist das Gegenteil. Die skandalöse Ignoranz der DBK gegen die unerträgliche Äußerung von Stetter-Karp (die für mich keine Katholikin mehr ist) zeigt, wie sehr die deutsche Kirche ein gründliches Reset nötig hat!


9
 
 lesa 18. August 2022 

Engel schützen vor dem Abgrund. Sie führen das Denken auf dem geraden Weg

Gibt es eigentlich auch "Oberteufel"?
Als Gegenpart zu den Unterteufeln kommen mir die Engel in den Sinn. Rufen wir sie an, während der Drache das Kind der Frau verschlingen will.
Einige Dichter und Journalisten stehen eindeutig in ihrem Dienst. Wie Schutzengel geleiten sie das das Denken auf dem geraden. einfachen, lichtvollen Weg vor jenem Weg, der, mit C. S. Lewis gesprochen "Der sicherste Weg zur Hölle ist, der allmähliche - der sanfte Abhang, weich unter den Sohlen, ohne plötzliche Kurven, ohne Meilensteine, ohne Wegweiser."
Danke!


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  4. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  5. Die Tolkien-Provokation
  6. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  7. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  12. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  15. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz