Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  7. Der synodale Irrweg
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  10. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  11. Das Feuer der Liebe Gottes
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Die Geschichte der Kirche: viele Kulturen, aber das gleiche Evangelium

30. Juni 2022 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus begegnet den neokatechumenalen Gemeinschaften. Das Oberhaupt der verschiedenen Kirchen ist der Bischof: geht immer mit dem Bischof voran!. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Am 27. Juni 2022 empfing Papst Franziskus die Gemeinschaften der Bewegung des neolatechumenalen Wegs in Audienz. Am Ende der Begegnung entsandte der Papst zahlreiche Familien ind Seelsorger in die Mission.

In seiner kurzen Ansprache unterstrich Franziskus für ihne wesentliche Elemente der Präsenz des neokatechumenalen Wegs in den Ortskirchen.

„Dieses Werk, dieser multikulturelle Reichtum des Evangeliums, der aus der Verkündigung Jesu Christi hervorgeht und zur Kultur wird, ist ein bisschen wie die Geschichte der Kirche: viele Kulturen, aber das gleiche Evangelium.“

Papst Franziskus an die neokatechumenalen Gemeinschaften, 27. Juni 2022:

Wir haben den Auftrag Jesu gehört: „geht, legt Zeugnis ab, verkündet das Evangelium". Und von diesem Tag an gingen die Apostel, die Jünger, das Volk mit der gleichen Kraft weiter, die Jesus ihnen gegeben hatte: Es ist die Kraft, die vom Geist kommt. "Geh und predige... taufe...“.

Aber wir wissen, dass die Gemeinschaft, die aus der Taufe hervorgeht, frei ist, sie ist eine neue Kirche, und wir müssen sie wachsen lassen, ihr helfen, auf ihre eigene Weise und mit ihrer eigenen Kultur zu wachsen... Das ist die Geschichte der Evangelisierung. Alle sind gleich im Glauben: ich glaube an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den Sohn, der für uns Fleisch geworden, gestorben und auferstanden ist, den Geist, der uns hilft und uns wachsen lässt: denselben Glauben. Aber alle auf die Art ihrer eigenen Kultur oder der Kultur des Ortes, an dem der Glaube gepredigt wurde.

Und dieses Werk, dieser multikulturelle Reichtum des Evangeliums, der aus der Verkündigung Jesu Christi hervorgeht und zur Kultur wird, ist ein bisschen wie die Geschichte der Kirche: viele Kulturen, aber das gleiche Evangelium. So viele Völker, derselbe Jesus Christus. So viele gute Absichten, derselbe Geist. Und dazu sind wir aufgerufen: in der Kraft des Geistes hinauszugehen und das Evangelium in unseren Herzen und Händen zu tragen. Das Evangelium Jesu Christi ist nicht meins, sondern das Evangelium Jesu Christi. Es passt sich den verschiedenen Kulturen an, ist aber dasselbe. Der Glaube wächst, der Glaube wird inkulturiert, aber der Glaube ist immer derselbe.

Dieser missionarische Geist, sich senden zu lassen, ist eine Inspiration für Sie alle. Ich danke euch dafür und bitte euch um Fügsamkeit gegenüber dem Geist, der euch sendet, um Fügsamkeit und Gehorsam gegenüber Jesus Christus in seiner Kirche. Alles in der Kirche, nichts außerhalb der Kirche. Dies ist die Spiritualität, die uns immer begleiten muss: Jesus Christus mit der Kraft des Geistes in der Kirche und mit der Kirche zu verkünden. Und derjenige, der – sagen wir – das Oberhaupt der verschiedenen Kirchen ist, ist der Bischof: geht immer mit dem Bischof voran, immer. Er ist das Oberhaupt der Kirche, in diesem Land, in diesem Staat....

Fahrt fort. Nur Mut! Wir danken euch für eure Großzügigkeit. Vergesst nicht den Blick Jesu, der jeden von euch gesandt hat, um die Kirche zu predigen und ihr zu gehorchen. Herzlichen Dank!

 

Foto (c) Vatican Media

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 read 30. Juni 2022 
 

Beeindruckend

Die Famlie ist die kleinste Gemeinschaft der Kirche und der Gesellschaft. Evangelisierung ist die Natur der Kirche.
Hier das Video zu der Audienz:
https://www.youtube.com/watch?v=7_0RNvgIImw


1
 
 Chris2 30. Juni 2022 
 

Außer natürlich in Deutschland.

Im dortigen Evangelium waren auch Maria und Maria Magdalena zu Apostelinnen 2.0 berufen worden...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  4. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  5. Merz als Cancel-Kandidat
  6. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  12. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  13. Der synodale Irrweg
  14. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  15. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz